Faktorenzerlegung


Faktorenzerlegung

In der elementaren Algebra ist es häufig sinnvoll, Summen oder Differenzen in Produkte umzuwandeln. Dies gilt beispielsweise dann, wenn man einen Bruchterm durch Kürzen gemeinsamer Faktoren von Zähler und Nenner vereinfachen will. Eine wichtige Methode in diesem Zusammenhang ist das Ausklammern.

Ausklammern bedeutet, dass man einen gemeinsamen Faktor sucht, der in allen Gliedern der gegebenen Summe oder Differenz enthalten ist, und für diesen Faktor das Distributivgesetz anwendet:

a \cdot b + a \cdot c \, = a \cdot (b + c)

Das Ausklammern ist somit die Umkehrung des Ausmultiplizierens. Da eine algebraische Summe in ein Produkt verwandelt wird, spricht man auch von Produktzerlegung oder Faktorenzerlegung.

Das Ausklammern einer gesuchten Größe ist häufig beim Auflösen von Formeln und Gleichungen mit Parametern (Formvariablen) notwendig.

Inhaltsverzeichnis

Beispiele

Beispiel 1

2x2 + 5x

Der Faktor x ist in beiden Summanden, nämlich in 2x2 und in 5x, enthalten und kann daher ausgeklammert werden.

2 x^2 + 5 x = x \cdot (2 x + 5)

Die Summanden der Klammer erhält man dadurch, dass man die einzelnen Summanden der gegebenen Summe jeweils durch den ausgeklammerten Faktor (hier x) dividiert. Der erste Summand ergibt sich aus 2x2:x = 2x, der zweite aus 5x:x = 5.

Durch Ausmultiplizieren lässt sich leicht die Richtigkeit der Umformung überprüfen.

Beispiel 2

12 a^3 b^2 - 30 a^4 b c + 18 a^2 b^3 c^2 \,

Zunächst gilt es, einen geeigneten gemeinsamen Faktor zum Ausklammern zu finden. Die Zahlen 12, 30 und 18 haben den größten gemeinsamen Teiler 6. Die Variable a tritt in den Potenzen a3, a4 und a2 auf. Die Potenz mit dem kleinsten Exponenten ist a2 und wird daher ebenfalls ausgeklammert. Auch unter den Potenzen von b, nämlich b2, b1 (gleichwertig mit b) und b3, wählt man die Potenz mit dem kleinsten Exponenten aus; statt b1 schreibt man aber besser vereinfacht b. Die Variable c schließlich kommt nicht in allen Summanden vor; daher klammert man keine Potenz von c aus. Insgesamt wird also 6a2b ausgeklammert.

Wegen

12 a^3 b^2 : 6 a^2 b \, = \, 2 a b,
30 a^4 b c : 6 a^2 b \, = \, 5 a^2 c

und

18 a^2 b^3 c^2 : 6 a^2 b \, = \, 3 b^2 c^2

erhält man:

12 a^3 b^2 - 30 a^4 b c + 18 a^2 b^3 c^2 \, = \, 6 a^2 b (2 a b - 5 a^2 c + 3 b^2 c^2)

Zur Reduzierung des Grades

Ausklammern kann zur Lösung von Gleichungen höheren Grades verwendet werden. So hat beispielsweise eine Gleichung der Form

x^k p(x)\,=\,0,

wobei p(x) ein Polynom und k eine natürliche Zahl ist, die (mindestens) k-fache Nullstelle x = 0. Die weiteren Lösungen ergeben sich aus p(x) = 0. Damit wurde der Grad der Gleichung um k reduziert.

Beispiel 1


x^4+2x^3+x^2\,=\,0
x^2(x^2+2x+1)\,=\,0
x_1\,=\,0
x_{2;3}\,=\, -1 \pm \sqrt{1-1}=-1

(Nach der p-q-Formel)

Aus einer Gleichung 4. Grades (biquadratisch) wurde eine einfach zu lösende quadratische Gleichung.


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ausklammern — In der elementaren Algebra ist es häufig sinnvoll, Summen oder Differenzen in Produkte umzuwandeln. Dies gilt beispielsweise dann, wenn man einen Bruchterm durch Kürzen gemeinsamer Faktoren von Zähler und Nenner vereinfachen will. Eine wichtige… …   Deutsch Wikipedia

  • Nichttrivialer Teiler — Teilbarkeit ist eine mathematische Beziehung zwischen zwei ganzen Zahlen. Eine ganze Zahl ist genau dann durch eine andere ganze Zahl teilbar, wenn bei der Division kein Rest verbleibt, also die „Geteilt Rechnung“ aufgeht. So ist beispielsweise… …   Deutsch Wikipedia

  • Partialbruch — In der Mathematik ist die Partialbruchzerlegung ein Verfahren, rationale Funktionen in einer standardisierten Form darzustellen, die ihre weitere Bearbeitung erleichtert. Ihm liegt die Tatsache zugrunde, dass jede rationale Funktion als Summe von …   Deutsch Wikipedia

  • Partialbruchentwicklung — In der Mathematik ist die Partialbruchzerlegung ein Verfahren, rationale Funktionen in einer standardisierten Form darzustellen, die ihre weitere Bearbeitung erleichtert. Ihm liegt die Tatsache zugrunde, dass jede rationale Funktion als Summe von …   Deutsch Wikipedia

  • Partialbruchzerlegung — Die Partialbruchzerlegung ist eine standardisierte Darstellung rationaler Funktionen. Sie wird in der Mathematik verwendet, um die Rechnung mit solchen Funktionen zu erleichtern. Insbesondere kommt sie bei der Integration der rationalen… …   Deutsch Wikipedia

  • Produktzerlegung — In der elementaren Algebra ist es häufig sinnvoll, Summen oder Differenzen in Produkte umzuwandeln. Dies gilt beispielsweise dann, wenn man einen Bruchterm durch Kürzen gemeinsamer Faktoren von Zähler und Nenner vereinfachen will. Eine wichtige… …   Deutsch Wikipedia

  • Suan Shu Shu — Das Suàn shù shū (算數書), oder das Buch der Zahlen und Berechnungen ist der früheste chinesische Text über die Mathematik. Der Text wurde in der frühen westlichen Han Dynastie im Zeitraum zwischen 202 und 186 v. Chr. auf Bambusstreifen… …   Deutsch Wikipedia

  • Teilbar — Teilbarkeit ist eine mathematische Beziehung zwischen zwei ganzen Zahlen. Eine ganze Zahl ist genau dann durch eine andere ganze Zahl teilbar, wenn bei der Division kein Rest verbleibt, also die „Geteilt Rechnung“ aufgeht. So ist beispielsweise… …   Deutsch Wikipedia

  • Teilbarkeit — ist eine mathematische Beziehung zwischen zwei ganzen Zahlen. Eine ganze Zahl ist durch eine andere ganze Zahl teilbar, wenn z. B. bei der Division kein Rest verbleibt, also die „Geteilt Rechnung aufgeht“. So ist beispielsweise die Zahl 8… …   Deutsch Wikipedia

  • Teilbarkeitsregel — Teilbarkeit ist eine mathematische Beziehung zwischen zwei ganzen Zahlen. Eine ganze Zahl ist genau dann durch eine andere ganze Zahl teilbar, wenn bei der Division kein Rest verbleibt, also die „Geteilt Rechnung“ aufgeht. So ist beispielsweise… …   Deutsch Wikipedia


We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.