Felix Kupsch


Felix Kupsch

Felix Kupsch (* 1883 oder 1885 in Berlin; † 1969 ebenda) war ein deutscher Bildhauer.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Eingang der Berliner Kreuzkirche
Ehrenmal für die Gefallenen der Oberpostdirektion Oppeln, 1930

Nach einer praktischen Bildhauerlehre arbeitete Felix Kupsch als Mitarbeiter in den Ateliers von Otto Stichling und Franz Metzner. Er nahm ein Studium an der Berliner Akademie der Künste auf, wo er von August Gaul und Louis Tuaillon gefördert wurde. Später lehrte er als Professor an der Kunst- und Handwerkerschule Berlin das Fach Bauplastik. Von Dezember 1934 bis April 1941 beteiligte er sich an der Ateliergemeinschaft in der Klosterstraße, in der unter anderem auch Käthe Kollwitz und Herbert Tucholski arbeiteten.

Werke

  • Ullstein-Eule im Physikgebäude der Technischen Universität Berlin (vermutlich aus dem alten Ullsteinhaus in der Kochstraße)
  • um 1915: plastischer Schmuck in Terrakotta am Postbahnhof (Postamt 77) in Berlin, Luckenwalder Straße 4-6
  • um 1925: plastischer Schmuck in schwarzer Terrakotta am Bahnhof Friedrichstraße (bis auf kleinere Reste zerstört)
  • plastischer Schmuck für eine Gebäudegruppe in der Humboldtstraße in Frankfurt (Oder)
  • um 1925: Plastiken Volksgesang und Feierstunde (Muschelkalkstein) im Hof der Gebäudegruppe Am Treptower Park 55-57 / Leiblstraße 19-21
  • um 1925: Skulpturen Postillon und Postflieger an der Fassade des Postamts 36 in Berlin-Kreuzberg, Skalitzer Straße 84-92
  • um 1928: Skulpturen der Hl. Monika und des Hl. Augustinus über dem Portal der Eingangshalle der kath. Kirche St. Augustinus in Berlin, Dänenstraße 17/18
  • um 1929: Eckfiguren und Portal an der Kreuzkirche in Berlin, Hohenzollerndamm 130a
Das Äußere der Kirche gilt als Höhepunkt der expressionistischen Backsteinarchitektur, ein Teil des plastischen Schmucks stammt von Max Esser.

Galerie

Literatur

  • Dresslers Kunsthandbuch, Ausgabe 1930, Band 2.
  • Velhagen & Klasings Monatshefte, Band 48/I (1933/1934), S. 570f. / Band 50/I (1935/1936), S. 664, S. 688. / Band 50/II (1936), S. 504, S. 559 / Band 51/II (1937), S. 548, S. 584 / Band 54, S. 144, S. 170
  • Westermanns Monatshefte, Band 158 (1935), S. 369.
  • Zentralblatt der Bauverwaltung, 57. Jahrgang 1937, S. 707.
  • Das Bild, 10/1940, S. 178-180.
  • Kupsch, Felix. In: Hans Vollmer: Allgemeines Lexikon der bildenden Künstler des XX. Jahrhunderts. Bd. 3. E. A. Seemann, Leipzig 1956, S. 142.
  • Stefanie Endlich, Bernd Wurlitzer: Skulpturen und Denkmäler in Berlin. Berlin 1990, ISBN 3-87776-034-1.

Weblinks

 Commons: Felix Kupsch – Album mit Bildern und/oder Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Felix - получить на Академике активный купон Zoomag или выгодно felix купить по низкой цене на распродаже в Zoomag

  • Kupsch — ist der Familienname folgender Personen: Anita Kupsch (* 1940), deutsche Schauspielerin Felix Kupsch (1883/5–1969), deutscher Bildhauer Joachim Kupsch (1926–2006), deutscher Schriftsteller Robert Kupsch (* 1933), australischer Football Spieler… …   Deutsch Wikipedia

  • Ehrenmal für die Gefallenen der Flakartillerie — Felix Kupsch: Den Gefallenen der Flakartillerie (1934/1957) …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Kup — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste bekannter Bildhauer — A Aaltonen, Wäinö (1894–1966) Abakanowicz, Magdalena (* 1930) Acconci, Vito (* 1940) Ackermann, Lutz(* 1942) Achtermann, Wilhelm (1799–1884) Adam, Lambert Sigisbert (1700–1759) Adam, François Gaspard (1710–1761) Adam, Henri Georges, Frankreich… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste berühmter Bildhauer — A Aaltonen, Wäinö (1894–1966) Abakanowicz, Magdalena (* 1930) Acconci, Vito (* 1940) Ackermann, Lutz(* 1942) Achtermann, Wilhelm (1799–1884) Adam, Lambert Sigisbert (1700–1759) Adam, François Gaspard (1710–1761) Adam, Henri Georges, Frankreich… …   Deutsch Wikipedia

  • Friedhof Steglitz — Wasserturm auf dem Friedhofsgelände …   Deutsch Wikipedia

  • Kreuzkirche (Berlin) — Die Kreuzkirche in Berlin Schmargendorf …   Deutsch Wikipedia

  • Robbel — Kurt Robbel (* 20. Mai 1909 in Berlin; † 11. Juli 1986 in Mahlow) war ein deutscher Maler und Professor an der Hochschule für Bildende und Angewandte Kunst Berlin Weißensee. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werke (Auswahl) …   Deutsch Wikipedia

  • Bärensiedlung — Die Oberlandstraße ist eine Straße im Berliner Ortsteil Tempelhof. Sie setzt die Straßen Alt Tempelhof und Germaniastraße nach Osten fort und verbindet Tempelhof mit dem Ortsteil Neukölln, dem ehemaligen Rixdorf. Der Westteil der Straße gehört… …   Deutsch Wikipedia

  • Germaniagarten — Die Oberlandstraße ist eine Straße im Berliner Ortsteil Tempelhof. Sie setzt die Straßen Alt Tempelhof und Germaniastraße nach Osten fort und verbindet Tempelhof mit dem Ortsteil Neukölln, dem ehemaligen Rixdorf. Der Westteil der Straße gehört… …   Deutsch Wikipedia