Ford Transit


Ford Transit
Ford FK 1000, später Taunus Transit (erste Generation)
Ford Transit (aktuelles Modell)

Der Ford Transit (teilweise auch Ford Tourneo genannt) ist ein Kleintransporter, der vom europäischen Zweig der Ford Motor Company hergestellt wird. Er wird seit 1953 produziert und ist bis heute durch alle Generationen als Kastenwagen, Pritschenwagen und Kleinbus in unterschiedlichen Versionen erhältlich.

Die Vorgeschichte der heutigen Transit-Baureihe beginnt zu unterschiedlichen Zeitpunkten in Deutschland sowie in Großbritannien. 1953 wurde in Deutschland der erste Kleintransporter der Ford-Werke Köln (FK) hergestellt, der zunächst noch nicht den Namen Transit trug (diesen erhielt er erst 1961). 1965 erschien ein von den britischen Ford-Werken konstruiertes völlig neues Modell, das von Anbeginn als Ford Transit verkauft wurde und auch den deutschen Namensvorgänger ersetzte. Daraus resultiert bis heute eine prinzipiell unterschiedliche Zählung der Generationen des Transit: in Deutschland ist – das Ur-Modell mitgezählt – derzeit die 6. Generation erhältlich.

Während der erste (deutsche) Transit ein Frontlenker war, der von seinen Abmessungen her etwa seinem seit jeher größten Wettbewerber, dem VW-Bus, entsprach, sind alle Modelle seit der 1965 vorgestellten zweiten Generation als Kurzhauber mit vor der Fahrersitzreihe unter einer kurzen Haube befindlichen Motor ausgeführt. Seither sind sie von der Größe her etwas oberhalb des VW-Busses angesiedelt. Der ersten und den Folgegenerationen gemeinsam ist – dank des vorne angeordneten Motors – eine große und vor allem ebene Ladefläche auch bei der Kastenversion (anders als beim genannten VW-Transporter, der bis 1990 den Motor im Heck und somit unterschiedlich hohe Böden im Innenraum hatte).

Der Transit wurde in Großbritannien zum meistgekauften Kleintransporter, belegte in Deutschland aber immer nur den zweiten Platz hinter dem VW-Transporter. Obwohl im Vergleich zum Ur-VW-Bus die jüngere Konstruktion, galt er zumindest in den ersten Jahren als laut; außerdem besaß er über lange Zeit ein einfacheres Fahrwerk mit schlechten Fahr- und Federungseigenschaften. Dem gegenüber standen Anspruchslosigkeit und eine gewisse Robustheit, während gleichzeitig immer wieder eine mäßige Verarbeitungsqualität bemängelt wurde. Sein Image litt vor allem in den 1970er und 1980er Jahren unter dem Vorurteil, dass er – mit Gardinen an den Fenstern – vor allem von türkischen Großfamilien gefahren wurde[1][2][3]. Wie die meisten anderen Kleintransporter erreichte der Transit in Deutschland nie den Kultfaktor des VW-Bus; alte Transits in Liebhaberhand sind entsprechend selten. Der Erfolg des Modells ist nach über 50 Jahren dennoch ungebrochen.

Der fünfmillionste Transit lief am 18. Juli 2005 in Southampton vom Band und wurde einer wohltätigen Organisation gespendet. Der Transit ist seit über 40 Jahren das meistverkaufte leichte Nutzfahrzeug in Europa.

Inhaltsverzeichnis

Die Produktionsstandorte des Transit

Modellgenerationen

Erste Generation (1953–1965)

Erste Generation
Ford Taunus Transit 1964 1.JPG
Produktionszeitraum: 1953–1965
Motoren: 4-Zylinder Otto
Länge: 4300 mm
Breite: 1740 mm
Höhe: (Kastenwagen und Bus) 1965 mm
Radstand: 2300 mm mm
Leergewicht: je nach Modell u. Ausstattung unterschiedliches Gewicht in kg

Die erste Generation des Transit wurde ab 1953 in Köln-Niehl gebaut und anfangs unter dem Namen FK 1000 verkauft. Die Bezeichnung stand für Ford Köln und eine Nutzlast von 1000 kg. Entwickelt wurde der Transporter von Alfred Haesner, der Ende der 1940er Jahre im Volkswagenwerk den ersten VW-Transporter entwickelt hatte, auf dessen Verkaufserfolg der neue Ford-Transporter vor allem abzielte. Während der VW-Transporter auf der Technik des VW Käfers basierte und von daher den Heckmotor konstruktionsbedingt beibehalten musste, konnte der gänzlich neu entwickelte Ford mit einem vorn eingebauten Motor aufwarten. Dies bedeutete einerseits etwas beengtere Platzverhältnisse für Fahrer und Beifahrer (außerdem war der Motor als Lärmquelle in deren unmittelbarer Nähe angeordnet), andererseits konnten der FK 1000 und seine später erschienenen Varianten im Vergleich zum VW-Transporter bei ähnlichen Außenabmessungen mit einem größeren und vor allem ebenen Laderaum aufwarten. Ausgeführt war der Transit mit einem einfachen Fahrwerk mit Starrachsen, was ihm einen relativ schlechten Fahrkomfort einbrachte; der Antrieb erfolgte auf die Hinterräder. In der letzten Version ab 1963 gab es den Transit als Pritschenwagen und Fahrgestell auch mit hinteren Zwillingsreifen und einem zulässigem Gesamtgewicht von 2,9 t.

Als Motorisierung kamen während der gesamten Bauzeit ausschließlich 4-Zylinder-Ottomotoren eigener Fertigung zum Einsatz. Zunächst war es die in ihren Grundzügen von 1935 stammende Konstruktion mit SV-Ventilsteuerung aus dem Pkw Taunus 12M („Weltkugeltaunus“) mit 1,2 Litern Hubraum und 38 PS. Ab 1958 war für den Kleintransporter der neu konstruierte OHV-Motor mit 1,5 Litern Hubraum und 55 PS des Taunus 15M ebenfalls erhältlich; eine weitere Version FK 1250 mit einer auf 1,25 t gesteigerten Nutzlast kam hinzu. Ab 1961 erhielt die Modellreihe die Bezeichnung Taunus Transit, ergänzt wiederum um die ungefähre Nutzlast in Kilogramm. Neben dem herkömmlichen, bereits Pkw-ähnlich ausgestatteten Kleinbus für 8 Personen erschien 1962 der Panoramabus mit gehobener Luxusausführung, der vor allem dem vergleichbar ausgestatteten VW „Samba"-Bus Konkurrenz machen sollte; es erschien auch eine leichte Version für nur 800 kg Nutzlast. 1963 gab es nur für Pritsche und Kofferaufbauten eine nochmals stärkere Version mit 60 PS aus 1,7 Litern Hubraum. Auch diese Maschine entstammte aus einem Pkw, diesmal dem Taunus 17M („Badewannentaunus“). Die Produktion dieser ersten Transit-Generation endete 1965.

Zweite Generation (1965–1978)

2. Generation
Ford transit 2 v sst.jpg
Produktionszeitraum: 1965–1978
Motoren: V4 Otto, 1200 bis 2000 cm³
R4 Diesel, 2400 cm³
Länge: Grundmodell
4425 mm
Breite: Grundmodell
1960 mm
Höhe: Grundmodell
1980 mm
Radstand: Grundmodell
2690 mm
Leergewicht: kg

Die zweite Generation des Transit wurde in England konstruiert und unterscheidet sich deutlich von der ersten. Ursprünglich wurde das Fahrzeug am Standort Langley (Berkshire, Vereinigtes Königreich) hergestellt, wo im Zweiten Weltkrieg das Jagdflugzeug Hawker Hurricane produziert wurde. Einige Jahre später wurde die Produktion aus Kapazitätsgründen nach Southampton verlagert. Gleichzeitig wurde der Transit auch in Genk (Belgien) produziert.

Eine Verwandtschaft zum VW-Transporter war nicht mehr erkennbar; zudem war der neue Transit deutlich größer als der VW. Das zulässige Gesamtgewicht betrug bis zu 3,25 t, wobei diese schweren Fahrzeuge hinten Zwillingsreifen erhielten. Im Gegensatz zu seinem Vorgänger handelte es sich um einen Kurzhauber mit einer ausgeprägten „Schnauze“.

In Großbritannien löste der Transit den Ford Thames ab, ein etwas kleineres Fahrzeug, das wirtschaftlich nicht sehr erfolgreich war. Der Transit war in Europa gleich nach der Markteinführung sehr erfolgreich, da er u.a. recht breit war und ein amerikanisches Aussehen hatte. Auch konnte die Konkurrenz nicht mit einem so breiten Angebot an Varianten aufwarten (Pritschenwagen, Kastenwagen, Kleinbus, kurzer/langer Radstand usw.). Die Motorisierung erfolgte durch V-4-Motoren aus dem Pkw-Programm mit 1200−1700 cm³ Hubraum (wie im 12 M, 15 M und 17 M). Wie beim Vorgänger gab es eine blattgefederte Starrachse hinten und Heckantrieb.

Motorisierungen in Deutschland

Typ Hubraum (cm³) Verdichtung PS bei 1/min Nm bei 1/min Bauzeit
V4-Köln 1183 8,2 : 1 45/4500 80/2400 1965–1967
V4-Köln 1288 8,2 : 1 50/5000 93/2500 1967–1971
V4-Köln 1498 8,0 : 1 60/4500 112/2400 1965–1967
V4-Köln 1488 8,0 : 1 60/4800 112/2400 1967–1978
V4-Köln 1699 8,0 : 1 65/4500 125/2400 1965–1967
V4-Köln 1688 8,0 : 1 65/4800 125/2400 1967–1978
V4-Essex 1996 8,0 : 1 75/4500 137/2750 1971–1976
V4-Essex 1996 9,0 : 1 80/4750 151/2750 1974
V4-Essex 1996 8,0 : 1 70/4500 139/2500 1976–1978
R4-Diesel 2358 21,5 : 1 62/3600 130/2750 1971–1985

1971 wurde der Transit leicht überarbeitet. Außerdem wurde das Motorenprogramm erweitert: es gab nun auch einen größeren V-4-Motor mit 2000 cm³ (aus dem britischen Ford-Programm) sowie erstmals einen Dieselmotor, der von Perkins geliefert wurde und 62 PS (45 kW) leistete. Da der Dieselmotor größer als die Benziner war, musste der Kühlergrill und die Motorhaube entsprechend angepasst werden.

Dritte Generation (1978–1985)

3. Generation
Ford transit 4 v sst.jpg
Produktionszeitraum: 1978–1985
Motoren: 2 l, 3 l Otto; Diesel
Länge: mm
Breite: mm
Höhe: mm
Radstand:
Leergewicht: kg

Mit der dritten Generation stellte Ford 1978 wiederum einen überarbeiteten Transit vor; das Grundprinzip (Kurzhauber) blieb jedoch bestehen. Es wurde die Gestaltung (v.a. der Frontpartie) und die Innenausstattung überarbeitet sowie eine neue Motorisierung eingeführt (4-Zylinder OHC aus Ford Escort und Ford Taunus statt Essex V4). Außerdem wurde der Essex-V-6-Motor leistungsstärker (3.0 l-V6), um das Fahrzeug für Rettungsdienste und Polizei interessanter zu machen. Im Jahr 1981 konnte man das Transit-Clubmobil beim Händler ordern. Markant an diesem Fahrzeug war die Innenausstattung mit hochflorigem Teppich und drehbaren Sitzen sowie Bullaugen für die hintere und tief herunter gezogene große Fenster für die mittlere Sitzgruppe. Zudem konnte man 7-Zoll-Ronal-Alufelgen auf 245/60x14-Reifen mit Servolenkung, ein Overdrive-Getriebe oder den Zusatzkofferraum für das Dach wählen. Zwischen Otto- und Dieselfahrzeugen bestand optisch kein Unterschied mehr. 1983 gab es ein leichtes Facelift.

1984 wurde ein schnelllaufender Direkteinspritzer-Dieselmotor eingeführt, ein 2,5-Liter-Reihenvierzylinder mit 50 kW (68 PS) und – gegenüber dem Vormodell – um fast ein Viertel reduziertem Verbrauch.

Vierte Generation (1986–2000)

4. Generation
Ford transit 6 v sst.jpg
Produktionszeitraum: 1986–2000
Motoren: 2 l Otto, 84 kW
2,5 l Diesel, 51−85 kW
Länge: mm
Breite: mm
Höhe: mm
Radstand:
Leergewicht: 1570 kg

Die vierte Generation kam 1986 auf den Markt und fiel durch eine gravierende Neugestaltung der Karosserie auf (Motorhaube und Windschutzscheibe hatten den gleichen Anstellwinkel). 1991 gab es ein erstes, dezentes Facelift, von dem insbesondere die Frontpartie (Scheinwerfer, Blinker, Kühlergrill, Motorhaube) betroffen war. 1994 erhielt der Transit dann ein erneutes Facelift; betroffen waren unter anderem die Frontpartie (geänderter Kühlergrill mit integriertem Ford-Emblem, Kunststoff-Scheinwerfer), insbesondere jedoch der Innenraum, für den ein komplett neues Armaturenbrett entwickelt wurde. Gleichzeitig wurde auch ein neuer Ottomotor entwickelt (DOHC 8 V vom Ford Scorpio 95, jedoch 114 PS bei 5000/min), der im Gegensatz zu den bisherigen Transit-Motoren über keinen Zahnriemen, sondern eine Steuerkette verfügte.

2000 wurde der Transit in Europa dann gegen die neue Generation ausgewechselt. In Vietnam bestand der Transit in seiner Form noch bis ins Jahr 2003 fort, bis er dann durch die aktuelle Modellgeneration ersetzt wurde. Der lokale Produzent dort war Ford Vietnam.

Seit 2006 wird die vierte Generation des Transit wieder hergestellt. Der Hersteller Jiangling Motors aus der Volksrepublik China baut das Modell im Auftrag der Ford Motor Company, über deren Vertriebsnetz es verkauft wird. Auffällig sind vor allem die größeren Frontscheinwerfer und der größere Kühlergrill. Wie in Europa steht das Fahrzeug in einer großen Vielfalt zur Wahl und ist auch bei den Karosserieaufbauherstellern und kommerziellen Fahrzeugumrüstern auf Grund seiner großen Auflage beliebt. Erhältlich ist der Transit in China allerdings nur mit zwei verschiedenen Motorisierungen. So stehen sich zwei Dieselmotoren mit 67,6 kW und 68 kW gegenüber. Beide haben einen Hubraum von 2771 cm³[4].

Fünfte Generation (2000–2006)

5. Generation (F**Y)
Ford Transit front 20071231.jpg
Produktionszeitraum: 2000–2006
Motoren: 2 l Diesel, 55−92 kW
2,4 l Diesel, 55−101 kW
2,3 l Benzin, 107 kW
Länge: L1= , L2=5201mm, L3=5651mm , L4= mm
Breite: 1974 mm
Höhe: Fronttriebler H1=, H2= 2310 mm,H3=,Hinterradantrieb H1=, H2=,H3=2590 mm
Radstand:
Leergewicht: kg

Dieses Modell wurde im Jahre 2000 eingeführt. Optional ist Front- oder Hinterradantrieb erhältlich. Produziert wurde der Transit in Genk und Southampton sowie der Türkei, die das belgische Volumen 2005 zu 100% übernahm. Das Fahrzeug war in vier Längen und drei Höhen erhältlich, der L4 jedoch nur mit Hinterradantrieb.


Sechste Generation (seit 2006)

6. Generation (F**6)
Ford Transit VI 110 T300 20090910 front.JPG
Produktionszeitraum: seit 2006
Motoren: 2,2 l Diesel, 63−103 kW
2,4 l Diesel, 74−103 kW
3,2 l Diesel, 147 kW
2,3 l Ottomotor, 107 kW
Länge: 5230–5751 mm
Breite: 2374 (1974 ohne Spiegel) mm
Höhe: 1995–2623 mm
Radstand: 3300–3750 mm
Leergewicht: 1699–2234 kg

Seit Juni 2006 gibt es die sechste Auflage des in Europa erfolgreichsten Kleintransporters. Äußerlich ähnelt der neue Transit dem Mercedes-Benz Sprinter und VW Crafter. Für die überarbeitete sechste Generation wurde dem Transit der Titel „Van of the Year 2007“ verliehen. Der Transit ist das einzige Nutzfahrzeug, das als Fronttriebler oder mit Hinterradantrieb bestellt werden kann. Seit Mitte 2007 ist der Transit auch mit Allradantrieb verfügbar (bis zum 3,5-Tonner). Alle Modellvarianten außer Rechtslenker werden hauptsächlich in Gölcük (Türkei) bei Ford Otosan Kocaeli gebaut. Einige Versionen, vor allem für den britischen Markt, werden immer noch in Southampton gefertigt. 2012 soll ein neues Modell erscheinen, das stärker als bislang mehr vom Nutzfahrzeugcharakter abrückt und ein deutlich dynamischeres Design erhalten soll. Im September 2011 wurden erstmals Erlkönig (Auto) Bilder des neuen Transit öffentlich.[5]

Modelle

  • 09-B
  • 190D
  • Blue Bird
  • E350 Super Duty
  • Econoline minibus (in Deutschland Euroline, bis zu 17 Insassen)
  • El Dorado Aerolite
  • Krystal
  • Luton
  • Metrotrans
  • Nugget (Wohnmobil)
  • R1114
  • Sport
  • VE6
  • Wayne

Motoren

  • 2,2 l Diesel, 63 kW (85 PS); seit 2006
  • 2,2 l Diesel, 81 kW (110 PS); 2006−2008
  • 2,2 l Diesel, 85 kW (115 PS); seit 2008
  • 2,2 l Diesel, 96 kW (130 PS); 2006−2007
  • 2,2 l Diesel, 103 kW (140 PS); seit 2007
  • 2,4 l Diesel, 74 kW (100 PS); seit 2006
  • 2,4 l Diesel, 85 kW (115 PS); seit 2006
  • 2,4 l Diesel, 103 kW (140 PS); seit 2006
  • 3,2 l Diesel, 147 kW (200 PS); seit 2007
  • 2,3 l Ottomotor, 107 kW (146 PS); seit 2006

Studie „Transit XXL“

Im Januar 2007 präsentierte Ford die „Transit XXL“-Studie, die technisch auf zwei Tourneo FT 350 mit kurzem Radstand basiert. Gestaltet nach Art einer Stretchlimousine, jedoch mit für einen Van typischer Innenraumhöhe, soll er bei 7,4 m Gesamtlänge bis zu sieben Personen komfortabel befördern können. Das Leergewicht liegt bei 2500 kg bei zulässigem Gesamtgewicht von 3500 kg. Für ein Fahrzeug im Luxussegment untypisch ist er jedoch nur mit einem 130 PS 2,2-Liter-TDCi ausgestattet, das über ein Fünfgang-Schaltgetriebe und Frontantrieb den Wagen antreibt[6][7].

Verwandte Modelle

Asquith „Vintage“ Transporter

Im Dezember 1982 begann die britische Firma Asquith Motor Carriage mit dem Umbau Ford Transits in Asquith „Vintage“ Transporter. Kleinstserien als Bus (ab und bis 8 Sitzplätze), Transporter, Leichenwagen und Pritsche gibt es seit 2004 wieder auf Iveco-Fahrgestellen.

Ford Transit Connect

Hauptartikel: Ford Transit Connect

Der Ford Transit Connect (Kastenwagen/Lkw-Zulassung) und Ford Tourneo Connect (Kleinbus/Pkw-Zulassung) ist ein Hochdachkombi, den Ford als Stadtlieferwagen auf einer eigenen Plattform entwickelt hat. Er teilt sich mit dem Transit nur den Namen.

Trivia

Die Olsenbande fuhr in ihrem letzten Kinofilm einen Ford Transit Baujahr 1986 (vierte Generation).

Weblinks

 Commons: Ford Transit – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Treue auf türkisch - Im Tal der 1000 (Ford) Transit bei autobild.de
  2. „Die Szene, die sich zuvor eingeblendet hat, liegt Jahrzehnte zurück. Türken fahren Transit – dieses Klischee ist Geschichte.“ bei autobild.de
  3. „Der voll beladene Ford Transit da drüben - das kann ja wohl nur mal wieder einer dieser Türken auf seinem Heimweg nach Anatolien sein.“ bei dw-world.de
  4. 江铃汽车股份有限公司-产品展厅. JMC.com.cn. Abgerufen am 25. Juli 2010.
  5. [http://www.auto-news.de/erlkoenige/anzeige_Neuer-Ford-Transit-Erlkoenig-zeigt-eine-flotte-Optik-mit-Nutzwert_id_30696 .html Erlkönig Ford Transit 2012
  6. Ford baut siebensitzigen Transit XXL – Größer geht nicht bei de.cars.yahoo.com
  7. Studie Ford Transit XXL - Aus zwei mach lang bei autobild.de

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ford Transit — Не следует путать с Ford Transit Connect. Ford Transit …   Википедия

  • Ford Transit — Infobox Automobile name = Ford Transit assembly = Kocaeli, Turkey; Southampton, England manufacturer = Ford Motor Company production = 1965–present class = Van platform = MR layout, front ; rear or four wheel drive body style = Van, Pickup,… …   Wikipedia

  • Ford Transit — Le Ford Transit est un Véhicule utilitaire qui existe aussi en minibus 9 places. Il est alors possible de démonter les banquettes (12 vis) ce qui le transforme alors en fourgon. L accès par l arrière se fait soit par 2 portes, ou un hayon, et par …   Wikipédia en Français

  • Ford Transit — ➡ Transit * * * …   Universalium

  • Ford Transit Connect — Ford Ford Tourneo Connect (2003–2006) Transit Connect / Tourneo Connect Hersteller: Ford Motor Company …   Deutsch Wikipedia

  • Ford Transit Connect — Не следует путать с Ford Transit. См. также: Ford Tourneo Connect Ford Transit Connect (V227) …   Википедия

  • Ford Transit Connect — Infobox Automobile generation name = Ford Transit Connect manufacturer = Ford Motor Company production = 2002 assembly = Kocaeli, Turkey body style = 3 door minivan 4 door minivan layout = FF layout predecessor = Ford Freestar (North America)… …   Wikipedia

  • Ford Tourneo Connect — Ford FK 1000, später Taunus Transit, erste Generation Ford Transit, aktuelles Modell …   Deutsch Wikipedia

  • Ford Motor Company — Ford redirects here. For other uses, see Ford (disambiguation). Ford Motor Company …   Wikipedia

  • Ford E-Series — Manufacturer Ford Motor Company Production 1961–present Assembly Avon Lake, Ohio, United …   Wikipedia