Formel-1-Saison 1978


Formel-1-Saison 1978

Die Formel-1-Saison 1978 war die 29. FIA-Formel-1-Weltmeisterschaft. Sie wurde über 16 Rennen in der Zeit vom 15. Januar 1978 bis zum 8. Oktober 1978 ausgetragen. Mario Andretti gewann zum ersten und einzigen Mal die Fahrerweltmeisterschaft. Lotus wurde Konstrukteursweltmeister.

Inhaltsverzeichnis

Die WM-Läufe

GP Argentinien – Buenos Aires (15. Januar 1978)

Platz Fahrer Team Zeit
1 Mario Andretti Lotus-Ford 1:37:04,47
2 Niki Lauda Brabham-Alfa Romeo + 13,21
3 Patrick Depailler Tyrrell-Ford + 13,64
4 James Hunt McLaren-Ford + 16,05
5 Ronnie Peterson Lotus-Ford + 1:14,85
6 Patrick Tambay McLaren-Ford + 1:19,90

Distanz: 52 Runden à 5,968 km (310,336 km)

Pole Position: Mario Andretti (Lotus-Ford) 1.47,75

Schnellste Runde: Gilles Villeneuve (Ferrari) 1.49,76

Rennleiter Juan Manuel Fangio winkte irrtümlich den fünftplatzierten Ronnie Peterson als Sieger ab. Die letzte (53.) Runde wurde aufgrund dessen annulliert.

GP Brasilien – Rio de Janeiro (29. Januar 1978)

Platz Fahrer Team Zeit
1 Carlos Reutemann Ferrari 1:49:59,86
2 Emerson Fittipaldi Fittipaldi-Ford + 49,13
3 Niki Lauda Brabham-Alfa Romeo + 57,02
4 Mario Andretti Lotus-Ford + 1:33,12
5 Clay Regazzoni Shadow-Ford + 1 Runde
6 Didier Pironi Tyrrell-Ford + 1 Runde

Distanz: 63 Runden à 5,031 km (316,953 km)

Pole Position: Ronnie Peterson (Lotus-Ford) 1.40,45

Schnellste Runde: Carlos Reutemann (Ferrari) 1.43,07

GP Südafrika – Kyalami (4. März 1978)

Platz Fahrer Team Zeit
1 Ronnie Peterson Lotus-Ford 1:42:15,767
2 Patrick Depailler Tyrrell-Ford + 0,466
3 John Watson Brabham-Alfa Romeo + 4,442
4 Alan Jones Williams-Ford + 30,986
5 Jacques Laffite Ligier-Matra + 1:09,218
6 Didier Pironi Tyrrell-Ford + 1 Runde

Distanz: 78 Runden à 4,104 km (320,112 km)

Pole Position: Niki Lauda (Brabham-Alfa Romeo) 1.14,650

Schnellste Runde: Mario Andretti (Lotus-Ford) 1.17,090

GP USA West – Long Beach (2. April 1978)

Platz Fahrer Team Zeit
1 Carlos Reutemann Ferrari 1:52:01,301
2 Mario Andretti Lotus-Ford + 11,061
3 Patrick Depailler Tyrrell-Ford + 28,951
4 Ronnie Peterson Lotus-Ford + 45,603
5 Jacques Laffite Ligier-Matra + 1:22,884
6 Riccardo Patrese Arrows-Ford + 1 Runde

Distanz: 80 Runden à 3,251 km (260,072 km)

Pole Position: Carlos Reutemann (Ferrari) 1.20,636

Schnellste Runde: Alan Jones (Williams-Ford) 1.22,215

GP Monaco – Monte Carlo (7. Mai 1978)

Platz Fahrer Team Zeit
1 Patrick Depailler Tyrrell-Ford 1:55:14,66
2 Niki Lauda Brabham-Alfa Romeo + 22,45
3 Jody Scheckter Wolf-Ford + 32,29
4 John Watson Brabham-Alfa Romeo + 33,53
5 Didier Pironi Tyrrell-Ford + 1:08,06
6 Riccardo Patrese Arrows-Ford + 1:08,77

Distanz: 75 Runden à 3,312 km (248,400 km)

Pole Position: Carlos Reutemann (Ferrari) 1.28,34

Schnellste Runde: Niki Lauda (Brabham-Alfa Romeo) 1.28,65

GP Belgien – Zolder (21. Mai 1978)

Platz Fahrer Team Zeit
1 Mario Andretti Lotus-Ford 1:39:52,02
2 Ronnie Peterson Lotus-Ford + 9,90
3 Carlos Reutemann Ferrari + 24,34
4 Gilles Villeneuve Ferrari + 47,04
5 Jacques Laffite Ligier-Matra + 1 Runde
6 Didier Pironi Tyrrell-Ford + 1 Runde

Distanz: 70 Runden à 4,262 km (298,340 km)

Pole Position: Mario Andretti (Lotus-Ford) 1.20,90

Schnellste Runde: Ronnie Peterson (Lotus-Ford) 1.23,13

GP Spanien – Jarama (4. Juni 1978)

Platz Fahrer Team Zeit
1 Mario Andretti Lotus-Ford 1:41:47,06
2 Ronnie Peterson Lotus-Ford + 19,56
3 Jacques Laffite Ligier-Matra + 37,24
4 Jody Scheckter Wolf-Ford + 1:00,06
5 John Watson Brabham-Alfa Romeo + 1:05,93
6 James Hunt McLaren-Ford + 1 Runde

Distanz: 75 Runden à 3,404 km (255,300 km)

Pole Position: Mario Andretti (Lotus-Ford) 1.16,39

Schnellste Runde: Mario Andretti (Lotus-Ford) 1.20,03

GP Schweden – Anderstorp (17. Juni 1978)

Platz Fahrer Team Zeit
1 Niki Lauda Brabham-Alfa Romeo 1:41:00,606
2 Riccardo Patrese Arrows-Ford + 34,019
3 Ronnie Peterson Lotus-Ford + 34,105
4 Patrick Tambay McLaren-Ford + 1 Runde
5 Clay Regazzoni Shadow-Ford + 1 Runde
6 Emerson Fittipaldi Fittipaldi-Ford + 1 Runde

Distanz: 70 Runden à 4,031 km (282,170 km)

Pole Position: Mario Andretti (Lotus-Ford) 1.22,058

Schnellste Runde: Niki Lauda (Brabham-Alfa Romeo) 1.24,836

Beim Grand Prix von Schweden setzte Brabham den so genannten Staubsauger (Brabham BT46B) ein. Im Heck des Brabhams war ein Ventilator befestigt, der offiziell zur Motorkühlung eingesetzt wurde. Tatsächlich erzeugte der Ventilator einen Unterdruck unter dem Wagen und erhöhte somit den Anpressdruck des Brabhams. Eine Woche später wurde das Ventilatorsystem verboten, da der Unterdruck angeblich Steine aufschleuderte und diese in das Gesicht des Nachfolgenden flogen.

GP Frankreich – Circuit Paul Ricard (2. Juli 1978)

Platz Fahrer Team Zeit
1 Mario Andretti Lotus-Ford 1:38:51,92
2 Ronnie Peterson Lotus-Ford + 2,93
3 James Hunt McLaren-Ford + 19,80
4 John Watson Brabham-Alfa Romeo + 36,88
5 Alan Jones Williams-Ford + 41,81
6 Jody Scheckter Wolf-Ford + 54,53

Distanz: 54 Runden à 5,810 km (313,740 km)

Pole Position: John Watson (Brabham-Alfa Romeo) 1.44,41

Schnellste Runde: Carlos Reutemann (Ferrari) 1.48,56

GP Großbritannien – Brands Hatch (16. Juli 1978)

Platz Fahrer Team Zeit
1 Carlos Reutemann Ferrari 1:42:12,39
2 Niki Lauda Brabham-Alfa Romeo + 1,23
3 John Watson Brabham-Alfa Romeo + 37,25
4 Patrick Depailler Tyrrell-Ford + 1,13,27
5 Hans-Joachim Stuck Shadow-Ford + 1 Runde
6 Patrick Tambay McLaren-Ford + 1 Runde

Distanz: 76 Runden à 4,207 km (319,732 km)

Pole Position: Ronnie Peterson (Lotus-Ford) 1.16,80

Schnellste Runde: Niki Lauda (Brabham-Alfa Romeo) 1.18,60

GP Deutschland – Hockenheim (30. Juli 1978)

Platz Fahrer Team Zeit
1 Mario Andretti Lotus-Ford 1:28:00,90
2 Jody Scheckter Wolf-Ford + 15,35
3 Jacques Laffite Ligier-Matra + 28,01
4 Emerson Fittipaldi Fittipaldi-Ford + 36,88
5 Didier Pironi Tyrrell-Ford + 57,26
6 Héctor Rebaque Lotus-Ford + 1:37,86

Distanz: 45 Runden à 6,789 km (305,505 km)

Pole Position: Mario Andretti (Lotus-Ford) 1.51,90

Schnellste Runde: Ronnie Peterson (Lotus-Ford) 1.55,62

GP Österreich – Zeltweg (13. August 1978)

Platz Fahrer Team Zeit
1 Ronnie Peterson Lotus-Ford 1:41:21,57
2 Patrick Depailler Tyrrell-Ford + 47,44
3 Gilles Villeneuve Ferrari + 1:39,76
4 Emerson Fittipaldi Fittipaldi-Ford + 1 Runde
5 Jacques Laffite Ligier-Matra + 1 Runde
6 Vittorio Brambilla Surtees-Ford + 1 Runde

Distanz: 54 Runden à 5,942 km (320,868 km)

Pole Position: Ronnie Peterson (Lotus-Ford) 1.37,71

Schnellste Runde: Ronnie Peterson (Lotus-Ford) 1.43,12

GP Niederlande – Zandvoort (27. August 1978)

Distanz: 75 Runden à 4,226 km (316,950 km)

Pole Position: Mario Andretti (Lotus-Ford) 1.16,36

Schnellste Runde: Niki Lauda (Brabham-Alfa Romeo) 1.19,57

GP Italien – Monza (10. September 1978)

Platz Fahrer Team Zeit
1 Niki Lauda Brabham-Alfa Romeo 1:07:04,54
2 John Watson Brabham-Alfa Romeo + 1,48
3 Carlos Reutemann Ferrari + 20,47
4 Jacques Laffite Ligier-Matra + 37,53
5 Patrick Tambay McLaren-Ford + 40,39
6 Mario Andretti Lotus-Ford + 46,33

Distanz: 40 Runden à 5,800 km (232,000 km)

Pole Position: Mario Andretti (Lotus-Ford) 1.37,52

Schnellste Runde: Mario Andretti (Lotus-Ford) 1.38,23

Das Rennen wurde wegen einer schweren Massenkarambolage nach dem Start, in die auch Ronnie Peterson verwickelt war, abgebrochen. Einen Tag später erlag Peterson aufgrund ärztlicher Fehler seinen Verletzungen.

Das Rennen wurde neu gestartet und von 52 auf 40 Runden verkürzt. Der erstplatzierte Mario Andretti und der zweitplatzierte Gilles Villeneuve wurden mit einer Strafminute wegen Frühstarts belegt.

GP USA East – Watkins Glen (1. Oktober 1978)

Platz Fahrer Team Zeit
1 Carlos Reutemann Ferrari 1:40:48,800
2 Alan Jones Williams-Ford + 19,739
3 Jody Scheckter Wolf-Ford + 45,701
4 Jean-Pierre Jabouille Renault + 1:25,007
5 Emerson Fittipaldi Fittipaldi-Ford + 1:28,089
6 Patrick Tambay McLaren-Ford + 1:50,210

Distanz: 59 Runden à 5,435 km (320,665 km)

Pole Position: Mario Andretti (Lotus-Ford) 1.38,114

Schnellste Runde: Jean-Pierre Jarier (Lotus-Ford) 1.39,557

GP Kanada – Montreal (8. Oktober 1978)

Platz Fahrer Team Zeit
1 Gilles Villeneuve Ferrari 1:57:49,196
2 Jody Scheckter Wolf-Ford + 13,375
3 Carlos Reutemann Ferrari + 19,408
4 Riccardo Patrese Arrows-Ford + 24,667
5 Patrick Depailler Tyrrell-Ford + 28,558
6 Derek Daly Ensign-Ford + 54,476

Distanz: 70 Runden à 4,670 km (326,900 km)

Pole Position: Jean-Pierre Jarier (Lotus-Ford) 1.38,015

Schnellste Runde: Alan Jones (Williams-Ford) 1.38,072

Fahrerwertung

Die ersten sechs Plätze bekamen 9, 6, 4, 3, 2, 1 Punkte. Die besten sieben Ergebnisse der ersten acht und die besten sieben der restlichen acht Rennen zählten zur Fahrermeisterschaft (in Klammer die Gesamtpunkte).

1 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Mario Andretti Lotus-Ford 64
2 SchwedenSchweden Ronnie Peterson Lotus-Ford 51
3 ArgentinienArgentinien Carlos Reutemann Ferrari 48
4 OsterreichÖsterreich Niki Lauda Brabham-Alfa Romeo 44
5 FrankreichFrankreich Patrick Depailler Tyrrell-Ford 34
6 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich John Watson Brabham-Alfa Romeo 25
7 Flag of South Africa 1928-1994.svg Jody Scheckter Wolf-Ford 24
8 FrankreichFrankreich Jacques Laffite Ligier-Matra 19
9 KanadaKanada Gilles Villeneuve Ferrari 17
10 Brasilien 1968Brasilien Emerson Fittipaldi Fittipaldi-Ford 17
11 AustralienAustralien Alan Jones Williams-Ford 11
12 ItalienItalien Riccardo Patrese Arrows-Ford 11
13 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich James Hunt McLaren-Ford 8
14 FrankreichFrankreich Patrick Tambay McLaren-Ford 8
15 FrankreichFrankreich Didier Pironi Tyrrell-Ford 7
16 SchweizSchweiz Clay Regazzoni Shadow-Ford 4
17 FrankreichFrankreich Jean-Pierre Jabouille Renault 3
18 DeutschlandDeutschland Hans-Joachim Stuck Shadow-Ford 2
19 ItalienItalien Vittorio Brambilla Surtees-Ford 1
20 IrlandIrland Derek Daly Ensign-Ford 1
21 MexikoMexiko Héctor Rebaque Lotus-Ford 1

Konstrukteurswertung

Für die Konstrukteursmeisterschaft zählten nur die Punkte des bestplatzierten Wagens je Rennen (in Klammer die Gesamtpunktezahl).

1 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus-Ford 86 (116)
2 ItalienItalien Ferrari 58 (65)
3 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Brabham-Alfa Romeo 53 (69)
4 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Tyrrell-Ford 38 (41)
5 KanadaKanada Wolf-Ford 24
6 FrankreichFrankreich Ligier-Matra 19
7 Brasilien 1968Brasilien Fittipaldi-Ford 17
8 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Ford 15 (16)
9 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Ford 11
10 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Arrows-Ford 11
11 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Shadow-Ford 6
12 FrankreichFrankreich Renault 3
13 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Surtees-Ford 1
14 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Ensign-Ford 1

Kurzmeldungen Formel 1

  • Patrick Depailler gewinnt in Monaco mit einem Tyrrell-Ford seinen ersten Grand Prix.
  • Der 34-jährige Schwede Ronnie Peterson wird bei seinem 123. Grand Prix Opfer eines Unfalls, der von einem schlechten Startmanöver und der Tatsache ausgelöst wird, dass die Piste in Monza wenige hundert Meter nach dem Start von 30 m auf 12 m Breite schmaler wird. Die meisten Fahrzeuge rollen noch, als die Startampel auf Grün springt, Villeneuve, Andretti und Lauda kommen gut weg, dahinter bildet sich sofort ein Stau. Patrese, Hunt und Peterson geht bei der trichterförmigen Zufahrt auf die erste Schikane der Platz aus, es kommt zur Berührung und zur Kettenreaktion. Dahinter kollidieren auch noch acht weitere Fahrzeuge miteinander. Durch die Explosion von Petersons Lotus beim Aufprall an die Leitplanken entsteht ein Feuerball über der Unfallstelle. In weniger als einer Minute wird Peterson von den Fahrerkollegen aus dem brennenden Wrack mit Verbrennungen und gebrochenen Beinen befreit. Ronnie Peterson stirbt am nächsten Vormittag im Krankenhaus an einer Fettembolie, eine Folge der Knochenbrüche. Im trotz des Unfalles durchgeführten Rennen wird Mario Andretti Weltmeister.
  • Gilles Villeneuve holt sich auf Ferrari seinen ersten Sieg beim Heimat-Grand-Prix in Kanada.

Weblinks

 Commons: Formel-1-Saison 1978 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Formel-1-Saison 2006 — Titelverteidiger Fernando Alonso als Sieger beim Saisonauftakt in Bahrain 2006 …   Deutsch Wikipedia

  • Formel-1-Saison 2007 — Startszene des Saisonfinales in Brasilien 2007 …   Deutsch Wikipedia

  • Formel-1-Saison 2008 — Der spätere Weltmeister Lewis Hamilton als Sieger des Auftaktrennens in Australien 2008 …   Deutsch Wikipedia

  • Formel-1-Saison 2002 — Zieldurchfahrt beim GP Österreich 2002, umstrittene Stallorder bei Ferrari …   Deutsch Wikipedia

  • Formel-1-Saison 2009 — Titelverteidiger Lewis Hamilton gewinnt das Nachtrennen in Singapur 2009 …   Deutsch Wikipedia

  • Formel-1-Saison 2003 — Rennszene aus dem US GP 2003 Der spätere Vizeweltmeister Kimi Räikkönen beim GP Frankreich …   Deutsch Wikipedia

  • Formel-1-Saison 1966 — Die Formel 1 Saison 1966 war die 17. FIA Formel 1 Weltmeisterschaft. Sie wurde in neun Rennen in der Zeit vom 22. Mai 1966 bis zum 23. Oktober 1966 ausgetragen. Jack Brabham gewann zum dritten Mal nach 1959 und 1960 die Fahrerwertung. Das Team… …   Deutsch Wikipedia

  • Formel-1-Saison 1952 — Die Formel 1 Saison 1952 war die 3. FIA Formel 1 Weltmeisterschaft. Sie wurde über acht Rennen in der Zeit vom 18. Mai 1952 bis zum 7. September 1952 ausgetragen. Alberto Ascari gewann zum ersten Mal die Fahrer Weltmeisterschaft. Ferrari 500… …   Deutsch Wikipedia

  • Formel-1-Saison 2012 — Die Formel 1 Saison 2012 wird die 63. FIA Formel 1 Weltmeisterschaft. Sie soll erstmals 20 Rennen umfassen und vom 18. März bis zum 25. November ausgetragen werden. Inhaltsverzeichnis 1 Änderungen 2012 1.1 Rennstrecken 1.2 Teams …   Deutsch Wikipedia

  • Formel-1-Saison 1958 — Die Formel 1 Saison 1958 war die 9. FIA Formel 1 Weltmeisterschaft. Sie wurde über elf Rennen in der Zeit vom 19. Januar 1958 bis zum 19. Oktober 1958 ausgetragen. Mike Hawthorn gewann zum ersten und einzigen Mal die Fahrer Weltmeisterschaft.… …   Deutsch Wikipedia