Friedrich Mang


Friedrich Mang
Friedrich Mang (2004)

Friedrich Mang (* 6. März 1934 in Heidelberg; † 6. Mai 2007 in Karlsruhe) war ein deutscher Bauingenieur und Professor für Stahlbau an der Universität Karlsruhe. Er war national und international vor allem für sein Engagement im Anlagenbau und der Schweißtechnik für tragende Bauteile bekannt und setzte Maßstäbe im Großrohr- und Behälterbau sowie in der Fügetechnik für metallische Werkstoffe.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Friedrich Mang wuchs in Frankenthal/Pfalz auf und legte 1954 die Reifeprüfung am staatlich naturwissenschaftlichen Gymnasium in Ludwigshafen ab. Danach kam das Studium an der TH Karlsruhe, daran anschließend eine fünfjährige Tätigkeit als wissenschaftlicher Assistent am Lehrstuhl für Stahl- und Leichtmetallbau der Universität Karlsruhe unter Otto Steinhardt. 1965 promovierte er mit einer Arbeit über das Tragverhalten stählerner Druckrohrleitungen. Zahlreiche Arbeiten über Rohrabzweigungen und Großrohr-Lagerungen folgten.

Beruflicher Werdegang

Nach der Promotion befasste sich Friedrich Mang schwerpunktmäßig mit Fragen des Anlagenbaus in seiner vollen Breite und erwarb sich schnell eine entsprechende Reputation. Parallel dazu befasste er sich mit der Fügetechnik im Stahl- und Leichtmetallbau, wobei anfänglich ein Schwerpunkt in den damals neuen geklebten Verbindungen bestand, die sich später aber in der Praxis aus vielerlei Gründen nicht durchsetzen konnten. Dadurch verlagerte sich der Schwerpunkt mehr und mehr auf geschweißte Konstruktionen. Weitere Themen waren die Ermüdungsfestigkeit von geschweißten Bauteilen aus hochfesten Feinkornbaustählen, die Untersuchungen zum Überschweißen von Fertigungsbeschichtungen im Stahlbau, zum Ermüdungsverhalten geschweißter Aluminiumkonstruktionen und zum Einfluss der Herstellung von Schnittkanten und Löchern auf die Ermüdungsfestigkeit von Stahlbauten. Er wurde 1973 zum außerplanmäßigen Professor und in 1987 zum Professor ernannt. Er führte unter der Leitung von Rolf Baehre die Abteilung Fügetechnik und Werkstoffe der Versuchsanstalt für Stahl-, Holz und Steine. Als Prüfingenieur für Baustatik für die Fachrichtung Metallbau war er von 1976 bis zum Erreichen der Altersgrenze mit Niederlassung in Karlsruhe tätig.

Gremien

Mang arbeitete in zahlreichen Fachgremien und Berufsverbänden. Er war Mitglied bei CIDECT, ISOPE und in der IIW-Working Group XV (tubular structures) sowie in der IIW Working Group XIII (fatigue) und in RILEM TC 142. Er war Mitglied im Sachverständigenausschuss „Metallbauwerkstoffe“ und im DVS im Vorstand des Bezirksverbandes Karlsruhe-Bretten-Bruchsal.

Literatur

  • Nachruf in Zeitschrift Stahlbau, Band 77, 2008, Heft 6, S. 466

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Mang — bezeichnet: im Mittelalter ein Haus, in dem Leinwände geglättet (gemangelt) und gefärbt wurden, siehe auch Mangel (Gerät) Mang (Ethnie), ein ethnische Minderheit in Vietnam und China Mang (Dehong), Stadt in der chinesischen Provinz Yunnan Mang… …   Deutsch Wikipedia

  • Kloster Sankt Mang — Klosterkirche, Außenansicht Klosterkirche St. Mang, Blick auf den Altar Das Kloster Sankt Mang Füssen ist ein ehemaliges Kloster der Bene …   Deutsch Wikipedia

  • Kloster Sankt Mang Füssen — Klosterkirche, Außenansicht Klosterkirche St. Mang, Blick auf den Altar Das Kloster Sankt Mang Füssen ist ein ehemaliges Kloster der Bene …   Deutsch Wikipedia

  • Kloster Sankt Mang (Füssen) — Panoramaansicht der Kirche des Klosters Sankt Mang von Norden (Dezember 2010) …   Deutsch Wikipedia

  • St. Mang's Abbey, Füssen — or Füssen Abbey (German: Kloster Sankt Mang Füssen) was a Benedictine monastery in Füssen in Bavaria, Germany. History The Benedictine abbey of Saint Mang was founded in the first half of the 9th century as a proprietary monastery of the Bishops… …   Wikipedia

  • Herbert Mang — Herbert A. Mang (* 5. Jänner 1942 in Wien) ist ein österreichischer Bauingenieur. Mang war von 2003 bis 2006 Präsident der Österreichischen Akademie der Wissenschaften. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Auszeichnungen 3 Schriften …   Deutsch Wikipedia

  • Carl-Friedrich-Gauß-Medaille — Die Carl Friedrich Gauß Medaille ist eine 1949 von der Braunschweigischen Wissenschaftlichen Gesellschaft (BWG) gestiftete undotierte Ehrung für hervorragende wissenschaftliche Leistungen. Sie wird jährlich im Gedenken an Carl Friedrich Gauß… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Mam–Maq — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Otto Steinhardt — (* 25. Februar 1909 in Oberhausen; † 18. Juli 2000 in Karlsruhe) war ein deutscher Bauingenieur und Professor für Stahlbau an der Universität Karlsruhe. Akademischer Werdegang Otto Steinhardt wuchs in Oberhausen im Rheinland auf, wo er das… …   Deutsch Wikipedia

  • Rolf Baehre — 1993 Rolf Baehre (* 28. Februar 1928 in Lehrte; † 31. Mai 2005 in Baden Baden) war ein deutscher Bauingenieur und Professor für Stahlbau an der Universität Karlsruhe. Er wurde in Deutschland, England und Schweden vor allem für sein Engagement im …   Deutsch Wikipedia


We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.