François Hollande


François Hollande
François Hollande (September 2011)

François Hollande [frɑ̃swa ɔlɑ̃d] (* 12. August 1954 in Rouen, Seine-Maritime) ist ein französischer Politiker und Kandidat der Parti Socialiste (PS) bei der französischen Präsidentschaftswahl 2012. Von 1997 bis November 2008 war er Vorsitzender (Premier secrétaire) der PS.

Inhaltsverzeichnis

Biographie

Hollande studierte Rechtswissenschaften an der Universität Paris II und erwarb außerdem Abschlüsse am Institut für Politische Studien (SciencesPo), an der Handelshochschule HEC sowie an der École nationale d’administration (ENA). Während seiner Zeit an der HEC stand er 1974 einem Komitee zur Unterstützung von François Mitterrand vor. 1980, nach dem Abschluss der ENA, begann er seine berufliche Karriere als Rat am Rechnungshof.

An der ENA lernte Hollande Ségolène Royal kennen, mit der er fast 30 Jahre in einer Beziehung lebte und vier Kinder hat. Das Paar trennte sich 2007.

1979 trat Hollande der Parti Socialiste (PS) bei und wurde durch die Unterstützung von Jacques Attali Berater Mitterrands in Wirtschaftsfragen. Nach dem Wahlsieg Mitterrands bei der Präsidentschaftswahl 1981 folgte er diesem als Berater in den Elysée-Palast. Im gleichen Jahr kandidierte er erfolglos gegen Jacques Chirac für ein Parlamentsmandat im zentralfranzösischen Département Corrèze.

1983 wurde Hollande Büroleiter der Pressesprecher der Regierung von Pierre Mauroy. Im gleichen Jahr wurde er zum Gemeinderat von Ussel (Corrèze) gewählt, scheiterte aber mit seiner Bürgermeister-Kandidatur.

1988, nach der Wiederwahl Mitterrands als Präsident, kandidierte Hollande, diesmal erfolgreich, um ein Parlamentsmandat im Département Corrèze, wobei er den Wahlkreis gegenüber seiner Kandidatur 1981 wechselte. Ebenfalls 1988 wurde er Professor für Ökonomie für die Studenten im dritten Studienjahr an der SciencesPo, er ging dieser Lehrtätigkeit bis 1991 nach. 1989 wechselte er aus Ussel in den Gemeinderat von Tulle, wo er Beigeordneter des Bürgermeisters wurde.

1993 verlor Hollande sein Abgeordnetenmandat und übernahm bis 1997 den Vorsitz eines politischen Clubs (Club Témoin) unter der Regie von Jacques Delors. Gleichzeitig arbeitete er als Rechtsanwalt.

Innerparteilich unterstützte Hollande Anfang der 1990er Jahre die Strömung um Pierre Mauroy und Lionel Jospin, stand aber gleichzeitig in engem Kontakt mit Delors. In der PS wurde er 1994 Parteisekretär für Wirtschaftsfragen und im Vorfeld der französischen Präsidentschaftswahl 1995 Pressesprecher von Lionel Jospin für dessen Wahlkampagne. Die gleiche Funktion übernahm er nach der Wahl für die PS.

1997, beim Sieg der Gauche plurielle bei den Parlamentswahlen, wurde Hollande wieder zum Abgeordneten für Corrèze gewählt; das Mandat konnte er seitdem zwei Mal verteidigen. Im gleichen Jahr wurde er, als Nachfolger des zum Premierminister ernannten Jospin, Premier Secrétaire der PS, also Parteivorsitzender. Im Juni 1999 wurde Hollande auch Abgeordneter im Europäischen Parlament, legte dieses Mandat allerdings bereits im Dezember 1999 wieder nieder. Im gleichen Jahr wurde er zum Vizepräsident der Sozialistischen Internationale gewählt. 2001 wurde er außerdem Bürgermeister von Tulle.

Nach dem Debakel von Lionel Jospin bei der Präsidentschaftswahl 2002, der anschließenden Niederlage der PS bei der Parlamentswahl und dem Rückzug Jospins aus der Politik übernahm Hollande die Führungsrolle in der PS, die zuvor von Jospin dominiert worden war. Er führte die Partei zum Wahlsieg bei den Regional- und Kantonalwahlen 2004, bei denen die linken Parteien unter Führung der PS 20 von 22 Regionen des europäischen Frankreichs und Guadeloupe gewannen sowie in 51 der 100 Generalräten der Départements den Präsidenten stellen konnten. Ebenfalls 2004 gewann die PS auch die Europawahlen mit 29 Prozent der Stimmen deutlich.

In der Debatte um die Europäische Verfassung stellte sich Hollande klar auf die Seite der Befürworter und widersetzte sich damit öffentlich dem zweiten Mann der Partei, Laurent Fabius. Auf Hollandes Initiative wurde ein parteiinternes Referendum zu dieser Frage abgehalten, bei dem sich seine Linie mehrheitlich durchsetzte. Anschließend strukturierte Hollande die Parteiführung um, wobei Fabius zwar in seinen Funktionen unangetastet bleibt, aber viele andere Gegner der Europäischen Verfassung im Parteisekretariat gegen Befürworter wie Martine Aubry, Dominique Strauss-Kahn oder Jack Lang ersetzt wurden. Nicht wenige unter ihnen gehörten zuvor den Regierungen von Jospin an. Hollandes Position wurde aber durch die Ablehnung der Europäischen Verfassung im nationalen Referendum 2005 geschwächt, bei der viele Sympathisanten der PS mit „Nein“ stimmten.

Im Vorfeld der Präsidentschaftswahl 2007 bewarb sich Hollandes Lebensgefährtin Ségolène Royal letztlich erfolgreich um die Kandidatur der PS, während Hollande selbst auf eine Bewerbung verzichtete. Aus dieser Zeit stammt die scherzhafte Titulierung Hollandes als Monsieur Royal, obwohl sich das Paar 2007 privat wie politisch auseinandergelebt hatte: Royal profilierte sich in ihrer Wahlkampagne teilweise gegen die eigene Partei, was dem Ziel Hollandes, die Partei zu einen, entgegenlief. Unmittelbar nach der Präsidentschaftswahl, die Royal verlor, gab das Paar seine Trennung bekannt; Hollande soll zu diesem Zeitpunkt schon längere Zeit eine Affäre mit seiner heutigen Lebensgefährtin gehabt haben.[1]

Im März 2008 kandidierte Hollande erneut als Bürgermeister von Tulle, legte das Amt und auch sein Gemeinderatsmandat aber trotz eines Wahlsiegs unmittelbar danach nieder, um Präsident des Generalrates von Corrèze zu werden; Abgeordnete der Nationalversammlung dürfen maximal ein Wahlamt auf kommunaler und regionaler Ebene ausüben. Im November 2008 kandidierte Hollande nach 11 Amtsjahren nicht mehr als Premier Secrétaire der PS und wurde von Martine Aubry abgelöst.

Am 31. März 2011 gab Hollande, unmittelbar nach seiner Wiederwahl als Präsident des Generalrates von Corrèze, seine Bewerbung um die Nominierung als Kandidat der PS für die französische Präsidentschaftswahl 2012 bekannt. Er galt nach Umfragen von Beginn an als einer der Favoriten für die Nominierung, die von der Partei erstmals in einer offenen Vorwahl (primaires citoyennes) entschieden wurde. Nachdem Dominique Strauss-Kahn nach Vergewaltigungsvorwürfen auf eine Bewerbung verzichtete, galt Hollande endgültig als Favorit. Im ersten Wahlgang der Vorwahlen lag er mit 39 Prozent der Stimmen an der Spitze der Bewerber und musste sich einer Stichwahl gegen Martine Aubry (30 Prozent) stellen. Diese gewann er mit etwa 57 Prozent der Stimmen und ist damit Kandidat der PS bei den Präsidentschaftswahlen 2012.[2]

Hollande ist mit einer Fernsehjournalistin liiert. Während diese die Beziehung bereits im November 2007 öffentlich machte, bestätigte Hollande diese erst im Oktober 2010.[3]

Wahlmandate

Werke

  • L’heure des Choix (dt. etwa Die Stunde der Wahl) 1991 – in Zusammenarbeit mit Pierre Moscovici

Quellen

  1. FAZ: Ségolène Royal trennt sich von Sozialistenchef Hollande 17. Juni 2007
  2. Hollande candidat, les socialistes s'affichent rassemblés, lemonde.fr, 16. Oktober 2011
  3. Emmanuel Berretta: Hollande officialise son histoire avec une journaliste. Le Point.fr, 13. Oktober 2010, abgerufen am 17. Oktober 2011 (französisch).

Weblinks

 Commons: François Hollande – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Francois Hollande — François Hollande Pour les articles homonymes, voir Hollande (homonymie). François Hollande …   Wikipédia en Français

  • François Hollande — Saltar a navegación, búsqueda François Hollande Primer secretario del Partido Socialista 1997 – 2008 …   Wikipedia Español

  • Francois Hollande — François Hollande im Mai 2007 François Hollande [frɑ̃swa ɔlɑ̃d] (* 12. August 1954 in Rouen, Seine Maritime) ist ein französischer Politiker und Vorsitzender der …   Deutsch Wikipedia

  • François Hollande — Pour les articles homonymes, voir Hollande (homonymie). François Hollande …   Wikipédia en Français

  • François Hollande — Infobox Politician name = François Hollande width = 250px height = caption = François Hollande birth date = Birth date and age|1954|8|12|mf=y birth place = Rouen, Seine Maritime residence = death date = death place = office = First secretary of… …   Wikipedia

  • Campagne de François Hollande pour l'élection présidentielle de 2012 — François Hollande en campagne à Asnières sur Seine. François Hollande, député et président du conseil général de Corrèze, a annoncé sa candidature en vue de la prochaine présidentielle le 31 mars 2011 …   Wikipédia en Français

  • Hollande — François Hollande im Mai 2007 François Hollande [frɑ̃swa ɔlɑ̃d] (* 12. August 1954 in Rouen, Seine Maritime) ist ein französischer Politiker und Vorsitzender der …   Deutsch Wikipedia

  • François Rebsamen — à un meeting, 29 mai 2007. Mandats Président du groupe So …   Wikipédia en Français

  • Francois Rebsamen — François Rebsamen François Rebsamen …   Wikipédia en Français

  • Francois Bayrou — François Bayrou Pour les articles homonymes, voir Bayrou (homonymie). François Bayrou …   Wikipédia en Français


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.