Flugtauglichkeit


Flugtauglichkeit
Fliegerärztliches Tauglichkeitszeugnis Klasse 2

Das medizinische Tauglichkeitszeugnis ist ein ärztliches Gutachten, das die medizinische Tauglichkeit eines Piloten bescheinigt. Dabei kommt es auf physische und psychische Belastbarkeit und den Ausschluss von Erkrankungen an, die die sichere Durchführung des Fluges gefährden könnten.

Inhaltsverzeichnis

Fliegerärztliche Tauglichkeitsuntersuchung

In einer ärztlichen Untersuchung durch einen Flugmedizinischen Sachverständigen (Fliegerarzt) werden je nach Staat für Verkehrs- und Freizeitpiloten oder für Verkehrs- und Berufspiloten verschiedene Teiluntersuchungen durchgeführt. In Deutschland werden neben der körperlichen Untersuchung normalerweise eine Blut- und Urinuntersuchung durchgeführt, um zum Beispiel Leberfunktionsstörungen und Diabetes auszuschließen. Diese Untersuchungen sind gesetzlich nur minimal vorgeschrieben und können nach Erachten des Fliegerarztes erweitert werden. Ein Ruhe-EKG muss in bestimmten Zeitabständen durchgeführt werden, ein Belastungs-EKG wird bei Bedarf durchgeführt, um evtl. vorhandene Herz-/Kreislauferkrankungen zu finden oder auszuschließen. Sehstärke und Hörvermögen werden ebenso getestet wie das Farbsehvermögen. Für künftige Berufspiloten wird eine Gehirnstromableitung durchgeführt.

Bei Erstuntersuchungen wird, wie bei den alten Richtlinien, ein augenärztliches Gutachten gefordert, sowie eine HNO-Untersuchung, die bei Privatpiloten der Fliegerarzt vor Ort vornehmen kann. Bei Nachuntersuchungen müssen Piloten regelmäßig in bestimmten Abständen, abhängig vom Lebensalter und Art der fliegerischen Tätigkeit, zum Fliegerarzt. Die bei auffälligen Befunden üblichen Extra-Untersuchungen können weiterhin anfallen, falls z. B. eine spezielle Herzuntersuchung notwendig wird. Diese müssen nicht mehr zwingend bei einem Aeromedical Center (AMC) durchgeführt werden. Die Entscheidung, ob ein AMC oder ein AME damit beauftragt wird, liegt immer noch bei der zuständigen Behörde.

In Deutschland maßgeblich ist die in deutsches Recht umgesetzte europäische Richtlinie JAR-FCL 3.

Gültigkeit des flugmedizinischen Tauglichkeitszeugnisses[1]

In der Bundesrepublik Deutschland (siehe §§24a-e Luftverkehrs-Zulassungs-Ordnung (LuftVZO) in der Fassung der Bekanntmachung vom 10. Juli 2008 (BGBl. I S. 1229), zuletzt geändert durch die Verordnung vom 28. Januar 2009 (BGBl. I S. 133))

Klasse 1 (für Berufspiloten in Luftfahrzeugen mit 2 Piloten):

bis 59 Jahre – 12 Monate,
ab 60 Jahre – 6 Monate

Klasse 1 (für Berufspiloten in Luftfahrzeugen mit 1 Piloten):

bis 39 Jahre – 12 Monate,
ab 40 Jahre – 6 Monate

Klasse 2 (für Privatpiloten):

bis 40 Jahre – 60 Monate,
bis 60 Jahre – 24 Monate,
ab 60 Jahre – 12 Monate

Klasse 3 (für Fluglotsen):

bis 40 Jahre – 24 Monate,
ab 40 Jahre – 12 Monate

Flugtauglichkeit und Fehlsichtigkeit

Bei der Erstuntersuchung (Klasse 1) laut JAR-FCL darf auf beiden Augen höchstens eine Fehlsichtigkeit von +5 / −6 Dioptrien vorhanden sein, bei Klasse 2 sind es +5 / −8 Dioptrien. Bei der Nachuntersuchung steigen diese Werte an (z.B. Klasse I +5/− keine Grenze). Für die Tauglichkeitsklasse 2 gibt es nach den neuen JAR FCL 3 Regelungen praktisch keine festen Augenlimits in Nachuntersuchungen. Ist bei den regelmäßigen Nachuntersuchungen ein Limit als nicht erfüllt, kann ein Klasse-1 Fliegerarzt Auflagen wie z.B. Fliegen nur am Tag nach Sichtflugregeln oder nur mit Sicherheitspiloten, erteilen, er muss u. U. dauerhafte Untauglichkeit erklären.

Farbenfehlsichtigkeit kann zu Auflagen führen, abhängig von der Ausprägung. Besteht der Bewerber den Farbsehtest beim Fliegerarzt nicht, so sind in Deutschland im Regelfall weitere kostenpflichtige Untersuchungen nötig.

Ähnliches gilt bei mangelndem räumlichen Sehvermögen.

Die Bestimmungen bezüglich Fehlsichtigkeit werden nach der Kritik der letzten Jahre überarbeitet und (für die nationalen Lizenzen wie GLD, UL etc.) gelockert.[2]

Deutschlandlastige Artikel Dieser Artikel oder Absatz stellt die Situation in Deutschland dar. Hilf mit, die Situation in anderen Ländern zu schildern.

Kritik an den Tauglichkeitsanforderungen

Die Notwendigkeit eines Medicals für Privatpiloten wird immer häufiger in Frage gestellt. Mehrere Studien (unter anderem von der französischen Zivilluftfahrtbehörde [3]) belegen, dass medizinische Untersuchungen, wie sie heute vorgenommen werden, keinen Einfluss auf das Unfallgeschehen haben. So gibt es beispielsweise in England für Segelflieger ein Medical, welches durch den Hausarzt ausgestellt wird. In den USA wird selbst für Berufspiloten nur die korrigierte Sehschärfe zur Beurteilung der Flugtauglichkeit herangezogen; für Segelflieger gibt es dort überhaupt kein Medical.

Deshalb werden die Forderungen immer lauter (z.B. durch JAR-Contra oder den DAeC), das heute geforderte teure Verfahren dem Gefährdungspotential anzupassen und deshalb wesentlich zu erleichtern.

Quellen

  1. Online Berechnung der Gültigkeit des Medicals
  2. "Neue augenärztliche Bestimmungen in den JAR-FCL 3"
  3. Studie der französischen Zivilluftfahrbehörde

Erster Link bezieht sich nur auf die aktuelle Rechtslage in der Schweiz.

Literatur

Hinkelbein J, Glaser E (Hrsg.) Flugmedizin. UniMed-Verlag, Bremen, 1. Auflage, 2007

Siehe auch

Pilotentest

Weblinks

Bitte beachte den Hinweis zu Rechtsthemen!
Gesundheitshinweis
Bitte beachte den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Flugtauglichkeit — Flug|taug|lich|keit 〈f. 20; unz.〉 durch ärztl. Untersuchung festgestellte Fähigkeit, ein Flugzeug zu führen * * * Flug|taug|lich|keit, die; : das Flugtauglichsein. * * * Flug|taug|lich|keit, die: das Flugtauglichsein …   Universal-Lexikon

  • Flugtauglichkeit — Flug|taug|lich|keit, die; …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Abkürzungen/Luftfahrt/E–K — Dies ist der dritte Teil der Liste Abkürzungen/Luftfahrt. Liste der Abkürzungen Teil 1 A A Teil 2 B–D B; C; D Teil 3 E K E …   Deutsch Wikipedia

  • Fliegertauglichkeit — Fliegerärztliches Tauglichkeitszeugnis Klasse 2 Das medizinische Tauglichkeitszeugnis ist ein ärztliches Gutachten, das die medizinische Tauglichkeit eines Piloten bescheinigt. Dabei kommt es auf physische und psychische Belastbarkeit und den… …   Deutsch Wikipedia

  • Fliegerärztliche Tauglichkeit — Fliegerärztliches Tauglichkeitszeugnis Klasse 2 Das medizinische Tauglichkeitszeugnis ist ein ärztliches Gutachten, das die medizinische Tauglichkeit eines Piloten bescheinigt. Dabei kommt es auf physische und psychische Belastbarkeit und den… …   Deutsch Wikipedia

  • Flugtauglich — Fliegerärztliches Tauglichkeitszeugnis Klasse 2 Das medizinische Tauglichkeitszeugnis ist ein ärztliches Gutachten, das die medizinische Tauglichkeit eines Piloten bescheinigt. Dabei kommt es auf physische und psychische Belastbarkeit und den… …   Deutsch Wikipedia

  • Medical — Fliegerärztliches Tauglichkeitszeugnis Klasse 2 Das medizinische Tauglichkeitszeugnis ist ein ärztliches Gutachten, das die medizinische Tauglichkeit eines Piloten bescheinigt. Dabei kommt es auf physische und psychische Belastbarkeit und den… …   Deutsch Wikipedia

  • Partialdruck — Der Partialdruck ist der Druck, der in einem Gemisch aus idealen Gasen einer einzelnen Gaskomponente zugeordnet ist. Der Partialdruck entspricht dem Druck, den die einzelne Gaskomponente bei alleinigem Vorhandensein im betreffenden Volumen… …   Deutsch Wikipedia

  • Ärztliches Gutachten — Fliegerärztliches Tauglichkeitszeugnis Klasse 2 Das medizinische Tauglichkeitszeugnis ist ein ärztliches Gutachten, das die medizinische Tauglichkeit eines Piloten bescheinigt. Dabei kommt es auf physische und psychische Belastbarkeit und den… …   Deutsch Wikipedia

  • Air-France-Flug 4590 — Air France Flug 4590 …   Deutsch Wikipedia