Friedrich Wilhelm Sertürner


Friedrich Wilhelm Sertürner
Friedrich Wilhelm Adam Sertürner
Büste des F. W. A. Sertürner vor dem Schlosspark in Schloß Neuhaus
Gedenktafel an Sertürner am Hochzeitshaus in Hameln

Friedrich Wilhelm Adam Sertürner (* 19. Juni 1783 im westfälischen Neuhaus (heute ein Stadtteil Paderborns); † 20. Februar 1841 in Hameln) war ein deutscher Apotheker und Entdecker des Morphins.

Leben

Sertürner wurde 1783 im Residenzort Neuhaus im Fürstbistum Paderborn als Sohn des Landvermessers und Architekten Josephus Simon Sertürner und der Maria Theresia Brockmann geboren.

Um 1803/1804 gelang es ihm in Paderborn als Apothekergehilfe, Morphin aus der Droge Opium des Schlafmohns zu isolieren. Er nannte das von ihm gefundene Alkaloid nach dem griechischen Gott des Traumes Morphium. Er untersuchte die Wirkung dieses Stoffes in den folgenden Jahren. Ein Erfolg wurde das von ihm gefundene Alkaloid Morphin aber erst ab 1815.

1809 eröffnete er seine erste Apotheke in Einbeck. 1822 erwarb er die Raths-Apotheke in Hameln. Hier arbeitete er bis zu seinem Tod im Jahr 1841.

Im Städtischen Museum von Einbeck kann eine Ausstellung über Sertürner besichtigt werden. Eine Straße auf dem Venusberg in Bonn, unweit der Universitätsklinik, ist nach ihm benannt. In Einbeck sind eine Straße und das Krankenhaus nach ihm benannt. In Münster ist nach ihm eine Straße benannt, die teilweise auf dem Campus des Universitätsklinikums Münster verläuft und an der auch das Institut für Pharmakologie liegt.

Literatur

  • Franz Krömeke (Hrsg.): Friedrich Wilhelm Sertürner der Entdecker des Morphiums. Lebensbild und Neudruck der Original-Morphiumarbeiten. Springer Verlag, Heidelberg 1984. ISBN 3540123571.
  • N. Risch: Schmerzen - Fluch und Segen. Forschungsforum Paderborn, Ausgabe 6-2003, S. 56–61, 2003.

Weblinks


Wikimedia Foundation.