Flight Operations Officer


Flight Operations Officer

Der Flugdienstberater ist ein wichtiger Partner des Piloten am Boden. Weitere gebräuchliche Bezeichnungen für diesen Beruf sind „Dispatcher“ sowie „Flight Operations Officer“ (FOO).

Inhaltsverzeichnis

Aufgaben

Bei Fluggesellschaften führt er die Flugvorbereitung und bodenseitige Betreuung von Flügen durch. Für die Ausübung des Berufes ist eine behördliche Lizenz erforderlich. Fehlt die Lizenz, so wird die Tätigkeit unter Aufsicht eines lizenzierten Dispatchers durchgeführt. Dieser Beruf heißt dann etwa „Movement Controller“ oder „Dispatchanwärter“. In Deutschland wird diese vom Luftfahrt-Bundesamt (LBA) in Braunschweig nach der Verordnung über Luftfahrtpersonal ausgestellt. Die deutsche Flugdienstberaterlizenz fußt auf internationalem Recht, insbesondere ICAO Annex 1 und 6 sowie dem ICAO DOC 7192 D3.

Umfang der deutschen Erlaubnis nach der LuftPersV: „Die Erlaubnis berechtigt, die Flugvorbereitung und die bodenseitige Unterstützung des verantwortlichen Flugzeugführers während des Fluges berufs- oder gewerbsmäßig durchzuführen.“

Lizenz

Die deutsche Lizenz wird heute mit unbeschränkter Gültigkeit erteilt. Früher war die Gültigkeit auf zwei Jahre beschränkt und ein Tätigkeitsnachweis war zur Verlängerung erforderlich. In IATA Operational Safety Audit (IOSA) geprüften Unternehmen ist eine kontinuierliche Weiterbildung der Flugdienstberater vorgeschrieben.

Zur Erteilung der Lizenz müssen umfangreiche theoretische Kenntnisse, vergleichbar mit denen, die zur Erlangung einer Verkehrspilotenlizenz (ATPL) nötig sind, nachgewiesen werden. Darüber hinaus müssen Kenntnisse in Fernmeldeverfahren, Flugsicherungsprozeduren sowie der Umgang mit komplexen EDV-Anwendungen beherrscht werden. Interesse an der Luftfahrt und sehr gute Englischkenntnisse sind ebenfalls Voraussetzungen.

Nach deutschem Recht (LuftPersV) kann die Verkehrspilotenlizenz sowie weitere fliegerische Lizenzen durch eine Zusatzprüfung und ein entsprechendes Praktikum um die Flugdienstberaterlizenz erweitert werden.[1]

Andere Länder (z. B. die USA und Kanada) haben ein System der „Joint Responsibility“ in dem Pilot und Flugdienstberater die Verantwortung für eine sichere Flugdurchführung teilen. Dieses System wurde nach einem Flugzeugunglück in den USA im Jahre 1938 durch den „Civil Aeronautic Act“ eingeführt. Hierbei beobachtet der Flugdienstberater die Flugdurchführung („Flight Watch“) unter Zuhilfenahme von Computerprogrammen und weist den Piloten auf Umstände hin, welche die Sicherheit des Fluges beeinträchtigen könnten bzw. eine sinnvolle Information für den Piloten darstellen. Dies können beispielsweise die Schließung von Flughäfen und Luftstraßen, Wetterveränderungen sowie technische Unregelmäßigkeiten sein. Piloten und Flugdienstberater arbeiten hierbei Hand in Hand, um optimale Entscheidungen sicherzustellen.

Vorteile

Ein großer Vorteil dieses Systems ist die Zahl der Flüge, die Flugdienstberater betreuen: Dadurch das ein Flugdienstberater in jeder Schicht zwischen 10 und 15 Flüge abwickelt, sind Dispatcher im System der „Joint Responsibility“ öfter mit Unregelmäßigkeiten konfrontiert als Piloten und können daher qualitativ hochwertige Informationen liefern. Es ist anzumerken, dass die Schichtlängen bei vielen Dispatchern häufig bei 10 bis 12 Std. pro Tag liegen. Zum Ausgleich werden jedoch mehr „Off-Tage“ gewährt. Zahlreiche Dispatcher arbeiten im Schichtbetrieb.

Weitere Länder haben dieses System in der jüngeren Vergangenheit adaptiert, beispielsweise Malaysia, die Vereinigten Arabischen Emirate sowie die Volksrepublik China.

In den vergangen Jahren haben sich in Europa mehrere Zwischenfälle ereignet, die durch „Flight Watch“ und „Joint Responsibility“ zu verhindern gewesen wären. Die Thematik „Joint Responsibility/Flight Watch“ wird in Europa derzeit im Zuge der Vereinheitlichung unter dem Dach der EASA kontrovers diskutiert.

Siehe auch

Quellen

  1. LBA: Ausbildung zum Flugdienstberater

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Flight planning — A Tarom Boeing 737 300 and United Airlines Boeing 777 200 taxiing to depart London Heathrow Airport. Flight planning is the process of producing a flight plan to describe a proposed aircraft flight. It involves two …   Wikipedia

  • Flight controller — Flight controllers are personnel who aid in the operations of a space flight, working in Mission Control Centers such as NASA s Mission Control Center, or ESA s Operations Center. Flight controllers sit at computer consoles and use telemetry to… …   Wikipedia

  • Flight Surgeon Badge (United States) — The Flight Surgeon Badge is a military badge of the United States Armed Forces which has existed since the Second World War. The Flight Surgeon Badge is presented to those members of the military who are both qualified medical officers and… …   Wikipedia

  • Flight data recorder — An example of a flight data recorder; the underwater locator beacon is the small cylinder on the far right. (English translation of warning message: FLIGHT RECORDER DO NOT OPEN) …   Wikipedia

  • Flight of the Intruder — Infobox Film name = Flight of the Intruder director = John Milius producer = Brian Frankish writer = Robert Dillon David Shaber starring = Danny Glover Willem Dafoe Brad Johnson cinematography = Fred J. Koenekamp editing = Steve Mirkovich Carroll …   Wikipedia

  • Flight Centre — Limited (asx|FLT) is Australia s largest travel agent. It is listed on the Australian Stock Exchange with a market capitalisation of $1.145 billion as at March 2006. It has 1000 stores in eight different countries with over 8000 staff.Flight… …   Wikipedia

  • Flight control modes (electronic) — New aircraft designs like this Boeing 777 rely on sophisticated flight computers to aid and protect the aircraft in flight. These are governed by computational laws which assign flight control modes during flight Aircraft with fly by wire flight… …   Wikipedia

  • Flight 19 — Artist s depiction of five Avengers. Occurrence summary Date December 5, 1945 …   Wikipedia

  • Operations Manna and Chowhound — took place from 29 April to the end of World War II in Europe on 8 May 1945. These two operations Manna by the Royal Air Force (29 April – 7 May) and Chowhound by the U.S. Air Force (1–8 May) dropped a total of 11,000 tons of food into the… …   Wikipedia

  • flight, history of — ▪ aviation Introduction  development of heavier than air flying machines. Important landmarks and events along the way to the invention of the airplane include an understanding of the dynamic reaction of lifting surfaces (or wings), building… …   Universalium