Friedensmarathon Košice


Friedensmarathon Košice
Das Denkmal des Friedensmarathons auf der Marathonstraße in Košice

Der Friedensmarathon in Košice (Slowakei) ist der älteste Marathonlauf in Europa und der zweitälteste der Welt (nach dem Boston-Marathon).

Der erste Lauf fand 1924 statt, Veranstaltungstag ist der erste Oktobersonntag.

Sowohl für Läufer wie auch für Inline-Skater wird auch ein Halbmarathon angeboten.

Inhaltsverzeichnis

Strecke

Die Strecke ist flach, komplett asphaltiert und ohne motorisierten Verkehr. Gelaufen werden zwei Runden durch die historische Altstadt von Košice und naheliegende Parks.

Statistik

Streckenrekorde

  • Männer: 2:09:53, William Biama (KEN), 2007
  • Frauen: 2:31:28, Alena Peterková (TCH), 1989

Siegerliste

Jahr Männer Zeit Frauen Zeit
2008 Dejene Yirdawe (ETH) 2:10:51 Selina Chelimo (KEN) 2:34:23
2007 William Biama (KEN) 2:09:53 Natalia Kulesch (BLR) 2:34:50
2006 Edwin Kipchom (KEN) 2:12:53 Natalia Kulesch (BLR) 2:36:47
2005 David Maiyo (KEN) 2:16:07 Edyta Lewandowska (POL) 2:37:48
2004 Adam Dobrzynski (POL) 2:12:35 Rika Tabashi (JPN) 2:33:52
2003 Georgi Andrejew (RUS) 2:13:24 Jelena Mazowka (BLR) 2:39:23
2002 David Kariuki (KEN) 2:12:40 Tadelech Birra (ETH) 2:36:49
2001 David Kariuki 2:13:27 Galina Schuljewowa (UKR) 2:36:55
2000 Ernest Kipyego (KEN) 2:14:35 Ivana Martincová (CZE) 2:46:17
1999 Róbert Štefko (SVK) 2:14:10 Katarína Jedináková (SVK) 2:55:39
1998 Andrzej Krzyscin (POL) 2:14:29 Wioletta Uryga (POL) 2:46:23
1997 My Tahar Echchadli (MAR) 2:16:22 Wioletta Uryga 2:38:56
1996 Marnix Goegebeur (BEL) 2:17:41 Gulnara Tasetdinowa (RUS) 2:44:28
1995 Marnix Goegebeur 2:13:57 Gulnara Tasetdinowa 2:43:03
1994 Petr Pipa (SVK) 2:15:03 Ľudmila Melicherová (SVK) 2:40:27
1993 Wieslaw Palczyński (POL) 2:14:11 Jelena Plastinina (UKR) 2:42:11
1992 Wieslaw Palczyński 2:16:24 Dana Hajná (TCH) 2:43:27
1991 Vlastimil Bukovjan (TCH) 2:18:21 Mária Starovská (TCH) 2:46:00
1990 Nikolai Kolesnikow (URS) 2:20:28 Carol McLatchie (USA) 2:46:00
1989 Karel David (TCH) 2:18:39 Alena Peterková (TCH) 2:31:28
1988 Michael Heilmann (GDR) 2:17:52 Christa Vahlensieck (GER) 2:39:03
1987 Jörg Peter (GDR) 2:14:59 Christa Vahlensieck 2:38:40
1986 František Višnický (TCH) 2:18:43 Christa Vahlensieck 2:41:08
1985 Walentin Starikow (URS) 2:17:13 Luzia Beljajewa (URS) 2:38:19
1984 Ri Dong Myong (PRK) 2:18:59 Christa Vahlensieck 2:36:56
1983 František Višnický 2:16:52 Raissa Sadrejdinowa (URS) 2:34:41
1982 György Sinkó (HUN) 2:18:48 Gillian Burley (GBR) 2:43:26
1981 Hans-Joachim Truppel (GDR) 2:16:58 Christa Vahlensieck 2:37:46
1980 Alexei Ljaguschew (URS) 2:15:25 Šárka Balcarová (TCH) 2:50:15
1979 Jouni Kortelainen (FIN) 2:15:12
1978 Go Chun Son (PKR) 2:13:34,5
1977 Go Chun Son 2:15:19,4
1976 Takeshi So (JPN) 2:18:42,4
1975 Choe Chang Sop (PKR) 2:15:47,8
1974 Keith Angus 2:20:10
1973 Wladimir Mojsejew (URS) 2:19:01,2
1972 John Farrington (AUS) 2:17:34,4
1971 Gyula Tóth (HUN) 2:21:43,6
1970 Michail Gorelow (URS) 2:16:26,2
1969 Mamo Wolde (ETH) 2:15:37
1968 Václav Chudomel (TCH) 2:26:28,4
1967 Nedjalko Farčić (YUG) 2:20:53,8
1966 Gyula Tóth 2:19:11,2
1965 Auréle Vandendriesche (BEL) 2:23:47
1964 Pavel Kantorek (TCH) 2:25:55,4
1963 Leonard Edelen (USA) 2:15:09,6
1962 Pavel Kantorek 2:28:29,8
1961 Abebe Bikila (ETH) 2:20:12,0
1960 Samuel Hardicker (GBR) 2:26:46,8
1959 Sergei Popow (URS) 2:17:45,2
1958 Pavel Kantorek 2:29:37,2
1957 Iwan Filin (URS) 2:23:57,8
1956 Thomas Hilt Nilsson (SWE) 2:22:06
1955 Evert Nyberg (SWE) 2:25:40
1954 Erkki Puolakka (FIN) 2:27:21
1953 Walter Bednář (TCH) 2:53:33
1952 Erkki Puolakka 2:29:10
1951 Jaroslav Śtrupp (TCH) 2:41:07,8
1950 Gösta Leandersson (SWE) 2:31:20,2
1949 Martti Urpalainen (FIN) 2:33:45,6
1948 Gösta Leandersson 2:34:46,4
1947 Charles Heirendt (LUX) 2:36:06,0
1946 Mikko Hietanen (FIN) 2:35:02,4
1945 Antonín Špiroch (TCH) 2:47:21,8
1944 Rezső Kövári (HUN) 2:58:49
1943 Géza Kiss (HUN) 2:50:14
1942 József Kiss (HUN) 3:02:27
1941 József Gyimesi (HUN) 2:56:17,8
1940 nicht ausgetragen
1939 József Kiss 2:47:47,6
1938 nicht ausgetragen
1937 Désiré Leriche (FRA) 2:43:42
1936 György Balaban (AUS) 2:41:08
1935 Arthur Motmillers (LAT) 2:44:58
1934 Josef Šulc (TCH) 2:41:27
1933 József Galambos (HUN) 2:37:54
1932 József Galambos 2:43:15
1931 Juan Carlos Zabala (ARG) 2:33:19
1930 István Zelenka (HUN) 2:50:59
1929 Hans Hempel (GER) 2:51:31
1928 József Galambos 2:55:45
1927 József Galambos 2:48:25,2
1926 Hans Hempel 2:57:02
1925 Pál Király (HUN) 2:41:55
1924 Karol Halla (TCH) 3:01:35

Siehe auch

Literatur

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Košice-Marathon — Das Denkmal des Friedensmarathons auf der Marathonstraße in Košice Der Košice Marathon (offizielle Bezeichnung slowakisch Medzinárodný maratón mieru – „Internationaler Friedensmarathon“; englisch Kosice Peace Marathon) ist ein Ma …   Deutsch Wikipedia

  • Kosice-Marathon — Das Denkmal des Friedensmarathons auf der Marathonstraße in Košice Der Friedensmarathon in Košice (Slowakei) ist der älteste Marathonlauf in Europa und der zweitälteste der Welt (nach dem Boston Marathon). Der erste Lauf fand 1924 statt,… …   Deutsch Wikipedia

  • Friedenmarathon Košice — Das Denkmal des Friedensmarathons auf der Marathonstraße in Košice Der Friedensmarathon in Košice (Slowakei) ist der älteste Marathonlauf in Europa und der zweitälteste der Welt (nach dem Boston Marathon). Der erste Lauf fand 1924 statt,… …   Deutsch Wikipedia

  • Kaschau — Košice Wappen Karte …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Marathonläufe — Diese Liste umfasst bekannte Marathonveranstaltungen. Aufgenommen wurden Marathons mit der klassischen Länge von 42,195 km und Läufe, die länger als 42 km, aber kürzer als 50 km sind. Zu Läufen mit Streckenlängen von 50 km oder mehr, siehe… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der schnellsten Marathonläufe — Diese Liste umfasst bekannte Marathonveranstaltungen. Aufgenommen wurden Marathons mit der klassischen Länge von 42,195 km und Läufe, die länger als 42 km, aber kürzer als 50 km sind. Zu Läufen mit Streckenlängen von 50 km oder mehr, siehe… …   Deutsch Wikipedia

  • IAAF World Road Running Championships — Inhaltsverzeichnis 1 Siegerliste 2 Medaillenränge 2.1 Halbmarathon WM 1992 2.2 Halbmarathon WM 1993 2.3 Halbmarathon WM 1994 2.4 …   Deutsch Wikipedia

  • Straßenlauf-Weltmeisterschaft — Inhaltsverzeichnis 1 Siegerliste 2 Medaillenränge 2.1 Halbmarathon WM 1992 2.2 Halbmarathon WM 1993 2.3 Halbmarathon WM 1994 2.4 …   Deutsch Wikipedia

  • World Road Running Championships — Inhaltsverzeichnis 1 Siegerliste 2 Medaillenränge 2.1 Halbmarathon WM 1992 2.2 Halbmarathon WM 1993 2.3 Halbmarathon WM 1994 2.4 …   Deutsch Wikipedia

  • Sergei Popow — (Сергей Попов, engl. Transkription Sergey Popov; * 21. September 1930 in Irkutsk) ist ein ehemaliger Langstreckenläufer, der für die Sowjetunion antrat. Er wurde 1958 Europameister im Marathonlauf. Popow gewann von 1957 bis 1959 die sowjetische… …   Deutsch Wikipedia