Friedrich Schilcher


Friedrich Schilcher
Porträt (Hüftstück) Kaiser Franz Joseph I. von Friedrich Schilcher.

Friedrich Schilcher (* 31. August 1811 in Wien; † 6. Mai 1881 ebenda) war ein österreichischer Porträt- und Historienmaler.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Friedrich Schilcher studierte an der Wiener Akademie. Zwischen 1876 und 1878 war er Präsident des Wiener Künstlerhauses. Er wurde auf dem Wiener Zentralfriedhof (Gruppe 15E) bestattet.

1975 benannte man die Schilchergasse in Wien-Penzing (14. Bezirk) nach ihm.

Werke

  • Restaurierung der Deckenfresken Marcantonio Chiarinis im Stadtpalais des Prinzen Eugen, Himmelpfortgasse 8, Wien 1 (1841)
  • Restaurierung der Deckenfresken im Großen Sitzungssaal des Niederösterreichischen Landhauses, Herrengasse 13, Wien 1
  • Bühnenvorhang für das Ungarische Nationaltheater, Budapest
  • Hochaltarbild für die Ladislauskirche, Oradea
  • Kardinalstugenden, Fresken im Prälatenhof des Stiftes Melk (1852)
  • Glorie des Heiligen Benedikt, Deckenfresko in der Eingangshalle, Stift Melk (1852)
  • Die dienenden Engel, Hochaltarbild, St. Josefskirche (1852)
  • Fresko in der Familiengruft Finsterle, Pfarrfriedhof Kahlenbergerdorf
  • Ausschmückung der Leobersdorfer Pfarrkirche (1859–1862)
  • Fresken für die Supraporten des Palais Schwarzenberg, Wien
  • Eiserner Vorhang für das Theater an der Wien
  • Allegorie der Austria, Fresko im Großen Speisesaal des Hotel Austria (1945 zerstört)
  • Engelreigen, Josefskirche am Kahlenberg
  • Porträt des Fürsten Alois Joseph II. von Liechtenstein (Sammlung Liechtenstein, Inv. Nr. GE 1841), Öl auf Leinwand, 55,4 x 47,4 cm

Weitere Gemälde befinden sich im Wien Museum und in der Galerie der Akademie der bildenden Künste in Wien.

Literatur

Weblinks

 Commons: Friedrich Schilcher – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Schilcher (Begriffsklärung) — Schilcher bezeichnet: Schilcher, einen österreichischen Roséwein Schilcher ist der der Familienname folgender Personen: Fabian von Schilcher (* 1977), deutscher Eishockeyspieler Franz Sales von Schilcher (1766–1843), Beamter, Forstwirt,… …   Deutsch Wikipedia

  • Friedrich Cammerer — Friedrich „Fritz“ Cammerer (* 12. Mai 1882 in Garmisch; † 3. Januar 1963) war ein deutscher Verwaltungsjurist. Werdegang Cammerer war zunächst als Jurist in der Finanzverwaltung bei den Regierungen von Ober und Niederbayern (Kammer der Finanzen)… …   Deutsch Wikipedia

  • Friedrich Silcher — Phillipp Friedrich Silcher (June 27, 1789 in Schnait (today part of Weinstadt) August 26, 1860 in Tübingen), was a German song composer. Life Silcher was meant to be a school teacher, but dedicated himself entirely to music in the seminary in… …   Wikipedia

  • Liste der Biografien/Schi–Schk — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Kloster Melk — Das Stift Melk von der Donau aus gesehen Das Benediktiner Kloster Stift Melk liegt in Niederösterreich bei der Stadt Melk an der Donau. Als Wahrzeichen der Wachau gehört es zum UNESCO Welterbe. Abt des Stiftes ist Georg Wilfinger.… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Straßennamen von Wien/Penzing — Straßen in Wien I. Innere Stadt | II. Leopoldstadt | III. Landstraße | IV. Wieden | V. Margareten | VI. Mariahilf | VII.  …   Deutsch Wikipedia

  • Stift Melk — Das Stift Melk von der Donau aus gesehen Luftaufnahme …   Deutsch Wikipedia

  • Список князей Лихтенштейн — Ниже перечислены главы княжеского дома Лихтенштейнов за всю его историю. № Портрет Имя Годы жизни Начало княжения Конец княжения 1 …   Википедия

  • Anexo:Príncipes de Liechtenstein — Contenido 1 Lista de Príncipes Soberanos de Liechtenstein 2 Notas 3 Véase tambié …   Wikipedia Español

  • Eduard Swoboda — Selbstporträt Va …   Deutsch Wikipedia