Fitness


Fitness

Unter Fitness wird im Allgemeinen körperliches und oft auch geistiges Wohlbefinden verstanden. Fitness drückt das Vermögen aus, im Alltag leistungsfähig zu sein und Belastungen eher standzuhalten. Der Begriff ist insofern schwierig, da er als Modebegriff nicht klar definierbar ist und von verschiedenen Personen und Interessengruppen unterschiedlich interpretiert wird.

Das Risiko für Zivilisationskrankheiten wie Herzinfarkt und Fettleibigkeit kann durch ein gezieltes Fitnesstraining verringert werden. Konzentrations- und Lernfähigkeit werden gesteigert. Menschen, die sich aktiv mit dem Thema Fitness auseinandersetzen, sind gesünder und leben, statistisch gesehen, länger.

Zur Fitness von Körper und Geist gehört zum einem eine regelmäßige körperliche Betätigung, zum anderen eine gesunde, ausgewogene und nähr- wie ballaststoffreiche Ernährung. Ungesunde Ergänzungsmittel (Doping, Anabolika) sind mit Fitness genauso wenig zu vereinbaren wie die Beschränkung auf reines Krafttraining wie es teilweise im Bodybuilding zu finden ist.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte der Fitnessbewegung

Der Ursprung des modernen Fitnessgedankens als vereinsfreier Sport liegt in der zumeist bürgerlichen Lebensreform-Bewegung am Ende des 19. Jahrhunderts. Die Bewegung in der freien Luft (oder auch bei offenem Fenster) wurde als Ausgleich zu der zunehmend industrialisierten Umwelt verstanden. Es entstanden schon damals zahlreiche Kraft- und Kunststätten, Licht- und Luftbäder genannt. In ihnen wurde streng nach Geschlecht getrennt trainiert. Auch Systeme für das Heimturnen (zum Beispiel von August Sandow oder J.P. Müller) waren verbreitet, wobei schon damals auf Effizienz und Disziplin beim Training Wert gelegt wurde. Zeitschriften wie „Kraft und Schönheit“ machten Fitness bekannt. Zahlreiche Fitnessgeräte wie Ruder- und Fahrrad (Spinning)-Gerät stammen aus dieser Zeit. Zunächst wurden sie hauptsächlich in den Sanatorien verwendet.

Im Nationalsozialismus wurde der Fitnessgedanke pervertiert (Leni Riefenstahl, Hans Surén) und ein neuer arischer Idealkörper modelliert, der andere, insbesondere behinderte Menschen, ausschloss. Der einzelne sollte sich stählen, um den Anforderungen, die der darwinistische Überlebenskampf der Völker stellte, gewachsen zu sein. Diese Ansätze waren nach 1945 diskreditiert.

Erst in den 1960er Jahren wurde die Fitnessbewegung in Deutschland aus den USA re-importiert und immer stärker auch kommerzialisiert. Die bedeutendsten Ikonen der Fitnessbewegung sind Arnold Schwarzenegger (Bodybuilding) und Jane Fonda (Aerobic). Ein Pionier der Fitnessbewegung in der Schweiz war Jack Günthard. Seine morgendliche Radiosendung „Fit mit Jack” ab 1975 sollte bei den Zuhörern das Gesundheitsbewusstsein fördern.

Ein regelrechter „Fitness-Boom“ setzte in den 1980er Jahren ein. Ein Kennzeichen dieses Booms war die rasant steigende Zahl sogenannter „Fitnessstudios“, in denen die Fitnesswilligen gegen Bezahlung trainieren können. Heute sind diese Studios zum Teil in Ketten organisiert.

Fitnesstraining in der Gegenwart

Siehe Unterartikel: Fitnesstraining

Fitnesstraining ist ein äußerst weit fassbarer Begriff. Prinzipiell ist jede gesunde sportliche Aktivität eine Form von Fitnesstraining, z. B. Training im Sportverein, im Fitnessstudio oder selbst das Vermeiden von Rolltreppen und Aufzügen zugunsten von Treppen – also auch Bewegung im Alltag. Gezieltes Fitnesstraining beinhaltet meist Ausdauertraining, Krafttraining und Koordinationstraining. Unter Beachtung gesundheitlicher Aspekte mit Berücksichtigung des Alters ist es auch für Kinder und Jugendliche wichtig, ihre Fitness, Koordination und Widerstandskraft zu steigern.

Literatur

  • Frederic Delavier: Muskel-Guide. Blv Verlagsgesellschaft, München [u.a.] 2004, ISBN 3-405-16397-8
  • Berend Breitenstein: Hometrainer Bodybuilding. Rowohlt, Reinbek bei Hamburg 2002, ISBN 3-499-61019-1
  • Berend Breitenstein, Michael Hamm: Bodybuilding. Rowohlt, Reinbek bei Hamburg 1996, ISBN 3-499-19426-0
  • Ulrich Strunz: Forever young, Das Muskelbuch. Gräfe & Unzer, München 2001, ISBN 3-7742-5637-3
  • Duwenbeck, Ralf/ Deddens, Eilert: Sportunterricht im Fitness-Studio - Schüler lernen selbstständig gesundheitsgerecht zu trainieren (Unterrichtsvorhaben). Auer-Verlag, Donauwörth 2005. ISBN 3-403-04451-3
  • Schwab, Andreas / Trachsel, Ronny (Hrsg.): Fitness. Schönheit kommt von aussen, Palma3-Verlag, Bern 2003.

Siehe auch

Weblinks

 Commons: Fitness – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Fitness — Saltar a navegación, búsqueda Nota: En argot científico, »fitness« también puede referirse a la aptitud biológica. Fitness (en español Aptitud) hace referencia regularmente en español a una actividad física de movimientos repetidos que… …   Wikipedia Español

  • fitness — UK US /ˈfɪtnəs/ noun [U] ► activities relating to keeping healthy and strong, especially through exercise: »The increase of interest in health and fitness means that most hotels now have gyms and pools. »the fitness industry/sector »a fitness… …   Financial and business terms

  • Fitness — may mean: The state of being physically active on a regular basis to maintain good physical condition.* Physical fitness, a general state of good health, usually as a result of exercise and nutrition * Cardiorespiratory fitness * Fitness… …   Wikipedia

  • fitness — [ fitnɛs ] n. m. • 1985; mot angl. « santé, forme » ♦ Anglic. Maintien de la forme physique par des exercices pratiqués à l aide d appareils. Club de fitness. ● fitness nom masculin (anglais fitness, mise en forme) Ensemble d activités de mise en …   Encyclopédie Universelle

  • fitness — I (ability) noun admissibility, applicability, appositiveness, appropriateness, aptitude, aptness, competence, expedience, faculty, felicity, instinct, propriety, seemliness, skill, suitableness II (relevancy) noun acceptability, admissibility,… …   Law dictionary

  • Fitness — Fit ness, n. The state or quality of being fit; as, the fitness of measures or laws; a person s fitness for office. [1913 Webster] …   The Collaborative International Dictionary of English

  • Fitness — Fitness,die:⇨Leistungsfähigkeit Fitness 1.Leistungsfähigkeit,Leistungspotenzial,Leistungsvermögen,Kondition,Ausdauer,Kraft,Energie,Wellness 2.Fitnesstraining,Körpertraining,Krafttraining,Muskeltraining,Ausdauertraining,Bodybuilding …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • fitness — FÍTNESS s.n. Condiţie fizică bună, sănătate. [pr.: fít nis] (< engl. fitness) Trimis de tavi, 06.02.2006. Sursa: MDN …   Dicționar Român

  • fitness — [n1] good condition fettle*, good health, health, kilter*, repair, robustness, shape, strength, trim, vigor; concepts 316,723 Ant. poor health fitness [n2] appropriateness accommodation, accordance, adaptation, adequacy, admissibility,… …   New thesaurus

  • Fitness — [Wichtig (Rating 3200 5600)] Bsp.: • Sommerlager für Fitness und Gewichtsabnahme für Jungen im Alter von 8 bis 18 …   Deutsch Wörterbuch

  • fitness — fitness. См. приспособляемость. (Источник: «Англо русский толковый словарь генетических терминов». Арефьев В.А., Лисовенко Л.А., Москва: Изд во ВНИРО, 1995 г.) …   Молекулярная биология и генетика. Толковый словарь.


We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.