Francois Boucq


Francois Boucq

François Boucq (* 28. November 1955 in Lille) ist ein französischer Comiczeichner.

François Boucq, 2008 beim Internationalen Comicfestival von Sollies Ville

Seine ersten Zeichnungen, politische Karikaturen, veröffentlichte er 1974 in Le Point. Nach einigen Serien begann er 1983 regelmäßig für das Magazin À Suivre zu zeichnen. Aus diesen Werken entstanden später „Les Pionniers de l'Aventure Humaine“ („Die Pioniere des menschlichen Abenteuers“), ”Point de Fuite pour les Braves” und „La Pédagogie du Trottoir“. Für „Die Pioniere ...“, auf Deutsch erschienen im Alpha Comic Verlag, gewann Boucq 1992 den Max-und-Moritz-Preis.

Zusammen mit Jérôme Charyn arbeitete er an „La Femme du magicien“ (dt.: „Die Frau des Magiers“) und „Bouche du Diable“ (dt.: „Teufelsmaul“), mit Alejandro Jodorowsky an „Face de Lune“ (dt.: „Mondgesicht“), welches sich inzwischen auch in Deutschland auf drei Bände erstreckt.

1998 gewann er den Grand Prix de la Ville d'Angoulême am Festival International de la Bande Dessinée d'Angoulême.

Ende der 90er entstand zudem die Reihe über den in Leopardenfell gekleideten und mit einem Füllfederhalter durch die Nase geschmückten Versicherungsvertreter „Jerome Moucherot“ (dt.: „Horst Katzmeier“) und seine Abenteuer. Der „Bengalische Tiger“, wie er von seiner Ehefrau liebevoll genannt wird, ist bereits eine ältere Figur aus „Die Pioniere ...“, der mittlerweile neben diversen Kurzgeschichten mehrere komplexe Comic-Romane gewidmet sind. Die Geschichten spielen in einem satirisch überzeichneten Großstadtdschungel, in dem nur das nackte Überleben zählt. Neben Geschöpfen aus unterschiedlichen kulturellen und erdgeschichtlichen Epochen tauchen dort immer wieder Charaktere aus anderen Comics (z.B. Schlümpfe) sowie historische Persönlichkeiten (z.B. Leonardo da Vinci) auf.

2001 arbeitete er abermals zusammen mit Jodorowsky, diesmal an der hartgesottenen Westernreihe „Bouncer“. Seine jüngsten Veröffentlichungen sind die ersten beiden Bände der Serie „Janitor“, die er mit dem Szenaristen Yves Sente schuf.

Inhaltsverzeichnis

Bibliographie

Alben

  • 1980: Die Lektionen von Professor Weichbirne (mit Pierre Christin) (Volksverlag)
  • 1980: Cornet d'humour (Dargaud)
  • 1986: La vie, la mort et tout le bazar (Dargaud)
  • 1991: Die Pioniere des menschlichen Abenteuers (Alpha Comic Verlag)
  • 1986: Point de fuite pour les braves (Casterman)
  • 1988: Die Frau des Magiers (mit Jérôme Charyn) (Alpha Comic Verlag)
  • 1990: Teufelsmaul (mit Jérôme Charyn) (Edition Kunst der Comics)
  • 1995: Starr in der Manege der Leidenschaften (Edition Kunst der Comics)
  • 1993: Un point c'est tout ! (Casterman)
  • 1994: Du ventre de la bête New York (Casterman)
  • 1994: Pédagogie du trottoir (Casterman)
  • 1999: Cocktail transgénique (Casterman)
  • 1999: Le Trésor de l'ombre (Les Humanoïdes Associés)
  • 1999: Bestiaire de poche (Mosquito)

Serien

  • 1983: Pas de deo gratias pour Rock Mastard (mit Delan) (Bédéfil)
  • 2004: Échec à la Gestapo (Le Lombard)
  • Mondgesicht (mit Alexandro Jodorowsky)
    • 1993: Die unsichtbare Kathedrale (Edition Kunst der Comics)
    • 1996: Der Stein der Vollendung (Edition Kunst der Comics)
    • 2006: Das versteinerte Licht (Schreiber & Leser)
    • 1997: La femme qui vient du ciel (Casterman)
    • 2004: L'œuf de l'âme (Casterman)
  • Die Abenteuer des Herrn Nachbarn
    • 1996: Horst Katzmeier in der 5. Dimension (Edition Kunst der Comics)
    • 1999: Das dicke Ende voll im Griff (Schreiber & Leser)
    • 2000: Das Pepita-Problem (Schreiber & Leser)
    • 1999: J'assure ! (Casterman)
    • 1993: Un point c'est tout ! (Casterman)
  • Les aventures de La Mort et de Lao-Tseu (mit Delan) (Casterman)
    • 1996: La rage de vivre
    • 2000: Pas de quartier
    • 2006: www.la-mort.fr
  • Bouncer (mit Alexandro Jodorowsky) (Egmont Ehapa)
    • 2002: Ein Diamant für das Jenseits
    • 2003: Die Gnade des Henkers
    • 2004: Die Gerechtigkeit der Schlangen
    • 2005: Die Rache des Einarmigen
    • 2007: Die Beute der Wölfinnen
    • 2009: Die schwarze Witwe
  • Janitor (mit Yves Sente) (Schreiber & Leser)
    • 2007: Der Engel von Valletta
    • 2009: Wochenende in Davos

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Francois Boucq — François Boucq Pour les articles homonymes, voir Boucq. Boucq au Festival International de bande dessinée de Solliès Ville en 2008. Boucq, de son vrai nom …   Wikipédia en Français

  • François Boucq — (* 28. November 1955 in Lille) ist ein französischer Comiczeichner. François Boucq, 2008 beim Internationalen Comicfestival von Sollies Ville Seine ersten Zeichnungen, politische Karikaturen, veröffentlichte er 1974 in Le Point. Nach einigen… …   Deutsch Wikipedia

  • François Boucq — Saltar a navegación, búsqueda François Boucq es un artista de comics francés, homenajeado como artista del año en el Festival de BD de Angouleme en 1998, principalmente reconocido por su creación Gerome Moucherot (Jerónimo Puchero) y por la serie …   Wikipedia Español

  • François Boucq — Pour les articles homonymes, voir Boucq. François Boucq …   Wikipédia en Français

  • François Boucq — NOTOC François Boucq (born 1955 in Lille), is a French comic book artist. He is most famous for his surreal comics revolving around the main character Jérôme Moucherot.BiographyBoucq published cartoons in magazines like Le Point or L Expansion at …   Wikipedia

  • Boucq — bezeichnet die lothtingische Gemeinde Boucq, siehe: Boucq (Meurthe et Moselle) den Familiennamen des französischen Comiczeichners François Boucq Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unterscheidung mehrerer mit demselben Wo …   Deutsch Wikipedia

  • Boucq — Pour les articles homonymes, voir François Boucq. 48° 44′ 51″ N 5° 45′ 44″ E …   Wikipédia en Français

  • Alejandro Jodorowsky — en 2006 Naissance 7 février 1929 …   Wikipédia en Français

  • Alejandro Jodorowsky — Nacimiento 17 de febrero de 1929 (82 años) Tocopilla ( …   Wikipedia Español

  • Festival BD d'Amiens — Sommaire 1 Création de l association 2 Les salons 2.1 Salon 1996 2.1.1 L affiche 2.1.2 L …   Wikipédia en Français