Fallada


Fallada
Fallada-Porträtkarikatur von e.o.plauen

Hans Fallada, eigentlich Rudolf Wilhelm Friedrich Ditzen (* 21. Juli 1893 in Greifswald; † 5. Februar 1947 in Berlin) war ein deutscher Schriftsteller. Er gehört zu den bekanntesten deutschen Autoren der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Seine Werke sind zum überwiegenden Teil der Neuen Sachlichkeit zuzurechnen.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Rudolf Ditzen wurde in gutbürgerliche Verhältnisse geboren, litt jedoch unter dem Verhältnis zum autoritären Vater (Richter beim Reichsgericht in Leipzig), der ihm nicht die nötige Anerkennung zollte und für ihn eine Juristenlaufbahn vorgesehen hatte. 1899 zog die Familie nach Berlin, 1909 nach Leipzig, wo er wie schon in Berlin in der Schule als Außenseiter galt, Mitglied des damals noch sehr verwegenen Wandervogels wurde und sich immer mehr in sich zurückzog.

Mit 17 Jahren kam er nach Rudolstadt, wo er das Fürstliche Gymnasium besuchte. Mit seinem Freund Hanns Dietrich von Necker beschloss er einen als Duell getarnten Doppelsuizid zu begehen, bei dem der Freund starb. Ditzen überlebte schwer verletzt, wurde wegen Totschlags verhaftet und in eine psychiatrische Klinik eingewiesen. Die Anklage wurde bei Zuerkennung der Unzurechnungsfähigkeit fallen gelassen. Er verließ jedoch das Gymnasium ohne Abschluss. Zu Beginn des ersten Weltkrieges meldete er sich als Kriegsfreiwilliger, wurde jedoch als dauernd untauglich abgewiesen. Die Zeit von 1917 bis 1919 verbrachte er aufgrund seiner Alkoholsucht hauptsächlich in Entzugsanstalten und Privatsanatorien, vornehmlich in Posterstein. Da er in Posterstein auch eine landwirtschaftliche Lehre absolviert hatte, konnte er sich danach mit verschiedenen Gelegenheitstätigkeiten, vor allem als Gutsverwalter, aber auch als wissenschaftlicher Hilfsarbeiter der Landwirtschaftskammer Stettin und später als Angestellter einer Kartoffelanbaugesellschaft in Berlin, finanziell über Wasser halten.

Später wurde Ditzen zweimal zu Haftstrafen verurteilt, weil er zur Finanzierung seiner Drogen- und Alkoholsucht Betrugs- und Unterschlagungsdelikte begangen hatte. 1928, nach seiner zweiten Haftentlassung, lernte er in Hamburg-Eilbek Anna „Suse“ Issel kennen, die zum Vorbild für seine Romanfigur Lämmchen wurde und die er am 5. April 1929 in Hamburg heiratete. Mit Suse hatte er vier Kinder, von denen eines gleich nach der Geburt und ein zweites noch in Jugendjahren starb. Nach der Heirat lebte das Paar zunächst getrennt: sie bei ihrer Mutter in Hamburg, er in Neumünster, wo er vorübergehend den Guttemplern beitrat und schlecht bezahlt als Anzeigenwerber für eine Lokalzeitung und Angestellter des örtlichen Fremdenverkehrsverbandes arbeitete.

Anfang der 1930er Jahre begann Ditzens schriftstellerischer Erfolg. Nachdem sein Roman über Kleinstadtpolitik und Landvolkbewegung Bauern, Bonzen und Bomben deutschlandweit Beachtung gefunden hatte, zogen die Ditzens auf Anraten des Verlegers Ernst Rowohlt in die Nähe von Berlin, wo sie in Neuenhagen und Berkenbrück lebten. Rowohlt hatte Ditzen eine Halbtagsbeschäftigung in seinem Verlag verschafft, damit dieser sich ohne größere materielle Sorgen der Arbeit an Kleiner Mann – was nun? widmen konnte. Dieses Werk, das in Deutschland zum Bestseller wurde, brachte ihm den Durchbruch als Schriftsteller und auch internationale Anerkennung.

Ermutigt von diesem Erfolg kaufte er 1933 ein Anwesen in Carwitz und schrieb weitere Romane mit sozialkritischer Thematik, einer der bekanntesten war wohl Wer einmal aus dem Blechnapf frißt, in dem Ditzen seine Erfahrungen im Gefängnis von Neumünster verarbeitet hatte. Allerdings schwenkte er auf politisch unverfängliche Unterhaltungsliteratur um, als die Kritik der Nationalsozialisten seine bisherigen Werke ablehnend beurteilte. Ansonsten hätte die Gefahr des Ausschlusses aus der Reichsschrifttumskammer und in dessen Folge die Vernichtung seiner Existenz als Schriftsteller bestanden.

Den Künstlernamen Hans Fallada wählte er in Anlehnung an zwei Grimmsche Märchen, den glücklosen Hans im Glück und Die Gänsemagd, in der ein Pferd namens Falada vorkommt, das auch nach seinem Tod noch die Wahrheit sagt, bis die betrogene Prinzessin zu ihrem Recht kommt.

1944 scheiterte Ditzens Ehe, das Ehepaar wurde am 5. Juli geschieden. Am 28. August 1944 schoss er bei einem Streit mit seiner geschiedenen Frau mit einem Terzerol in den Tisch. Daraufhin wurde er wegen versuchten Totschlags angeklagt und schließlich als nicht zurechnungsfähig in die Strelitzer Landesanstalt eingewiesen. Dort entstand unter anderem Der Trinker. Im Februar 1945 heiratete er die fast 30 Jahre jüngere Ursula Losch, die ebenso wie er mit Drogenproblemen zu kämpfen hatte.

1945 übte er für eine kurze Zeit das Amt des Bürgermeisters in Feldberg in Mecklenburg aus. Er übersiedelte nach Berlin und arbeitete dort auf Wunsch Johannes R. Bechers für die Tägliche Rundschau.

1947 wurde Ditzen aufgrund seines Alkoholismus und Morphinismus in einem zeitweilig als Lazarett genutzten Schulgebäude in Berlin-Niederschönhausen behandelt und starb dort an Herzversagen (und nicht, wie es die Legende will, an einer Überdosis Rauschgift). Im Jahr seines Todes erschien mit Jeder stirbt für sich allein das erste Buch eines deutschen Schriftstellers, dessen Thema der Widerstand gegen Hitler war. Posthum wurde u. a. Der Trinker herausgegeben.

Bis 1981 war Ditzen auf einem Pankower Friedhof in einem Ehrengrab beigesetzt. Auf Betreiben von Anna Ditzen erfolgte später die Umbettung nach Carwitz, wo heute sein Grab besucht werden kann.

Ehrungen

Hans-Fallada-Archiv in Carwitz

Zu Ehren von Hans Fallada stiftete die Stadt Neumünster 1981 den Hans-Fallada-Preis.

Das Hans-Fallada-Archiv in Carwitz wird vom Literaturzentrum Neubrandenburg e. V. [1] verwaltet. Hier sind Dokumente vom Schriftsteller und über ihn vorhanden (Manuskripte, Briefwechsel, Signaturen, Filme und Fernsehsendungen, wissenschaftliche Arbeiten. Das Literaturzentrum wird von der Stadt Neubrandenburg und dem Land Mecklenburg-Vorpommern gefördert.

Werke

  • Der junge Goedeschal, 1920
  • Anton und Gerda, 1923
  • Bauern, Bonzen und Bomben, 1931
  • Kleiner Mann – was nun?, 1932
  • Wer einmal aus dem Blechnapf frißt, 1934
  • Wir hatten mal ein Kind, 1934
  • Märchen vom Stadtschreiber, der aufs Land flog, 1935
  • Altes Herz geht auf die Reise, 1936
  • Hoppelpoppel – wo bist du?, Kindergeschichten, 1936
  • Wolf unter Wölfen, 1937
  • Geschichten aus der Murkelei, Märchen, 1938
  • Der eiserne Gustav, 1938
  • Süßmilch spricht, 1938
  • Kleiner Mann – großer Mann, alles vertauscht, 1939
  • Süßmilch spricht. Ein Abenteuer von Murr und Maxe, Erzählung, 1939
  • Der ungeliebte Mann, 1940
  • Das Abenteuer des Werner Quabs, Erzählung, 1941
  • Damals bei uns daheim, Erinnerungen, 1942
  • Heute bei uns zu Haus, Erinnerungen, 1943
  • Der Trinker, 1944
  • Fridolin der freche Dachs, 1944
  • Jeder stirbt für sich allein, 1947
  • Der Alpdruck, 1947
  • Zwei Lämmchen weiß wie Schnee, Berlin 1948
  • Ein Mann will nach oben, 1953
  • Die Stunde, eh´du schlafen gehst, 1954
  • Junger Herr – ganz groß, 1965
  • Gesammelte Erzählungen, Braunschweig 1967
  • Ausgewählte Werke in Einzelausgaben, 10 Bände, ab 1962
  • Heute bei uns Zuhaus, Neuausgabe von 1992
  • Frühe Prosa in zwei Bänden, Berlin 1993
  • Der Jungherr von Strammin, Berlin 1996
  • Drei Jahre kein Mensch, Strafgefangener Zelle 32, Berlin 1998, Erstausgabe
  • Sachlicher Bericht über das Glück, ein Morphinist zu sein

Briefe

  • Hans Fallada / Anna Ditzen: Wenn du fort bist, ist alles nur halb. Briefe einer Ehe. Herausgegeben von Dr. Ulrich Ditzen. Aufbau-Verlag, Berlin 2007. ISBN 978-3-351-03220-3
  • Michael Töteberg, Sabine Buck (Hrsg.): Hans Fallada: Ewig auf der Rutschbahn - Briefwechsel mit dem Rowohlt Verlag. Rowohlt Verlag, Reinbek 2008, ISBN 978-3-498-02121-4
  • Hans Fallada /Uli Ditzen: Mein Vater und sein Sohn. Briefwechsel. Herausgegeben von Dr. Ulrich Ditzen. Aufbau-Verlag, Berlin 2004, ISBN 3-351-02993-4

Verfilmungen

Literatur

  • Nils Arnöman: „Ach Kinder …“ Zur Rolle des Kindes und der Familie im Werk Hans Falladas. Stockholm: Germanistisches Inst. 1998. (= Schriften des Germanistischen Instituts, Universität Stockholm; 25)
  • Maria E. Brunner: Proletarisierungsprozesse und Politikverständnis in Hans Falladas Werk. Neuried: Ars Una 1997. ISBN 3-89391-304-1
  • Günter Caspar: Fallada-Studien. Berlin u. a.: Aufbau-Verl. 1988. ISBN 3-351-01241-1
  • Tom Crepon: Kurzes Leben – langes Sterben. Hans Fallada in Mecklenburg. Rostock: Hinstorff 1998. ISBN 3-356-00797-1
  • Tom Crepon: Leben und Tode des Hans Fallada. Frankfurt/M, Berlin, Wien: Ullstein 1984 (zuerst: Halle, Leipzig: Mitteldeutscher Verlag 1978). ISBN 3-548-27529-X
  • Ulrich „Uli“ Ditzen[2]: Mein Vater und sein Sohn. Berlin: Aufbau 2004. ISBN 978-3351-0299-3-7
  • Enno Dünnebier: Hans Fallada. 1893-1947. Eine Bibliographie. Neubrandenburg: Federchen-Verl. 1993. ISBN 3-910170-11-0
  • Klaus Farin: Hans Fallada. „welche sind, die haben kein Glück“. München: Tilsner 1993. (= Taschenführer populäre Kultur; 3) ISBN 3-910079-52-0
  • Hugo von Keyserlingk: Liebe, Leben, Alkohol. Suchtkrankheiten im Spiegel deutscher Literatur. Mit den Lebenswegen der Dichter Reuter, Grabbe, Fallada. Lengerich: Pabst Science Publ. 2004. ISBN 3-89967-127-9
  • Hannes Lamp: Fallada unter Wölfen. Schreiben im Dritten Reich: Die Geschichte des Inflationsromans „Wolf und Wölfen“. Friedland: Steffen 2002. ISBN 3-9807532-9-8
  • Hannes Lamp: Fallada – Der Alp meines Lebens. Verlag Gundlach und Klamp, 2007. ISBN 3-00-020616-7.
  • Sabine Lange: Fallada – Fall ad acta? Sozialistische Erbepflege und das Ministerium für Staatssicherheit. Edition Temmen, Bremen 2006.[3]
  • Werner Liersch: Fallada. Der Büchersammler, der Literaturkritiker, der Photographierte, der Missbrauchte. (Schöneiche bei Berlin): Individuell 2005. ISBN 3-935552-12-2
  • Werner Liersch: Hans Fallada. Sein großes kleines Leben. Reinbek: Rowohlt 1997 (zuerst: Berlin: Verlag Neues Leben 1981). ISBN 3-499-13675-9
  • Jürgen Manthey: Hans Fallada. Mit Selbstzeugnissen und Bilddokumenten. 11. Aufl. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt 1998. (= rororo; 50078; Rowohlts Monographien) ISBN 3-499-50078-7
  • Silvia Menke: Schreiben als Daseinsbewältigung. Die Bedeutung literarischer Produktivität für Hans Fallada und Gottfried Keller. Aachen: Shaker 2000. ISBN 3-8265-8177-6
  • Thomas Peter: Hans Falladas Romane in den USA. 1930-1990. Umeå: Inst. för moderna språk, Umeå univ. 2003. (= Skrifter från moderna språk; 8) ISBN 91-7305-416-X
  • Cecilia von Studnitz: Es war wie ein Rausch. Fallada und sein Leben. Düsseldorf: Droste 1997. ISBN 3-7700-1064-7
  • Cecilia von Studnitz: Ich bin nicht der, den Du liebst - Die frühen Jahre des Hans Fallada in Berlin. Friedland: Steffen Verlag 2007. ISBN 978-3-910170-63-6
  • Anja C. Schmidt-Ott: Young love – negotiations of the self and society in selected German novels of the 1930s (Hans Fallada, Aloys Schenzinger, Maria Leitner, Irmgard Keun, Marie Luise Kaschnitz, Anna Gmeyner and Ödön von Horváth). Frankfurt am Main u. a.: Lang 2002. (= Europäische Hochschulschriften; Reihe 1, Deutsche Sprache und Literatur; 1835) ISBN 3-631-39341-5
  • Geoff Wilkes: Hans Fallada's crisis novels 1931-1947. Bern u. a.: Lang 2002. (= Australian and New Zealand studies in German language and literature; 19) ISBN 3-906770-32-X
  • Jenny Williams: Mehr Leben als eins. Hans-Fallada-Biographie. Berlin: Aufbau 2002. ISBN 978-3351-0253-2-8
  • Rudolf Wolff (Hg.): Hans Fallada. Werk und Wirkung. Bonn: Bouvier 1983. (=Sammlung Profile, 3) ISBN 3-416-01723-4
  • Reinhard K. Zachau: Hans Fallada. Eine kritische Untersuchung zur Rezeption seines Werks in den Jahren 1930-1997. Stuttgart: Heinz 2000. (= Stuttgarter Arbeiten zur Germanistik; 371) ISBN 3-88099-376-9

Weblinks

Referenzen

  1. Hans-Fallada-Archiv
  2. Der Autor und Wuppertaler Rechtsanwalt Dr. Ulrich Ditzen ist der älteste Sohn Hans Falladas.
  3. „Fesselnde“ Geschichte des Fallada-Archivs, von der in der DDR suspendierten, dann wieder eingestellten, unter einem Vorwand erneut entlassenen Archivarin.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Fallada — (izg. fȁlada), Hans (pravo ime Rudolf Ditzen) (1893 1947) DEFINICIJA njemački pisac naturalističko realističkih romana o »malome čovjeku«, sitnim činovnicima i skitnicama, o turobnoj slici njemačkog društva 1920 ih (Sirotinjo, a što sad?) …   Hrvatski jezični portal

  • fallada — f. En algunos juegos de cartas, acción de fallar2 …   Diccionario de la lengua española

  • Fallada — Hans Fallada Rudolf Ditzen Mémorial de Pankow à Berlin : « Dans cette école qui servit de cli …   Wikipédia en Français

  • fallada — ► sustantivo femenino JUEGOS Acción de fallar una baza en los juegos de cartas. * * * fallada f. Acción de fallar (frustrarse una cosa). * * * fallada. f. En algunos juegos de cartas, acción de fallar2. * * * ► femenino Acción de fallar (poner en …   Enciclopedia Universal

  • Fallada — Fạllada,   Hans, eigentlich Rudolf Dịtzen, Schriftsteller, * Greifswald 21. 7. 1893, ✝ Berlin 5. 2. 1947; arbeitete in verschiedenen Berufen (u. a. auf Landgütern, als Reporter, Verlagsangestellter), bis er freier Schriftsteller wurde; wurde… …   Universal-Lexikon

  • fallada — fa|lla|da Mot Pla Nom femení …   Diccionari Català-Català

  • Fallada — Fạl|la|da (deutscher Schriftsteller) …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Fallada, Hans — born Rudolf Ditzen (1893 1947)    novelist; best known for Kleiner Mann was nun? (Little man, what now?), a novel dramatized, filmed, and widely translated. He was born in the Pomeranian city of Greifswald, where his father was a Prussian judge.… …   Historical dictionary of Weimar Republik

  • Fallada, Hans — pseud. di Ditzen, Rudolf …   Sinonimi e Contrari. Terza edizione

  • Hans Fallada — Fallada Porträtkarikatur von e.o.plauen Hans Fallada (* 21. Juli 1893 in Greifswald; † 5. Februar 1947 in Berlin; eigentlich Rudolf Wilhelm Friedrich Ditzen) war ein deutscher Schriftsteller. Er gehört zu den bekanntesten deutschen Aut …   Deutsch Wikipedia