Frauenfußball-Weltmeisterschaft 1999

Frauenfußball-Weltmeisterschaft 1999
FIFA-Frauen-Weltmeisterschaft 1999
Offizielles Logo
Offizielles Logo
Anzahl Nationen 16 (von 84 Bewerbern)
Weltmeister USA (2. Titel)
Austragungsort USA
Spiele   32
Tore 123  (Ø: 3,84 pro Spiel)
Zuschauer 1.195.215  (Ø: 37.350 pro Spiel)
Torschützenkönigin Sissi (Brasilien)
Sun Wen (China) je 7 Tore
Beste Spielerin Sun Wen (China)
Gelbe Karte Gelbe Karten 77 (Ø: 2,41 pro Spiel)
Gelbrote Karte Gelb-Rote Karten (Ø: 0,03 pro Spiel)
Rote Karte Rote Karten (Ø: 0,13 pro Spiel)
Platzierungen der Teilnehmer

Die 3. Fußball-Weltmeisterschaft der Frauen wurde vom 19. Juni bis zum 10. Juli 1999 in den USA ausgetragen. Die US-Damen gewannen ihren zweiten WM-Titel vor heimischem Publikum. Beste Torjägerinnen waren die Brasilianerin Sissi und die Chinesin Sun Wen, die auch zur besten Spielerin des Turniers gewählt wurde.

Die Viertelfinalteilnehmer qualifizierten sich zusätzlich für die Olympischen Spiele 2000. Da Australien als Gastgeber der Olympischen Spiele allerdings bereits in der Vorrunde scheiterte, qualifizierte sich Russland, als schlechteste Mannschaft des Viertelfinals, nicht für die Olympischen Spiele.

Erstmals wurden nur Frauen als Schiedsrichter eingesetzt. [1]

Inhaltsverzeichnis

Spielorte

Die Weltmeisterschaft 1999 wurde an acht verschiedenen Orten ausgespielt:

Boston, Chicago, Los Angeles, New York City, Portland, San Francisco, San José, Washington (D.C.)

Modus

Das Teilnehmerfeld erhöhte sich im Vergleich zu den beiden vorhergegangen Weltmeisterschaften um vier auf 16 Mannschaften. Der Modus änderte sich dennoch nur geringfügig. Es gab erstmals vier Gruppen zu je vier Mannschaften. Die beiden Erstplatzierten jeder Gruppe qualifizierten sich fürs Viertelfinale. Ab dem Viertelfinale wurde der Weltmeister im K.-o.-System ausgespielt. Stand nach der regulären Spielzeit kein Sieger fest, wurde eine zweimal 15-minütige Verlängerung gespielt. In der Verlängerung galt die Regel des Golden Goals, wer also das erste Tor der Verlängerung erzielte, hatte das Spiel gewonnen. Fiel während der Verlängerung kein Tor, gab es ein Elfmeterschießen.

Teilnehmer

Hauptartikel: Qualifikation zur Frauenfußball-Weltmeisterschaft 1999.

Für Ghana, Mexiko, Nordkorea und Russland war es die erste WM-Teilnahme.

Folgende Frauen-Mannschaften nahmen an der dritten Frauenfußball-WM teil:

6 aus Europa Dänemark Deutschland Italien Norwegen Russland
  Schweden        
1 aus Südamerika Brasilien        
3 aus Nord- und Mittelamerika Kanada Mexiko USA    
2 aus Afrika Ghana Nigeria      
3 aus Asien China Japan Nordkorea    
1 aus Ozeanien Australien        

Kader

Siehe Hauptartikel Fußball-Weltmeisterschaft der Frauen 1999 .

Vorrunde

Gruppe A

Rang Land Tore Punkte
1 USA 13:1 9
2 Nigeria 5:8 6
3 Nordkorea 4:6 3
4 Dänemark 1:8 0
19. Juni 1999 in East Rutherford
USA Dänemark 3:0 (1:0)
20. Juni 1999 in Pasadena
Nordkorea Nigeria 1:2 (0:0)
24. Juni 1999 in Chicago
USA Nigeria 7:1 (6:1)
24. Juni 1999 in Portland
Nordkorea Dänemark 3:1 (2:0)
27. Juni 1999 in Washington D.C.
Nigeria Dänemark 2:0 (1:0)
27. Juni 1999 in Foxboro
USA Nordkorea 3:0 (0:0)

Die Gastgeberinnen setzten sich wie erwartet souverän in der Vorrunde durch. Enttäuschend war das Abschneiden der Däninnen, die bei den beiden vorangegangenen Weltmeisterschaften jeweils ins Viertelfinale kamen. Bei der WM 1999 schieden sie ohne Punktgewinn aus. Nigeria konnte sich bei der dritten Teilnahme erstmals für das Viertelfinale qualifizieren. Die Nordkoreanerinnen schieden bei ihrer WM-Premiere nach der Vorrunde aus.

Gruppe B

Rang Land Tore Punkte
1 Brasilien 12:4 7
2 Deutschland 10:4 5
3 Italien 3:3 4
4 Mexiko 1:15 0
19. Juni 1999 in East Rutherford
Brasilien Mexiko 7:1 (5:1)
20. Juni 1999 in Pasadena
Deutschland Italien 1:1 (0:1)
24. Juni 1999 in Chicago
Brasilien Italien 2:0 (1:0)
24. Juni 1999 in Portland
Deutschland Mexiko 6:0 (1:0)
27. Juni 1999 in Washington D.C.
Deutschland Brasilien 3:3 (1:2)
27. Juni 1999 in Foxboro
Mexiko Italien 0:2 (0:1)

Die deutsche Mannschaft tat sich zu Beginn der Weltmeisterschaft schwer. Einem glücklichen Unentschieden gegen Italien folgte zwar ein 6:0-Kantersieg gegen Mexiko, doch im abschließenden Gruppenspiel gegen Brasilien kam man erneut nicht über ein Unentschieden hinaus und man belegte nur Platz 2 in der Tabelle. Brasilien schaffte es bei der dritten Teilnahme zum ersten Mal, die Vorrunde zu überstehen. Mexiko und Italien schieden in der Vorrunde aus.

Gruppe C

Rang Land Tore Punkte
1 Norwegen 13:2 9
2 Russland 10:3 6
3 Kanada 3:12 1
4 Japan 1:10 1
19. Juni 1999 in San José
Japan Kanada 1:1 (0:1)
20. Juni 1999 in Foxboro
Norwegen Russland 2:1 (1:0)
23. Juni 1999 in Washington D.C.
Norwegen Kanada 7:1 (2:1)
23. Juni 1999 in Portland
Japan Russland 0:5 (0:1)
26. Juni 1999 in East Rutherford
Kanada Russland 1:4 (0:0)
26. Juni 1999 in Chicago
Norwegen Japan 4:0 (3:0)

Norwegen wurde in Gruppe C ohne größere Probleme Gruppenerster. Die Russinnen konnten sich etwas überraschend bei ihrer WM-Premiere vor Japan platzieren. Für Kanada war ebenso wie für Japan nach der Vorrunde Schluss.

Gruppe D

Rang Land Tore Punkte
1 China 12:2 9
2 Schweden 6:3 6
3 Australien 3:7 1
4 Ghana 1:10 1
19. Juni 1999 in San José
China Schweden 2:1 (1:1)
20. Juni 1999 in Foxboro
Australien Ghana 1:1 (0:0)
23. Juni 1999 in Washington D.C.
Australien Schweden 1:3 (1:2)
23. Juni 1999 in Portland
China Ghana 7:0 (3:0)
26. Juni 1999 in East Rutherford
China Australien 3:1 (1:0)
26. Juni 1999 in Chicago
Ghana Schweden 0:2 (0:0)

China und Schweden setzten sich erwartungsgemäß in Gruppe D durch. Für Australien und Ghana blieben nur die Plätze 3 und 4.

Finalrunde

Viertelfinale Halbfinale Finale
                   
30. Juni 1999 – San José        
  China China   2
4. Juli 1999 – San Francisco
  Russland Russland   0  
  China China   5
30. Juni 1999 – San José
    Norwegen Norwegen   0  
  Norwegen Norwegen   3
10. Juli 1999 – Pasadena
  Schweden Schweden   1  
  China China   0 (4)
1. Juli 1999 – Washington (D.C.)
    Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten   0 (5)
  Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten   3
4. Juli 1999 – Boston
  Deutschland Deutschland   2  
  Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten   2 Spiel um Platz drei
1. Juli 1999 – Washington (D.C.)
    Brasilien Brasilien   0  
  Brasilien Brasilien   4   Norwegen Norwegen   0 (4)
  Nigeria Nigeria   3     Brasilien Brasilien   0 (5)
10. Juli 1999 – Los Angeles

Viertelfinale

30. Juni 1999 in San José
China Russland 2:0 (1:0)
Norwegen Schweden 3:1 (0:0)
1. Juli 1999 in Washington D.C.
USA Deutschland 3:2 (1:2)
Brasilien Nigeria 4:3 n.GG (3:3, 3:0)

China setzte sich problemlos gegen Russland durch. Die Russinen verpassten durch die 0:2-Niederlage die Qualifikation für die Olympischen Spiele 2000 in Sydney. Norwegen schlug Schweden dank einer guten zweiten Halbzeit mit 3:1. Die Schwedinnen erzielten ihr Tor erst in der Nachspielzeit der zweiten Halbzeit und konnten sich somit in letzter Sekunde für die Olympischen Spiele qualifizieren.

Die deutsche Mannschaft schied unglücklich gegen die USA aus. Trotz zweimaliger Führung verlor man am Ende mit 2:3. Die einzige deutsche Torschützin war Bettina Wiegmann (45.). Zur 1:0-Führung für Deutschland traf die US-Amerikanerin Brandi Chastain, die auch das 2:2 erzielte. Eine torreiche Partie erlebten die Zuschauer beim Spiel Brasilien gegen Nigeria. Eine 3:0-Halbzeitführung reichte den Südamerikanerinnen nicht, das Spiel in der regulären Spielzeit zu gewinnen. Binnen 22 Minuten egalisierten die Frauen aus Westafrika den Rückstand. In der Verlängerung erzielte Sissi das Golden Goal für Brasilien.

Halbfinale

4. Juli 1999 in San Francisco
USA Brasilien 2:0 (1:0)
4. Juli 1999 in Foxboro
Norwegen China 0:5 (0:2)

Vor 73.000 Zuschauern setzte sich der Gastgeber gegen die Überraschungsmannschaft des Turniers routiniert mit 2:0 durch. Michelle Akers sorgte in der 80. Minute für den Endstand per Strafstoß. China war Norwegen im zweiten Halbfinale in allen Belangen klar überlegen. Am Ende gab es eine deutliche 0:5-Niederlage für die Damen aus Skandinavien. Sun Wen erzielte die Tore zum 1:0 und 5:0.

Spiel um Platz 3

10. Juli 1999 in Los Angeles
Brasilien Norwegen 0:0 n.V., 5:4 n.E.

Die Brasiliannerinnen konnten sich im kleinen Finale zumindest Platz 3 sichern. Zum ersten Mal endete ein Spiel bei einer Frauen-WM nach 90 Minuten 0:0.

Finale

Vor der Rekordkulisse von 90.185 Zuschauern wurde das dritte WM-Finale im Rose Bowl ausgetragen. Die US-Damen gewannen ihren zweiten Titel durch einen Sieg im Elfmeterschießen gegen China. Es war das erste Mal bei einer Frauen-WM, dass das Finale durch ein Elfmeterschießen entschieden werden musste. Außerdem gewann zum ersten Mal die Mannschaft aus dem Land des Gastgebers das Turnier.

USA China
10. Juli 1999
Rose Bowl, Pasadena
Ergebnis: 0:0 n.V., 5:4 n.E.
Zuschauer: 90.185
Schiedsrichterin: Nicole Petignat (Schweiz)
Briana Scurry - Carla Overbeck, Joy Fawcett, Kate Sobrero, Brandi Chastain - Michelle Akers (91. Sara Whalen), Julie Foudy, Kristine Lilly - Mia Hamm, Cindy Parlow (57. Shannon MacMillan), Tiffeny Milbrett (115. Tisha Venturini) Gao Hong - Fan Yunjie, Wen Lirong, Bai Jie - Wang Liping, Zhao Lihong (114. Qiu Haiyan), Liu Ailing, Pu Wei (59. Zhang Ouying), Liu Ying - Jin Yan (119. Xie Huilin), Sun Wen

1:1 Carla Overbeck

2:2 Joy Fawcett

3:2 Kristine Lilly

4:3 Mia Hamm

5:4 Brandi Chastain
0:1 Xi Huilin

1:2 Qiu Haiyan

Liu Ying (gehalten)

3:3 Zhang Ouying

4:4 Sun Wen
Michelle Akers Zhang Ouying, Liu Ailing

siehe auch

Einzelnachweise

  1. Eckdaten des DFB- Schiedsrichterwesens

Weblinks


Wikimedia Foundation.

См. также в других словарях:

  • Frauenfußball-Weltmeisterschaft 1999/Qualifikation — Inhaltsverzeichnis 1 Qualifikation zur Fußball Weltmeisterschaft der Frauen 1999 2 Europäische Zone / UEFA 2.1 Klasse A 2.2 Klasse B 3 Südamerika / CONMEBOL …   Deutsch Wikipedia

  • Frauenfußball-Weltmeisterschaft 2003 — FIFA Frauen Weltmeisterschaft 2003 Offizielles Logo Anzahl Nationen 16 (von 98 Bewerbern) Weltmeister Deutschland (1. Titel) Austragungsort …   Deutsch Wikipedia

  • Frauenfußball-Weltmeisterschaft — Fußball Weltmeisterschaft der Frauen Verband FIFA Erstaustragung 1991 Mannschaften 16 Teams Titelträger Deutschland Rekordtitelträger …   Deutsch Wikipedia

  • Frauenfußball-Weltmeisterschaft 2011 — FIFA Frauen Weltmeisterschaft 2011 Anzahl Nationen 16 Austragungsort Deutschland Die Endrunde der 6. Fußball Weltmeisterschaft der Frauen (offiziell: FIFA Women’s World Cup Germany 2011™) wird 2011 im Land des Titelverteidig …   Deutsch Wikipedia

  • Frauenfußball-Weltmeisterschaft 2007 — FIFA Frauen Weltmeisterschaft 2007 Offizielles Logo Anzahl Nationen 16 (von 119 Bewerbern) Weltmeister Deutschland (2. Titel) Austragungsort …   Deutsch Wikipedia

  • Frauenfußball-Weltmeisterschaft 1995 — FIFA Frauen Weltmeisterschaft 1995 Offizielles Logo Anzahl Nationen 12 (von 55 Bewerbern) Weltmeister Norwegen (1. Titel) Austragungsort Schweden …   Deutsch Wikipedia

  • Frauenfußball-Weltmeisterschaft 1991/Qualifikation — Die Qualifikationsspiele für die Fußball Weltmeisterschaft der Frauen im Jahre 1991 fanden vom 9. September 1989 bis 14. Juli 1991 statt. 49 Verbände hatten sich für die WM gemeldet. Vier afrikanische Mannschaften zogen im Laufe der Qualifikation …   Deutsch Wikipedia

  • Frauenfußball-Weltmeisterschaft 1991 — FIFA Frauen Weltmeisterschaft 1991 Offizielles Logo Anzahl Nationen 12 (von 49 Bewerbern) Weltmeister USA (1. Titel) Austragungsort China …   Deutsch Wikipedia

  • Frauenfußball-Weltmeisterschaft 1995/Qualifikation — Die Qualifikationsspiele für die Fußball Weltmeisterschaft der Frauen im Jahre 1995 fanden von 1993 bis 1995 statt. Es wurden insgesamt 12 Startplätze vergeben. Nur Schweden als Gastgeber der Weltmeisterschaft war automatisch für das Turnier… …   Deutsch Wikipedia

  • Frauenfußball-Weltmeisterschaft 2003/Qualifikation — Inhaltsverzeichnis 1 Qualifikation zur Fußball Weltmeisterschaft der Frauen 2003 2 Europäische Zone / UEFA 2.1 Klasse A 2.2 Klasse B 3 Südamerika / CONMEBOL …   Deutsch Wikipedia


Поделиться ссылкой на выделенное

Прямая ссылка:
Нажмите правой клавишей мыши и выберите «Копировать ссылку»