Fasti Capitolini

Fasti Capitolini
Fasti Capitolini, Muzei Capitoloni

Als Fasti Capitolini wird eine in Rom gefundene Inschrift mit einer Liste römischer Konsuln und Feldherren bezeichnet. Diese Liste (lat. fasti) stellt, obwohl sie nur in Fragmenten erhalten ist, eine der wichtigsten Quellen für die Geschichte des republikanischen Roms dar, da für manche Konsulate die Fasti die einzige Belegstelle sind.

Inhaltsverzeichnis

Entdeckung

Die Entdeckung im Jahr 1547 erfolgte zufällig, angeblich stieß man beim Ausheben eines Ofens zum Kalkbrennen auf dem Platz vor dem Tempel des Antoninus Pius und der Faustina im Forum Romanum auf Marmortafeln mit Namenslisten. Man war sich schnell ihrer Bedeutung bewusst. Unter der Aufsicht des Kardinals Alessandro Farnese wurden die Fragmente geborgen. Angeblich war auch Michelangelo an der Ausgrabung und der Restaurierung der Tafeln beteiligt. Sie wurden zunächst in die Villa des Kardinals Farnese verbracht, bald aber schon dem römischen Volk übergeben und im Konservatorenpalast auf dem Kapitol (daher der Name) in Rom aufgestellt.

Zwei weitere Fragmente der Tafeln wurden 1817/18 bei einer Ausgrabung auf dem Forum entdeckt.

Inhalt

Die Fragmente der Tafeln ergeben keine vollständige Liste, sondern weisen Lücken auf. Genau genommen handelt es sich um zwei Listen, nämlich

  • die Fasti consulares auf 4 Tafeln mit einer Auflistung aller römischen Konsuln von 483 v. Chr. bis 13 n. Chr., und
  • die Fasti triumphales auf 4 Blendpfeilern (Pilastern) mit einer Liste aller Feldherren, denen bis zum Jahr 19 v. Chr. ein Triumph gewährt worden war.

Aufgestellt wurden die Tafeln irgendwann während der Regierungszeit des Augustus (31 v. Chr. bis 14 n. Chr.). Sie waren ursprünglich möglicherweise an einem der von Augustus aufgestellten Triumphbögen angebracht. Von der Annahme, die Fasti hätten sich in der sogenannten Regia, den Amtsräumen des Oberpriesters auf dem Forum befunden, wo auch die Annalen gelagert wurden, ist man aufgrund neuerer Ausgrabungen abgekommen.

Die Schlussredaktion des Textes wird seit Onofrio Panvinio dem Marcus Verrius Flaccus zugeschrieben, einem Grammatiker und Altertumsforscher aus der Zeit des Augustus, der Ersteller eines römischen Festkalenders war, des Fasti Praenestini, von dem ebenfalls Inschriftenfragmente entdeckt wurden.

Siehe auch

Literatur

  • Onofrio Panvinio: Fastorum Libri v. Rom 1558
  • Atilius Degrassi: Fasti Capitolini - recensuit, praefactus est, indicibus instruxit. In: Corpus scriptorum Latinorum Paravianum. Paravia, Turin 1954.
  • Atilius Degrassi: Inscriptiones Italiae. Bd. XIII (fasc. 1), S. 1-142 und 346-571 (Fundgeschichte)
  • G. Molisani: La Collezione Epigraphica del Musei Capitolini. Rom 1973. S. 7-8
  • A. Bedon: Le realizzazione del Campidoglio Michelangiolesco all'epoca di Sisto v e la situazione della zona Capitolina. In: L. Spezzaferro and ME. Tittoni (Hrsg.): Il Campidoglio e Sisto V. Rom 1991. S. 76-83 (betreffend die Beteiligung Michelangelos siehe insbesondere S. 76).

Wikimedia Foundation.

См. также в других словарях:

  • Fasti Triumphales — Fasti Triumphales, Acta Triumphalia или триумфальные фасты  надписи, высеченные в камне около 12 года до н. э., содержащие список триумфов от основания Рима до правления Октавиана Августа. Fasti Triumphales являются частью более… …   Википедия

  • Fasti — For the poem by Ovid, see Fasti (poem). Fasti Antiates Maiores, an inscription preserving a Roman calendar that predates the Julian reform, with July and August named as Quintilis and Sextilis, and allowing for the insertion of an intercalary… …   Wikipedia

  • Fasti consulares — Die Liste der römischen Konsuln (fasti consulares) bildete das Grundgerüst der römischen Geschichtsschreibung und der Datierung der modernen römischen Archäologie, da nach den Namen der eponymen Konsuln die Jahre bezeichnet wurden. Die Namen der… …   Deutsch Wikipedia

  • Fasti — Die Fasti (auch Fasten, F Tage) waren ursprünglich eine römische „Liste der Gerichtstage“, der später weitere Festtage zugefügt wurden. Im Verlauf bildete sich unter Ergänzung besonderer Ereignisse ein früher Kalender heraus. Abgeleitet ist der… …   Deutsch Wikipedia

  • Fasti triumphales — Pour les articles homonymes, voir Fastes (homonymie). Le triomphe du vainqueur (dans ce cas de Titus) sur les populations rebelles ou sur les ennemis de …   Wikipédia en Français

  • Fasti — Fạsti   [lateinisch, von (dies) fastus, eigentlich »(Tag) an dem gesprochen werden darf«, zu fari »(Recht) sprechen«] Plural, eingedeutscht Fạsten, in der altrömischen Jahresordnung die von den Pontifices (Pontifex) zur Verhandlung staatlicher… …   Universal-Lexikon

  • Fasti — Fasti, 1) (Dies fasti, Dies calendares), das Verzeichniß der Gerichtstage, nebst den an denselben ausgezeichneten Personen, deren Thaten etc. Diese D. f. waren: a) F. majores (F. capitolini), auf dem Capitol aufgestellte Marmortafeln, auf welchen …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Fasti — (lat., Dies f.), bei den Römern diejenigen Tage, an denen die Vornahme gerichtlicher und überhaupt öffentlicher Verhandlungen gestattet war (im Gegensatz zu den nefasti, an denen dergleichen verboten war); dann das Verzeichnis dieser Tage.… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Fasti — Fasti, lat., bei den alten Römern eigentlich diejenigen Tage, an welchen Gerichte, Volksversammlungen, Feste, Spiele etc. abgehalten werden durften; das Verzeichniß derselben wurde später in Rom auf Stein gegraben u. öffentl. aufgestellt, war… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Fasti — (подразумевается dies) у древних римлян так назывались дни, в которые претору без нарушения религиозных требований разрешалось произносить (fari) слова do, dico, addico, иными словами дни, в которые были открыты судебные учреждения.… …   Энциклопедический словарь Ф.А. Брокгауза и И.А. Ефрона


Поделиться ссылкой на выделенное

Прямая ссылка:
Нажмите правой клавишей мыши и выберите «Копировать ссылку»