Freedom of the Seas


Freedom of the Seas
Freedom of the Seas
Die Freedom of the Seas
Technische Daten (Überblick)
Schiffstyp: Passagierschiff
Einsatzzweck: Kreuzfahrten
IMO Nummer: 9304033
Rufzeichen: C6UZ7
Klassifikation: Det Norske Veritas – DNV
MMSI: 309906000
Rauminhalt: 154.407 BRZ
Verdrängung: 71.000 Tonnen
Länge (ü. a.): 338,75 m
Breite (ü. a.): 56 m
Tiefgang: 8,8 m
Höhe (Kiel bis Oberkante Schornstein): 72,3 m
Antrieb: drei 14 MW Azipod-Antriebe im Heck (einer starr und zwei beweglich)
Leistung: 75.600 kW (sechs Wärtsilä Vasa 12V46C Diesel Motoren)
Geschwindigkeit: 21,6 Knoten (40 km/h)
Passagiere: 3.600
Mannschaft: 1.360
Kiellegung: 8. November 2004
Ausdockung: 20. August 2005
Ablieferung: 24. April 2006
Netzspannung: 110/220 V
Inbetriebnahme: Juni 2006 von Royal Caribbean International
Einsatzgebiet: Karibik
Dienstzeit (geplant):
Kapitäne: William S. Wright
Carlos Pedercini

Die Freedom of the Seas ist nach der Oasis of the Seas und der Allure of the Seas das drittgrößte Passagierschiff der Welt, gemeinsam mit ihren im Mai 2007, bzw. April 2008 getauften Schwesterschiffen Liberty of the Seas und Independence of the Seas. Das Kreuzfahrtschiff war das erste einer neuen Baureihe für die Royal Caribbean Cruises Ltd., das weltweit zweitgrößte Kreuzfahrtunternehmen. Die neue Baureihe basiert auf der so genannten Voyager-Klasse (daher auch die Entwicklungsbezeichnung „Ultra-Voyager“), ist jedoch einen Brandabschnitt länger (+ 9 %). Die Freedom of the Seas wurde bei den Aker Yards in Turku (Finnland) gebaut und am 20. August 2005 ausgedockt. Sie löste mit 154.407 BRZ und einer Passagierkabinenanzahl von rund 1800 die Queen Mary 2 (148.528 BRZ, 1200 Kabinen) als größtes Passagierschiff der Welt ab. Die Queen Mary 2 blieb allerdings mit 6 Metern Vorsprung das längste Passagierschiff der Welt bis zur Fertigstellung der Oasis of the Seas.

Inhaltsverzeichnis

Hintergrund

Die „Freedom of the Seas“ hat am 13. April 2006 Turku Richtung Hamburg verlassen. Auf Grund eines defekten Azipod wurden vom 17. bis 22. April im Trockendock (Dock 17) bei Blohm + Voss letzte Restarbeiten erledigt. Nach dem Ausdocken am 22. April 2006 um 23:07 Uhr und einer kurzen erfolgreichen Testfahrt auf der Nordsee legte sie bereits am 23. April 2006 um 13:30 Uhr in Hamburg am Kreuzfahrtterminal (Grasbrook) in der HafenCity an.

Am Montag, 24. April 2006, wurde die „Freedom of the Seas“ am Kreuzfahrtterminal im Rahmen einer großen Feier offiziell an die Reederei übergeben.

Am 25. April 2006 um 10:00 Uhr trat sie ihre Jungfernfahrt von Hamburg nach Oslo an, wo sie am 26. April 2006 gegen 14:00 Uhr einlief. Von dort aus trat die „Freedom of the Seas“ am 27. April 2006 um 16:00 Uhr die Fahrt in das britische Southampton an, wo sie am 29. April 2006 um 9:30 Uhr ankam. Nach der Transatlantikfahrt kam die „Freedom of the Seas“ am 10. Mai 2006 um 7:30 Uhr (Ortszeit) in New York an.

Die Schiffstaufe fand am 12. Mai 2006 in Cape Liberty (New York) statt. Die Taufpatin war Katherine Louise Calder aus Oregon, die als Pflegemutter in den letzten 27 Jahren mehr als 400 Kinder aufgezogen hat. Sie wurde von den Zuschauern der NBC Today Morning Show America gewählt. Es standen diesmal keine prominenten Frauen zur Debatte, sondern nur Frauen mit großem sozialem Engagement.

Zwei Schwesterschiffe wurden bereits bei derselben Werft in Auftrag gegeben. Im Frühjahr 2007 wurde die „Liberty of the Seas“ abgeliefert. 2008 folgte dann die „Independence of the Seas“.

Seit Juni 2006 ist der neue Ozeanriese mit seinen bis zu 4370 Passagieren auf einer einwöchigen Route durch die westliche Karibik im Einsatz. Mit der Indienststellung der „Liberty of the Seas“ übernimmt diese die bisherige Route der „Freedom of the Seas“. Ab dem 6. Mai 2007 wird die „Freedom of the Seas“ auf zwei einwöchigen Routen eingesetzt, die abwechselnd in die westliche und östliche Karibik führen. Ausgangshafen der Kreuzfahrten ist Port Canaveral in Florida.

Anfang 2006 wurde mit dem „Project Genesis“ ein weiteres Kreuzfahrtschiff von Royal Caribbean bei Aker Finnyards zur Lieferung Herbst 2009 in Auftrag gegeben, das bei einer Größe von 220.000 BRZ dann neuer Rekordhalter wird.

Nach der „Sovereign of the Seas“, der „Voyager of the Seas“ und der „Explorer of the Seas“ ist die „Freedom of the Seas“ der vierte Neubau der Reederei, sie konnte bis zum Stapellauf der Oasis of the Seas den Titel "weltgrößtes Kreuzfahrtschiff" für sich beanspruchen.

Daten

Bau

Achterdeck der Freedom of the Seas, im Dock bei Blohm + Voss, Hamburg
  • Bauwerft: Aker Yards ASA, Turku (Finnland)
  • Baunummer: 1352
  • Bauauftrag: September 2003
  • Kiellegung: 8. November 2004
  • Ausdockung: 20. August 2005
  • Ablieferung: 24. April 2006
  • Taufe: 12. Mai 2006 in Cape Liberty New York
  • Taufpatin: Katherine Louise Calder aus Oregon
  • Jungfernreise: 25. April 2006
  • Flagge: Bahamas
  • Heimathafen: Nassau
  • Stationierungshafen: Miami

Ausstattung

Royal Promenade (Einkaufsmeile) an Bord der Freedom of the Seas
Surfpark an Bord
  • Anzahl der Decks: 18, 15 davon öffentlich
  • Passagierkabinenzahl: 1817
    • 242 Außenkabinen ohne Balkon (ca. 15 m²)
    • 842 Kabinen mit Balkon (ca. 19 m²)
    • 733 Innenkabinen (davon 172 mit Blick auf die Promenade)
  • Passagiere: 3600 (nominal), 4370 (bei voller Belegung)
  • Besatzung: 1401
  • Besonderheiten:
    • vier Decks hohe, 9 m breite und 135 m lange Einkaufspromenade
    • Theater mit 1350 Sitzplätzen
    • Eislaufbahn mit 800 Sitzplätzen im Zuschauerrang
    • Kletterwand (ca. 169 m²)
    • Surfpark („stehende Welle“ zum Wellenreiten)
    • 2200 m² Bade- und Erlebnislandschaft
    • Boxring
    • Basketballfeld in Originalgröße
    • Neun-Loch-Mini-Golfplatz

Besondere Vorkommnisse

  • Bei einer Kreuzfahrt (26. November – 3. Dezember 2006) kam es zum Ausbruch eines humanen Norovirus. Es erkrankten 338 Passagiere und 46 Besatzungsmitglieder an dem Virus, das zu Übelkeit, Durchfall und Erbrechen führt. Laut Reederei hatte ein einziger Passagier das Virus an Bord gebracht. Bis zur Rückkehr der Freedom of the Seas wurden nicht nur die Patienten behandelt, sondern auch Türgriffe, Balkongeländer etc. regelmäßig desinfiziert, um ein weiteres Ausbreiten der Krankheit zu verhindern. Auch auf der folgenden Kreuzfahrt (3.- 10. Dezember 2006) kam es wider Erwarten zu erneuten Erkrankungen bei 97 Passagieren. Aus diesem Grund wurde das Schiff im Hafen von Miami zwei Tage intensiv gereinigt und desinfiziert.[1]
  • Am 9.Oktober 2011 ist die Freedom of the Seas in ein Unwetter geraten. Dabei schaukelte sich das Schiff derart auf, dass Gegenstände aus den Regalen flogen sowie öffentliche Bereiche und Kabinen beschädigt wurde. Die Reederei gab Verletzungen von Menschen an, die aber nicht schwerwiegend gewesen sein sollen. Die Kreuzfahrten konnten weitergeführt werden, ein Dockaufenthalt war für die Reparaturen nicht notwendig. [2]

Siehe auch

Quellen

  1. Investigation Update on the Freedom of the Seas – Untersuchungsbericht des CDC (engl.)
  2. Freedom of the Seas durch Unwetter beschädigt

Weblinks



Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Freedom Of The Seas — Le Freedom of the Seas à Oslo en 2006 Type  …   Wikipédia en Français

  • Freedom of the Seas — Le Freedom of the Seas à Oslo en 2006 Type Navire de croisière Histoire Quille posée …   Wikipédia en Français

  • Freedom of the seas — Le Freedom of the Seas à Oslo en 2006 Type  …   Wikipédia en Français

  • freedom of the seas — freedom of the seas: the right of a merchant ship to travel any waters except territorial waters either in peace or war Merriam Webster’s Dictionary of Law. Merriam Webster. 1996 …   Law dictionary

  • freedom of the seas — n. the principle that all merchant ships may freely travel the open seas at any time …   English World dictionary

  • Freedom of the Seas — Свобода морей Freedom of the Seas …   Википедия

  • Freedom of the seas — This article is about the concept in international law and admiralty law. For the ship, see MS Freedom of the Seas , and for the play and film of this title see Freedom of the Seas (play). Freedom of the seas was one of U.S. President Woodrow… …   Wikipedia

  • Freedom of the Seas — MS Freedom of the Seas Freedom of the seas en Alta Mar Banderas …   Wikipedia Español

  • freedom of the seas — free′dom of the seas′ n. law the doctrine that merchant ships may sail anywhere on the high seas without interference …   From formal English to slang

  • freedom of the seas — noun 1. the doctrine that ships of neutral countries may sail anywhere on the high seas without interference by warring powers. 2. the possession or exercise of that freedom …   Australian English dictionary