Flugplatz Brandis-Waldpolenz


Flugplatz Brandis-Waldpolenz
Flugplatz Brandis-Waldpolenz
BW
Flugplatz Brandis-Waldpolenz (Sachsen)
Red pog.svg
Kenndaten
ICAO-Code EDBN
Koordinaten
Verkehrsanbindung
Entfernung vom Stadtzentrum 3 km östlich von Brandis
Basisdaten
Eröffnung 1934
Start- und Landebahn
08/26 2200 m × 30 m Beton

i1 i3


i7 i10 i12

i14

Der Flugplatz Brandis-Waldpolenz war ein deutscher Fliegerhorst im ehemaligen Muldentalkreis in Sachsen. Der Flugplatz hatte einen eigenen Gleisanschluss an der Bahnstrecke Beucha–Trebsen.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Der Flugplatz wurde für die Blindflugschule 1934/1935 mit einer 1800 Meter langen und 80 Meter breiten Start- und Landebahn (SLB) erbaut. Der Flugplatz wurde unter anderem als Erprobungsplatz der Junkers AG in Dessau genutzt, so wurde hier unter anderem das Experimentalflugzeug Sack AS-6 getestet. Eine zweite SLB sowie eine Endmontagehalle für den Raketenjäger Me 163 konnte bis zum Ende des Zweiten Weltkrieges nicht fertig gestellt werden.

1944/45 wurde der Platz mehrfach durch die United States Army Air Forces (USAAF) bombardiert sowie durch ein deutsches Sprengkommando beschädigt. Am 17. April 1945 besetzte die USAAF das Gelände, am 2. Juli 1945 dann die Rote Armee. In den beiden darauffolgenden Jahren wurden die beschädigten Flugplatzgebäude wiederaufgebaut oder abgerissen. 1954 wurden die ersten MiG-15-Strahljäger stationiert, später lagen in Brandis hauptsächlich Schlachtflieger- und Hubschraubereinheiten. Von 1955–1961 wurde Brandis hauptsächlich als Reserveplatz genutzt. Etwa ab 1960 erfolgte der kontinuierliche Ausbau der Infrastruktur, die SLB wurde verlängert, eine Vorstartlinie sowie neue Rollwege angelegt. In den 1970er Jahren kamen eine Wartungshalle für die ab 1969 stationierten Hubschrauber und weitere Wohngebäude für die stationierten Militärangehörigen hinzu. 1985/86 wurde die Vorstartlinie erneuert und offene Splitterschutzbauten für die Flugzeuge angelegt.

Die letzten Flüge sowjetischer Einheiten erfolgten im April 1992 durch Su-25-Flugzeuge des 357. selbstständigen Schlachtfliegerregiments und am 29. Mai gleichen Jahres durch Mi-8 und Mil Mi-24 des 487. selbstständigen Hubschrauberregiments. Im August fanden die letzten Materialtransporte durch An-12 und Il-76 statt. Anschließend wurde das Gelände an die deutschen Behörden übergeben.

Im Jahr 1994 wurde das Gelände an einen Privatmann zur Nutzung verpachtet. Bis 2005 war der Flugplatz für Sichtflug (VFR) geöffnet. Unter anderem gab es hier eine Flugschule und der Leipziger Anbieter für Luft-Taxi-Dienste und Rundflüge mit Hubschraubern, LipsAir, hatte hier seine Basis. Seit dem 30. Oktober 2005 ist der Platz geschlossen.

Gegenwart

Die Juwi GmbH hat 2007 begonnen, auf einem 110 Hektar großen Gelände des Flugplatzes das weltweit größte Solarkraftwerk mit einer Leistung von 40 MW errichten (Solarpark Waldpolenz). Am 22. Juni 2008 ging der zweite Teil der Anlage in Betrieb. Mit bis dato 24 MW installierter Leistung war es das größte Solarkraftwerk der Welt.

Literatur

  • Stefan Büttner: Rote Plätze - Russische Militärflugplätze Deutschland 1945–1994, AeroLit, Berlin, 2007, ISBN 978-3-935525-11-4

Weblinks

Quelle


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Energiepark Waldpolenz — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Solarpark Waldpolenz — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • EDBN — Flugplatz Brandis Waldpolenz …   Deutsch Wikipedia

  • Liste deutscher Kraftwerke —  Karte mit allen Koordinaten: OSM, Google oder …   Deutsch Wikipedia

  • Gotha Go 229 — Dreiseitenprojektion der H IX V 1 Die gegen Ende des Zweiten Weltkriegs gebaute Horten H IX war die konsequente Weiterführung des Nurflügelkonzeptes der Brüder Horten in das Jet Zeitalter. Wie bei allen Horten Flugzeugen handelte es sich um eine… …   Deutsch Wikipedia

  • Ho 229 — Dreiseitenprojektion der H IX V 1 Die gegen Ende des Zweiten Weltkriegs gebaute Horten H IX war die konsequente Weiterführung des Nurflügelkonzeptes der Brüder Horten in das Jet Zeitalter. Wie bei allen Horten Flugzeugen handelte es sich um eine… …   Deutsch Wikipedia

  • Horten Ho 229 — Dreiseitenprojektion der H IX V 1 Die gegen Ende des Zweiten Weltkriegs gebaute Horten H IX war die konsequente Weiterführung des Nurflügelkonzeptes der Brüder Horten in das Jet Zeitalter. Wie bei allen Horten Flugzeugen handelte es sich um eine… …   Deutsch Wikipedia

  • Horten Ho IX — Dreiseitenprojektion der H IX V 1 Die gegen Ende des Zweiten Weltkriegs gebaute Horten H IX war die konsequente Weiterführung des Nurflügelkonzeptes der Brüder Horten in das Jet Zeitalter. Wie bei allen Horten Flugzeugen handelte es sich um eine… …   Deutsch Wikipedia

  • Watanzug — Dreiseitenprojektion der H IX V 1 Die gegen Ende des Zweiten Weltkriegs gebaute Horten H IX war die konsequente Weiterführung des Nurflügelkonzeptes der Brüder Horten in das Jet Zeitalter. Wie bei allen Horten Flugzeugen handelte es sich um eine… …   Deutsch Wikipedia

  • Ju 287 — Vorlage:Infobox Flugzeug/Wartung/Parameter Bild fehlt Junkers Ju 287 Typ: Sechsstrahliger Bomber Entwurfslan …   Deutsch Wikipedia