Foxy Brown (Rapperin)


Foxy Brown (Rapperin)
Polizeifoto (2007)
Polizeifoto (2007)
Chartplatzierungen Erklärung der Daten
Singles
[1][2][3]
I'll Be (feat. Jay-Z)
  DE 48 16.06.1997 (9 Wo.)
  UK 9 21.06.1997 (5 Wo.)
  US 7 15.02.1997 (20 Wo.)
Get Me Home (feat. Blackstreet)
  UK 11 08.03.1997 (5 Wo.)
Big Bad Mamma (feat. Dru Hill)
  DE 30 22.09.1997 (11 Wo.)
  UK 12 11.10.1997 (3 Wo.)
  US 2 16.08.1997 (15 Wo.)
Sunshine (feat. Jay-Z & Babyface)
  DE 18 03.11.1997 (15 Wo.)
  UK 25 25.10.1997 (2 Wo.)
  US 95 25.10.1997 (2 Wo.)
Hot Spot
  UK 25 13.03.1999 (2 Wo.)
  US 91 23.01.1999 (6 Wo.)
Oh Yeah
  DE 68 30.07.2001 (5 Wo.)

Foxy Brown (* 6. September 1979 in Brooklyn, New York City; eigentlich Inga Marchand) ist eine US-amerikanische Rapperin. Ihren Künstlernamen entlieh Foxy Brown dem gleichnamigen Film mit Pam Grier von 1974. Sie bildete zusammen mit Nas, Cormega (der dann für das spätere Album von Nature abgelöst wurde) und AZ die Rapformation The Firm.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Bevor 1996 ihr Debütalbum Ill Na Na erschien, hatte Foxy Brown bereits einige Gastauftritte unter anderem bei I Shot Ya (LL Cool J) und Ain't No… (Jay-Z). Das Album verkaufte sich 1,5 Millionen Mal. Aus ihm stammt auch ihr größter Hit I'll Be den sie zusammen mit Jay-Z aufnahm. Trotz des kommerziellen Erfolges gehört der Tonträger zu den kontroversesten Musikalben der US-Musikgeschichte. Kritiker warfen der damals erst 16-jährigen durch ihre harten und teils obszönen Texte eine Gefährdung der Jugend vor. In den 90er Jahren galt sie neben anderen als Vertreterin der starken Frauen der US-Rapszene, welche durch ihr selbstbewusstes Auftreten und ihre harten Texte mit oft sexuellen Inhalten auf sich aufmerksam machten.[4] Das Album setzte mit anderen einen Trend im Rap, den später unter anderem Lil’ Kim, Trina und Remy Ma fortsetzten.

Das Nachfolgealbum Chyna Doll erschien 1999 und erreichte Platz 1 der Billboard Charts. Es war das erste Album einer Rapperin, dem dies gelang. Das Album mit der erfolgreichen Singleauskopplung Hot Spot schaffte es auch in die Top 10 der Albumcharts in Deutschland.

Foxy Browns drittes Album Broken Silence kam 2001 auf den Markt und erreichte Platz fünf der US-amerikanischen Albumcharts. Im selben Jahr wurde ihr eine Beziehung mit dem Dancehall-Deejay Spragga Benz nachgesagt, mit dem sie auch musikalisch zusammen arbeitete.

2003 sollte das Album Ill Na Na 2: The Fever erscheinen. Es wurde jedoch auf Grund von diversen Auseinandersetzungen mit ihrer Plattenfirma Def Jam gestrichen. Kurz darauf landete es auf mysteriöse Weise als Download im Netz.

Brown erlitt im Mai 2005 kurz vor ihrer Albumveröffentlichung Black Roses einen Hörsturz. Sie verlor dabei ihr komplettes Gehör. 2006 konnten Ärzte ihr Gehör durch ein Cochleaimplantat weitestgehend wieder herstellen.

2007 löste Def Jam/Roc-A-Fella Records ihren Vertrag aus unbekannten Gründen auf. Sie wechselte zum Label Koch Records.

Brown kam mehrfach mit der Justiz in Konflikt: Im Oktober 2006 wurde sie zu drei Jahren auf Bewährung und der Auflage zur Teilnahme eines Anti-Aggressivitäts-Training verurteilt, da sie zwei Mitarbeiterinnen eines Maniküre-Salons im Streit über die Rechnung einer Maniküre tätlich angegriffen hatte.[5] Im Februar 2007 musste sie eine Nacht in Polizeigewahrsam verbringen, da sie in einem Schönheitssalon wegen erneuter Körperverletzung verhaftet worden war.[6] Nach dem 29. Juni 2007 war sie für eine Woche scheinbar verschwunden nachdem sie ein Flugzeug nach London bestieg, eine Woche später tauchte sie jedoch wieder in der Öffentlichkeit auf.

Während ihrer Bewährungszeit verstieß sie wiederholt gegen ihre Bewährungsauflagen.[7] So verließ sie ohne Erlaubnis den Staat New York, wurde beim Telefonieren am Steuer erwischt, während sie ein Stopp-Schild nicht beachtete und gab der Polizei einen falschen Namen an. Darüber hinaus warf sie einer Nachbarin ihr Mobiltelefon an den Kopf und brach ihre Anti-Aggressionskurse ab. Folglich wurde sie Anfang September 2007 zu einem Jahr Haft verurteilt.[8] Nach achte Monaten Haft wurde sie am 18. April 2008 vorzeitig aus der Haftanstalt Rikers Island entlassen.[9]

Das Mixtape-Album Brooklyn's Don Diva wurde nach mehreren Verschiebungen im Mai 2008 veröffentlicht. Dieses wurde von Brown allerdings nicht unterstützt, da es zwischen ihr und Koch Records Unstimmigkeiten bezüglich der Auswahl der Titel auf dem Album gab. Trotzdem schaffte es das Album auf Platz 5 der US-Hip Hop/R&B Album Charts.

Diskografie

  •  ? Ride (Down South) / It´s Hard Being Wifee (12") Not On Label
  • 1996: Get Me Home (CD5") Def Jam Recordings Violator Records
  • 1996: I'll Be (12") Def Jam Recordings
  • 1996: I'll Be / La Familia (12") Def Jam Recordings
  • 1996: Ill Na Na (CD) Def Jam Recordings
  • 1996: Ill Na Na (2xLP) Def Jam Recordings Violator Records
  • 1997: Big Bad Mamma / Never Seen Before (12") Def Jam Recordings
  • 1997: Big Bad Mamma / Never Seen Before (CD5") Def Jam Recordings
  • 1997: Get Me Home (12") Def Jam Recordings
  • 1997: I'll Be (CD5") Def Jam Recordings
  • 1997: I'll Be (CD5") Rush Associated Labels
  • 1997: The Firm (Promo) (CD5") Columbia Records
  • 1998: Hot Spot (12") Def Jam Recordings
  • 1999: Chyna Doll (CD) Def Jam Recordings
  • 1999: Hot Spot (CD5") Def Jam Recordings
  • 2000: Ill Na Na (CD) Def Jam Recordings
  • 2001: Broken Silence (CD) Def Jam Recordings
  • 2001: Candy (12") Def Jam Recordings
  • 2001: Oh Yeah (12") Def Jam Recordings
  • 2002: Cruel Summer (12") Def Jam Recordings
  • 2003: I Need A Man (Vinyl) Def Jam
  • 2003: Stylin (Vinyl) Def Jam
  • 2005: Come Fly With Me feat. Sizzla (12")
  • 2007: We Don't Surrender feat. Grafh (iTunes Single)
  • 2007: When The Lights Go Out feat. Kira (iTunes Single)
  • 2008: Star Cry (iTunes Single)
  • 2008: Brooklyn's Don Diva (CD)

Weblinks

Einzelnachweise

  1. HIT-BILANZ, deutsche Chart Singles 1956-2001 auf CD-ROM; Verlag: TAURUS PRESS Verlag populärer Musik-Literatur GmbH
  2. HIT-RECORDS, UK Chart Singles 1950-2000 auf CD-ROM; Verlag: TAURUS PRESS Verlag populärer Musik-Literatur GmbH
  3. HIT-GUIDE, US Chart Singles 1950-1999 auf CD-ROM; Verlag: TAURUS PRESS Verlag populärer Musik-Literatur GmbH
  4. Die starken Frauen der US-Musikszene
  5. In Handschellen vor Gericht
  6. Die Füchsin rastet aus
  7. Rapperin Foxy Brown droht Gefängnis
  8. Brown geht ins Gefängnis
  9. Foxy Brown wieder frei

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Foxy Brown — der Name folgender Personen: Foxy Brown (Sängerin), jamaikanische Dancehall Sängerin Foxy Brown (Rapperin) (* 1979), US amerikanische Rapperin Foxy Brown ist Foxy Brown (Film), ein Film von 1974 …   Deutsch Wikipedia

  • Brown (Familienname) — Brown ist ein englischer Familienname. Herkunft und Bedeutung Der Name ist die englische Entsprechung des deutschen Namens Braun. Varianten Browne, Broun Bekannte Namensträger Inhaltsverzeichnis A B C D E F G …   Deutsch Wikipedia

  • Aaron Brown — Brown ist ein englischer Familienname. Herkunft und Bedeutung Der Name ist die englische Entsprechung des deutschen Namens Braun. Varianten Browne, Broun Bekannte Namensträger A Aaron V. Brown (1795–1859), US amerikanischer Politiker Alan Brown… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Hip-Hop-Musiker — Diese Liste verzeichnet bekannte Hip Hop Musiker, die über ihre Artikel dem Hip Hop Genre selbst und deren Sub Genres (Eastcoast Hip Hop, Westcoast Hip Hop, G Funk, Down South, Bass Music, Ghetto Tech, Miami Bass, Rio Funk, Crunk, Rap, Gangsta… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Persönlichkeiten aus Brooklyn — Diese Liste enthält Persönlichkeiten, die in Brooklyn, einem der fünf Stadtbezirke von New York City, geboren wurden: A Aaliyah, R B Sängerin Milton Abramowitz, Mathematiker James Truslow Adams, Historiker und Schriftsteller Mason Adams,… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Brn–Bro — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • It was written — Nas – It Was Written Veröffentlichung 2. Juli 1996 Label Columbia Records Format(e) CD, LP Genre(s) Eastcoast Hip Hop Anzahl der Titel 15 Laufzeit …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Persönlichkeiten aus Brooklyn — Diese Liste enthält Persönlichkeiten, die in Brooklyn, einem der fünf Stadtbezirke von New York City, geboren wurden: Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z …   Deutsch Wikipedia

  • Jay-Z/Diskografie — Diese Seite behandelt die Diskografie des US amerikanischen Rappers Jay Z mit den veröffentlichten Alben und Singles sowie deren Chartplatzierungen und sonstigen Veröffentlichungen. Inhaltsverzeichnis 1 Alben 2 Soundtracks 3 Singles 4 Als Feature …   Deutsch Wikipedia

  • Nas Escobar — Nas auf einem Konzert Nas (* 14. September 1973 in Queens, New York als Nasir bin Olu Dara Jones) ist ein US amerikanischer Rap Musiker. Seine Karriere begann in Queensbridge, einem sozialen Brennpunkt in New York, der eine hohe Kriminalitätsrate …   Deutsch Wikipedia