Freestyle-Skiing-Weltcup 2001/02


Freestyle-Skiing-Weltcup 2001/02

Die Saison 2001/02 des Freestyle-Skiing-Weltcups begann am 8. September 2001 am Mount Buller in Australien und endete am 16. März 2002 in Ruka in Finnland. Höhepunkt der Saison waren die Olympischen Winterspiele 2002, wobei die Freestyle-Wettbewerbe vom 9. bis 19. Februar in Deer Valley stattfanden.

Inhaltsverzeichnis

Abkürzungen

  • AE = Aerials
  • MO = Moguls
  • DM = Dual Moguls

Männer

Weltcupwertungen

Gesamtwertung

Rang Name Punkte
1 Frankreich Matias Wecxsteen 100
2 Frankreich Vincent Estorc 80
3 Finnland Janne Lahtela 78
4 Kanada Steve Omischl 66
5 Frankreich Enak Gavaggio 62
6 Weißrussland Dimitri Daschinski 60
Frankreich Arnaud Rougier 60
8 Schweden Jesper Brugge 54
9 Frankreich Laurent Favre 50
10 Vereinigte Staaten Corey Vanular 45

Aerials

Rang Name Punkte
1 Kanada Eric Bergoust 392
2 Weißrussland Aljaxej Hryschyn 378
3 Tschechien Aleš Valenta 364
4 Kanada Jeff Bean 344
5 Kanada Kyle Nissen 336
6 Kanada Nicolas Fontaine 332
7 Russland Dimitri Archipow 324
8 Kanada Steve Omischl 288
9 Weißrussland Dimitri Daschinski 272
10 Schweiz Christian Kaufmann 268

Moguls

Rang Name Punkte
1 Vereinigte Staaten Jeremy Bloom 564
2 Kanada Stéphane Ronchon 508
3 Finnland Sami Mustonen 500
4 Finnland Janne Lahtela 488
5 Schweden Fredrik Fortkord 484
Finnland Mikko Ronkainen 484
7 Kanada Jean-Luc Brassard 468
8 Frankreich Laurent Niol 360
9 Vereinigte Staaten Travis Ramos 356
10 Finnland Tapio Luusua 352
Vereinigte Staaten Ryan Riley 352

Dual Moguls

Rang Name Punkte
1 Frankreich Richard Gay 264
2 Vereinigte Staaten Garth Hager 236
3 Kanada Stéphane Rochon 188
4 Vereinigte Staaten Ryan Riley 168
5 Vereinigte Staaten Toby Dawson 164
6 Finnland Janne Lahtela 136
Kanada Warren Tanner 136
8 Japan Yugo Tsukita 132
9 Deutschland Stefan Zant 124
10 Kanada Ryan Johnson 104

Podestplätze

Datum Ort Disz. 1. Platz 2. Platz 3. Platz
08.09.2001 Australien Mount Buller AE Vereinigte Staaten Eric Bergoust Kanada Kyle Nissen Kanada Andy Kapicik
01.12.2001 Frankreich Tignes MO Frankreich Johann Grégoire Kanada Stéphane Ronchon Vereinigte Staaten Jeremy Bloom
14.12.2001 Vereinigte Staaten Steamboat Springs MO Kanada Stéphane Ronchon Vereinigte Staaten Travis Mayer Vereinigte Staaten Jeremy Bloom
15.12.2001 DM Frankreich Richard Gay Finnland Janne Lahtela Kanada Stéphane Ronchon
06.01.2002 Deutschland Oberstdorf MO Finnland Janne Lahtela Frankreich Laurent Niol Vereinigte Staaten Travis Ramos
11.01.2002 Frankreich Saint-Lary-Soulan MO Vereinigte Staaten Jonny Moseley Schweden Fredrik Fortkord Kanada Ryan Johnson
12.01.2002 MO Finnland Sami Mustonen Finnland Janne Lahtela Vereinigte Staaten Evan Dybvig
12.01.2002 Kanada Mont Tremblant AE Vereinigte Staaten Eric Bergoust Kanada Jeff Bean Tschechien Aleš Valenta
13.01.2002 AE Kanada Nicolas Fontaine Weißrussland Aljaxej Hryschyn Vereinigte Staaten Eric Bergoust
18.01.2002 Vereinigte Staaten Lake Placid AE Weißrussland Aljaxej Hryschyn Tschechien Aleš Valenta Kanada Steve Omischl
19.01.2002 MO Vereinigte Staaten Jeremy Bloom Vereinigte Staaten Travis Mayer Kanada Jean-Luc Brassard
20.01.2002 AE Vereinigte Staaten Eric Bergoust Tschechien Aleš Valenta Weißrussland Aljaxej Hryschyn
26.01.2002 Kanada Whistler DM Vereinigte Staaten Garth Hager Kanada Stéphane Ronchon Frankreich Richard Gay
27.01.2002 AE Russland Dimitri Archipow Kanada Nicolas Fontaine Kanada Jeff Bean
9. bis 19. Februar 2002: Olympische Wettbewerbe in Vereinigte Staaten Deer Valley
03.03.2002 Japan Inawashiro MO Finnland Mikko Ronkainen Vereinigte Staaten Jeremy Bloom Japan Yugo Tsukita
09.03.2002 Japan Madarao DM Kanada Ryan Johnson Vereinigte Staaten Ryan Riley Japan Yugo Tsukita
10.03.2002 MO Finnland Sami Mustonen Frankreich Richard Gay Vereinigte Staaten Travis-Antone Cabral
16.03.2003 Finnland Ruka MO Finnland Mikko Ronkainen Vereinigte Staaten Jeremy Bloom Kanada Stéphane Ronchon

Frauen

Weltcupwertungen

Gesamtwertung

Rang Name Punkte
1 Australien Lydia Ierodiaconou 10
2 Australien Jacqui Cooper 58
3 Russland Anna Zukal 55
4 China Li Nina 52
5 Kanada Deidra Dionne 49
6 Kanada Guo Xinxin 48
7 Russland Anna Belich 34
8 China Cheng Shuang 31
9 Australien Elisabeth Gardner 30
10 Kanada Veronika Bauer 29

Aerials

Rang Name Punkte
1 Weißrussland Ala Zuper 492
2 Australien Jacqui Cooper 428
3 Kanada Deidra Dionne 420
Kanada Veronika Bauer 420
5 Kanada Veronica Brenner 380
6 China Xu Nannan 360
7 Russland Natalia Orechowa 356
8 Vereinigte Staaten Brenda Petzold 352
9 Vereinigte Staaten Tracy Evans 348
10 Schweiz Manuela Müller 332

Moguls

Rang Name Punkte
1 Norwegen Kari Traa 600
2 Vereinigte Staaten Shannon Bahrke 556
Vereinigte Staaten Hannah Hardaway 556
4 Vereinigte Staaten Ann Battelle 536
5 Japan Aiko Uemura 504
6 Kanada Jennifer Heil 476
7 Japan Tae Satoya 472
8  OesterreichÖsterreich Margarita Marbler 464
9 Russland Marina Tscherkassowa 448
10 Frankreich Sandra Laoura 424

Dual Moguls

Rang Name Punkte
1 Deutschland Christine Gerg 232
2 Norwegen Kari Traa 212
3 Kanada Tami Bradley 204
4 Kanada Jennifer Heil 176
Vereinigte Staaten Emiko Torito 176
6 Japan Miyuki Hatanaka 164
7 Schweiz Corinne Bodmer 160
8 Kanada Sylvia Kerfoot 156
9 Russland Ljudmila Dimtschenko 152
10  OesterreichÖsterreich Margarita Marbler 140

Podestplätze

Datum Ort Disz. 1. Platz 2. Platz 3. Platz
08.09.2001 Australien Mount Buller AE Australien Jacqui Cooper China Li Nina Russland Natalia Orechowa
09.09.2001 AE Weißrussland Ala Zuper Australien Alisa Camplin Weißrussland Assoli Sliwez
01.12.2001 Frankreich Tignes MO Norwegen Kari Traa Vereinigte Staaten Hannah Hardaway Japan Aiko Uemura
14.12.2001 Vereinigte Staaten Steamboat Springs MO Norwegen Kari Traa Russland Ljudmila Dimtschenko  OesterreichÖsterreich Margarita Marbler
15.12.2001 DM Deutschland Christine Gerg Vereinigte Staaten Emiko Torito Kanada Tami Bradley
06.01.2002 Deutschland Oberstdorf MO Vereinigte Staaten Shannon Bahrke Vereinigte Staaten Hannah Hardaway Kanada Jennifer Heil
11.01.2002 Frankreich Saint-Lary-Soulan MO Norwegen Kari Traa Russland Marina Tscherkassowa Vereinigte Staaten Shannon Bahrke
12.01.2002 MO Norwegen Kari Traa Vereinigte Staaten Shannon Bahrke Vereinigte Staaten Hannah Hardaway
12.01.2002 Kanada Mont Tremblant AE Australien Jacqui Cooper Weißrussland Ala Zuper Kanada Veronika Bauer
13.01.2002 AE Kanada Veronica Brenner Weißrussland Ala Zuper Schweiz Manuela Müller
18.01.2002 Vereinigte Staaten Lake Placid AE Kanada Veronika Bauer Australien Jacqui Cooper Kanada Deidra Dionne
19.01.2002 MO Norwegen Kari Traa Vereinigte Staaten Hannah Hardaway Vereinigte Staaten Jillian Vogtli
20.01.2002 AE Weißrussland Ala Zuper China Xu Nannan Kanada Veronica Brenner
26.01.2002 Kanada Whistler DM Kanada Rachel Belliveau  OesterreichÖsterreich Margarita Marbler Norwegen Kari Traa
27.01.2002 AE Weißrussland Ala Zuper China Xu Nannan China Li Nina
9. bis 19. Februar 2002: Olympische Wettbewerbe in Vereinigte Staaten Deer Valley
03.03.2002 Japan Inawashiro MO Kanada Jennifer Heil Norwegen Kari Traa Japan Aiko Uemura
09.03.2002 Japan Madarao DM Norwegen Ingrid Berntsen Kanada Jennifer Heil Russland Ljudmila Dimtschenko
10.03.2002 MO Vereinigte Staaten Shannon Bahrke Vereinigte Staaten Ann Battelle  OesterreichÖsterreich Margarita Marbler
16.03.2003 Finnland Ruka MO Norwegen Kari Traa Japan Tae Satoya Vereinigte Staaten Ann Battelle

Weblinks

Weltcup Herren
Weltcup Damen

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Freestyle-Skiing-Weltcup 2000/01 — Die Saison 2000/01 des Freestyle Skiing Weltcups begann am 12. August 2000 am Mount Buller in Australien und endete am 11. März 2001 in Himos in Finnland. Höhepunkt der Saison war die Weltmeisterschaft 2001 vom 16. bis 21. Januar in Whistler… …   Deutsch Wikipedia

  • Freestyle-Skiing-Weltcup 2006/07 — Die Saison 2006/07 des Freestyle Skiing Weltcups begann am 2. September 2006 in der chinesischen Provinz Jilin und endete am 3. März 2007 in Voss. Höhepunkt der Saison war die Freestyle Skiing Weltmeisterschaft, die vom 5. bis 11. März 2007 in… …   Deutsch Wikipedia

  • Freestyle-Skiing-Weltcup 2008/09 — Die Saison 2008/09 des Freestyle Skiing Weltcups begann am 18. Dezember 2008 in Méribel und endete am 20. März 2009 in La Plagne. Höhepunkt der Saison war die Freestyle Skiing Weltmeisterschaft, die vom 1. bis 8. März 2009 in Inawashiro in Japan… …   Deutsch Wikipedia

  • Freestyle-Skiing Weltcup 2006/07 — Die Saison 2006/07 des Freestyle Skiing Weltcups begann am 2. September 2006 in der chinesischen Provinz Jilin und endete am 3. März 2007 in Voss. Höhepunkt der Saison war die Freestyle Skiing Weltmeisterschaft, die vom 5. bis 11. März 2007 in… …   Deutsch Wikipedia

  • Freestyle-Skiing-Weltcup 2002/03 — Die Saison 2002/03 des Freestyle Skiing Weltcups begann am 7. September 2002 am Mount Buller in Australien und endete am 12. März 2003 in Les Contamines in Frankreich. Höhepunkt der Saison war die Weltmeisterschaft 2003 vom 29. Januar bis 1.… …   Deutsch Wikipedia

  • Freestyle-Skiing-Weltcup 2004/05 — Die Saison 2004/05 des Freestyle Skiing Weltcups begann am 4. September 2004 am Mount Buller in Australien und endete am 11. März 2005 in Madonna di Campiglio (Italien). Höhepunkt und Abschluss der Saison war die Weltmeisterschaft 2005 vom 17.… …   Deutsch Wikipedia

  • Freestyle-Skiing-Weltcup 2003/04 — Die Saison 2003/04 des Freestyle Skiing Weltcups begann am 6. September 2003 am Mount Buller in Australien und endete am 14. März 2004 in Sauze d’Oulx in Italien. Inhaltsverzeichnis 1 Abkürzungen 2 Männer 2.1 Weltcupwertungen 2.2 …   Deutsch Wikipedia

  • Freestyle-Skiing-Weltcup 2005/06 — Die Saison 2005/06 des Freestyle Skiing Weltcups begann am 3. September 2005 am Mount Buller in Australien und endete am 19. März 2006 in Apex in Kanada. Höhepunkt der Saison waren die Olympischen Winterspiele 2006, wobei die Freestyle… …   Deutsch Wikipedia

  • Freestyle-Skiing-Weltcup 2007/08 — Die Saison 2007/08 des Freestyle Skiing Weltcups begann am 13. Dezember 2007 in Tignes und endete am 16. März 2008 in Valmalenco. Inhaltsverzeichnis 1 Abkürzungen 2 Männer 2.1 Weltcupwertungen 2.2 Podestplätze 3 …   Deutsch Wikipedia

  • Freestyle-Skiing-Weltcup — Der Freestyle Skiing Weltcup für Männer und Frauen wird seit 1979/80 jährlich in der Wintersaison der nördlichen Hemisphäre von der Fédération Internationale de Ski ausgerichtet. Eigene Disziplinen Wertungen gibt es für die Disziplinen Aerials… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.