Freie Gewerkschaften


Freie Gewerkschaften

Als freie Gewerkschaften bezeichnet man in Deutschland die nach der Aufhebung des Sozialistengesetzes (1890) neu entstandene sozialistisch orientierte Gewerkschaftsorganisation.

Entwicklung in Deutschland

Entwicklung der Richtungsgewerkschaften 1887-1912

Der Begriff „frei“ ist ein im Laufe der Zeit aufgekommener Zusatz, um die Organisationen von den konkurrierenden liberalen Hirsch-Dunckerschen Gewerkvereinen auf der einen Seite und vor allem den christlichen Gewerkschaften auf der anderen Seite zu unterscheiden. Auch in Österreich wurden aus demselben Grund die sozialistischen Organisationen als freie Gewerkschaften bezeichnet.

Zu den freien Gewerkschaften in Deutschland gehörten zahlreiche teils nach dem Berufsverbands-, teils nach dem Industrieverbandsprinzip organisierte Einzelorganisationen. Diese schlossen sich 1890 zur Generalkommission der Gewerkschaften Deutschlands zusammen. Sie entwickelten sich dabei zur mitgliederstärksten Gewerkschaftsrichtung. Gegen die Zentralisierungstendenzen der freien Gewerkschaften bildete sich spätestens ab 1890 die innere Opposition der Lokalisten heraus, die sich letztlich 1897 organisatorisch verselbstständigte und in Form der Freien Vereinigung deutscher Gewerkschaften (FVdG) den deutschen Syndikalismus begründeten.

Zu Beginn der Weimarer Republik wurde die Organisation der freien Gewerkschaften unbenannt in Allgemeiner Deutscher Gewerkschaftsbund. Hatte die Generalkommission vor dem Ersten Weltkrieg noch die (wenigen) sozialdemokratisch orientierten Angestellten mitorganisiert, kam es 1920 zur Gründung des Allgemeinen freien Angestelltenbundes (AfA-Bund). Im Jahr 1924 kam es als Spätfolge des Eisenbahnbeamtenstreiks von 1922 zur Abspaltung vor allem unterer Beamter vom Deutschen Beamtenbund und zur Gründung des Allgemeinen deutschen Beamtenbundes (ADB). Sowohl diese Organisation der Beamten wie auch der AfA-Bund waren lose mit dem ADGB verbunden. Man sprach zeitgenössisch vom „Drei-Säulen-Modell“ der Arbeitnehmerbewegung. Während der Weimarer Republik bildeten diese drei gewerkschaftlichen Dachorganisationen die freien Gewerkschaften.

Nach dem Ersten Weltkrieg spaltete sich die marxistische politische Arbeiterbewegung in Sozialdemokraten und Kommunisten. Die freien Gewerkschaften wiesen über einen längeren Zeitraum weiterhin Mitglieder beider Richtungen auf, auch wenn es zwischen ihnen nicht selten zu Konflikten kam. Allerdings spaltete sich seit 1928 mit der Revolutionären Gewerkschaftsopposition (RGO) eine kommunistische Konkurrenzorganisation ab. Ende 1932/Anfang 1933 lehnte die ADGB-Führung eine Initiative der ITF ab, internationale Kampfmaßnahmen gegen den aufsteigenden deutschen Nationalsozialismus vorzubereiten. Letztlich näherte sich die ADGB-Führung in den ersten Wochen der nationalsozialistischen Herrschaft sogar dem neuen Regime an und bot sich Adolf Hitler als "unpolitischen Sachverwalter der Arbeinehmerinteressen" (Theodor Leipart) an. Dies verhinderte aber nicht, dass die freien Gewerkschaften unmittelbar nach dem „Tag der nationalen Arbeit“ (1. Mai), zu dem sie noch proklamierten, "dass der deutsche Arbeiter ... ein vollberechtigtes Mitglied der Volksgemeinschaft werden soll" (Flugschrift des ADGB), am 2. Mai 1933 zerschlagen wurden.

Phasen und Teilorganisation

Quellen

  • Klaus Tenfelde u.a.: Geschichte der deutschen Gewerkschaften. Von den Anfängen bis 1945. ISBN 3-7663-0861-0 darin:
Klaus Schönhoven: Die Gewerkschaften als Massenbewegungen im Wilhelminischen Kaiserreich 1890-1918. S.167-278.
Michael Schneider: Höhen, Krisen und Tiefen. Die Gewerkschaften in der Weimarer Republik 1918 bis 1933. S.279-446.
  • Arno Klönne, Hartmut Reese: Die deutsche Gewerkschaftsbewegung. Hamburg, 1984.
  • Klaus Schönhoven: Die deutschen Gewerkschaften. Frankfurt, 1987. ISBN 3-518-11287-2

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • freie Gewerkschaften — freie Gewerkschaften,   Bezeichnung für die sozialistisch orientierten Organisationen der deutschen Gewerkschaften im Gegensatz z. B. zu den christlichen Gewerkschaften …   Universal-Lexikon

  • Freie Gewerkschaften (Osteuropa) — Solidarność Logo Auch in den realsozialistischen Ländern des ehemaligen Ostblocks gab es zahlreiche Bemühungen, von den offiziellen Gewerkschaftsverbänden unabhängige freie Gewerkschaften zu gründen. In der Mehrzahl wurden sie als freie… …   Deutsch Wikipedia

  • Gewerkschaften — Briefmarke 1968 100 Jahre Gewerkschaften in Deutschland Eine Gewerkschaft ist ein Interessenverband von Arbeitnehmern. Inhaltsverzeichnis 1 …   Deutsch Wikipedia

  • Freie Vereinigung deutscher Gewerkschaften — Ausgabe vom 8. August 1914 von Die Einigkeit, dem Organ der Freien Vereinigung deutscher Gewerkschaften Die Freie Vereinigung deutscher Gewerkschaften (kurz FVdG) war ein im Vergleich zu den freien Gewerkschaften kleiner aber radikaler… …   Deutsch Wikipedia

  • Gewerkschaften in Deutschland — Nach der Rechtsprechung deutscher Gerichte ist eine Gewerkschaft eine auf freiwilliger Basis errichtete privatrechtliche Vereinigung von Arbeitnehmern, die als satzungsgemäße Aufgabe den Zweck der Wahrnehmung und Förderung jedenfalls auch der… …   Deutsch Wikipedia

  • Freie Gewerkschaft — Dieser Artikel wurde zur Löschung vorgeschlagen. Falls du Autor des Artikels bist, lies dir bitte durch, was ein Löschantrag bedeutet, und entferne diesen Hinweis nicht. Zur Löschdiskussion Begründung: Vorlage:Löschantragstext/MaiSeit über zwei… …   Deutsch Wikipedia

  • Gewerkschaften — Gewerkschaften,   Organisationen lohn oder gehaltsabhängiger Arbeitnehmer, die das Ziel einer bestmöglichen Interessenvertretung ihrer Mitglieder in allen Bereichen der Gesellschaft verfolgen, v. a. auf wirtschaftlichem und sozialem Gebiet. In… …   Universal-Lexikon

  • Freie Stadt Danzig — Freie Stadt Danzig …   Deutsch Wikipedia

  • Freie Arbeiterinnen- und Arbeiter-Union — Typ Gewerkschaft Gründung 1977 Sitz Frankfurt a.M.[1] …   Deutsch Wikipedia

  • Freie Arbeiter Union Deutschlands — Die Freie Arbeiter Union Deutschland (FAUD) entstand am 15. September 1919 durch Umbenennung aus der Freien Vereinigung deutscher Gewerkschaften (FVDG). Sie war bis zu ihrer Auflösung 1933 die wichtigste Organisation des deutschen… …   Deutsch Wikipedia