Familienzentrum

Familienzentrum

Familienzentren (oder: Eltern-Kind-Zentren) machen für Kinder und Eltern Angebote einer leicht zugänglichen Unterstützung und Förderung. Sie sollen besonders die frühkindliche Erziehung unterstützen, fördern und effizienter gestalten.

Das Familienzentrum soll der "Knotenpunkt in einem neuen Netzwerk werden, das Kinder individuell fördert und Familien umfassend berät und unterstützt. Ziel ist die Zusammenführung von Bildung, Erziehung und Betreuung als Aufgabe der Kindertageseinrichtungen mit Angeboten der Beratung und Hilfe für Familien. Die Förderung von Kindern und Unterstützung der Familien können dann Hand in Hand gestaltet werden" (Pädagogische Qualitäts-Informations-Systeme GmbH im Landesprojekt Familienzentren NRW; Prof. W. Tietze, Wissenschaftliche Begleitung). Gelegentlich werden Familienzentren auch Eltern-Kind-Zentren genannt (A. Diller: Eltern-Kind-Zentren, Die neue Generation kinder- und familienfördernder Institutionen; Grundlagenbericht im Auftrag des BMFSFJ, 10. Oktober 2005; Deutsches Jugendinstitut (DJI) e. V. Nockherstr. 2, 81541 München).

Die gesamte Familie soll in die Lage versetzt werden, gesellschaftlichen Anforderungen zu genügen.

Nach dem Grundlagenbericht des Deutschen Jugendinstituts (München) braucht jedes Familienzentrum eine Fundierung im "kommunalen Gesamtkonzept". Eltern-Kind-Zentren sind "Bildungs- und Erfahrungsorte, die an nachbarschaftliche Lebenszusammenhänge anknüpfen und die Selbsthilfepotentiale der Eltern nutzen" (A. Diller; s. o.). Sie sollen so soziale Netzwerke unterstützen und fördern. Ein spezifisches Beratungsangebot richtet sich nach den Bedürfnissen der konkreten Zielgruppe einer Kita. Das heißt auch: Familienzentren sind landesweit sehr unterschiedlich.

Ob die finanziellen Ausstattungen den Konzepten und den selbst gestellten Erwartungen der (entsprechenden) Landesregierung genügen können, muss sich langfristig zeigen.

Inhaltsverzeichnis

Hintergründe für die Einrichtung von Familienzentren (laut DJI)

Die Arbeit von Angelika Diller (DJI, 2005) nennt folgende Aspekte bei der Einrichtung von Familienzentren:

Formen von Familienzentren

Organisatorisch gib es unterschiedliche Möglichkeiten der Entwicklung von Familienzentren (nach A. Diller):

1. Ausbau einer bestehenden Kindertageseinrichtung (wie oben beschrieben)

2. Kooperation mit externen Fachkräften. Bei der Koordination sind mehrere Partner beteiligt. U. a. sind die Erzieherinnen eingebunden.

3. In der Regie eines Zentrums werden unterschiedliche Angebote gemacht, die jedoch von unterschiedlichen Institutionen verantwortet werden. Die Zentrumsleitung koordiniert das Angebot.

Die Geschichte der heutigen Familienzentren ist kurz. Welches Modell sich letztendlich als das beste erweist, wird sich zeigen. Das wird von örtlichen Bedingungen ebenso abhängen wie von der Leistungsfähigkeit sowie der Koordinationsbereitschaft der beteiligten Partner.

In den einzelnen Bundesländern existieren die niederschwelligen Angebote eines Familienzentrums unter unterschiedlichen Namen in unterschiedlichen Organisationsformen, teils ehrenamtlich, teils staatlich initiiert und/oder gefördert. Die Bundesregierung verfolgt mit den Mehrgenerationenhäusern teils ähnliche Ziele.

Mit der Entwicklung von etwa 3000 Familienzentren nach den Gütesiegelkriterien „Familienzentrum NRW“ hat sich das Land NRW das Ziel gesteckt, die klassische Aufgabentrias Bildung, Erziehung und Betreuung der Tageseinrichtungen für Kinder mit Angeboten der Beratung und Unterstützung von Familien und zur Erleichterung der Vereinbarkeit von Beruf und Familie zu erweitern. Die Familienzentren sind dabei konzipiert als Knotenpunkte in einem Netzwerk von Kooperation und Information, das zugleich Bestandteil des kommunalen Präventionsnetzes ist und so das soziale Unterstützungsnetz vor Ort wirkungsvoller gestalten soll. Jedes durch das "Gütesiegel Familienzentrum NRW" zertifizierte Familienzentrum erhält einen jährlichen Zuschuss von 12.000 Euro nach § 21 Abs.3 KiBiz.

Angebote

Im Zentrum der Bemühungen um die Förderung der Kinder stehen (nach A. Diller) bisher im Vordergrund:

Da sich die Strukturen der Familienzentren an den lokalen Bedürfnissen orientieren, lassen sich durchaus auch andere Angebote vorstellen.

Das Angebot an die Eltern konzentrierte sich bei den untersuchten Einrichtungen auf:

  • Austausch und Begegnung
  • Beratung in Erziehungs-, Ehe- sowie Familienproblemen, bei Schwangerschaftskonflikten oder bei Fragen der Gesundheit bzw. Vermittlung an spezifische Beratungsstellen
  • Elternbildung mit Referaten und Gesprächskreisen (klassische Erwachsenenbildung)
  • Sprachkurse sowie integrationsrelevante bzw. arbeitsmarktorientierte Angebote

Literatur

  • Zeitschrift: klein&groß, Heft 6/08; Themenheft Familienzentrum (S. 6 - 23); Oldenbourg Verlag, München 2008
  • Theoretische Hintergründe zum und erste Erfahrungen im Aufbau von Familienzentren in NRW reflektiert das Buch "Tagesbetreuung im Wandel. Das Familienzentrum als Zukunftsmodell" von Stephan Rietmann / Gregor Hensen [Hrsg.] aus dem Jahr 2008 [ISBN 3531156187].

Weblinks


Wikimedia Foundation.

См. также в других словарях:

  • Familienzentrum — Fa|mi|li|en|zen|t|rum, das: zentrale Stelle, Einrichtung zur Förderung u. Unterstützung von Kindern u. ihren Familien …   Universal-Lexikon

  • Julius-Tandler-Familienzentrum — Das Julius Tandler Familienzentrum ist ein Gebäude im 9. Wiener Gemeindebezirk Alsergrund, das 1925 als Kinderübernahmestelle der Gemeinde Wien eröffnet wurde. Von 1965 bis 1985 trug es den Namen Julius Tandler Heim. Die vom Arzt und Politiker… …   Deutsch Wikipedia

  • Apostelkirche (Bocholt) — 51.8243055555566.6170555555556 Koordinaten: 51° 49′ 28″ N, 6° 37′ 1″ O …   Deutsch Wikipedia

  • Flak-Kaserne Ludwigsburg — Haupteingang (April 2007) Die Flakkaserne im Ludwigsburger Stadtteil Oßweil ist eine ehemalige Kaserne des deutschen Flak Regiments 25 und später der amerikanischen Armee. Sie liegt zwischen dem Wohngebiet Schlößlesfeld und Oßweil. Inhaltsverzeic …   Deutsch Wikipedia

  • Bürgerstiftung Rheinviertel — Die Bürgerstiftung Rheinviertel ist eine gemeinnützige kirchliche Stiftung mit Sitz in Bonn Bad Godesberg. Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte 1.1 Rheinviertel 1.2 Ziele 2 Projekte …   Deutsch Wikipedia

  • Gold-Kraemer-Stiftung — Rechtsform: gemeinnützige Stiftung Zweck: Unterstützung von geistig und körperlich behinderten sowie armen, alten und kranken Menschen Vorsitz: Johannes Ruland …   Deutsch Wikipedia

  • Bensheim — Infobox German Location Art = Stadt image photo = Bensheim von Norden.jpg Wappen = Wappen Bensheim farbig.jpg lat deg = 49 |lat min = 40 | lat sec = 0 lon deg = 8 |lon min = 37 | lon sec = 0 Lageplan = Bundesland = Hesse Regierungsbezirk =… …   Wikipedia

  • Bensem — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Betriebskindergarten — Kindergarten in Afghanistan Der Kindergarten ist eine Einrichtung der öffentlichen und frühen Bildung des Kindes sowie zur Kindertagesbetreuung/Kinderbetreuung. Inhaltsverzeichnis 1 Überblick 2 …   Deutsch Wikipedia

  • Chabad — (Hebräisch: חב ד) oder auch Lubawitsch (Jiddisch: ליובאוויטש, Ljubawitsch) ist eine chassidische Gruppierung innerhalb des orthodoxen Judentums, die von Rabbi Schneor Salman von Ljadi (1745–1812) begründet wurde. Anhänger der Bewegung werden als… …   Deutsch Wikipedia


Поделиться ссылкой на выделенное

Прямая ссылка:
Нажмите правой клавишей мыши и выберите «Копировать ссылку»