Frieder Otto Wolf


Frieder Otto Wolf

Frieder Otto Wolf (* 1. Februar 1943 in Kiel) ist ein deutscher Politikwissenschaftler, Politiker und Philosoph. Er ist als Honorarprofessor für Philosophie an der FU Berlin tätig.

Er studierte von 1962 bis 1966 Philosophie und Politikwissenschaft in Kiel, Paris sowie Edinburgh. 1967 erfolgte seine Promotion mit einer Arbeit über die neue Wissenschaft von Thomas Hobbes. Die Arbeit wurde 1969 veröffentlicht. Wolf habilitierte sich 1973 in Philosophie. Von 1994 bis 1999 war er für Bündnis 90/Die Grünen Mitglied des Europäischen Parlaments. Parteimitglied ist er seit 1982, zuvor war er von 1961 bis 1971 Mitglied der SPD.

Wolf ist Vorsitzender des Koordinierungsrates säkularer Organisationen, Präsident der Humanistischen Akademie Deutschlands[1] sowie Präsident des Humanistischen Verbandes Deutschlands.[2] Des Weiteren ist er Mitglied im Wissenschaftlichen Beirat von Attac.[3]

Von 1978 bis 1982 arbeitete er in der Redaktion der PROKLA. In den Jahren 1986 bis 1993 war Wolf Redaktionsmitglied der Zeitschrift Das Argument. Zudem arbeitet er seit 1993 aktiv mit an der Erstellung des Historisch-kritisches Wörterbuch des Marxismus.

In den 1980er Jahren betätigte sich Wolf als Herausgeber der Schriften von Louis Althusser. Von Winter 2010 bis voraussichtlich Herbst 2012 werden unter seiner Aufsicht die gesammelten Schriften Althussers in teilweiser neuer Übersetzung, Zusammenstellung sowie auch erstmaliger Übersetzung ins Deutsche im Verlag Westfälisches Dampfboot sowie bei suhrkamp und dem VSA-Verlag veröffentlicht werden.

Frieder O. Wolf ist Vater zweier Töchter.

Werke (Auswahl)

  • Frieder O. Wolf/Gert Peter: Welt ist Arbeit: Im Kampf um die neue Ordnung, Münster: Verlag Westfälisches Dampfboot, 2008.
  • Frieder O. Wolf: Radikale Philosophie: Aufklärung und Befreiung in der neuen Zeit, 2. um ein Nachtwort erweiterte u. korr. Aufl., Münster: Verlag Westfälisches Dampfboot, 2009.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Präsidium der Akademie auf der Website der Humanistischen Akademie Deutschlands. Abgerufen am 18. September 2010.
  2. http://www.humanismus.de/aktuelles/humanistischer-verband-deutschlands-w%C3%A4hlt-neues-pr%C3%A4sidium.] Pressemitteilung des Humanistischen Verbandes Deutschlands vom 21. Februar 2011. Abgerufen am 24. Februar 2011.
  3. http://www.attac-netzwerk.de/das-netzwerk/wissenschaftlicher-beirat/mitglieder/ Mitglieder Wissenschaftlicher Beirat Attac (Stand Dezember 2009)

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Wolf (Nachname) — Verteilung des Nachnamens Wolf in Deutschland Wolf ist ein deutscher Familienname. Herkunft Der Familienname Wolf kann auf verschiedene Wurzeln zurückgehen. Der Name kann einfach von dem Vornamen Wolf (auch als Abkürzung von Wolfgang) abgeleitet… …   Deutsch Wikipedia

  • Wolf (Familienname) — Verteilung des Nachnamens Wolf in Deutschland Wolf ist ein deutscher Familienname. Herkunft Der Familienname Wolf kann auf verschiedene Wurzeln zurückgehen. Der Name kann einfach von dem Vornamen Wolf (auch als Abkürzung von Wolfgang) abgeleite …   Deutsch Wikipedia

  • Wolf-Dieter Narr — (* 13. März 1937 in Schwenningen am Neckar) ist ein deutscher Politikwissenschaftler. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Politische Tätigkeit 3 Schriften 4 …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Wo — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Ideologie und ideologische Staatsapparate — Der französische Philosoph und Marxist Louis Althusser verfasste den Aufsatz Ideologie und ideologische Staatsapparate (IISA) als Reaktion auf die Proteste des sogenannten Pariser Mai im Jahre 1968.[1] In dem Text versucht Althusser, die… …   Deutsch Wikipedia

  • Rechtsstaatsverständnis im Nationalsozialismus — „Nationalsozialistischer deutscher Rechtsstaat“ und ähnliche Ausdrücke wie „der deutsche Rechtsstaat Adolf Hitlers“ wurden von nationalsozialistischen und den Nationalsozialisten nahestehenden Juristen mehrfach verwendet[1], um sich affirmativ… …   Deutsch Wikipedia

  • Rechtsstaat (Deutschland) (Wort- und Begriffsgeschichte) — „Rechtsstaat“ ist ein in der deutschen rechtspolitischen und rechtsphilosophischen Diskussion um 1800 aufgekommenes Wort. Es erlangte zunächst Bedeutung in den Auseinandersetzungen um den Übergang von der absoluten zur konstitutionellen Monarchie …   Deutsch Wikipedia

  • Profitratenanalysegruppe — Die Profitratenanalysegruppe (PRAG) ist eine Forschungsgruppe der Universität Hamburg zur empirischen Erforschung der Profitrate und des Gesetzes des tendenziellen Falls der Profitrate. Die Forschungsgruppe ist im Jahr 2005 am Zentrum für… …   Deutsch Wikipedia

  • Brenner Debatte — Robert Paul Brenner (* 28. November 1943 in New York City) ist ein US amerikanischer Historiker Er studierte von 1964 bis 1968 an der Princeton University und promovierte 1970 zum Thema Political Conflict and Commercial Development: The Merchant… …   Deutsch Wikipedia

  • Der Freitag — Beschreibung Internetmedium und Wochenzeitung Verlag der Freitag Mediengesellschaft mbH Co. KG Erstausgabe 1990 Ersch …   Deutsch Wikipedia