Franz Feldmann

Franz Feldmann
Franz Feldmann

Franz Feldmann (* 30. Januar 1868 in Schwerin; † 15. August 1937) war ein deutscher Politiker der SPD.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Wirken

Nach dem Besuch der Volksschule absolvierte Feldmann in Schwerin eine Buchbinderlehre, die er 1886 mit der Gesellenprüfung abschloss. Im Jahr 1887 trat er sowohl einer freien Gewerkschaft wie auch der Sozialistischen Arbeiterpartei Deutschland (Vorläuferorganisation der SPD) bei. Von 1889 bis 1891 war er Mitglied im Vorstand des sozialdemokratischen Wahlverein für den Wahlkreis Berlin I. Von 1891 bis 1933 war Feldmann Geschäftsführer und Redakteur des Proletarier aus dem Eulengebirge in Oberlangenbielau und war dort auch Vorsitzender der SPD. Dort war er auch von 1906 bis 1933 Gemeinderat beziehungsweise Stadtverordneter. Nach 1924 war er Stadtverordnetenvorsteher. Von 1912 bis 1918 gehörte Feldmann dem Reichstag für den Wahlkreis Breslau 9 (StriegauSchweidnitz) an.[1] Wegen seiner politischen Überzeugung erhielt er vor 1914 zahlreiche Strafen. Insgesamt saß Feldmann mehr als drei Jahre im Gefängnis.

Während der Novemberrevolution war er in Reichenbach-Langenbielau Mitglied des Vollzugsrates des dortigen Arbeiter- und Soldatenrates. 1919/20 war er Mitglied der Weimarer Nationalversammlung. Anschließend war er bis 1930 erneut Reichstagsabgeordneter.

Einzelnachweise

  1. Kaiserliches Statistisches Amt (Hrsg.): Die Reichstagswahlen von 1912. Heft 2. Berlin: Verlag von Puttkammer & Mühlbrecht, 1913, S. 87 (Statistik des Deutschen Reichs, Bd. 250)

Literatur

  • Martin Schumacher, Katharina Lübbe, Wilhelm Heinz Schröder: M.d.R. Die Reichstagsabgeordneten der Weimarer Republik in der Zeit des Nationalsozialismus. politische Verfolgung, Emigration und Ausbürgerung, 1933–1945. Eine biographische Dokumentation. 3. Auflage. Droste, Düsseldorf 1994, ISBN 3-7700-5183-1. 

Weblinks


Wikimedia Foundation.

См. также в других словарях:

  • Feldmann — oder Feldman ist ein Familienname. Herkunft und Bedeutung Der Familienname Feldmann (englisch: Fieldman und Feldman) findet sich erstmals um Ende des 14. Jahrhunderts im Mittelhochdeutschen als Veltman und Feldman; sinngemäß „Mann auf dem Felde“ …   Deutsch Wikipedia

  • Franz von Suppe — Franz von Suppè (* 18. April 1819 in Spalato (Split), Dalmatien; † 21. Mai 1895 in Wien), war ein österreichischer Komponist und Autor von über 200 Bühnenstücken (meist Operetten). Sein vollständiger Name war Francesco Ezechiele Ermenegildo… …   Deutsch Wikipedia

  • Franz von Suppè — (* 18. April 1819 in Spalato (Split), Dalmatien; † 21. Mai 1895 in Wien), war ein österreichischer Komponist und Autor von über 200 Bühnenstücken (meist Operetten). Sein vollständiger Name war Francesco Ezechiele Ermenegildo Cavaliere Suppè… …   Deutsch Wikipedia

  • Franz von Suppé — Franz von Suppés Ehrengrab auf dem …   Deutsch Wikipedia

  • Franz Ludwig Pfyffer von Wyher — Franz Ludwig Pfyffer Franz Ludwig Pfyffer; Stich um 1774. Franz Ludwig Pfyffer (von Wyher) (* 19. Mai 1716 in Luzern; † 7. November …   Deutsch Wikipedia

  • Franz Ludwig Pfyffer — Franz Ludwig Pfyffer; Stich um 1774. Franz Ludwig Pfyffer (von Wyher) (* 19. Mai …   Deutsch Wikipedia

  • Franz von Jauner — 1899 Franz Jauner um 1870 Franz …   Deutsch Wikipedia

  • Feldmann (Adelsgeschlecht) — Wappen des Adelsgeschlecht Feldmann Das Geschlecht Feldmann, war ein vorderösterreichisches Geschlecht welches in Waldshut ansässig war und 1567 in den Adelstand erhoben wurde. Inhaltsverzeichnis 1 Geschi …   Deutsch Wikipedia

  • Franz Platko — Ferenc Plattkó, auch Ferenc Patkó, Franz Platko und Francisco Platko, (* 2. Dezember 1898 in Budapest, Österreich Ungarn; † 2. September 1983 in Santiago de Chile, Chile) war ein ungarischer Fußballtormann und Fußballtrainer, der als Spieler mit… …   Deutsch Wikipedia

  • Franz Jägerstätter — Das Plakat zur Seligsprechung Jägerstätters Franz Jägerstätter (geboren als Franz Huber; * 20. Mai 1907 in Sankt Radegund, Oberösterreich; † 9. August 1943 im Zuchthaus Brandenburg) war ein österreichischer Landwirt und Krieg …   Deutsch Wikipedia


Поделиться ссылкой на выделенное

Прямая ссылка:
Нажмите правой клавишей мыши и выберите «Копировать ссылку»