Faddeev


Faddeev

Ludwig Dmitrijewitsch Faddejew (russisch Людвиг Дмитриевич Фаддеев, meist nach englischer Schreibweise Ludvig Faddeev zitiert; * 23. März 1934 in Leningrad, Sowjetunion) ist ein führender russischer theoretischer Physiker und Mathematiker.

Inhaltsverzeichnis

Biographie

Faddejews Vater Dmitri Faddejew (1907–1989) war Mathematik-Professor in Sankt Petersburg, korrespondierendes Mitglied der Akademie der Wissenschaften der UdSSR und bekannter Algebraiker, seine Mutter Wera Faddejewa war ebenfalls eine bekannte Mathematikerin. Faddejew studierte ab 1951 an der Universität Leningrad bei Olga Ladyschenskaja (bekannt für ihre Arbeiten zu partiellen Differentialgleichungen der Hydrodynamik) und dem Physiker Wladimir Fock[1]. 1956 graduierte er und 1959 promovierte er und ist seitdem am Steklow-Institut in Leningrad, wo er 1969 Professor wurde, 1976 bis 1987 Vizedirektor und danach Direktor war. Außerdem war er lange Direktor des dortigen 1988 gegründeten Internationalen Mathematischen Euler-Instituts.

Faddejew ist vor allem bekannt für die Einführung (mit seinem Schüler Wiktor Popow) von Faddejew-Popow-Geistern zur Behandlung der Eichfreiheitsgrade in Yang-Mills-Theorien (nichtabelschen Eichtheorien). In den 1960er Jahren führte er die Faddejew-Gleichungen zur exakten Behandlung des Dreikörperproblems in der Quantenmechanik ein. Ab den 1970er Jahren beschäftigte er sich vor allem mit exakt lösbaren („integrablen“) Modellen der mathematischen Physik (Stichworte sind hier Yang-Baxter-Relationen und der Bethe-Ansatz), hinter denen vielfach die Struktur von Quantengruppen steckt. An der Aufklärung dieser Verbindungen war er wesentlich beteiligt. 1975 entwickelte er ein Verfahren zur Quantisierung von Solitonen. Er beschäftigte sich auch mit der mathematischen Behandlung des Infrarotproblems in der Quantenelektrodynamik und mit der Theorie magnetisch eingeschlossener Plasmen.

Faddejew ist seit 1976 Mitglied der Akademie der Wissenschaften der UdSSR, später Russischen Akademie der Wissenschaften, (wo er seit 1988 im Präsidium war) und außerdem Mitglied der National Academy of Sciences der USA und der französischen und Schwedischen Akademie der Wissenschaften. 1971 erhielt er den Staatspreis der UdSSR (sowie 1995 und 2004 nochmals den russischen Staatspreis), 1975 den Dannie-Heineman-Preis, 1991 die Dirac-Medaille, 1996 die Max-Planck-Medaille und 2002 den Pomerantschuk-Preis. 1986–1990 war er Präsident der Internationalen Mathematischen Union. 2006 erhielt er den Henri-Poincaré-Preis, 2008 den Shaw Prize (gemeinsam mit Arnold).

Literatur

  • Faddeev, Popov Feynman diagrams for the Yang-Mills field, Physics Letters B, Bd.25, 1967, S.29 (Faddeev-Popov-Geister)
  • Faddeev Mathematical aspects of the three body problem in quantum scattering theory, Steklow Institut 1965 (Faddeev-Gleichungen)
  • Faddeev, Kulisch Asymptotic conditions and Infrared divergences in quantum electrodynamics, Theoretical and mathematical physics Bd.4, 1970, S.745
  • Faddeev 40 years in mathematical physics, World Scientific 1995
  • ders., Merkurjew Quantum scattering theory of several particle systems, Kluwer 1993
  • Faddeev, Slavnov Gauge fields- introduction to quantum theory, 2.Auflage, Addison-Wesley, 1991 (russisch zuerst 1978, englisch zuerst Gauge theories 1980, Benjamin-Cummings)
  • Faddeev Hamiltonian methods in the theory of solitons, Springer 1987
  • ders. Functional methods, in Balian, Zinn-Justin (Hrsg.) Les Houches Lectures 1975
  • Physikalische Blätter 1996, S.258 zur Verleihung der Max Planck Medaille
  • Wladimir Arnold, S.P.Novikov, Ossipov, Marchuk, Kulish, Gonchar, Mishchenko Ludwig Faddeew, Russian Mathematical Surveys Bd.50, 1995, S.643-669 (zum 60.Geburtstag)
  • Faddeev How I came to work with Victor Popov, Journal Mathematical Sciences, Bd.88, 1998, Nr.2 (russisches Original als Nachruf auf Popov 1995, Entstehung von Faddeevs berühmtester Arbeit).

Weblinks

Anmerkungen

  1. In einem Interview 2007 sagte er, das er zunächst Physik studierte, um dem Einfluss seines Vaters aus dem Weg zu gehen

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Faddeev–Popov ghost — In physics, Faddeev Popov ghosts (also called ghost fields) are additional fields which need to be introduced in the realization of gauge theories as consistent quantum field theories. There is also a more general meaning of the word ghost in… …   Wikipedia

  • Faddeev equations — The Faddeev equations are equations that describe, at once, all the possible exchanges/interactions in a system of three particles in a fully quantum mechanical formulation. They can be solved iteratively with powerful computer codes. In general …   Wikipedia

  • Faddeev-Popov Geister — Geistfelder sind unphysikalische Felder, die bei der Quantisierung von Eichtheorien im Pfadintegralformalismus auftreten. Sie sind nach Ludwig Faddejew und Wiktor Popow benannt[1], wurden aber zuerst durch Richard Feynman in Eichtheorien benutzt …   Deutsch Wikipedia

  • Ludwig Faddeev — Ludwig Dmitrijewitsch Faddejew (russisch Людвиг Дмитриевич Фаддеев, meist nach englischer Schreibweise Ludvig Faddeev zitiert; * 23. März 1934 in Leningrad, Sowjetunion) ist ein führender russischer theoretischer Physiker und Mathematiker.… …   Deutsch Wikipedia

  • Algorithme De Faddeev-Leverrier — L algorithme de Faddeev Leverrier est une méthode permettant de calculer le polynôme caractéristique d une matrice. Il porte le nom du mathématicien russe Dmitrii Konstantinovich Faddeev. Publié pour la première fois par Urbain Jean Joseph Le… …   Wikipédia en Français

  • Algorithme de Faddeev — Leverrier L algorithme de Faddeev Leverrier est une méthode permettant de calculer le polynôme caractéristique d une matrice. Il porte le nom du mathématicien russe Dmitrii Konstantinovich Faddeev. Publié pour la première fois par Urbain Jean… …   Wikipédia en Français

  • Algorithme de faddeev-leverrier — L algorithme de Faddeev Leverrier est une méthode permettant de calculer le polynôme caractéristique d une matrice. Il porte le nom du mathématicien russe Dmitrii Konstantinovich Faddeev. Publié pour la première fois par Urbain Jean Joseph Le… …   Wikipédia en Français

  • Ludvig Faddeev — Ludvig Dmitrievich Faddeev ( ru. Людвиг Дмитриевич Фаддеев), also Ludwig Dmitriyevich (born on March 23, 1934 in Leningrad) is a Russian theoretical physicist and mathematician. He is famous for the discovery of Faddeev Popov ghosts and Faddeev… …   Wikipedia

  • Algorithme de Faddeev-Leverrier — L algorithme de Faddeev Leverrier est une méthode permettant de calculer le polynôme caractéristique d une matrice. Il porte le nom du mathématicien russe Dmitrii Konstantinovich Faddeev. Publié pour la première fois par Urbain Jean Joseph Le… …   Wikipédia en Français

  • Île Faddéev — Île Kotelny Île Kotelny Oстров Котельный (ru) Géographie Pays  Russie Archipel …   Wikipédia en Français


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.