Fritz Eckhardt


Fritz Eckhardt

Fritz Eckhardt (* 30. November 1907 in Linz; † 31. Dezember 1995 in Klosterneuburg) war ein österreichischer Schauspieler, Autor und Regisseur.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Fritz Eckhardt war der Sohn des jüdischen Theaterdirektors Viktor Eckhardt, der in der NS-Zeit in einem Konzentrationslager ermordet wurde. Er absolvierte die Akademie für Musik und darstellende Kunst in Wien und spielte auf Bühnen in Deutschland und Österreich. In der Kriegszeit ab 1939 schrieb er anonym für das Wiener Werkel, das einzige Wiener Kabarett während des NS-Regimes. Nach 1945 blieb er dem Kabarett (Der Liebe Augustin, Das Kleine Brettl) vorerst treu; später verfasste er zahlreiche Theaterstücke sowie Filmdrehbücher.

Mit dem Durchbruch des Fernsehens feierte er mit Serien wie Hallo – Hotel Sacher … Portier! (mit Elfriede Ott, Josef Hrdlicka, Ossy Kolmann, Marianne Schönauer, Maxi Böhm und vielen anderen), Wenn der Vater mit dem Sohne (mit Peter Weck und Michael Janisch) sowie seinen Tatort-Beiträgen (als Inspektor Viktor Marek) große Erfolge.

Oberinspektor Marek war bereits vor den Tatort-Folgen eine eigenständige Krimi-Reihe des ORF, die erste Folge wurde im Oktober 1963 ausgestrahlt. Eckhardt schrieb ab der Folge "Mädchenmord" von 1967 für diese Reihe auch die Drehbücher. Marek und seine Fälle wurden dann als Beitrag aus Österreich in die Tatort-Reihe aufgenommen. Die erste Tatort-Folge mit Eckhardt wurde am 7. November 1971 ausgestrahlt, 13 weitere folgten bis 1987[1], deren Drehbücher gleichfalls von ihm verfasst wurden. Insgesamt trat Eckhardt in dreißig Fernsehproduktionen als Marek auf, darunter auch in kleinen Gastrollen, wie in der "Kommissar"-Folge "Drei Tote reisen nach Wien" von 1970.

Fritz Eckhardt starb am 31. Dezember 1995 in Klosterneuburg. Seine Grabstelle befindet sich auf dem Stadtfriedhof in Klosterneuburg.[2]

Filmografie

  • 1948: Hin und her
  • 1949: Nichts als Zufälle
  • 1950: Der Schuß durchs Fenster
  • 1951: Der Fünfminutenvater
  • 1952: Abenteuer im Schloß
  • 1952: Abenteuer in Wien
  • 1953: Ich und meine Frau
  • 1953: Heute nacht passiert's
  • 1953: Ein tolles Früchtchen
  • 1954: Bruder Martin
  • 1954: Die letzte Brücke
  • 1954: Das Geheimnis der Venus
  • 1955: Um Thron und Liebe
  • 1955: Ja, so ist das mit der Liebe
  • 1956: Pulverschnee nach Übersee
  • 1958: Eine Frau, die weiß, was sie will
  • 1958: Jim und Jill
  • 1958: So ein Millionär hat's schwer
  • 1958: Solang' die Sterne glüh'n
  • 1959: Bezaubernde Arabella
  • 1959: Ein Mann geht durch die Wand
  • 1959: Die schöne Lügnerin
  • 1959: Labyrinth
  • 1960: Das Kamel geht durch das Nadelöhr
  • 1960: Der brave Soldat Schwejk
  • 1960: Der Vogelhändler
  • 1960: Mal drunter – mal drüber
  • 1961: Paganini
  • 1961: G'schichten aus dem Wienerwald
  • 1961: Der Jüngste Tag
  • 1962: Die Rebellion
  • 1962: Ein Gruß aus Wien (Almost Angels)
  • 1963: Schwäbische Geschichten (Serie)
  • 1963: Die Flucht der weißen Hengste (Miracle of the White Stallions)
  • 1963: Vorladung (Oberinspektor Marek)
  • 1963: Charleys Tante
  • 1964: Karriere
  • 1964: Einvernahme (Oberinspektor Marek)
  • 1964: Ihr erster Ball
  • 1965: Freispruch (Oberinspektor Marek)
  • 1965: Radetzkymarsch
  • 1965: DM-Killer
  • 1966: Tödlicher Unfall (Oberinspektor Marek)
  • 1966: Minister gesucht
  • 1967: Mädchenmord (Oberinspektor Marek)
  • 1967: Kurzer Prozess
  • 1967: Umsonst
  • 1967: Hulla di Bulla
  • 1968: An einem einzigen Tag (Oberinspektor Marek)
  • 1969: Einfacher Doppelmord (Oberinspektor Marek)
  • 1970: Perfekter Mord (Oberinspektor Marek)
  • 1970: Der Kommissar – Drei Tote reisen nach Wien (Gastrolle als Oberinspektor Marek)
  • 1971: Wenn der Vater mit dem Sohne (Serie)
  • 1971: Hochwürden drückt ein Auge zu
  • 1971–1987: Tatort (Serie)
  • 1972: Trubel um Trixie
  • 1973: Hallo – Hotel Sacher … Portier! (Serie)
  • 1977: Meine Mieter sind die besten (Serie)
  • 1983: Der gute Engel (Mehrteiler)
  • 1985: Via Mala (Mehrteiler)
  • 1990: Roda Roda (Serie)
  • 1992: Mord im Wald
  • 1994: Tafelspitz

Autobiographie

Auszeichnungen

Weblinks

Einzelnachweise

  1. http://www.daserste.de/tatort/archiv_ermittler.asp?xermittler=Marek&x=9&y=14
  2. knerger.de: Das Grab von Fritz Eckhardt

Wikimedia Foundation.