Friedrich Chrysander


Friedrich Chrysander
Friedrich Chrysander
Denkmal im Geburtsort Lübtheen

Friedrich Chrysander (* 8. Juli 1826 in Lübtheen; † 3. September 1901 in Bergedorf bei Hamburg) war ein deutscher Musikwissenschaftler und ein Herausgeber der Werke Georg Friedrich Händels.[1]

Inhaltsverzeichnis

Leben

Friedrich Chrysander studierte Philosophie an der Universität Rostock, wo er auch promoviert wurde. Anschließend lebte er längere Zeit im Ausland, namentlich in England. Nach Deutschland zurückgekehrt, hielt er sich teils in Lauenburg, teils in Vellahn in Mecklenburg auf. Seit 1866 hatte er seinen Wohnsitz in Bergedorf bei Hamburg.

Zusammen mit dem Historiker Georg Gervinus gründete Chrysander 1856 die Deutsche Händel-Gesellschaft mit dem Ziel, sämtliche Werke Georg Friedrich Händels herauszugeben. Die Gesellschaft löste sich schon nach vier Jahren auf, woraufhin Chrysander die Arbeit an der Gesamtausgabe weitgehend selbst übernahm. Hierfür erwarb er eine große Zahl an Dirigierpartituren; und er reiste nach London, um Autographen zu sichten. Zur Finanzierung musste er seine Sammlung an die Hansestadt Hamburg verkaufen.

Chrysander verfaßte eine Biographie Händels (1685-1759), die unvollendet blieb: Sie bricht im Jahr 1740 ab, dem Jahr der letzten Oper Deidamia und dem Beginn der Zeit der Oratorien. Das biografische Werk (Leipzig 1858–67, Bd. 1–3, erste Hälfte) stellt in der Musikgeschichte eine ganz besondere Leistung dar. Außerdem war Chrysander von 1859 bis 1894 der erste Herausgeber des Gesamtwerkes Georg Friedrich Händels auf der Basis systematischer Quellenforschung.[1]

Als Redakteur in der Allgemeinen musikalischen Zeitung von 1868 bis 1871 und von 1875 bis 1882 war Friedrich Chrysander ein Pionier der Musikkritik.[1] 1885 gründete Friedrich Chrysander zusammen mit Philipp Spitta und Georg Adler die Vierteljahrsschrift für Musikwissenschaft.

Zahlreiche historische Studien Chrysanders erschienen auch in den Jahrbüchern für Musikwissenschaft und der Vierteljahrsschrift für Musikwissenschaft. Hervorzuheben sind auch Chrysanders Denkmäler der Tonkunst mit folgenden Kompositionen:

Von den insgesamt 94 Bänden der Werkausgabe und sechs Ergänzungsbänden, die er überwiegend auch selbst gestochen hat, stellte Chrysander 92 Bände sowie vier Ergänzungsbände selbst fertig. Ein weiterer Händel-Band und zwei Ergänzungsbände wurden 1902 von Max Seiffert ergänzt.

Veröffentlichungen

Autor

  • Über die Molltonart in den Volksgesängen und Über das Oratorium. Schwerin 1853, Oertzen & Schlöpke
  • Georg Friedrich Händel. Breitkopf & Härtel, Leipzig 1858 (Bd. I), 1860 (Bd. II), 1867 (Bd. III, Teil 1)
    • 2. unveränderte Ausgabe: Georg Friedrich Händel. Bd. I-III/Erste Hälfte. Breitkopf & Härtel, Leipzig 1919 (pdf Bd. 1, Bd. 2, Bd. 3,1)
  • Händels biblische Oratorien in geschichtlicher Betrachtung. Hamburg 1897, O. Meißner, 2/1907, Lpz., B. & H., 4/1922 ebda.
  • Musik und Theater in Mecklenburg. o. J. [1854] und Neue Beiträge z. Mecklenburg
  • Schwerin 1856. In: Archiv f. Landeskunde in den Großherzogtümern Mecklenburg VI, 12
  • Über Händels Begräbnis-Anthem für Königin Caroline, 1737. In: Euterpe XXI, 143-146
  • Die Originalstimmen von Händels Messias. In JbP II, 1896
  • Händel, Georg Friedrich. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 12, Duncker & Humblot, Leipzig 1880, S. 777–793.

Herausgeber

  • G. F. Händels Werke. Für die Deutsche Händelgesellschaft hrsg., Lpz. 1858-1894, Bd. 1-18 Breitkopf & Härtel, Bd. 19ff. Druck und Stich. Die Ausgabe umfasst 95 Bde. (Bd. 49 ist nie ersch.), Bd. 45 (Messias) hrsg. von M. Seiffert, Lpz. 1902, B. & H. Dazu 6 Suppl. enthaltend Quellen zu Händels Werken.
  • Denkmäler der Tonkunst, Bergedorf 1869, H. Weißenborn: Bd. 1, 2, 3, 4, 5.
  • J. S. Bachs Klavier-Werke, 4 Bände, mit Vorw., Wolfenbüttel 1856, Holle.
  • Klavierauszüge ausgewählter Händel-Oratorien (Debora, Esther, Herakles, Judas Makkabäus, Messias, Samson, Saul).
  • Handel receiving the laurel from Apollo. A poem by an unknown author, originally printed in the year 1724. Leipzig 1859
  • Jahrbücher für musikalische Wissenschaft. 2 Bde. Breitkopf & Härtel, Leipzig 1863-1867 u. Reprint: Georg Olms, Hildesheim 1966

Literatur

  • Ferdinand Pfohl: Friedrich Chrysander. Festrede gehalten in der vom Rat der Stadt Bergedorf unter Mitwirkung der Hasse-Gesellschellschaft veranstalteten Feier des 100. Geburtstages Friedrich Chrysanders in Bergedorf am 29. Juni 1926. In: Musikwelt. Augustheft 1926, ZDB-ID 528474-0, S. 153–157 (Auch Sonderabdruck: Köster & Wobbe, Bergedorf 1926).
  • Waltraut Schardig: Friedrich Chrysander. Leben und Werk. Musikalienhandlung Wagner, Hamburg 1986, ISBN 3-88979-019-4 (Hamburger Beiträge zur Musikwissenschaft 32), (Zugleich: Dissertation, Universität Hamburg 1986).
  • Harald Richert: Dr. Friedrich Chrysander – ein beispielloses Leben. In: Lichtwark-Heft Nr. 66, 2001, ISSN 1862-3549, S. 32–33.
  • Friedrich Chrysander. In: Olaf Matthes, Bardo Metzger (Hrsg.): Bergedorfer Personenlexikon. Museum für Bergedorf und die Vierlande, Hamburg 2003, ISBN 3-935987-03-X, S. 44f.
  • Uwe Wieben: Dr. Friedrich Chrysander (1826-1901), in: Persönlichkeiten zwischen Elbe und Schaalsee, Schwerin 2002, S: 52-61.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. a b c Der Brockhaus Musik: Lemma Chrysander. Mannheim u. Leipzig 2006.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Friedrich Chrysander — Karl Franz Friedrich Chrysander (Lübtheen, 8 juillet 1826 Hambourg (Bergedorf), 3 septembre 1901) est un éminent historien de la musique et critique musical allemand. Son édition des œuvres de Georg Friedrich Haendel et ses divers ouvrages… …   Wikipédia en Français

  • Friedrich Chrysander — Karl Franz Friedrich Chrysander (July 8, 1826 September 3, 1901) was a German music historian and critic, whose edition of the works of George Frideric Handel and authoritative writings on many other composers established him as a pioneer of 19th …   Wikipedia

  • Chrysander — ist der Familienname folgender Personen: Friedrich Chrysander (1826–1901), deutscher Musikwissenschaftler Wilhelm Christian Justus Chrysander (1718–1788), deutscher Theologe Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unter …   Deutsch Wikipedia

  • Friedrich Händel — Georg Friedrich Händel Georg Friedrich Händel (anglisiert: George Frideric Handel; * 23. Februar 1685 in Halle an der Saale, Herzogtum Magdeburg; † 14. April 1759 in London) war ein deutsch britischer Komponist in der Epoche des Barock. Sein… …   Deutsch Wikipedia

  • Chrysander, Friedrich — ▪ German musician in full  Karl Franz Friedrich Chrysander  born July 8, 1826, Lübtheen, Mecklenburg, Ger. died Sept. 3, 1901, Hamburg       German music historian and critic, whose collection of the works of George Frideric Handel (Handel,… …   Universalium

  • Friedrich Christian Feustking — (* 1678; † 1739) war ein Dichter und Librettist von Opern und Singspielen. Leben Friedrich Christian Feustking studierte Theologie an der Universität Wittenberg und ging 1702 nach Hamburg. Anfang 1705 bezog Feustking eine Pfarrstelle im Ort Tolk… …   Deutsch Wikipedia

  • Chrysander — Chrysander, Friedrich, Musikhistoriker, geb. 8. Juli 1826 in Lübtheen im Mecklenburgischen, gest. 3. Sept. 1901 in Bergedorf, studierte in Rostock Philosophie und lebte, nachdem er hier die philosophische Doktorwürde erworben, längere, leit im… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Friedrich Wilhelm Strieder — (* 12. März 1739 in Rinteln; † 13. Oktober 1815 in Kassel) war ein deutscher Bibliothekar, Lexikograph und Historiker. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Wirken 3 Werke …   Deutsch Wikipedia

  • Friedrich — /free drik/; Ger. /frddee drddikh/, n. a male given name. * * * (as used in expressions) Friedrich Leopold Baron von Hardenberg Baeyer Johann Friedrich Wilhelm Adolf von Beilstein Friedrich Konrad Benz Karl Friedrich Bernhardi Friedrich von… …   Universalium

  • Friedrich — (as used in expressions) Baeyer, (Johann Friedrich Wilhelm) Adolf von Beilstein, Friedrich Konrad Benz, Karl (Friedrich) Bernhardi, Friedrich von Bessel, Friedrich Wilhelm Beust, Friedrich Ferdinand, conde von Eugen Berthold Friedrich Brecht… …   Enciclopedia Universal