Fluoren


Fluoren
Strukturformel
Strukturformel von Fluoren
Allgemeines
Name Fluoren
Andere Namen
  • Diphenylenmethan
  • 9H-Fluoren
  • o-Biphenylmethan
  • 2,2′-Metylenbiphenyl
  • 2,3-Benziden
  • FLO
Summenformel C13H10
CAS-Nummer 86-73-7
PubChem 6853
Kurzbeschreibung

farblose Blättchen[1]

Eigenschaften
Molare Masse 166,22 g·mol−1
Aggregatzustand

fest

Dichte

1,20 g·cm−3[2]

Schmelzpunkt

116–117 °C[2]

Siedepunkt

295 °C[2]

Dampfdruck

13 hPa (146 °C)[2]

Löslichkeit
Sicherheitshinweise
EU-Gefahrstoffkennzeichnung [2]
keine Gefahrensymbole
R- und S-Sätze R: keine R-Sätze
S: keine S-Sätze
LD50

16000 mg·kg−1 (Ratte, oral)[3]

Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.

Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche vorhanden

Fluoren ist eine chemische Verbindung, die zur Gruppe der polyzyklischen aromatischen Kohlenwasserstoffe (PAK) gehört. Fluoren hat weder etwas mit dem Element Fluor zu tun, noch enthält es Fluor. Vielmehr leuchtet Fluoren bei Bestrahlung mit UV-Licht violett, was der Verbindung ihren Namen gab (siehe auch: Fluoreszenz).

Inhaltsverzeichnis

Vorkommen

Fluoren kommt in der Natur als das sehr seltene Mineral Kratochvílit vor.

Gewinnung und Darstellung

Fluoren wird technisch aus Steinkohleteer gewonnen, und zwar aus der Waschölfraktion bei der Destillation des Teers . Die Substanz entsteht auch in kleinen Mengen neben anderen aromatischen polyzyklischen Verbindungen bei der Erhitzung oder Verbrennung von organischem Material unter Sauerstoffmangel, in Spuren auch bei der Verbrennung von Benzin und Diesel.

Eigenschaften

Eine Besonderheit des Fluorens ist, dass es bei Deprotonierung ein aromatisches Anion ergibt. Dieses ist dem Cyclopentadienylanion ähnlich. So wird das Fluorenylanion analog zum Cyclopentadienyl- und Indenylanion als Ligand in der metallorganischen Chemie eingesetzt. Die Gruppe Fluorenylmethoxycarbonyl (Fmoc), die wegen der genannten Eigenschaft leicht zu deprotonieren ist, dient als basisch abspaltbare Schutzgruppe bei der chemischen Peptidsynthese.

Verwendung

Fluoren wird zur Herstellung von Farb- und Kunststoffen, sowie von Pestiziden verwendet. Polyfluoren ist weit verbreitet als Luminophor in organischen Leuchtdioden. Fluoren und einige seiner Derivate wirken als Mitogene, d. h. sie leiten eine Zellteilung ein. Dies erklärt die mögliche Verwendung von Fluoren und Fluorencarbonsäuren als Pflanzenwuchsstoffe. In der Medizin werden ungiftige Fluorenderivate (z. B. Fluorenon) als Medikament zur Steigerung der Gewebebildung nach Transplantationen diskutiert (siehe Weblink).

Einzelnachweise

  1. a b Römpp Online - Version 3.5, 2009, Georg Thieme Verlag, Stuttgart.
  2. a b c d e f Eintrag zu CAS-Nr. 86-73-7 in der GESTIS-Stoffdatenbank des IFA, abgerufen am 15. Januar 2007 (JavaScript erforderlich).
  3. Datenblatt Fluoren bei AlfaAesar, abgerufen am 15. Dezember 2010 (JavaScript erforderlich).

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • fluoren — FLUORÉN s. (chim.) ortodifenilenmetan. Trimis de siveco, 05.08.2004. Sursa: Sinonime  fluorén s. n. (sil. flu o ) Trimis de siveco, 10.08.2004. Sursa: Dicţionar ortografic  FLUORÉN s. m. hidrocarbură aromatică polinucleară, folosită în diverse… …   Dicționar Român

  • Fluorēn — (Diphenylenmethan) C13H10, oder C6H4.CH2.C6H4 findet sich im Steinkohlenteer und entsteht beim Durchleiten der Dämpfe von Diphenylmethan durch ein glühendes Rohr. Es bildet glänzende Blättchen, löst sich leicht in heißem Alkohol, schmilzt bei… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Fluoren — Flu|o|ren [↑ Fluor (2) u. ↑ en (2)], das; s: farblose, nur in unreinem Zustand bläulich fluoreszierende krist. Verb., Smp. 115 °C, die zur Herst. von Pharmaka, Pestiziden u. Farbstoffen gebraucht wird. * * * Fluoren   das, s, im Steinkohlenteer… …   Universal-Lexikon

  • Fluoren — Flu|o|ren das; s <zu ↑...en> im Steinkohlenteer vorkommender ↑aromatischer Kohlenwasserstoff …   Das große Fremdwörterbuch

  • Fluoren-9-ol dehydrogenase — In enzymology, a fluoren 9 ol dehydrogenase (EC number|1.1.1.256) is an enzyme that catalyzes the chemical reaction:fluoren 9 ol + 2 NAD(P)+ ightleftharpoons fluoren 9 one + 2 NAD(P)H + 2 H+The 3 substrates of this enzyme are fluoren 9 ol, NAD+,… …   Wikipedia

  • (4aR,9aS)-N-ethyl-4,4a,9,9a-tetrahydro-1H-fluoren-4a-amine — Drugbox IUPAC name = (4a R ,9a S ) N Ethyl 4,4a,9,9a tetrahydro 1 H fluoren 4a amine width= 150 CAS number= ATC prefix= ATC suffix= PubChem= DrugBank= C=15 | H=19 | N=1 molecular weight = 213.3181 g/mol bioavailability= metabolism = elimination… …   Wikipedia

  • Diphenylenketon — Strukturformel Allgemeines Name Fluorenon Andere Namen Fluoren 9 on Diphenylenketon …   Deutsch Wikipedia

  • Fluorenon — Strukturformel Allgemeines Name Fluorenon Andere Namen Fluo …   Deutsch Wikipedia

  • Polyaromatische Kohlenwasserstoffe — Polycyclische aromatische Kohlenwasserstoffe (kurz PAK oder aus dem Englischen PAH = Polycyclic Aromatic Hydrocarbons) bilden eine Stoffgruppe von organischen Verbindungen, die aus mindestens zwei und mehreren miteinander verbundenen… …   Deutsch Wikipedia

  • Polycyclische Aromaten — Polycyclische aromatische Kohlenwasserstoffe (kurz PAK oder aus dem Englischen PAH = Polycyclic Aromatic Hydrocarbons) bilden eine Stoffgruppe von organischen Verbindungen, die aus mindestens zwei und mehreren miteinander verbundenen… …   Deutsch Wikipedia