Fettmarkt


Fettmarkt

Der Fettmarkt ist ein jeden Oktober im westfälischen Warendorf stattfindendes Volksfest mit Kirmes und Vieh- und Trödelmarkt.

Inhaltsverzeichnis

Ursprung und Geschichte

Mit einer Urkunde des Fürstbischofs Christoph Bernhard von Galen von Münster zu Coesfeld vom 3. Februar 1657 wird der Stadt Warendorf das Recht verliehen, in zeitlicher Nähe zum münsterschen Herbst-Send einen zweitägigen Viehmarkt abzuhalten. Dieser Viehmarkt sollte der Belebung der infolge des Dreißigjährigen Krieges stark angeschlagenen regionalen Wirtschaft dienen. Der Markt war vermutlich von Anfang an kein reiner Viehmarkt. Auch Handels- und Handwerksgüter wurden bei dieser Gelegenheit feilgeboten.

Immer wieder setzten sich jedoch ortsansässige Kaufleute und Handwerker mit unterschiedlichem Erfolg dagegen zur Wehr, dass ortsfremde Beschicker ihre Waren auf dem Fettmarkt feilbieten durften.

Über den Namen

Der heute übliche Name „Fettmarkt“ ist seit 1824 belegt. Er spielt einerseits darauf an, dass die ortsansässigen Bauern im Herbst ihr „fettes“ Vieh auf dem Markt verkauften, um von dem Erlös ihren Winterbedarf an Kleidung und Hausgeräten zu decken. Andererseits fand gleichzeitig auch die Rekrutenaushebung statt. In diesem Zusammenhang gebrauchte der damalige Warendorfer Bürgermeister Schnösenberg zum ersten Male den Namen „Fettmarkt“. [1]

Der Fettmarkt heute

Heutzutage macht der Viehhandel (vor allem mit Kleinvieh) nur noch einen verschwindend geringen Anteil des Fettmarktes aus. Im Vordergrund steht ein Flohmarkt, der sich durch die gesamte Innenstadt zieht und auf dem private wie gewerbliche Händler und Trödler jede Art von Neu- und Gebrauchtwaren anbieten.

Um den eigentlichen Markttag herum (stets ein Mittwoch, der als „Brauchtumstag“ in Warendorf schulfrei ist) finden Rahmenveranstaltungen sowie eine Kirmes statt.

Am 21. Oktober 2001 verunglückte der Steilwandfahrer Dieter Minewitsch während einer Vorstellung auf der Warendorfer Fettmarkt-Kirmes tödlich.

Literatur

  1. http://www.warendorf.de/urs.php3?s=16115&cat=123
  • Nowack, Johannes: Feste, Feiern und Märkte. In: Leidinger, Prof. Dr. Paul (Hrsg.): „Geschichte der Stadt Warendorf“. Band III. Münster: Ardey. Seite 334 ff. ISBN 3-87023-179-3

Weblinks

 Commons: Warendorf – Album mit Bildern und/oder Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Fettmarkt, der — Der Fêttmarkt, des es, plur. die märkte, an einigen Orten, ein besonderer Markt für fette Waaren, dergleichen Butter, Speck, Öhl u.s.f. sind …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Josephs-Hospital Warendorf — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Bünne — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Dinklage — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Thinclage — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Warendorf — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Fritz Zietlow — Fritz Otto Karl Zietlow (* 24. August 1902 in Schneidemühl; † 28. September 1972 in Hamburg[1]) war ein deutscher Jurist, Journalist und als SS Hauptsturmführer Teilkommandoführer bei der Sonderaktion 1005. Nach dem Zweiten Weltkrieg war er von… …   Deutsch Wikipedia


We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.