Fort Barchon


Fort Barchon

Fort Barchon war eines der zwölf belgischen Forts des inneren Festungsringes Lüttich. Die Festung spielte sowohl im Ersten Weltkrieg als auch im Zweiten Weltkrieg eine Rolle.

Eingang des Forts

Das Fort liegt auf einer Anhöhe direkt über dem rechten Ufer der Maas und etwa 6,5 km nordöstlich der Innenstadt von Lüttich. Seine taktische Aufgabe bestand in erster Linie darin, einem die Maas flussaufwärts ziehenden Gegner den Zutritt in die Stadt zu verwehren. Seine Ausrüstung und sein Aussehen ist mit Fort Loncin zu vergleichen.

Fort Barchon wurde sofort in den ersten Tagen des Ersten Weltkrieges von den deutschen Truppen belagert und noch vor dem ersten Einsatz des schweren Belagerungsgeschützes Dicke Bertha durch einen Sturmangriff unter hohen Verlusten eingenommen.

Vor dem Zweiten Weltkrieg wurde das Fort nochmals deutlich verstärkt. Die auffälligste Veränderung war ein 20 m hoher Turm, der in erster Linie zum Ansaugen frischer Luft aus großer Höhe diente, um das Eindringen von Kampfstoffen in die Anlage zu verhindern. Der Turm steht einige hundert Meter außerhalb des Forts und ist mit ihm durch einen Hohlgang verbunden.

Das Fort ist auch heute noch vollständig erhalten und wird zur Zeit zu einem Museum umgebaut.

Einmal jährlich im März organisiert ein lokaler Höhlenforscherverein im Fort ein internationales Treffen. Nahezu alle Gänge, Luftschächte und Zisternen werden dann genutzt, um einen künstlichen Höhlenparcours entstehen zu lassen. Die Speleologen erreichen dabei Ecken des Forts, die sonst jedermann verborgen bleiben. Der Parcours ist in sechs Themen eingeteilt (z. B. Freiluft, eng, kalt, nass, anstrengend), das Befahren des kompletten Parcours ist eine extreme sportliche Leistung, die sicher nicht in unter zehn Stunden zu schaffen ist. Höhlenforscher aus Belgien, den Niederlanden, Luxemburg und Frankreich treffen sich hier, vereinzelt auch immer wieder Engländer, Polen und Deutsche.

50.6722222222225.6922222222222

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Fort De Barchon — 50° 40′ 21″ N 5° 41′ 26″ E / 50.672407, 5.690682 Le Fort de Barchon …   Wikipédia en Français

  • Fort de barchon — 50° 40′ 21″ N 5° 41′ 26″ E / 50.672407, 5.690682 Le Fort de Barchon …   Wikipédia en Français

  • Fort De Fléron — 50° 37′ 03″ N 5° 41′ 33″ E / 50.6175583, 5.6923771 Le fort de …   Wikipédia en Français

  • Fort de Fleron — Fort de Fléron 50° 37′ 03″ N 5° 41′ 33″ E / 50.6175583, 5.6923771 Le fort de …   Wikipédia en Français

  • Fort de fléron — 50° 37′ 03″ N 5° 41′ 33″ E / 50.6175583, 5.6923771 Le fort de …   Wikipédia en Français

  • Fort D'Ében-Émael — 50° 47′ 49″ N 5° 40′ 47″ E / 50.796991, 5.679621 …   Wikipédia en Français

  • Fort d'Eben-Emael — Fort d Ében Émael 50° 47′ 49″ N 5° 40′ 47″ E / 50.796991, 5.679621 …   Wikipédia en Français

  • Fort d'Eben Emael — Fort d Ében Émael 50° 47′ 49″ N 5° 40′ 47″ E / 50.796991, 5.679621 …   Wikipédia en Français

  • Fort d'ében-émael — 50° 47′ 49″ N 5° 40′ 47″ E / 50.796991, 5.679621 …   Wikipédia en Français

  • Fort De Loncin — 50° 40′ 29″ N 5° 29′ 31″ E / 50.674638, 5.492016 …   Wikipédia en Français


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.