Fenstergewände


Fenstergewände
Münster Bern: Gewände mit Gewändefiguren

Ein Gewände ist die seitliche rahmenartige Umgrenzung von Fenstern und Türen in Mauerwerken, die auch Laibung bzw. Leibung genannt wird, wenn sie nicht abgeschrägt oder profiliert ist. Das Gewände begrenzt unregelmäßig geformte Natursteine und andere Materialien im Mauerwerk und betont die Maueröffnung. Gewände fanden Verwendung als es darum ging, exakt geschnittene und begrenzende kantige Tür- und Fensteröffnungen herzustellen. Ab dem 13. Jahrhundert[1] wird das Gewände betont und Figurenschmuck angebracht, wie z. B. an Kirchenportalen. Man nennt diese Gewände-Figuren. Ist das Gewände profiliert, sprechen Steinmetzen vom Profilbesatz.

Eine Tür- und Fensterumrahmung besteht aus einer seitlichen Laibung und aus einem Sturz. Der Sturz ist die obere Begrenzung einer Maueröffnung. Die Fensterumrahmung ruht auf einer Sohlbank.
Bei dickem Natursteinmauerwerk der Portale romanischer und gotischer Bauten sind die Maueröffnungen nicht rechtwinkelig, sondern abgeschrägt verlaufend angelegt, mehrfach hintereinander gestaffelt und profiliert oder mit Figuren besetzt. Wird das Gewände rechtwinkelig bei dicken Mauerwerken ausgeführt, hat dies zur Folge, dass die Fenster und Türen verschattet, wie Löcher in der Fassade, erscheinen.

Einzelnachweise

  1. Johannes Jahn: Wörterbuch der Kunst, S. 270, Körner, Stuttgart 1983

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Fenstergewände — Fenstergewände, s. Fenster …   Lexikon der gesamten Technik

  • Fenstergewände — die senkrecht stehenden Teile einer Fensterumfassung, i. d. R. aus Natur oder Betonwerkstein, zu der neben den Gewändeteilen die Fenstersohlbank (horizontal unterer Abschluss) und der Fenstersturz (horizontal oberer Abschluss) gehören …   Erläuterung wichtiger Begriffe des Bauwesens

  • Fenstergewände, das — Das Fênstergewände, des s, plur. ut nom. sing. die vier steinernen oder hölzernen Säulen, in welche das Fensterfutter eingepasset wird. Einzeln heißen sie Fensterstöcke …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Ohr (Bauwesen) — Fenstergewände mit Ohren Als Ohr bezeichnet man im Bauwesen den überstehenden Teil des Sturzes bei Fenster , Tür und Portalumrahmungen. Es dient rein zur Dekoration und hat keine bestimmte Funktion. Kategorie: Ornament …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Baudenkmäler in Hückeswagen — Die Liste der Baudenkmäler in Hückeswagen enthält die denkmalgeschützten Bauwerke auf dem Gebiet der Stadt Hückeswagen im Oberbergischer Kreis in Nordrhein Westfalen (Stand: 2011). Diese Baudenkmäler sind in Teil A der Denkmalliste der Stadt …   Deutsch Wikipedia

  • Hauptplatz (Freistadt) — Die Altstadt mit dem Hauptplatz Der Hauptplatz ist ein großer, rund 6500 Quadratmeter großer, rechteckiger Platz in Freistadt im oberösterreichischen Mühlviertel. Der Platz wurde bereits bei der Stadtgründung im 13. Jahrhundert angelegt und liegt …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Kulturdenkmäler in Wachenheim an der Weinstraße — Denkmalzone Burgruine Wachtenburg …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der denkmalgeschützten Objekte in Freistadt — Die Liste der denkmalgeschützten Objekte in Freistadt enthält die 162 denkmalgeschützten, unbeweglichen Objekte in Freistadt. Davon sind 29 per Verordnung und 133 per Bescheid des Bundesdenkmalamtes geschützt. Inhaltsverzeichnis 1 Denkmäler 2… …   Deutsch Wikipedia

  • Giebelhäuser in Düsseldorf — Die Giebelhäuser in Düsseldorf haben eine lange Tradition. In der Gotik waren Treppen und Fachwerkgiebel vorherrschend. Im Stil der Renaissance waren geschweifte Fialengiebel, Treppengiebel und Dreiecksgiebel in Düsseldorf zu sehen. Im Stil des… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Baudenkmäler in Aldenhoven — Die Liste der Baudenkmäler in Aldenhoven enthält die denkmalgeschützten Bauwerke auf dem Gebiet der Gemeinde Aldenhoven im Kreis Düren in Nordrhein Westfalen (Stand: September 2011). Diese Baudenkmäler sind in Teil A der Denkmalliste der… …   Deutsch Wikipedia