Franz Xaver von Wegele


Franz Xaver von Wegele

Franz Xaver von Wegele (* 29. Oktober 1823 in Landsberg am Lech; † 17. Oktober 1897 in Würzburg) war deutscher Historiker und Mitredakteur der Allgemeinen Deutschen Biographie.

Wegele studierte an den Universitäten München und Heidelberg. In politisch unruhigen Zeiten konnte er sich 1849 habilitieren und bekam sofort im Anschluss daran einen Lehrauftrag für Geschichte an der Universität Jena.

Zwei Jahre später berief man dort Wegele zum Prof. für Geschichte. 1857 nahm er einen Ruf an die Universität Würzburg an. Als solcher wurde er im darauffolgendem Jahr bei der Historischen Kommission in München als Mitglied aufgenommen. Dort war er viele Jahre maßgeblich an der Veröffentlichung der Allgemeinen Deutsche Biographie mitbeteiligt.

Werke (Auswahl)

als Autor
  • Karl August von Weimar. Weimar 1850.
  • Dante Alighieris Leben und Werke. 3. Aufl. Jena 1879.
  • Monumenta Eheracensia. Nördlingen 1863.
  • Zur Literatur und Kritik der fränkischen Nekrologien. Nördlingen 1864.
  • Friedrich der Freidige, Markgraf von Meißen. Nördlingen 1870.
  • Goethe als Historiker. Würzburg 1876.
  • Graf Otto von Henneberg. Würzburg 1875.
  • Geschichte der Universität Würzburg. Würzburg 1882 (2 Bde.)
  • Geschichte der deutschen Historiographie seit dem Auftreten des Humanismus. München 1885.
als Herausgeber

Literatur

  • Jürgen Petersohn: Franz Xaver Wegele und die Gründung des Würzburger Historischen Seminars (1857). In: Peter Baumgart: Vierhundert Jahre Universität Würzburg. Verlag Degener, Neustadt/Aisch 1982, ISBN 3-7686-9062-8, S. 483-537.

Weblinks


Meyers Konversationslexikons logo.svg Dieser Artikel basiert auf einem gemeinfreien Text aus Meyers Konversations-Lexikon, 4. Auflage von 1888–1890. Bitte entferne diesen Hinweis nur, wenn du den Artikel so weit überarbeitet oder neu geschrieben hast, dass der Text den aktuellen Wissensstand zu diesem Thema widerspiegelt und dies mit Quellen belegt ist, wenn der Artikel heutigen sprachlichen Anforderungen genügt und wenn er keine Wertungen enthält, die den Wikipedia-Grundsatz des neutralen Standpunkts verletzen.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Franz Xaver Wegele — Franz Xaver von Wegele (* 29. Oktober 1823 in Landsberg am Lech; † 17. Oktober 1897 in Würzburg) war deutscher Historiker und Mitredakteur der Allgemeinen Deutschen Biographie. Wegele studierte in München und Heidelberg, habilitierte sich 1849… …   Deutsch Wikipedia

  • Franz Xaver (Vorname) — Franz Xaver (auch Franz Xaver) [fʁants ˈksɑfɐ] ist ein nach dem 16. Jahrhundert verbreiteter männlicher Vorname. Er hat sich nach der Gegenreformation überwiegend im bairischen Sprachraum (Bayern und Österreich) verankert und wird häufig mit F. X …   Deutsch Wikipedia

  • Franz Ludwig von Erthal — Franz Ludwig Karl Philipp Anton Freiherr von und zu Erthal Elfershausen, Fürstbischof von Bamberg und Würzburg …   Deutsch Wikipedia

  • Franz Oberthür — (* 6. August 1745 in Würzburg; † 30. August 1831 ebenda) war ein deutscher römisch katholischer Theologe. Franz Oberthür besuchte die Lateinschule, später dann das Priesterseminar und wurde Geistlicher. Mit 28 Jahren war er bereits Professor für… …   Deutsch Wikipedia

  • Wegele — ist der Familienname folgender Personen: Franz Xaver von Wegele (1823–1897), deutscher Historiker und Mitredakteur der Allgemeinen Deutschen Biographie Karl Wegele (1887–1960), deutscher Fußballspieler Diese Seite ist eine Begriffskl …   Deutsch Wikipedia

  • Franz Dominikus Häberlin — (* 31. Januar 1720 in Grimmelfingen, heute Stadt Ulm; † 20. April 1787 in Helmstedt) war ein deutscher Historiker und Publizist. Häberlin studierte in Göttingen, wurde 1742 Privatdozent der Geschichte an …   Deutsch Wikipedia

  • Franz Irenicus — Irenicus 1518 über die Herzöge von Schwaben Franciscus Irenicus, deutsch: Franz Friedlieb (* 1494/1495 in Ettlingen; † 1553 in Gemmingen) war ein deutscher Humanist, Historiker und reformatorischer Theologe …   Deutsch Wikipedia

  • Wegele — Wegele, Franz Xaver, deutscher Geschichtsforscher, geb. 28. Okt. 1823 zu Landsberg in Oberbayern, gest. 16. Okt. 1897 in Würzburg, studierte in München und Heidelberg, habilitierte sich 1849 in Jena, ward 1851 Professor daselbst, 1857 in Würzburg …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Richeza von Lothringen — Bildnis der Richeza in der Johanneskapelle des Kölner Doms nahe der Begräbnisstätte Richeza (teilweise auch Rixa; * um 995; † 21. März 1063 in Saalfeld) war ab 1025 als Ehefrau Mieszkos II. Königin von Polen, lebte aber nach dem Tode ihres Mannes …   Deutsch Wikipedia

  • Richeza von Polen — Bildnis der Richeza in der Johanneskapelle des Kölner Doms nahe der Begräbnisstätte Richeza (teilweise auch Rixa; * um 995; † 21. März 1063 in Saalfeld) war ab 1025 als Ehefrau Mieszkos II. Königin von Polen, lebte aber nach dem Tode ihres Mannes …   Deutsch Wikipedia