Fischbacher Werk


Fischbacher Werk
Fischbacher Werk
Abbau von Eisenerz, Bleierz
Größte Tiefe 510 m
Förderung/Gesamt 212.000 t Eisenerz

34.700 t silberhaltiges Bleierz

Seltene Mineralien Calumetit, Cyanophyllit, Pyrargyrit, Pyrostilpnit, Sumebit, Ullmannit
Beschäftigte 350
Betriebsbeginn 15. Jahrhundert
Betriebsende 10. Oktober 1902 / Februar 1904[1]
Geografische Lage
Koordinaten 50° 50′ 27″ N, 7° 53′ 58″ O50.8408333333337.8994444444444Koordinaten: 50° 50′ 27″ N, 7° 53′ 58″ O
Fischbacher Werk (Rheinland-Pfalz)
Fischbacher Werk
Lage Fischbacher Werk
Gemeinde Niederfischbach
Kreis Landkreis Altenkirchen
Revier Bergrevier Daaden-Kirchen

p2p4

Fischbacher Werk war ein Eisenerz- und Bleierzbergwerk in der Ortsgemeinde Niederfischbach im Landkreis Altenkirchen in Rheinland-Pfalz.

Inhaltsverzeichnis

Gangmittel

Gangmittel der Grube waren das Krautgartner Mittel, das zwischen zwei und vier Metern mächtig war, das Blumengartner Mittel, ebenfalls zwischen zwei und vier Metern mächtig, das Eulslocher Mittel und das Wendelsseifener Mittel, das nur ein bis zwei Meter mächtig war.[2]

Abgebaut wurden Eisenerz (Spateisenstein), Blei- und teils auch Kupfererze; ab 1880 förderte man mehr silberhaltiges Bleierz.

Geschichte

Im 15. Jahrhundert wurden die Rechte auf den Abbau von Bleierzen verliehen, ab 1880 wurde auch Silber abgebaut. Um 1770 wurde eine Gesellschaft gegründet, sie bestand aus einer Konsolidation aus den Einzelgruben Krautgarten, Blumengarten und Wendelseifen.[1]

Zwischen 1860 und 1897 wurde die Grube dreimal verkauft:

  • 1860: durch eine belgische Minengesellschaft
  • 1878: durch eine englische Bergwerksgesellschaft
  • 1897: durch „Niederfischbacher Berg- und Hüttengesellschaft“

Im Jahr 1869 fing man an, einen Schacht abzuteufen. Richtiger Tiefbau fand allerdings erst ab 1869 statt. Der Schacht hatte eine Größe von 2,54 x 0,9 m und eine Teufe von 390 m. Ab 1893 trug er die Bezeichnung Alter Schacht, nachdem man bereits 1880 einen zweiten Schacht abgeteuft hatte. Dieser wurde 465 m tief.[1] Die Gesamtteufe der Grube betrug 510 m, auf die 12 Sohlen verteilt waren; bis zu 350 Belegschaftsmitglieder arbeiteten in ihr. Im Jahr 1869 förderte die Grube 12.388 t Spateisenstein, 71 t Bleierze und 92 t Kupfererz.[2]

1888 bekam die Grube Anschluss an die Bahn Betzdorf-Olpe. Noch 1897 förderte man 9.702 t Eisenerz.[3] 1901 ging sie in Konkurs und wurde 1902 stillgelegt. Zwei Jahr später wurden die Grubenbaue endgültig aufgegeben. Insgesamt wurden 212.562 t[1] Eisenerz und 34.700 t silberhaltiges Bleierz gefördert.

Konsolidationen

Folgende Konsolidationen gab es (in Klammern ihre Ersterwähnung):

  • Blumengarten (* 19. Dezember 1750)
  • Emanuel (* 5. Dezember 1866)
  • Krautgarten (* vor 1730, neu 8. Oktober 1749)
  • Langenhardt (* 19. Dezember 1750)
  • Rothenberg (* 27. Mai 1749)
  • Wendelseifen (* 16. Januar 1768)

Alle Gruben lagen im Ortsgebiet von Niederfischbach.

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. a b c d CD Gruben/Bergwerke im Spateisensteinbezrik Siegerland von Gerd Bäumer, Betzdorf
  2. a b A. Ribbentrop: Beschreibung des Bergreviers Daaden-Kirchen; Bonn 1882
  3. Zeitschrift für das Berg-, Hütten und Salinenwesen in dem preußischen Staate, Berlin; Ausgabe 1898

Literatur

  • Ute Bosbach: Spurensuche im Eisenland - Unterwegs auf Erzstraßen und Bergmannspfaden, amadeusmedien, November 2006. ISBN 3-9808936-8-5

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Teufelstein (Fischbacher Alpen) — pd1 Teufelstein Der Teufelstein Höhe 1.498  …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Bergwerke in Deutschland — Die Liste von Bergwerken in Deutschland erfasst fördernde und stillgelegte Bergbau Betriebe in Deutschland. Inhaltsverzeichnis 1 Baden Württemberg 2 Bayern 2.1 Kohle 2.2 Eisenerz 2.3 Weitere Mineralien …   Deutsch Wikipedia

  • Zechen in Bochum — Die Liste von Bergwerken in Deutschland erfasst fördernde und stillgelegte Bergbau Betriebe in Deutschland. Inhaltsverzeichnis 1 Baden Württemberg 2 Bayern 2.1 Kohle 2.2 Eisenerz 2.3 Weitere Mineralien …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Bergwerken im Siegerland — Die Liste von Bergwerken im Siegerland umfasst Bergwerke im Siegerländer Erzrevier, unterteilt in die Kreise Siegen Wittgenstein und Altenkirchen sowie die dortigen Städte und Gemeinden bzw. Verbandsgemeinden. In den Bergwerken des Siegerlandes… …   Deutsch Wikipedia

  • Grube Fischbach — steht für: Fischbacher Kupferbergwerk in Fischbach/Nahe bei Idar Oberstein im Landkreis Birkenfeld in Rheinland Pfalz Fischbacher Werk, ein Eisenerz und Bleierzbergwerk in Niederfischbach im Landkreis Altenkirchen in Rheinland Pfalz Grube… …   Deutsch Wikipedia

  • St. Martin (Gemeinde Kapfenberg) — Wappen Karte …   Deutsch Wikipedia

  • Falkenstein (Gemeinde Fischbach) — Wappen Karte …   Deutsch Wikipedia

  • Kapfenberg — Kapfenberg …   Deutsch Wikipedia

  • Aristide Cavaillé-Coll — Aristide Cavaillé im Jahre 1865 nach einer Fotografie von Adolphe Dallemagne …   Deutsch Wikipedia

  • Gebrüder Stumm — Gebrüder Stumm, ab 1806 OHG, ab 1888 KG, ab 1903 GmbH, ab 1970 Stumm AG, war ein Montankonzern, der von 1806 bis in die 1970er Jahre bestand und zeitweise zu den größten deutschen Industrieunternehmen zählte. Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte 2… …   Deutsch Wikipedia


We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.