Friedrich von der Borch


Friedrich von der Borch
Schloss Schönebeck, von Friedrich von der Borch erneuerte Südostfassade
Sandsteintafel an der Südostfassade

Friedrich von der Borch (* 1640; † nach 1705) gehörte dem alten, zuerst ums Jahr 1300 genannten westfälischen Adelsgeschlecht von der Borch an.

Friedrich von der Borch trat 1656 in den kaiserlichen Dienst ein und nahm als Oberst-Wachtmeister am Türkenkrieg teil. Es folgt eine militärische Laufbahn mit verschiedenen Stationen, so war er um 1670 Kommandant in Paderborn, anschließend in braunschweiger Diensten, dann osnabrücker Regimentskommandant und 1687 Obrist und Vize-Kommandant in Hamburg. In schwedischen Diensten stehend erwarb, von der Borch am 29. April 1682 das Gut Schönebeck bei Bremen dessen Südseite er im Jahre 1705 grundlegend erneuern ließ.

Auf einer Sandsteinplatte hinterließ er folgende Inschrift:

„ICH FRIEDRICH V. DER BORCH, OBRISTER Z. FUS, HABE DIESE MDCLXXVI VON HOLTZ U. STEIN ERBAUTE U. NACHDEM WEGEN VERFAULUNG DES HOLTZES DEN FALL DREUENDE SEITE ABGE NOMMEN, DAS FUNDAMENT BE VESTIGT U. MIT EINER BRANDT MAUER VERWECHSELT ANNO MDCCV“

Um 1700 wurde von Friedrich von der Borch als Herr auf Schönebeck die Siedlung Friedrichsdorf gegründet, die heute zum Bremer Ortsteil Grohn gehört. In dieser Zeit waren die von der Borch auch Gerichtsherren der Börde Lesum.

Gegen Ende des 18. Jahrhunderts zogen sich die Herren von der Borch ins Westfälische auf ihren Stammsitz Holzhausen zurück. 1952 verkaufte die Familie das Schloss Schönebeck schließlich an das Land Bremen.

Wappen

Das Wappen der Familie von der Borch führt in einem silberweißen Schilde drei schwarze Raben mit roten Füßen und auf offenem Ritterhelm einen gleichen Raben zwischen zwei schwarzen Adlersflügeln.

Um 1840 taucht dieses Wappen auf dem Siegel des Gerichts der Börde Lesum auf.

Literatur


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Von der Borch (Adelsgeschlecht) — Wappen der von der Borch Von der Borch ist der Name eines alten westfälischen Adelsgeschlechts. Es hat seinen Stammsitz in Gut Holzhausen in Holzhausen im Kreis Höxter. Bei dem nicht verwandten Adelsgeschlecht von Borch handelt es sich um ein… …   Deutsch Wikipedia

  • Simon von der Borch — (* im 15. Jahrhundert; † 22. Oktober 1492) war von 1477 bis 1492 Bischof von Reval. Leben Simon von der Borch stammte aus dem westfälischen Adelsgeschlecht von der Borch, war Domherr in Hildesheim[1] und folgte Iwan Stoltevoet als Bischof von… …   Deutsch Wikipedia

  • Simon von der Borch — Simon von der Borch, mort le 22 octobre 1492, fut évêque de Reval de 1477 à 1492. Biographie Simon von der Borch descend d’une famille de la noblesse de Westphalie. Il est d’abord chanoine à la cathédrale Sainte Marie d’Hildesheim, puis suit Iwan …   Wikipédia en Français

  • Von der Schulenburg — Stammwappen der von der Schulenburg Das Geschlecht derer von der Schulenburg ist ein zunächst brandenburgisches, später preußisches Adelsgeschlecht. 1237 tauchte es erstmals in der Altmark durch den Ritter Wernerus de Sculenburch auf. Stammsitz… …   Deutsch Wikipedia

  • Von der Ropp — Wappen derer von der Ropp Ropp bzw. von der Ropp ist der Name eines uradligen, niedersächsisch baltischen Adelsgeschlechts, das auf die abendländische, 1199 päpstlich anerkannte Kreuzzugsbewegung in das heutige Baltikum zurückgeht. Es ist… …   Deutsch Wikipedia

  • Friedrich von Boizenburg — († 9. Januar 1312) war von 1300 bis zu seinem Tod Bischof von Verden. Leben Friedrich entstammte einer niederadligen Familie aus Mecklenburg. Frühere Annahmen, er gehöre der Familie von Honstedt an und bei ihm handele es sich um den gleichnamigen …   Deutsch Wikipedia

  • Borch — ist der Name eines ehemaligen stiftsbremischen Adelsgeschlechts und seiner Angehöriger; siehe Borch (Adelsgeschlecht) Borch ist der Familienname folgender Personen: Friedrich von der Borch (1640–1705), Oberst Gerard ter Borch (1617–1681),… …   Deutsch Wikipedia

  • Von Schulenburg — Stammwappen der von der Schulenburg Das Geschlecht derer von der Schulenburg ist ein zunächst brandenburgisches, später preußisches Adelsgeschlecht. 1237 tauchte es erstmals in der Altmark durch den Ritter Wernerus de Sculenburch auf. Stammsitz… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Bor — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Bischöfe von Reval — Der Bischof von Reval (Tallinn) stand von 1219 bis zur Reformation in Estland an der Spitze des römisch katholischen Bistums Reval. Die folgenden Personen waren Bischöfe von Reval: Fulko von Estland (Missionsbischof von Estland) Theoderich von… …   Deutsch Wikipedia