Frank Durward White


Frank Durward White

Frank Durward White (* 4. Juni 1933 in Texarkana, Texas; † 21. Mai 2003 in Little Rock, Arkansas) war ein US-amerikanischer Politiker. Er gehörte der Republikanischen Partei an und war von 1981 bis 1983 Gouverneur vor Arkansas.

Inhaltsverzeichnis

Frühe Jahre und politischer Aufstieg

Frank White absolvierte das New Mexico Military Institute und wurde 1952 an der Marine Akademie aufgenommen. Nachdem er im Jahr 1956 dort seinen Abschluss gemacht hatte, wurde er Pilot in der US-Luftwaffe. Dort absolvierte er über 1800 Flugstunden als Captain (Hauptmann). Nach dem Ende seiner Dienstzeit stieg er 1961 in das Geschäftsleben ein. Zuerst war er im Maklergeschäft und seit 1973 im Bankenwesen tätig. Zwischen 1975 und 1977 war White Leiter der Wirtschaftsentwicklungskommission von Arkansas. Im Jahr 1980 wurde er von seiner Republikanischen Partei zum Spitzenkandidaten für die Gouverneurswahlen nominiert. Es gelang ihm bei den Wahlen, Amtsinhaber Bill Clinton zu schlagen.

Gouverneur von Arkansas

Frank Whites zweijährige Amtszeit als Gouverneur von Arkansas begann am 19. Januar 1981. White war erheblich konservativer eingestellt als Winthrop Rockefeller, der vor ihm der letzte republikanische Gouverneur von Arkansas gewesen war. Er wollte in den Schulen die biblische Schöpfungsgeschichte in den regulären Lehrplan aufnehmen lassen und sie neben der Evolutionstheorie als Wissenschaft behandelt wissen. Das wurde von einem Bundesgericht abgelehnt. Als er den konservativen Exgouverneur Orval Faubus zum Leiter des skandalträchtigen Veteranenministeriums ernannte, löste das eine innerparteiliche Krise aus. Im Jahr 1982 trat er zur Wiederwahl an. Diesmal unterlag er aber gegen Bill Clinton.

Weiterer Lebenslauf

Nach dem Ende seiner Amtszeit arbeitete White für eine Investmentfirma in Little Rock und er war Vizepräsident der First Commercial Bank. 1986 unterlag er bei den Gouverneurswahlen erneut gegen Clinton. Im Jahr 1998 ernannte ihn Gouverneur Mike Huckabee zum Bankenbeauftragten der Regierung von Arkansas. Frank White verstarb am 21. Mai 2003 in Little Rock an einem Herzanfall. Er war zweimal verheiratet und hatte insgesamt drei Kinder.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Frank D. White — Frank Durward White (* 4. Juni 1933 in Texarkana, Texas; † 21. Mai 2003 in Little Rock, Arkansas) war ein US amerikanischer Politiker. Er gehörte der Republikanischen Partei an und war von 1981 bis 1983 Gouverneur des Bundesstaates Arkansas …   Deutsch Wikipedia

  • Frank D. White — Infobox Governor name = Frank White caption = order = 41st office = Governor of Arkansas term start = January 19, 1981 term end = January 11, 1983 lieutenant = Winston Bryant predecessor = Bill Clinton successor = Bill Clinton birth date = birth… …   Wikipedia

  • White (surname) — White is a surname. In the 1990 United States Census, White ranked fourteenth among all reported surnames in frequency, accounting for 0.28% of the population. [United States Census Bureau (9 May 1995). . Retrieved on 2008 07 04.] A list of… …   Wikipedia

  • Monroe Schwarzlose — Monroe Alfred Julius Schwarzlose (September 6, 1902 November 24, 1990) was a turkey farmer in Cleveland County, Arkansas, who polled 31 percent of the vote in the 1980 Democratic primary against the incumbent Governor and future U.S. President… …   Wikipedia

  • Liste der Gouverneure von Arkansas — Mike Beebe, der derzeitige Gouverneur von Arkansas Diese Liste führt alle Gouverneure des US Bundesstaates Arkansas und des zuvor bestehenden Arkansas Territoriums auf. Arkansas Territorium Name Amtszeit …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Wh — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • List of people from Arkansas — List of people from Arkansas: Individuals on this list are either native born Arkansans or emigrants who have chosen Arkansas as their permanent home. Actors*Adams, Joey Lauren (born 1971), actress *Alexander, Katherine (1898–1981), actress… …   Wikipedia

  • Liste de films produits par Metro-Goldwyn-Mayer — Sommaire : Années 1920 Années 1930 Années 1940 Années 1950 Années 1960 Années 1970 Années 1980 Années 1990 Années 2000 Années 2010 Production Par date de première sortie en salles …   Wikipédia en Français

  • Robert Taylor — Pour les articles homonymes, voir Robert Taylor (homonymie). Robert Taylor …   Wikipédia en Français

  • The Carol Burnett Show — Infobox Television show name = The Carol Burnett Show format = Variety, sketch comedy camera = picture format = audio format = runtime = 54 mins. creator = developer = executive producer = Joe Hamilton company = Punkin Productions, Inc. (1967… …   Wikipedia