Feyerabend


Feyerabend

Feyerabend ist ein Familienname.

Inhaltsverzeichnis

Ursprung

Der Name hat erste urkundliche Nennungen im 13. Jahrhundert in Süddeutschland und der Schweiz. Der Begriff „vîr-âbent“ wurde im Hochmittelalter als Übername zunächst für einen Menschen verwendet, der am Vorabend eines Feiertages geboren worden war, und wurde als solcher an dessen Kinder weitervererbt.

Etymologie

Aus dem lateinischen Wort „fēria“ für einen Wochentag bzw. kirchlichen Feiertag entwickelte sich das althochdeutsche „fîra“ mit der Bedeutung Fest oder Ruhe (im christlichen Sprachgebrauch vor allem ein Tag, der mit einer gottesdienstlichen Handlung begangen wurde).

Hieraus wurde mittelhochdeutsch „vîre“ für einen festlich begangenen Tag oder die Arbeitsruhe (woraus sich der neuhochdeutsche Begriff „Feier“ entwickelte), wobei seit dem 12. Jahrhundert „vîr-âbent“ den Vorabend eines Feiertages bezeichnete .

Dieser Begriff wird später frühneuhochdeutsch (nach dem 16.Jahrhundert) unter dem Einfluss der Sprache der Handwerker umgedeutet zu „(Beginn der) Ruhezeit am Abend“.

Schreibweise

Allein aus dem 14. bis 16. Jahrhundert sind an die Hundert verschiedene Schreibweisen des Namens urkundlich überliefert. Die heute üblichen Formen „Feierabend“ (etwa 2/3 der Namensträger) und „Feyerabend“ (knapp 1/3 der Namensträger in Deutschland) haben sich erst seit der frühen Neuzeit herausgebildet und waren zunächst untereinander austauschbar.

Bekannte Namensträger

  • Augustin Feyerabend (1744–1790), schweizerischer Maler
  • Christian Feyerabend (1629–1696), Bürgermeister in Königsberg
  • Erich Feyerabend (1889–1945), deutscher Graphiker, Maler, Zeichner
  • Ernst Feyerabend (1867–1943), Staatssekretär des Fernmeldewesens 1926–1933
  • Franz Feyerabend (1755–1800), schweizerischer Maler
  • Friedrich August Feyerabend (1809–1882), Bürgermeister von Heiligenbeil 1835 bis 1882, Abgeordneter in der Preußischen Nationalversammlung
  • Friedrich Ernst Feyerabend (1779–1834), Bürgermeister von Heiligenbeil 1817 bis 1834
  • Georg Heinrich Feyerabend (1640–1685), Bürgermeister in Heilbronn 1680–1685
  • Gerhard Feyerabend (1898–1965), deutscher General und Ritterkreuzträger (2. Weltkrieg)
  • Gottlieb Feyerabend, Student Immanuel Kants, dem wir Mitschriften zu dessen Naturrechtsvorlesung aus dem Jahr 1784 verdanken
  • Isaac Feyerabend (1654-1724), Bürgermeister von Elbing 1703-1724
  • Jakob Feyerabend (1551–1618) Bürgermeister in Heilbronn 1604–1614
  • Johann Feyerabend (Buchdrucker) (1550–1599) Buchdrucker in Frankfurt am Main
  • Johann Albrecht Feyerabend (1577–1655), Vizebürgermeister in Königsberg
  • Johann David Feyerabend (1643–1716), Bürgermeister in Heilbronn
  • Johann Rudolf Feyerabend (1779–1814), schweizerischer Maler
  • Joseph Feyerabend (1493–1553), Dekan des Ansbachschen Gumbertusstifts, Propst zu Feuchtwangen
  • Lukas Feyerabend (+ 1741), schweizerischer Bildhauer
  • Ludwig Feyerabend (1855–1927), Prähistoriker, Direktor des Kaiser-Friedrich-Museums Görlitz
  • Markus Feyerabend (* 1971), deutscher Segelkunstflieger
  • Maurus Feyerabend (1754–1818), Historiker und letzter Stiftsprior des Benediktinerklosters Ottobeuren
  • Nicolaus Feyerabend (um 1400), Baumeister der Marienburger Nogatbrücke
  • Paul Feyerabend (1924–1994), österreichischer Philosoph und Wissenschaftstheoretiker
  • Placidus Feyerabend (1754–1855), Benediktiner, Musiker und Komponist
  • Sigmund Feyerabend (1528–1590), deutscher Drucker und Verleger
  • Stephan Feyerabend (1523–1574), Syndikus der Stadt Heilbronn, Biograf Götz von Berlichingens
  • Walter Feyerabend (1891–1962), deutscher Reitsportler (Olympia 1928) und General (2.Weltkrieg)

Siehe auch


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • FEYERABEND (P.) — Paul FEYERABEND 1924 1994 Né à Vienne, mobilisé dans l’armée allemande à dix huit ans, Paul Feyerabend poursuit ses études à Londres et y refuse à vingt neuf ans le poste d’assistant que Popper lui proposait, comme il avait refusé un peu plus tôt …   Encyclopédie Universelle

  • Feyerabend — is a German surname and may refer to: * Markus Feyerabend, glider aerobatic pilot * Paul Karl Feyerabend, 20th century Austrian philosopher of science * Sigmund Feyerabend, printer …   Wikipedia

  • Feyerabend — Feyerabend,   1) Paul Karl, österreichischer Wissenschaftstheoretiker, * Wien 13. 1. 1924, ✝ Genf 11. 2. 1994; ab 1962 Professor in Berkeley (Kalifornien), seit 1979 Professor für Philosophie der Wissenschaften an der ETH Zürich. Feyerabend hat… …   Universal-Lexikon

  • Feyerabend — Feyerabend, eine im 16. Jahrh in Frankfurt a. M. ansässige Familie, von deren Gliedern sich einige um die Literatur u. die Holzschneidekunst ein vorzügliches Verdienst erworben haben. Der wichtigste[252] unter ihnen ist Sigmund F., geb. 1528, der …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Feyerabend — (auch Feyerabent), Siegmund, Formschneider und berühmter Buchhändler seiner Zeit, geb. 1528 in Heidelberg, gest. 22. April 1590 in Frankfurt a. M., hatte daselbst einen ausgebreiteten Buchhandel und verlegte zahlreiche Ausgaben der alten… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Feyerabend — Feyerabend, Sigmund, Frankfurter Buchhändler, Maler und Holzschneider, geb. 1528 in Heidelberg, 1559 in Frankfurt a M. etabliert, gest. 22. April 1590; durch seine mit Holzschnitten illustrierten Ausgaben alter Klassiker bekannt. – Biogr. von… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Feyerabend — Feyerabend, Buchdrucker und Holzschneiderfamilie in Frankfurt a. M. im 16. Jahrh.; am bekanntesten Sigmund F., geb. 1527, gest. 1590, durch seine mit Holzschnitten illustrirten Ausgaben alter Classiker, die als bibliographische Seltenheiten sehr… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Feyerabend — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Patronymie Gerhard Feyerabend (1898 1965) est un Generalleutnant allemand pendant la Seconde Guerre mondiale. Grazzia Borrini Feyerabend est une… …   Wikipédia en Français

  • Feyerabend — Feierabend …   Wörterbuch der deutschen familiennamen

  • Feyerabend, der — Der Feyerabend, des es, plur. die e. 1) Das Ende oder der Beschluß der täglichen Arbeit, eigentlich, so fern derselbe am Abend zu einer bestimmten Stunde gemacht wird. Feyerabend machen. In weiterer Bedeutung, auch ein jeder Beschluß der… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart