Fenerbahce SK


Fenerbahce SK
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.
Fenerbahçe Istanbul
Voller Name Fenerbahçe Spor Kulübü
Gegründet 1907
Vereinsfarben Blau-Gelb
Stadion Şükrü Saracoğlu Stadı
Plätze 50.530
Präsident Türke Aziz Yıldırım
Trainer Spanier Luis Aragonés
Homepage www.fenerbahce.org
Liga Turkcell Süper Lig
2007/08 2. Platz
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Heim
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Auswärts

Fenerbahçe Istanbul [feˈnɛrbahˌtʃɛ] (türkisch: Fenerbahçe Spor Kulübü, deutsch: Sportklub Fenerbahçe) ist ein türkischer Sportverein aus Istanbul.

Mit 17 nationalen Meisterschaften ist Fenerbahçe gemeinsam mit dem Rivalen Galatasaray Istanbul türkischer Rekordmeister, den nationalen Pokal gewannen die Blau-Gelben viermal. Seit 1959 gehört Fenerbahçe ununterbrochen der Turkcell Süper Lig an.

Der bislang größte Erfolg auf internationaler Ebene gelang der Mannschaft in der Saison 2007/08 mit dem Einzug ins Viertelfinale der UEFA Champions League.

Fener, ist laut eigenen Angaben, mit 162.352 Mitgliedern (Stand:2. Dezember 2008) nach Benfica Lissabon und dem FC Barcelona der mitgliederstärkste Sportverein der Welt. [1] Im Jahr 2008 erwirtschaftete der Verein einen Umsatz von 111,3 Millionen Euro, Fener ist der Umsatzstärkste Verein der Türkei, Weltweit belegt der Verein Platz 19.[2] Fenerbahce ist damit der erste türkische Verein, der zu den 20. Umsatzstärksten Vereinen der Welt gehört, siehe: Deloitte Football Money League.

Neben der Fußballmannschaft gibt es auch Abteilungen für Basketball, Boxen, Leichtathletik, Tischtennis, Rudern, Segeln, Schwimmen und Volleyball. Die Vereinsfarben sind blau und gelb.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Fenerbahçe wurde im Jahr 1907 in Kadiköy/Istanbul gegründet. Die Gründung fand in der Besbiyikstraße 3 (Besbiyik Sokağı 3) in Moda im Stadtteil Kadıköy im Erdgeschoss eines Hauses statt. Gründer waren Nurizade Ziya Songülen, Ayetullah und Necip Okaner. Sie gründeten den Verein geheim, da Sultan Abdulhamit II. das Fußballspiel und die Gründung von Fußballvereinen untersagt hatte. Nach der ersten Sitzung der Gründer wird Nurizade Ziya Songülen zum ersten Präsidenten gewählt, während Ayetullah Okaner Generalsekretär und Necip Okaner Generalkapitän wird.

1908 erfolgt eine Gesetzesänderung, nach der sich Vereine registrieren lassen mussten. Fenerbahçe Spor Kulübü war der erste Verein, der dieser Pflicht nachkam. Die erste Fußballmannschaft bestand u.a. aus Asaf, Ziya Hasan, Sami, Ayetullah, Mazhar, Necip Fethi, Galip, Huseyin, Hasan und Nevzat. Die Sportler der ersten Stunde stiegen 1909 in die Istanbuler Liga ein und gewannen 1912/13 ihre erste Meisterschaft ohne eine einzige Niederlage.

Fenerbahçe unterhielt die türkischen Fans auch mitten im Krieg (1914-1921). Sie spielten gegen Auswahl-Teams der militärischen Besatzer Istanbuls aus England und Frankreich. Sie bestritten 68 Spiele, gewannen davon 60 Partien, errangen vier Remis und verloren nur vier Partien. Fenerbahçe spielte 17-mal gegen die französische Auswahl und gewann alle 17 Partien.

Emblem

Das erste Emblem der Vereins ist der Leuchtturm, der auf dem Fenerbahçe Kap steht. Die ersten Farben des Vereins sind die Farben der Narzissen ,weiß und gelb, zerstreut um die Fenerbahçe-Halbinsel.

Früherers Logo von Fenerbahçe

Das Emblem und die Farben wurden 1910 geändert, als das Abzeichen von Topuz Hikmet neu entworfen wurde und die Farben in Gelb und Marine geändert wurden. Das Fenerbahçe Emblem wurde von Topuz Hikmet entworfen, ein Fußballspieler dieser Zeit und wurde von Tevfik Haccar, einem Steinmetz aus London fertiggestellt. Das Emblem besteht aus fünf Farben. Der weiße Abschnitt, der das Schreiben' Fenerbahçe Spor Kulubu 1907' einschließt, stellt Reinheit und Offenherzigkeit dar, der rote Abschnitt steht für Liebe und die Zugegehörigkeit zur Türkei. Der Gelbe symbolisiert Bewunderung und der Neid, während Marine für Adel steht. Das hochkommende Eichenblatt, zeigt die Kraft und die Macht von Fenerbahçe. Das Grün erklärt, dass der Erfolg von Fenerbahçe ewig sein wird.

Jubiläumslogo zum 100 jährigen Bestehen

„Nach der Änderung der Farben der Vereins von Gelbes und Weiß zu Gelb und Marine, war es eine Herausforderung, ein neues Emblems mit den neuen Farben zu kreieren. Erstens brachte ich die Farben unserer nationalen Fahne, Rot und Weiß zusammen. Dann zeichnete ich eine Herzform über den roten Bereich. Ich füllte die Herzform mit Marine und Gelb, bevor ich darüber ein Eichenblatt plazierte. Der äußerste weiße Ring, diente als Feld für Vereinsname und -feld. Die anderen Verantwortlichen waren mit dem Design zufrieden und das neue Emblem wurde von Tevfik Haccar, der zu dieser Zeit in Deutschland war, fertiggestellt. Das Emblem hat sich graphisch auch nach dem Atatürk das neue Alphabet eingeführt hatte nicht verändert, nur der Schriftzug wird seit dem mit lateinischen Buchstaben angebracht.“

Topuz Hikmet

Trainer

  • TurkeyTurkey Dalaklı Hüseyin (1907 bis 1911)
  • TurkeyTurkey Galip Kulaksızoğlu (1911 bis 1915)
  • TurkeyTurkey Fuat Kayacan (1915 bis 1921)
  • TurkeyTurkey Mustafa Elkatipzade (1921 bis 1924)
  • TurkeyTurkey Sami Coşar (1924 bis 1926)
  • TurkeyTurkey Hikmet Mocuk (1926 bis 1929)
  • TurkeyTurkey Necmettin Cakan (1929 bis 1932)
  • HungaryHungary Josef Svenk (1932 bis 1935)
  • EnglandEngland James Elliot (1935 bis 1938)
  • HungaryHungary Josef Svenk (1938 bis 1939)
  • HungaryHungary G. Nemetz (1939 bis 1941)
  • EnglandEngland John Prayer (1941 bis 1944)
  • TurkeyTurkey Fikret Arıcan (1945 bis 1947)
  • GreeceGreece Miço Dimitropulos (1947 bis 1948)
  • TurkeyTurkey Cihat Arman (1948 bis 1949)
  • ScotlandScotland Peter Molley (1949 bis 1951)
  • ScotlandScotland James McCormick (1951)
  • HungaryHungary Lazslo Szekelly (1951 bis 1953)
  • SFR YugoslaviaSFR Yugoslavia Zarko Mihailovic (1953 bis 1955)
  • HungaryHungary Imre Markos (1955)
  • TurkeyTurkey Fikret Arıcan (1955 bis 1956)
  • HungaryHungary Lazslo Szekelly (1956 bis 1957)
  • HungaryHungary Ignace Molnar (1957 bis 1959)
  • TurkeyTurkey Mehmet Nayır (1959 bis 1960)
  • HungaryHungary Lazslo Szekelly 1960 bis 1961)
  • TurkeyTurkey Necdet Erdem (1961 bis 1962)
  • SFR YugoslaviaSFR Yugoslavia Miroslav Kokotović (1962 bis 1964)
  • EnglandEngland Oscar Hold (1964 bis 1965)
  • TurkeyTurkey Necdet Erdem (1965 bis 1966)
  • TurkeyTurkey Abdullah Gegic (1966 bis 1967)
  • HungaryHungary Ignace Molnar (1967 bis 1968)
  • RomaniaRomania Traian Ionescu (1969 bis 1970)
  • RomaniaRomania Constantin Teaşcă (1970 bis 1971)
  • TurkeyTurkey Sabri Kiraz (1971 bis 1972)


Präsidenten

  • N. Ziya Songülen (1907 bis 1908)
  • Ayetullah Bey (1908 bis 1909)
  • Tevfik H. Taşçı (1909 bis 1910)
  • O. Fuat Efendi (1911 bis 1912)
  • H. Hüsnü Kayacan (1912 bis 1914)
  • Hulusi Salih Pascha (1914 bis 1915)
  • M. Sabri Toprak (1915 bis 1916)
  • Dr. Nazım Bey (1916 bis 1918)
  • İ. A. Nuri Sekizinci (1918 bis 1919)
  • Ömer Faruk Efendi (1920 bis 1923)
  • Nasuhi Baydar (1924 bis 1925)
  • Ali Naci Karacan (1926 bis 1927)
  • M. Menemencioğlu (1928 bis 1932)
  • Sait S. Cihanoğlu (1932 bis 1933)
  • Hayri Celal Atamer (1933 bis 1934)
  • Şükrü Saraçoğlu (1934 bis 1950)
  • Ali M. Hacıbekir (1950 bis 1951)
  • O. Kavrakoğlu (1951 bis 1953)
  • Bedii Yazıcı (1953 bis 1954)
  • Zeki Rıza Sporel (1955 bis 1957)
  • Agah Erozan (1958 bis 1959)
  • Medeni Berk (1960)
  • Hasan Kamil Sporel (1960 bis 1961)
  • Razi Trak (1961 bis 1962)
  • İsmet Uluğ (1962 bis 1966)
  • Faruk Ilgaz (1966 bis 1974)
  • Emin Cankurtaran (1974 bis 1976)
  • Faruk Ilgaz (1976 bis 1980)
  • Razi Trak (1980 bis 1981)
  • Ali Şen (1981 bis 1983)
  • Faruk Ilgaz (1983 bis 1984)
  • Fikret Arıcan (1984 bis 1989)
  • Tahsin Kaya (1986 bis 1989)
  • Metin Aşık (1989 bis 1993)
  • Güven Sazak (1993 bis 1994)
  • Hasan Özaydın (1994)
  • Ali Şen (1994 bis 1998)
  • Aziz Yıldırım (Seit 1998)

Erfolge und Titel

Fenerbahçe Istanbul gewann als erste Mannschaft der Liga die erste offizielle Meisterschaft im Jahr 1959. Sie besiegten damals im Finale den Erzrivalen Galatasaray Istanbul. Bis heute hat der Verein 17 nationale Meisterschaften gewonnen.

Türkische Fußballmeisterschaft: 17

Pokal des Türkischen Sportjournalisten-Vereins (TSYD Kupası): 12

  • 1969, 1973, 1975, 1976, 1978, 1979, 1980, 1982, 1985, 1986, 1994, 1995

Premierminister-Pokal (Başbakanlık Kupası): 8

  • 1945, 1946, 1950, 1973, 1980, 1988, 1992, 1998

Präsident Pokal (Cumhurbaşkanlığı Kupası): 6

  • 1968, 1973, 1975, 1984, 1985, 1990

Türkischer Pokal (Türkiye Kupasi): 4

  • 1968, 1974, 1979, 1983

Atatürk-Pokal: 2

  • 1964, 1998

Türkischer Supercup: 1

Lizenzspielerabteilung

Trainerstab

Chef-Trainer: Luis Aragones
Name Funktion
Luis Aragones Trainer
Angel Ferez Crespo Torwarttrainer
Cesar Mendiondo Co-Trainer
Zeki Önder Özen Co-Trainer
Carlos Cascallana Konditionstrainer

Kader Saison 2008/09

Tor Abwehr Mittelfeld Angriff
01 Volkan Demirel Türke
88 Volkan Babacan Türke
89 Fehmi Mert Günök Türke
02 Diego Lugano Uruguayer
03 Roberto Carlos Brasilianer
04 Edu Dracena Brasilianer
17 Can Arat Türke
19 Önder Turacı Türke
53 Yasin Çakmak Türke
77 Gökhan Gönül Türke
05 Emre Belözoğlu Türke
06 Gökçek Vederson Brasilianer
08 Kazim Kazim Türke
10 Alex Kapitän der Mannschaft Brasilianer
16 Josico Spanier
18 Ali Bilgin Türke
20 Gökhan Emreciksin Türke
21 Selçuk Şahin Türke
24 Deniz Barış Türke
25 Uğur Boral Türke
32 Gürhan Gürsoy Türke
33 Claudio Maldonado Chile
91 Abdülkadir Kayalı Türke
07 Burak Yılmaz Türke
14 Daniel Güiza Spanier
23 Semih Şentürk borderTürke
38 Ilhan Parlak Türke
99 Deivid Brasilianer

Wechsel zur Saison 2008/09

Zugänge

Sommer 2008

Winter 2009

Abgänge

Sommer 2008

Winter 2009

Einrichtungen

Stadion

Tribünenbild vor dem Heimspiel gegen den FC Chelsea

Fenerbahçe Istanbul trägt seine Heimspiele seit 1908 im Fenerbahçe-Şükrü-Saracoğlu-Stadion, zu diesem Zeitpunkt war es namenlos. Das Stadion befindet sich im asiatischen Teil Istanbuls in Kadıköy. 1908 hatte das Stadion eine Kapazität von 20.000 Plätzen. Das Stadion wurde nach dem früheren Vereinspräsidenten Şükrü Saraçoğlu benannt. Dieser war 16 Jahre als Präsident für die Blau-Gelben tätig. Von der Saison 2000/01 bis 2003/04 wurde das Stadion viermal erweitert, sodass die aktuelle Kapazität von 50.530 Plätzen erreicht wurde. Am 27. Februar 2008 gab der Verein auf ihrer Webseite bekannt, dass das Stadion erneut erweitert und ein bewegbares Dach installiert werde. Der Bauzeitpunkt ist noch Unbekannt.

Das Fenerbahçe-Şükrü-Saracoğlu-Stadion wurde von der UEFA in die Liste der Fünf-Sterne-Stadien aufgenommen und ist Gastgeber des UEFA-Pokal Finale 2009.

Fenerbahçe-Museum

Im Fenerbahçe-Museum sind die zahlreichen Trophäen des Vereins ausgestellt. Auch die Erfolge der anderen Abteilungen werden dort gewürdigt, so gewann bei den Olympischen Spielen 1948 in London Fenerbahçe Athlet Ruhi Sarıalp die erste Bronzemedaille für die Türkei im Dreisprung.

Bekannte ehemalige Spieler

Spielerrekorde

Die meisten Ligatore

(Stand: 14. Februar 2009)

Spieler Spiele Tore
TurkeyTurkey Aykut Kocaman 211 140
TurkeyTurkey Cemil Turan 193 87
BrazilBrazil Alex de Souza 135 84
TurkeyTurkey GreeceGreece Lefter Küçükandonyadis 151 74
Bosnia and HerzegovinaBosnia and Herzegovina TurkeyTurkey Elvir Bolić 145 69

Die meisten Spiele

Spieler Spiele Jahre
TurkeyTurkey Müjdat Yetkiner 763 1979–1995
TurkeyTurkey GreeceGreece Lefter Küçükandonyadis 615 1947–1965
TurkeyTurkey Şeref Has 605 1955–1969
TurkeyTurkey Cem Pamiroğlu 508 1976–1986
TurkeyTurkey Naci Erdem 440 1953–1963

Trikots der Saison 2008/09

Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Heim
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Auswärts
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
CL-Trikots
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Ausweichtrikot

Einzelnachweise

  1. Offizieller Vertrieb der Fenerbahce Fanclub Karte - Nachrichten
  2. Spiegel-Online Wirtschaft:Real Madrid ist Umsatz-Meister, s. Tabelle

Weblinks


Wikimedia Foundation.