Flügelkleid


Flügelkleid
Anfang eines Gedichts über einen tödlichen Unfall durch ein Flügelkleid

Als Flügelkleid bezeichnet man Kleider, die kleine Kinder bis ins 19. Jahrhundert trugen.

Im Rücken war die obere Lage dieser Kleider geteilt und zwei lange Stoffbahnen hingen flügelartig herab; nach anderen Schilderungen bildeten die hängenden Ärmel eine Art Flügel. Das Grimmsche Wörterbuch führt zahlreiche Beispiele an, nach denen das Flügelkleid zu tragen oder noch im Flügelkleid zu stecken ein Synonym für Kindlichkeit und Unmündigkeit war,[1] im gleichen Sinne wird der Ausdruck noch in Theodor Fontanes Roman Unwiederbringlich verwendet. Ein Lied aus Franken beginnt mit den Versen

Als ich mit Flügelkleider zur Töchterschule ging, da war ich schon im zwölften Jahr, ein ausgelassenes Ding...[2]

und schildert die erste unschuldige Liebe dieses Mädchens zu einem Gymnasiasten.

Einzelnachweise

  1. http://germazope.uni-trier.de/Projects/WBB/woerterbuecher/dwb/wbgui?lemid=GF06437&mode=hitlist&lemlistid=GF06437&onlist=&textsize=250&query_start=0&totalhits=0&textword=&locpattern=&textpattern=&lemmapattern=Flügelkleid&verspattern=
  2. http://www.musicanet.org/robokopp/Lieder/alsichmi.html

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Flügelkleid — Flügelkleid, ehemals ein Kleid für kleine Mädchen, auf dessen Rücken zwei Streifen (Flügel) herabhingen …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Flügelkleid — Flü|gel|kleid, das (früher): Mädchenkleid mit Flügelärmeln od. am Rücken herabhängenden Bändern …   Universal-Lexikon

  • Flügelkleid, das — Das Flügelkleid, des es, plur. die er, ein Kleid kleiner Kinder weiblichen Geschlechtes, wo von dem Rücken zwey breite Streifen wie Flügel herab hängen. Der Fürwitz und der Geist der Liebe Fährt oftmahle schon ins Flügelkleid. Haged. Kaum aus dem …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Flügel — Die Flügel über jemanden breiten, jemanden mit den Flügeln bedecken: ihn in seine Obhut nehmen; vgl. französisch ›prendre quelqu un sous son aile‹ (wörtlich: jemanden unter seinen Flügel nehmen), sowie ›sous l aile de ...‹; (wörtlich: unter dem… …   Das Wörterbuch der Idiome

  • Christiane Leuchtmann — Christiane Leuchtmann …   Deutsch Wikipedia

  • Friederike Mayröcker — Friederike Mayröcker, Wien 1974. Friederike Mayröcker (* 20. Dezember 1924 in Wien) ist eine österreichische Schriftstellerin. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Gängelband — Peter Paul Rubens (1577 1640): Der Künstler mit seiner Frau Hélène Fourment und ihrem Sohn Peter Paul. Öl auf Leinwand, 204,2x159,1cm (um 1639, The Metropolitan Museum of Art, New York) Hélène hält ihren Sohn, der einen Fallhut trägt, am… …   Deutsch Wikipedia

  • Mayröcker — Friederike Mayröcker (* 20. Dezember 1924 in Wien) ist eine österreichische Schriftstellerin. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werke (Auswahl) 2.1 Prosa und Gedichte 2.2 Hörspiele …   Deutsch Wikipedia

  • Dame, die — Die Dame, plur. die n. 1) Ein vornehmes Frauenzimmer, besonders wenn es verheirathet ist. Kaum aus dem Flügelkleid spielt sie schon stolz die Dame, Zach. 2) Die Königinn in dem Schach und Kartenspiele. 3) Ein Stein in dem Bretspiele; ein… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Flügel, der — Der Flügel, des s, plur. ut nom. sing. Diminut. das Flügelchen, Oberd. Flügellein. 1 Was da flieget, d.i. sich in der Luft beweget; doch nur in einigen Fällen. So werden die kleinen Fahnen auf den Mastbäumen, welche beständig wehen, und den Wind… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart