Franz Staab


Franz Staab

Franz Staab (* 21. November 1942 in Budenheim; † 26. April 2004 in Stadecken-Elsheim) war ein deutscher Historiker.

Studium und Promotion absolvierte Staab an der Universität Mainz, an der er als wissenschaftlicher Mitarbeiter und Hochschulassistent von 1971 bis 1985 tätig war. Die Dissertation (bei Alfons Becker) erschien 1972 unter dem Titel Untersuchungen zur Gesellschaft am Mittelrhein in der Karolingerzeit. Die Habilitation von 1984 (Das Erzstift Mainz im 10. und 11. Jahrhundert) blieb ungedruckt. Nach einer Professur in Mainz von 1985 bis 1987 wurde er 1987 Professor an der Erziehungswissenschaftlichen Hochschule in Landau (seit 1990 Universität Koblenz-Landau).

Staab war seit 1998 Präsident der Pfälzischen Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften und seit 1997 stellvertretender Vorsitzender des Historischen Vereins der Pfalz. 2001 bis zu seinem Tod amtierte er auch als Präsident der Gesellschaft für mittelrheinische Kirchengeschichte, außerdem war er Autor in der NDB.

Das besondere Interesse des Mediävisten galt der früh- und hochmittelalterlichen Geschichte des heutigen Rheinland-Pfalz. In akribischen Aufsätzen gelang es ihm nicht selten, die schmale Quellengrundlage durch Funde in frühneuzeitlichen Handschriften zu erweitern. Zuletzt arbeitete Staab an einer Biographie von Hildegard von Bingen.

Staab wurde auf dem Mainzer Hauptfriedhof beerdigt. Aus dem Nachlass von Franz Staab übernahm die Stadtbibliothek Mainz ca. 1500 Bücher.

Weblinks

Literatur


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Staab — ist der deutsche Name der Stadt Stod, Okres Plzeň jih, Tschechien Staab ist der Familienname von: Franz Staab (1942–2004), deutscher Historiker Gerhard Staab (1893–1951), deutscher Filmtheater Manager und Herstellungsgruppenleiter beim… …   Deutsch Wikipedia

  • Franz Tausch-Treml — (* 10. Juli 1901 in Rehberg Schätzenreith, Böhmen; † 30. Juli 1986, Geburtsname Franz Treml, Pseudonym Franz Tausch) war ein deutscher Politiker (DSAP, später SPD). Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Beruf 2 Partei …   Deutsch Wikipedia

  • Karl Staab — (* 25. April 1892 in Zellingen; † 20. August 1974 in Würzburg) war ein römisch katholischer Geistlicher und Exeget. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Schriften (Auswahl) 3 …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Sta — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Geschichte des Bistums Mainz — Bistumswappen seit 1250 …   Deutsch Wikipedia

  • Worms-Horchheim — Horchheim Stadt Worms Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Francs rhénans — Les Francs rhénans désigne une partie du peuple franc au Ve siècle et installée sur le cours moyen du Rhin, autour de Cologne, dans l actuelle Rhénanie du Nord Westphalie (Allemagne). Auparavant, ils étaient parfois désignés sous le nom de… …   Wikipédia en Français

  • Sigebert le Boiteux — Pour les articles homonymes, voir Sigebert. Sigebert le Boiteux Sta …   Wikipédia en Français

  • Arbogast (comte de Trèves) — Pour les articles homonymes, voir Arbogast. Arbogast est un comte de Trêves d origine franque au cours de la deuxième moitié du Ve siècle. Sommaire 1 Biographie 2 Notes et r …   Wikipédia en Français

  • Liste des rois des Francs rhénans — Les royaumes francs et alamans vers 480. Les territoires gris signalent les anciennes provinces romaines[1],[2] …   Wikipédia en Français