Faworski-Umlagerung


Faworski-Umlagerung

Die Faworski-Umlagerung (meistens Favorskii-Umlagerung geschrieben, englisch Favorskii rearrangement) ist eine Namensreaktion in der organischen Synthesechemie, die nach dem russische Chemiker Alexei Jewgrafowitsch Faworski (1860−1945) benannt wurde. Sie beschreibt die Umlagerung von α-Halogenketonen im basischen Milieu zu Carbonsäuren oder Carbonsäureestern. Ausgangssubstanzen sind Chlor- oder Bromketone, selten Iodketone. Geeignete Basen sind Hydroxide, Alkoholate und Amine. Mit Ammoniak können Carbonsäureamide entstehen.

Die Faworski-Umlagerung ist nicht zu verwechseln mit der Faworski-Reaktion.

Inhaltsverzeichnis

Historie

Bei Untersuchungen zur Chemie α-halogenierter Ketone beobachtete Faworski, dass beim Behandeln einiger aliphatischer Dihalogenketone des Typs RCH2CX2COCH2R’ mit verdünnter Kalilauge α,β-ungesättigte Carbonsäuren entstehen (siehe unten).[1]

Als Beispiel für die Reaktion eines Monohalogenketons untersuchte er α-Chlorcyclohexanon und erhielt nach dem Ansäuern der alkalischen Lösung Cyclopentancarbonsäure. Diese Reaktion war damals besonders bemerkenswert, weil aus dem Kohlenstoff-Sechsring unter Ringverengung ein Fünfring entstanden war.[2]

Faworski-Umlagerung zur Herstellung von Cyclopentancarbonsäure.

Reaktionsmechanismen

Der genaue Ablauf der nach Faworski benannten Umlagerungen war lange Zeit umstritten. Schließlich wurde erkannt, dass mindestens zwei Mechanismen möglich sind.

Im Falle des α-Chlorcyclohexanons tritt eine Zwischenstufe mit Cyclopropanon-Struktur auf, wie Loftfield durch Markierung mit 14C bewies.[3]

Faworski-Umlagerung von 2-Chlorcyclohexanon.

Mechanismus der Faworski-Umlagerung von 2-Chlorcyclohexanon durch Natrium-ethoxid und Natrium-isoamyloxid (R = C2H5 bzw.(CH3)2CHCH2CH2). Die 14C-markierten Atome sind mit Stern (*) bezeichnet. Der spiegelsymmetrische Dreiring wird beim Angriff von Alkoxid-Ionen an beiden benachbarten C-C-Bindungen geöffnet, wodurch im Produkt die Atome C2 und C3 mit gleichem Anteil radioaktiv markiert sind (jeweils 25%); die Radioaktivität von C1 ist doppelt so hoch (50%).

Auch über die Bildung der Cyclopropanon-Zwischenstufe gab es Diskussionen. Bei der Deprotonierung des Chlorketons entsteht ein Enolat mit einer Allyl-Struktur. Burr und Dewar erkannten, dass diese erste Zwischenstufe dissoziieren könnte. Das zwitterionische Intermediat, später Oxyallyl genannt, könnte cyclisieren, wodurch der Dreiring entstünde.[4] Schließlich wurde dieser Prozess als Elektrocyclische Reaktion klassifiziert.

Während die Faworski-Umlagerung beim Chlorcyclopentanon nicht bekannt ist, liefert 2-Halogencyclobutanon Cyclopropancarbonsäure, neben 2-Hydroxycyclobutanon.[5], [6]

Cyclopropancarbonsäure aus 2-Bromcyclobutanon

Die französischen Chemiker lieferten den Beweis, dass in diesem Fall Hydroxid am Carbonylkohlenstoffatom angreift und die benachbarte C-C-Bindung gespalten wird. Dieser Reaktionsmechanismus ähnelt der Benzilsäure-Umlagerung und wurde daher als „Semibenzilsäure-Umlagerung" bezeichnet.[7]


Über offenkettige (acyclische) Halogenketone gab es lange Zeit widersprüchliche Aussagen.[8]

Eine Reihe von Chlor- und Bromketonen wurde von Föhlisch und Mitarbeitern mit Natriummethoxid in Methanol umgesetzt, wobei Carbonsäuremethylester zu erwarten waren. Mit Chlor- und Bromaceton wurde keine Faworski-Umlagerung gefunden, wohl aber mit 1-Chlor-3-methyl-butan-2-on, 2-Halogen-pentan-3-on und einigen höheren Halogenketonen. Diese Ketone reagieren nach dem Cyclopropanon-Mechanismus; substituierte Cyclopropanonhalbacetale konnten bei vorsichtiger Arbeitsweise isoliert und spektroskopisch untersucht werden. Durch überschüssiges Methoxid werden diese Intermediate zu Carbonsäuremethylestern umgelagert.[9], [10]

Faworski-Umlagerung von 2-Chlorpentan-3-on.

Faworski-Umlagerung von 2-Chlorpentan-3-on durch Natriummethoxid in Methanol (R = CH3)

Die bereits von Faworski beobachete Reaktion von Dihalogenketonen mit Alkalien führt zu α,β-ungesättigten Carbonsäuren. Als Zwischenstufen sind halogensubstituierte Cyclopropanone anzunehmen. So entsteht aus 1,3-Dibrombutan-2-on cis-2-Butensäure („Isocrotonsäure“).[11], [12]

Faworski-Umlagerung von 1,3-Dibrombutan-2-on.

Verwendung

In der organischen Synthese werden Faworski-Umlagerungen immer dann verwendet, wenn alternative Synthesen von Carbonsäure(ester)n umständlicher sind als die von α-Halogenketonen.

Eine breite Anwendung findet die Faworski-Umlagerung bei cyclischen Verbindungen, da sich in der Regel ein n-gliedriger Ring in den nächstkleineren (n-1)-gliedrigen Ring umwandeln lässt.

Besonderes Aufsehen erregte eine Synthese des gespannten Kohlenwasserstoffs Cuban durch Eaton, bei der eine Faworski-Umlagerung (Semibenzilsäure-Mechanismus) ein Schlüsselschritt war.

Literatur

  • Robert Jacquier, Rearrangement des cétones α-halogénées en acides sous l’influence des reactifs alcalins (Reaction de Faworsky), Bull. Soc. Chim. France 1950, D 35-45.
  • Andrew Kende, The Favorskii Rearrangement, Org. React. 11, 261-316 (1960).
  • J. M. Conia, J. R. Salaün, Cyclobutane Ring Contractions Not Involving Carbonium Ions, Acc. Chem. Res. 1972, 33-40.DOI:10.1021/ar50049a005.
  • J. Bülle, A. Hüttermann, Das Basiswissen der Organischen Chemie, Wiley-VCH, 2000.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. A. Faworski, Journal der Russischen Physikalisch-Chemischen Gesellschaft, 26, 559 (1894); Journal für praktische Chemie, 51,533 (1895).
  2. A. Faworski, W. Boshowski: Über isomere Umwandlungen der cyclischen α-Monochlorketone, Journal der Russischen Physikalisch-Chemischen Gesellschaft, 46, 1097-1102 (1914); Chemisches Zentralblatt 1915 I, 984:
  3. Robert Berner Loftfield, The Alkaline Rearrangement of α-Haloketones. II. The Mechanism of the Faworskii Reaction, J. Am. Chem. Soc., 1951, 73, 4707–4714 DOI: 10.1021/ja01154a066.
  4. J. G. Burr und M. J. S. Dewar, J. Chem. Soc. 1954, 1201.
  5. J. M. Conia, J. R. Salaün, Mecanisme de la transposition de Favorski de la bromo-2-cyclobutanone, Tetrahedron Letters 1963, 1175.
  6. J. M. Conia, J. R. Salaün, Cyclobutane Ring contractions Not Involving Carbonium Ions, Acc. Chem. Res. 1972, 33-40.DOI:10.1021/ar50049a005.
  7. B. Tchoubar und O. Sackur, C. R. Acad. Sci., 208, 1020 (1939).
  8. Andrew Kende, The Favorskii Rearrangement, Org. React. 11, 261-316 (1960).
  9. B. Föhlisch, E. Gehrlach, G. Henle, U. Boberlin, M. Gekeler, B. Geywitz, M. Ruck, H. Vogl, Reactions of Acyclic α-Chloro- and α-Bromoketones with Alkali Methoxide in Methanol. A Search for Cyclopropanone Hemiacetals, Journal of Chemical Research (S), 1991, 134-135; Journal of Chemical Research (M), 1991, 1401-1461.
  10. B. Föhlisch, E. Gehrlach, J. J. Stezowski, P. Kollat, E. Martin, W. Gottstein, Stereoselekive Bildung von Halbacetalen des cis-2,3-Dimethylcyclopropanons aus 2-Halogen-3-pentanonen. [4+3]-Cycloadditionen an konjugierte Dien-Systeme, Chemische Berichte, 119, 1661-1682 (1986).
  11. C. Rappe, Acta Chem. Scand 1963, 17, 2766-2769.
  12. C. Rappe, R. Adeström, Acta Chem. Scand. 1965, 19, 383-389.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Faworski — ist der Name mehrerer Personen Alexei Jewgrafowitsch Faworski (1860–1945), sowjetischer Chemiker Wladimir Andrejewitsch Faworski (1886–1964), russischer Künstler siehe auch: Faworski Reaktion, Faworski Umlagerung …   Deutsch Wikipedia

  • Faworski-Reaktion — Bei der Faworski Reaktion (nicht zu verwechseln mit der Faworski Umlagerung) ist eine Namensreaktion und nach dem russischen Chemiker Alexei Jewgrafowitsch Faworski benannt. Es handelt es sich um einen Spezialfall des nukleophilen Angriffs an… …   Deutsch Wikipedia

  • Favorskii-Umlagerung — Der Mechanismus der Faworski Umlagerung Bei der Faworski Umlagerung, nicht zu verwechseln mit der Faworski Reaktion, lagern sich α Halogenketone im basischen Milieu zu Carbonsäureestern um. Geeignete Basen sind Hydroxide, Alkoholate und Amine.… …   Deutsch Wikipedia

  • Alexei Faworski — Faworskidenkmal, Pawlowo Alexei Jewgrafowitsch Faworski (russisch Алексей Евграфович Фаворский; * 20. Februarjul./ 3. März 1860greg. in Pawlowo, Gouvernement Nischni Nowgorod …   Deutsch Wikipedia

  • Alexei Jewgrafowitsch Faworski — Faworskidenkmal, Pawlowo Alexei Jewgrafowitsch Faworski (russisch Алексей Евграфович Фаворский; * 20. Februarjul./ 3. März 1860greg. in Pawlowo, Gouvernement …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der organischen Reaktionen — Viele Reaktionen bzw. Reaktionsmechanismen der organischen Chemie sind als Namensreaktionen[1] bekannt. Sie sind nach ihren tatsächlichen oder häufig vermeintlichen Entdeckern oder Schlagworten benannt und bilden ein Vokabular, mit dem sich… …   Deutsch Wikipedia

  • Namensreaktion — Viele Reaktionen bzw. Reaktionsmechanismen der organischen Chemie sind als Namensreaktionen[1] bekannt. Sie sind nach ihren tatsächlichen oder häufig vermeintlichen Entdeckern oder Schlagworten benannt und bilden ein Vokabular, mit dem sich… …   Deutsch Wikipedia

  • Namensreaktionen — Viele Reaktionen bzw. Reaktionsmechanismen der organischen Chemie sind als Namensreaktionen[1] bekannt. Sie sind nach ihren tatsächlichen oder häufig vermeintlichen Entdeckern oder Schlagworten benannt und bilden ein Vokabular, mit dem sich… …   Deutsch Wikipedia

  • Favorskii-Reaktion — Bei der Faworski Reaktion (nicht zu verwechseln mit der Faworski Umlagerung) ist eine Namensreaktion und nach dem russischen Chemiker Alexei Jewgrafowitsch Faworski benannt. Es handelt es sich um einen Spezialfall des nukleophilen Angriffs an… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Namensreaktionen — Namensreaktionen sind Reaktionen und Reaktionsmechanismen in der organischen Chemie, die bekannt genug sind oder häufig verwendet werden, um einen Namen zu tragen. Die Reaktionen sind entweder nach ihren Entdeckern oder nach einer Chemikalie… …   Deutsch Wikipedia