Frondienst


Frondienst

Der Frondienst (vom mittelhochdeutschen vrôn = „was den herrn (geistl. od. weltl.) betrifft, ihm gehört“, in Österreich auch Robot oder Robote, archaisch Robath genannt) bezeichnet persönliche Dienstleistungen von Bauern für ihre Grundherren.

Der Frohn, Frohne, Frone bezeichnet einen Diener des sogenannten Herrn, auch herrschaftlichen Amtmann, Beamten, Gerichtsdiener, Gerichtsboten, Büttel.

Inhaltsverzeichnis

Tätigkeitsbereiche und Entwicklung

Ein Bauer beim Schärfen seiner Sense.

Frondienste waren eine Leistung des Bauern für den Grund- oder Leibherrn. Sie umfassten eine sehr breite Palette der verschiedensten Tätigkeiten für eine festgelegte Zahl von Tagen pro Jahr. Normalerweise leisteten die Bauern sogenannte Hand- und Spanndienste (Scharwerk). Handdienste bestanden beispielsweise darin, dass die Bauern auf den Feldern des Grundherrn Beikraut (ugs.: „Unkraut“) jäten mussten. Bei den Spanndiensten mussten die Fronarbeiter z. B. das Feld pflügen. Der Begriff der Spanndienste bezieht sich auf das Einspannen eines Ochsen oder eines anderen Tieres vor den Pflug.

Ohne Rücksicht auf die Lebensbedürfnisse der Bauern wurden Frondienste auch oft zur Saat- oder Erntezeit eingefordert und stellten dadurch ein großes Problem für die hörigen Bauern dar, die ja gerade zu diesen Zeiten auf ihren eigenen Feldern viel Arbeit zu bewältigen hatten.

Als die Geldwirtschaft entstand, mussten die Bauern zunehmend mit Geld bezahlen statt Fronarbeit zu leisten.

In Deutschland nahm der Umfang der Frondienste nach dem Dreißigjährigen Krieg stark zu und belastete die Bauern immer stärker, so dass das System der Grundherrschaft immer weniger funktionierte. Häufig waren Frondienste Gegenstand von Untertanenprozessen, deren Ergebnisse in einer umfangreichen Bauernrechtsliteratur aufbereitet und verfügbar gemacht wurden. Mit der Bauernbefreiung im 18. und 19. Jahrhundert wurden sie allmählich abgeschafft.

Heutiger Gebrauch

Frönen bedeutete ursprünglich „als Abhängiger einem Grundherrn Dienst leisten“. Heute wird frönen nur noch im übertragenen Sinne gebraucht, meist ohne sich der Metapher und des Tertium comparationis „einer Leidenschaft frönen“ bewusst zu sein.

Robath

Robath (österr. auch Robot oder Robote, von tschechisch/slowakisch robota – (Fron-)Arbeit und russisch rabota – Arbeit) ist Fronarbeit, die dem Lehnsherren oder dem Fürsten von dessen Leibeigenen geleistet werden musste. Sie konnte später auch durch Geldzahlungen abgegolten werden.

Es gab die Handrobath und die sog. Zugrobath. Die Zugrobath verstand sich mit zwei Zugtieren. Man kannte noch die „lange Zugrobath“. Dies waren Fuhrleistungen, die mit zwei Zugtieren zwei Tage dauerten.

Siehe auch

Weblinks

Wiktionary Wiktionary: Frondienst – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

dk:Hoveri


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Frondienst — Frondienst,der:1.hist〈DienstleistungfürdenGrundherrn〉Spanndienst;Robot(veraltet)–2.⇨Zwangsarbeit …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • Frondienst — Fron: Aus dem Genitiv Plural ahd. frōno »(Besitz) der Götter« (zu dem unter ↑ Frau genannten Substantiv ahd. frō »Herr, Gott«) entwickelte sich ein Adjektiv, das mhd. als vrōn in der zweifachen Bed. »heilig« (Gott und Christus gehörig) und… …   Das Herkunftswörterbuch

  • Frondienst — Fron; Zwangsarbeit; Sklavenarbeit; Fronarbeit * * * Fron|dienst 〈m. 1〉 1. 〈in der Antike u. MA〉 meist unentgelt., zwangsweise Dienstleistung des Bauern für den Grundherrn 2. 〈a. fig.〉 Zwangsarbeit [<mhd. vron(e) „öffentlich, öffentliche Arbeit …   Universal-Lexikon

  • Frondienst — Fron|dienst (früher Dienst für den Grundherrn; schweizerisch so viel wie Fronarbeit) …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Fron — Frondienst; Zwangsarbeit; Sklavenarbeit; Fronarbeit; Knechtschaft; Last; Plage; Krux; Crux; Kreuz; Bürde; Joch * * * Fro …   Universal-Lexikon

  • Fronarbeit — Frondienst; Fron; Zwangsarbeit; Sklavenarbeit * * * Fron|ar|beit 〈f. 20〉 1. Fron 2. 〈schweiz.〉 freiwillige, unbezahlte Arbeit für gemeinnützige Zwecke * * * Fron|ar|beit, die: 1. Fron. 2. (schweiz.) …   Universal-Lexikon

  • Zwangsarbeit — Frondienst; Fron; Sklavenarbeit; Fronarbeit * * * Zwạngs|ar|beit 〈f. 20; Pl. selten〉 unter Zwang zu leistende Arbeit (als schwere Freiheitsstrafe) ● er wurde zu zehn Jahren Zwangsarbeit verurteilt; Millionen von Häftlingen wurden im… …   Universal-Lexikon

  • Sklavenarbeit — Frondienst; Fron; Zwangsarbeit; Fronarbeit * * * Skla|ven|ar|beit, die: 1. (bes. früher) von ↑ Sklaven (1) verrichtete Arbeit. 2. (abwertend) besonders schwere, anstrengende Arbeit. * * * Skla|ven|ar|beit, die: 1. ( …   Universal-Lexikon

  • Frohn — Frondienst, unbezahlter Dienst …   Hunsrückisch-Hochdeutsch

  • Pravets — Prawez (Правец) „по правия път нагоре“ („Auf dem rechten Weg nach oben“) …   Deutsch Wikipedia