Frondeur


Frondeur

Die Fronde (deutsch: die Schleuder) war ein Bündnis des französischen Hochadels, der hohen Richterschaft der Parlements, vor allem des Parlements von Paris, und von Teilen des Volkes, ebenfalls vor allem in Paris, gegen den zunehmenden Absolutismus im Frankreich des 17. Jahrhunderts.

Inhaltsverzeichnis

Der Begriff „Fronde“

Der Begriff „fronde“ entstand um das Jahr 1648. Ursprünglich bezeichnete er eine Wurfschleuder, mit der Kinder spielten. Davon leitete sich das Verb fronder ab, das in der Politik verwendet wurde, um gegen den königlichen Hof oder die Regierung gerichtete Meinungsäußerungen zu beschreiben. In den späten 1640er Jahren wurden dann allgemein alle Angehörigen der Parlaments, die gegen die Regierung opponierten als frondeurs bezeichnet. Ende des Jahres 1651 erschienen schließlich Flugblätter, in denen die politischen Ereignisse seit 1648 insgesamt mit dem Wort fronde beschrieben wurden und bis zum Ende des 17. Jahrhunderts hatte sich der Begriff in der Historiographie fest etabliert. Heute versteht man neben den historischen Ereignissen zwischen 1648 und 1653 unter fronde eine Gruppe unorganisierter Oppositioneller gegen eine Regierung oder allgemein die Ablehnung einer Autorität. [1]

Vorgeschichte

Die Fronde hatte ihre Ursachen vor allem in den sozialen und politischen Entwicklungen in Frankreich während der Regierungszeit König Ludwigs XIII. (1601–1643), als dessen erster Minister seit 1624 Kardinal Richelieu (1585–1642) fungierte.[2] Richelieu verfolgte zunächst das Ziel die Zentralgewalt der Krone zu stärken und danach zu einer aggressiveren Außenpolitik überzugehen. Für beide Zwecke benötigte er in erster Linie ein stabiles Finanzsystem. Das alte System zur Steuereintreibung durch die hochadeligen Gouverneure der Provinzen, hatte sich als ineffektiv erwiesen. Richelieu entsandte deshalb 1634 Intendants in die Provinzen, welche der Krone direkt unterstanden und über alle Vollmachten zur Steuereintreibung verfügten. Obwohl die Intendants die Gouverneure ergänzen und nicht ersetzen sollten, hatte ihre Einrichtung zur Folge, dass die Bureaux des finances jeder Provinz, welche die finanziell-administrativen Aufgaben bisher wahrgenommen hatten bis August 1642 sukzessive aufgelöst wurden. Der in ihnen beschäftigte Amtsadel verlor damit an Prestige und Einkommen und wurde zu einem erbitterten Gegner jener Politik der Krone.[3]

Mit Frankreichs Eingreifen in den Dreißigjährigen Krieg (1618–1648) und dessen Kriegserklärung an Spanien (→ Französisch–Spanischer Krieg (1635–1659)) stiegen die finanziellen Ausgaben erheblich an. Diese hatten 1624, bei der Ernennung Richelieus zum Ersten Minister, noch 4,6 Millionen Thaler betragen, waren aber mit dem Kriegseintritt 1635 auf 16,5 Millionen Thaler gestiegen, bevor sie nach dem Tod des Kardinals 1643 19,4 Millionen Thaler erreichten.[4] Diese wurden hauptsächlich durch die Erhöhung der Taille, der einzigen direkten königlichen Steuer, gedeckt, da eine Ausweitung der Besteuerungsbasis zuviel Zeit in Anspruch genommen und innere Unruhen riskiert hätte. Diese Steuer entfiel fast ausschließlich auf die Bauernschaft und machte im Jahre 1639 mit 42 Millionen livres bereits 54 Prozent des königlichen Gesamthaushaltes aus.[5] Diese Belastungen führten in den Provinzen zu einigen Bauernrevolten, welche in manchen Fällen, wie in der Normandie (1639), sogar mit Einsatz von Militär niedergeschlagen wurden.

Geschichte

Unter der Regentschaft der Mutter des jungen Ludwigs XIV., Anna von Österreich, und der Regierung ihres unbeliebten Ministers, Kardinal Mazarin, kam es ab 1648 zu Aufständen vor allem in und um Paris. Ziel war es, unter Ausnutzung eines Momentes der Schwäche der Monarchie, die Feudalrechte des Adels und die Einspruchsrechte der Parlaments wiederherzustellen, die unter Ludwig XIII. († 1643) und seinem Minister Kardinal de Richelieu († 1642) stark beschnitten worden waren.

Die Fronde begann als „Fronde parlementaire" mit einem Aufstand des Volkes von Paris am 6. August 1648, das die Freilassung einiger kurz vorher verhafteter hoher Richter forderte, die seit Mai im Namen des Parlements offene Opposition gegen Mazarin und seine Finanzpolitik betrieben hatten. Die königliche Familie und ihr engeres Personal flüchtete nach Saint Germain und lebte dort unter ärmlichen Umständen, bis die Armee, die unter der Führung des Prinzen von Condé Paris belagerte, im März 1649 den Frieden von Rueil erzwang. Wenige Monate später jedoch schloss sich Condé, der sich Hoffnungen auf den Platz von Mazarin gemacht hatte, enttäuscht der richterlichen Opposition an und wiegelte auch andere Vertreter des Hochadels auf, darunter den noch lebenden jüngeren Bruder Ludwigs XIII. Als Mazarin Condé Anfang 1650 verhaften ließ, zogen dessen Anhänger aus dem Hochadel Truppen in den Provinzen zusammen und zettelten Aufstände an: Es war der Beginn der „Fronde des Princes". Condé wurde freigelassen und Mazarin ging ins Exil zum Kölner Erzbischof nach Brühl (1651).

Nach seinem Fortgang zerstritt sich die Opposition ziemlich rasch, und Condé verließ seinerseits Paris, um andere Unzufriedene und sogar Spanien in den Machtkampf hineinzuziehen. Tatsächlich gelang es ihm 1652, Paris mit Beihilfe von Innen einzunehmen, doch erhob sich sehr bald die Bürgerschaft der Stadt gegen ihn, so dass er Anfang 1653 nach Spanien flüchtete. Die Königinmutter, der junge König und der Hof, die erneut geflohen waren, kehrten zurück. Auch Mazarin, der aus der Ferne weiter seine Fäden gezogen hatte, konnte zurückkehren, die letzten Bastionen der Aufständischen einnehmen und ihre hochstehenden Anführer bestrafen. In der Regel wurden sie aus Paris verbannt.

Er hatte somit Ludwig XIV. die absolute Herrschaft gesichert. Dieser setzte denn auch, als er nach Mazarins Tod 1661 im Alter von 23 Jahren die Alleinherrschaft übernahm, alles daran, den Adel und die Parlements weiter zu entmachten und ihre Vertreter mit Pensionen, Ehrenprivilegien und Hofämtern ruhig zu stellen und an sich zu binden.

Einzelnachweise

  1. Eine deteilierte Geschichte des Begriffs bietet: Hubert Carrier: Le mot Fronde – Sens et imlications, in: Formation et aspects du vocabulaire poltitique français, XVIIe–XXe siècles, Paris 1968; Vgl. Klaus Malettke: Wirtschaftliche, soziale und politische Aspekte der Fronde (1648–1653), in: ders. (Hrsg.): Soziale und politische Konflikte im Frankreich des Ancien Régime, Colloquium-Verlag, Berlin 1982, S. 27f
  2. Zum Leben und Wirken des Kardinals Richelieu, siehe: Carl J. Burckhardt: Richelieu (3 Bde.), Verlag Georg D. W. Callway, München 1965. Zu Ludwig XIII., siehe: Alanson Lloyd Moote: Louis XIII - The Just, University of California Press, Berkeley/ California 1989.
  3. Yves-Marie Bercé: The Birth of Absolutism - A History of France 1598–1661, London 1996, S. 137–139
  4. Eine tabellarische Übersicht der französischen Militärausgaben von 1618 bis 1648 findet sich in: Geoffrey Parker (Hrsg.): The Thirty Years War (2. Aufl.), London/ New York 1997, S. 135
  5. Yves-Marie Bercé: The Birth of Absolutism - A History of France 1598–1661, London 1996, S. 136

Literatur

  • Yves-Marie Bercé: The Birth of Absolutism - A History of France 1598–1661, Macmillian Press Ltd, London 1996, ISBN 0-333-62756-3
  • Eckart Birnstiel: Die Fronde in Bordeaux 1648–1653, Verlag Peter Lang, New York/ Bern/ Frankfurt am Main 1985. (= Schriften zur europäischen Sozial- und Verfassungsgeschichte, Bd.3) ISBN 3-8204-8480-9
  • Richard Bonney: Cardinal Mazarin and the Great Nobility during the Fronde, in: English Historical Review 96 (1981), Bd. 381, S. 818–833
  • Hubert Carrier: Le mot Fronde – Sens et imlications, in: Formation et aspects du vocabulaire poltitique français, XVIIe–XXe siècles, Paris 1968. (= Cahier de Lexicologie, Bd. 13)
  • Paul Rice Doolin: The Fronde, Harvard University Press, Cambridge 1935. (= Harvard Historical Studies, Bd. 39)
  • Sharon Kettering: Patronage and Politics during the Fronde, in: French Historical Studies 14 (1986), Heft 3, S. 409–441.
  • Klaus Malettke: Wirtschaftliche, soziale und politische Aspekte der Fronde (1648–1653), in: ders. (Hrsg.): Soziale und politische Konflikte im Frankreich des Ancien Régime, Colloquium-Verlag, Berlin 1982. (= Einzelveröffentlichungen der Historischen Kommission zu Berlin, Bd. 32)
  • A. Lloyd Moote: The Revolt of the Judges - The Parlement of Paris and the Fronde 1643–1652, Princeton University Press, Princeton/ New Jersey 1971, ISBN 0-691-05191-7
  • Geoffrey Parker (Hrsg.): The Thirty Years War (2. Aufl.), Routledge, London/ New York 1997, ISBN 0-415-12883-8

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • frondeur — frondeur, euse [ frɔ̃dɶr, øz ] n. • 1290; de 2. fronde 1 ♦ Anciennt Soldat armé de la fronde. 2 ♦ Hist. Personne qui appartenait au parti de la Fronde. « les Frondeurs avaient voulu soulever le peuple » (Retz). 3 ♦ Littér. Personne qui critique,… …   Encyclopédie Universelle

  • Frondeur — Fron deur , n. [F.] (F. Hist.) A member of the Fronde. [1913 Webster] …   The Collaborative International Dictionary of English

  • frondeur — (fr.) [pron. frondör] (fron deur) s. m., pl. frondeuri Trimis de gall, 13.01.2008. Sursa: DOOM 2 …   Dicționar Român

  • frondeur — |frondâr| s. m. Aquele que concita rebeldes.   ‣ Etimologia: palavra francesa …   Dicionário da Língua Portuguesa

  • frondeur — Frondeur. s. m. Qui jette des pierres avec une fronde. Les anciens se servoient de frondeurs parmi leurs troupes …   Dictionnaire de l'Académie française

  • frondeur — (fron deur) s. m. 1°   Celui qui lance des pierres avec la fronde. •   On mêlait quelquefois parmi ces archers des frondeurs qui lançaient de grosses pierres avec une raideur extrême, ROLLIN Hist. anc. Oeuv. t. II, p. 405, dans POUGENS.… …   Dictionnaire de la Langue Française d'Émile Littré

  • Frondeur — Fron|deur 〈[frɔ̃dø:r] m. 1〉 Anhänger der Fronde2 * * * Fron|deur [frõ dø:ɐ̯ ], der; s, e [frz. frondeur, zu ↑ Fronde] (geh. veraltend): scharfer politischer Opponent od. Regierungsgegner. * * * Frondeur   [frɔ̃ døːr; …   Universal-Lexikon

  • FRONDEUR — s. m. Celui qui lance des pierres, des balles, avec une fronde. Les anciens avaient des frondeurs dans leurs armées. Les habitants des îles Baléares passaient pour être les plus habiles frondeurs.   Il se dit, au figuré, de Celui qui parle contre …   Dictionnaire de l'Academie Francaise, 7eme edition (1835)

  • FRONDEUR — n. m. Celui qui lance des pierres, des balles, avec une fronde. Les anciens avaient des frondeurs dans leurs armées. Les habitants des îles Baléares passaient pour être les plus habiles frondeurs. Il se dit, au figuré, de Celui qui fronde, qui… …   Dictionnaire de l'Academie Francaise, 8eme edition (1935)

  • Frondeur — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Sur les autres projets Wikimedia : « Frondeur », sur le Wiktionnaire (dictionnaire universel) Utilisateur d une fronde, l arme. Partisan de …   Wikipédia en Français

  • Frondeur — Fron|deur [frõ dø:ɐ̯] der; s, e <aus gleichbed. fr. frondeur, eigtl. »Schleuderer«, zu fronde, vgl. ↑Fronde>: 1. Anhänger der Fronde (1). 2. scharfer politischer Opponent u. Regierungsgegner …   Das große Fremdwörterbuch