Flecke


Flecke
Vorgekochte Kutteln auf einem Markt in Italien. Pansen (links), Netzmagen (hinten rechts) und Blättermagen (vorne, mitte-rechts)

Kutteln, Fleck oder Kaldaunen ist die küchensprachliche Bezeichnung für den gewöhnlich in Streifen geschnittenen Vormagen von Wiederkäuern. Sie gehören zu den Innereien. Neben Kutteln vom Schaf und vom schon selbst fressenden Kalb (Fresser) werden vor allem Kutteln vom Rind verwendet.

Kutteln werden traditionell in vielen Ländern gegessen, in Deutschland überwiegend in Süddeutschland und Sachsen. In Frankreich, Spanien und Italien sind sie, obwohl der Verzehr in den letzten zwanzig Jahren zurückgegangen ist, nach wie vor ein fester Bestandteil der kulinarischen Kultur.[1] Sie werden zu Ragouts, Eintöpfen und Suppen verarbeitet oder gebraten als Hauptgericht gegessen. In Portugal ist die Dobrada, ein Bohneneintopf mit Kutteln, ein beliebtes Gericht.

Um sie genießbar zu machen, müssen Kutteln gründlich gereinigt, von anhaftendem Talg befreit, mehrere Stunden gewässert und schließlich etwa zehn Stunden in Salzwasser gegart werden. Die Kochzeit kann stark variieren und hängt vom Alter des Tieres ab. So vorbereitete Kutteln sind beim Metzger erhältlich und können dann nach Rezept weiterverarbeitet werden. Ungereinigte „grüne“ Kutteln geben ein gutes Hundefutter ab, haben aber für Menschen einen sehr ungewohnten Geruch nach Kuhstall und gelten meist als ungenießbar.

Neben dem Pansen werden in Frankreich auch die anderen drei Mägen der Kuh zu Kutteln verarbeitet: Netzmagen, Blättermagen, Lab- bzw. Käsemagen.

Bekannte Kuttelgerichte sind Saure Kutteln, Tripes à la mode de Caen, Trippa alla fiorentina, Lampredotto, und Callos a la Madrileña. Varianten von Kuttelsuppe gehören zu den Spezialitäten verschiedener Länder. Auch Wurstzubereitungen mit Kutteln sind in französischen Metzgereien erhältlich.

Etymologie

Der Begriff Kaldaunen hat seinen Ursprung im vulgärlateinischen calduna (Eingeweide), woraus über mittelhochdeutsch, mittelniederdeutsch kaldune im Deutschen die Kaldaunen wurden.[2]

Die Herkunft des Begriffs Kutteln ist unsicher, er findet sich bereits im Mittelhochdeutschen als kutel, vgl. isländisch: "kvidh" - "Magen"

Einzelnachweise

  1. Aux meilleures tripes de Paris, Le Monde, 16. Oktober 2008, S. 28
  2. Kaldaune in der Onlineausgabe von Duden - Das große Fremdwörterbuch: Herkunft und Bedeutung der Fremdwörter. Mannheim, Leipzig, Wien, Zürich: Dudenverlag 2003.

Weblinks

Gesprochene Wikipedia Dieser Artikel ist als Audiodatei verfügbar:
Speichern |

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Flecke [1] — Flecke, 1) (Med.), s. Hautflecke; F. der Hornhaut, s. Hornhautflecke; 2) (Saur Flecke), so v.w. Kuttelflecke; 3) (Astron.), so v.w. Flecken …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Flecke [2] — Flecke, Kornrad, ein altdeutscher Dichter, welcher um 1230 die poetische Erzählung Flos u. Blankeflos (s.d.) nach dem Französischen bearbeitete …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Flecke — Flẹ|cke 〈Pl.; Kochk.〉 = Kaldaunen ● saure Flecke [→ Fleck] * * * Flecke,   Kaldaunen, Kutteln, zu den Innereien gehörende Teile des Rindsmagens (mit Gekröse); auch das daraus hergestellte Eintopfgericht, das mit Essig oder Weißwein süßsauer… …   Universal-Lexikon

  • Flecke — Flẹ|cke Plural (landschaftlich für Kutteln) …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Koplik-Flecke — Kọplik Flecke [nach dem amer. Kinderarzt Henry Koplik, 1858 1927]: weißliche Flecke mit rotem Hof an der Wangenschleimhaut (erstes Zeichen bei Masern) …   Das Wörterbuch medizinischer Fachausdrücke

  • Roth-Flecke — Ro̱th Flecke [nach dem Schweizer Pathologen Moritz Roth, 1839 1914]: weiße Flecke in der Netzhaut bei ↑Sepsis …   Das Wörterbuch medizinischer Fachausdrücke

  • Bitot-Flecke — [bito̱...; nach dem frz. Arzt Pierre Bitot, 1822 1888] Pl.: mit Vitamin A Mangel verbundene, aus Epithelzellen u. Xerosebakterien bestehende grauweiße, fleckförmige Verhornungen der Bindehaut (deuten auf eine beginnende ↑Xerophthalmie hin) …   Das Wörterbuch medizinischer Fachausdrücke

  • Saure Flecke — Vorgekochte Kutteln auf einem Markt in Italien. Pansen (links), Netzmagen (hinten rechts) und Blättermagen (vorne, mitte rechts) Kutteln, Fleck oder Kaldaunen ist die küchensprachliche Bezeichnung für den gewöhnlich in Streifen geschnittenen… …   Deutsch Wikipedia

  • Flicken — Flecke (der) …   Kölsch Dialekt Lexikon

  • flicken — flecke, verplacke …   Kölsch Dialekt Lexikon