Fallschnur


Fallschnur

Als Fallschnur bezeichnet man einen Faden, an dem Gewichtsstücke in bestimmten Abständen befestigt sind. Sie wird so gehalten, dass das unterste Gewichtsstück den Boden berührt. Lässt man den Faden los, so hört man das Aufkommen der Gewichtsstücke auf dem Boden bei geeigneter Wahl der Abstände als gleichmäßiges Klopfen, bei dem die Zeit zwischen je zwei aufeinanderfolgenden Klopfgeräuschen immer gleich ist.

Inhaltsverzeichnis

Berechnung der Abstände

Bringt man die Gewichtsstücke einfach in gleichen Abständen s (äquidistant) am Faden an, so hört man eine schneller werdende Folge von Klopfgeräuschen. Gewicht Nummer n trifft zur Zeit

t_n = \sqrt\frac{2s_n}{g} (1)

auf.

Um die benötigten Abstände am Faden für identische Zeitabstände t zu berechnen, bedient man sich folgender Formel:

s_n = \frac{1}{2}g(t_n)^2 (2)

s(n) ist der Abstand von Gewichtsstück n vom Gewichtsstück Nummer 0, das am unteren Ende des Fadens auf dem Boden aufliegt.

Zwei physikalische Tatsachen gehen hierbei ein: Zum einen dass bei konstanter Beschleunigung, wie sie hier beim freien Fall der Fallschnur in guter Näherung vorliegt, die zurückgelegte Strecke quadratisch mit der Zeit wächst, zum anderen dass die Beschleunigung der Gewichtsstücke unabhängig von der Masse ist. (Andernfalls würde die Beschleunigung während des Fallens abnehmen, da die auf dem Boden liegenden Massen nicht mehr am Faden „ziehen“.)

Versuchsaufbau

Es ergibt sich beispielsweise bei der Wahl eines Zeitabstandes von 0,18 s durch Einsetzen in (2) ein Wert von ca. 0,16 m. Um die Position jedes weiteren Gewichtsstücks zu bestimmen, wird

 t_5 = 5\cdot0{,}18~{\rm  s}

mit der Ordnungszahl des Gewichtsstücks multipliziert. z. B. 5. Gewichtsstück:

s_5 = \frac{1}{2}g(t_5)^2

Für die äquidistanten Schnurabstände wird ähnlich verfahren, wobei s jeweils der Abstand der untersten Masse zur aktuell berechneten ist.

Um das Aufschlagen der Fallschnur optimal zu hören, sollte mit einem Klangverstärker gearbeitet werden, beispielsweise mit einem Blecheimer oder einer auf Holz gelagerten Blechplatte.

Auch die Wahl des erhöhten Standpunktes sowie die Zeit des Versuches sollte mit Bedacht gewählt werden, so empfiehlt sich bei windstillen Bedingungen der 2.-4. Stock eines Hauses.

Literatur

  • Helmut Hilscher: Universität Augsburg, Institut für Didaktik der Physik, CD-ROM Freihandexperimente
  • H. Hahn: Physikalische Freihandversuche. Band 1. Verlag Otto Saale, Braunschweig 1907.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Fallbeschleunigung — Physikalische Größe Name Schwerebeschleunigung Größenart Beschleunigung Formelzeichen der Größe g Größen und Einheiten system …   Deutsch Wikipedia

  • Gravitationsfeldstärke — Physikalische Größe Name Schwerebeschleunigung Größenart Beschleunigung Formelzeichen der Größe g Größen und Einheiten system …   Deutsch Wikipedia

  • Oberflächenbeschleunigung — Physikalische Größe Name Schwerebeschleunigung Größenart Beschleunigung Formelzeichen der Größe g Größen und Einheiten system …   Deutsch Wikipedia

  • Ortsfaktor — Physikalische Größe Name Schwerebeschleunigung Größenart Beschleunigung Formelzeichen der Größe g Größen und Einheiten system …   Deutsch Wikipedia

  • Schwerebeschleunigung — Unter der Schwerebeschleunigung (auch: Fallbeschleunigung oder Ortsfaktor) versteht man die aus der Gravitationsbeschleunigung und der Zentrifugalbeschleunigung resultierende Beschleunigung einer Probemasse. Diese Beschleunigung erfährt ein… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.