Fixstern


Fixstern

Fixstern (von lateinisch stellae fixae „fest stehende Sterne“) ist eine aus der Antike stammende Bezeichnung für die sich zueinander scheinbar unverrückbar (fixen) am Nachthimmel stehenden Sterne, die zusammen mit der Himmelssphäre den Sternenhimmel bilden. Durch ihre gegenseitigen Positionen, die freiäugig als unveränderlich erscheinen, bilden sie die uns bekannten Sternbilder und Konstellationen.
Die beobachtbare scheinbare Bewegung dieser "Fixsterne" im Verlaufe einer Nacht (oder eines Jahres) von Osten nach Westen über das von der Erde aus sichtbare Firmament entsteht aus der Erdrotation um sich selber (bzw. durch den Umlauf der Erde um die Sonne).
Im antiken und mittelalterlichen Weltbild, das sich am Augenschein orientiert, drehen sich die Fixsterne und die Kugelschale des Himmelsgewölbes mit gleichförmiger Winkelgeschwindigkeit um die Weltachse. Der Radius dieser Kugelschale ist nach Ptolemäus (150 n. Chr.) gegenüber der Erde unfassbar groß, sodass die Richtung zu einem Fixstern von allen Punkten der Erdoberfläche als parallel gelten kann. Über die mögliche Entfernung der Fixsterne und ihre Natur ließ sich bis ins 18. Jahrhundert nur spekulieren.

Inhaltsverzeichnis

Gegensatz Fixstern – Wandelstern

Früher verstand man als Gegensatz zu den Fixsternen die Wandelsterne (wie z. B. Planeten oder Monde), die innerhalb kurzer Zeiträume ihre Position am Himmel merklich verändern. Ihre Entfernung musste wesentlich kleiner sein, insbesondere beim Erdmond, dessen genaue Stellung vor dem Sternhintergrund von der eigenen Position abhängt.

Tatsächlich besitzen Fixsterne entgegen ihrem Namen ebenfalls eine Eigenbewegung, wie James Bradley 1728 erkannte. Die Bezeichnung Fixsterne ist deswegen aus heutiger Sicht unpräzise und wird zunehmend durch Sterne ersetzt. Als Überbegriff für Fix- und Wandelsterne oder sonstige helle Himmelskörper gilt nun Gestirn.

Bewegungen der Fixsterne

  • Bei den meisten Fixsternen führt ihre tatsächliche Bewegung im Raum wegen der großen Entfernungen von der Erde nur zu einer sehr geringen Eigenbewegung an der gedachten Himmelskugel, sodass sich der Fixsternhimmel erst über viele Jahrtausende merklich verändert und im Wesentlichen heute noch so aussieht wie in der Antike. Der Stern mit der bislang größten bekannten Eigenbewegung ist Barnards Pfeilstern; er verändert seinen Ort um 0,3° pro Jahrhundert, ist aber freiäugig nicht sichtbar.
  • Die Umlaufbewegungen der Komponenten von visuellen, im Teleskop trennbaren Doppelsternen und Mehrfachsternsystemen führen ebenfalls zu messbaren Änderungen der Sternörter.
  • Ein weiterer Effekt, der eine scheinbare Bewegung von Sternen am Himmel verursacht, ist der Umlauf der Erde um die Sonne. Infolge der jährlichen Erdbahn verschieben sich nahe Sterne periodisch gegenüber dem Hintergrund der weiter entfernten Sterne, da sie von einer leicht unterschiedlichen Blickrichtung aus gesehen werden. Der Effekt wird als trigonometrische oder jährliche Parallaxe bezeichnet und kann zur Entfernungsbestimmung verwendet werden.

Mit bloßem Auge können am gesamten Himmel etwa 3.000 bis 6.000 Fixsterne wahrgenommen werden, davon aber nur rund die Hälfte gleichzeitig von einem irdischen Standort. Sie alle sind Sterne der Milchstraße und befinden sich in sehr unterschiedlichen Entfernungen von uns. Die meisten der heute geschätzten 100 Milliarden Sterne der Milchstraße sind jedoch mit bloßem Auge nicht sichtbar, da sie entweder zu lichtschwach, zu weit entfernt oder von anderen astronomischen Objekten verdeckt sind.

Das dem Sonnensystem nächstgelegene Sternsystem ist das Alpha Centauri-System, welches aus drei (Fix-)Sternen besteht, von denen Proxima Centauri der nächste ist.

Siehe auch

Weblinks

Wiktionary Wiktionary: Fixstern – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Wikimedia Foundation.

Synonyme:

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Fixstern — Fixstern,der:⇨Stern(1) …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • Fixstern — 1fix »unbeweglich, fest ‹stehend›; konstant«: Das im 16./17. Jh. aus lat. fixus »angeheftet, befestigt, fest«, dem Part. Perf. von figere »anheften« (zur idg. Sippe von nhd. ↑ Teich), entlehnte Adjektiv war zunächst nur in der Alchemistensprache… …   Das Herkunftswörterbuch

  • Fixstern — Stern; Sonne * * * Fịx|stern 〈m. 1; Astron.〉 sehr weit entfernter, selbstleuchtender Himmelskörper, der scheinbar feststeht, in Wirklichkeit aber seinen Ort sehr langsam ändert * * * Fịx|stern, der [lat. fixa stella, ↑ 1fix (1 a)] (Astron.):… …   Universal-Lexikon

  • Fixstern — Fịx·stern der; Astron; ein Stern (Himmelskörper) wie z.B. unsere Sonne, der seine Lage zu anderen Sternen nicht ändert …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

  • Fixstern — Fịx|stern 〈m.; Gen.: (e)s, Pl.: e; Astron.〉 sehr weit entfernter, selbst leuchtender Himmelskörper, der scheinbar feststeht, in Wirklichkeit aber seinen Ort sehr langsam ändert [Etym.: → fix] …   Lexikalische Deutsches Wörterbuch

  • Fixstern — Fix|stern der; [e]s, e <nach (n)lat. fixa stella »befestigter Stern«> scheinbar unbeweglicher u. seine Lage zu anderen Sternen nicht verändernder, selbststrahlender Stern (Astron.) …   Das große Fremdwörterbuch

  • Fixstern — Fịx|stern (scheinbar unbeweglicher Stern; vgl. 2Stern) …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Fixstern, der — Der Fixstêrn, des es, plur. die e, in der Astronomie, Sterne, welche ihren Stand am Himmel, dem Ansehen nach, nicht verändern, zum Unterschiede von den Planeten. S. 1 Fix …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Peacock (Fixstern) — Stern α Pav Beobachtungsdaten Epoche: J2000.0 Sternbild Phönix Rektaszension 20h 25m 38,9s Deklination –56° 44′ 06,3″ …   Deutsch Wikipedia

  • Skat (Fixstern) — Skat (auch Scheat) ist der Eigenname des Sterns δ Aquarii (Delta Aquarii) im Sternbild Wassermann. Skat gehört der Spektralklasse A2 an und besitzt eine scheinbare Helligkeit von +3,3 mag. Der Name bedeutet Bein . Skat ist ca. 160 Lichtjahre von… …   Deutsch Wikipedia