Frühjahrs Giftlorchel


Frühjahrs Giftlorchel
Frühjahrslorchel
Frühjahrslorchel (Gyromitra esculenta)

Frühjahrslorchel (Gyromitra esculenta)

Systematik
Abteilung: Echte Schlauchpilze (Euascomycota)
Klasse: Pezizomycetes
Ordnung: Pezizales
Familie: Lorchelartige (Helvelaceae)
Gattung: Gyromitra
Art: Frühjahrslorchel
Wissenschaftlicher Name
Gyromitra esculenta
(Pers.) Fr.
Frühjahrs- oder Giftlorchel (Gyromitra esculenta)

Die Frühjahrslorchel (Gyromitra esculenta, früher auch Helvella esculenta), auch Frühlorchel oder Giftlorchel genannt, ist ein giftiger Pilz aus der Familie der Lorcheln.

Inhaltsverzeichnis

Merkmale

Der Hut der Frühjahrslorchel ist hirnartig gewunden, und seine Färbung reicht je nach Standort von ocker-, rot- und kaffeebraun bis schwarzbraun. Die Wülste des Hutes sind mit dem grauweißen bis blassgelblichen Stiel verbunden. Der Hut ist, ebenso wie später der Stiel, hohl.

Vorkommen

Die Frühjahrslorchel ist einer der ersten Pilze des Frühlings. Sie kann von März bis Mai in Straßengräben, sandigen Kiefernwäldern oder auf Kahlschlägen gefunden werden.

Giftwirkung

Die Vergiftung durch die Frühjahrslorchel wird als Gyromitra-Syndrom bezeichnet und ist lebensbedrohlich.

Folgende Substanzen wurden isoliert:

Gyromitrin ist ein wasserlösliches Zellgift, dessen Wirkungsweise dem von Knollenblätterpilzgift ähnelt. Es wird auch vermutet, dass längere Aufnahme des abgekochten oder getrockeneten Pilzes zu einer allergischen Reaktion führt. Roh genossen ist die Frühjahrslorchel der zweitgiftigste Pilz überhaupt. Ein einziger Fruchtkörper kann bereits zum Tode führen. Abgekocht ist die Giftwirkung erheblich schwächer. Es sind auch schon Vergiftungserscheinungen beim Kochen der Pilze bei unzureichender Belüftung aufgetreten.

Seit 1884 gab es in Finnland vier tödliche Fälle von Vergiftungen durch den Verzehr des Pilzes. In allen vier Fällen wurden rohe Pilze verzehrt.

Verwendung

Frühlingslorcheln auf dem Markt in Helsinki

Früher wurde die Frühjahrslorchel von manchen gegessen, wobei nach dem Abkochen des Pilzes das Kochwasser weggeschüttet wurde. Doch Mykologen raten davon dringend ab.

Heute ist der Verkauf von Frühlinglorcheln als Speisepilz in vielen Ländern (z.B. Spanien, Deutschland, Schweiz) verboten. In Skandinavien, insbesondere Finnland ist der Verzehr des Pilzes noch weit verbreitet.

Verwechslungen

Aus Versehen ist die Frühjahrslorchel schon für die Speisemorchel gehalten worden. Doch mit etwas Kenntnis dürften diese beiden Pilze nicht verwechselt werden. Die Speisemorchel hat keinen hirnartig gewundenen Hut, sondern einen durch Längs- und Querleisten netzartig aufgeteilten Hut, der einer Bienenwabe nicht unähnlich ist.

Auch die Verwechslung mit kleinen Exemplaren der giftigen Riesenlorchel ist möglich.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Frühjahrs-Giftlorchel — (Gyromitra esculenta) Systematik Abteilung: Echte Schlauchpilze (Euascomycota) …   Deutsch Wikipedia

  • Giftlorcheln — Frühjahrs Giftlorchel (Gyromitra esculenta) Systematik Abteilung: Schlauchpilze (Ascomycota) …   Deutsch Wikipedia

  • Gyromitra — Giftlorcheln Frühjahrs Giftlorchel (Gyromitra esculenta) Systematik Abteilung: Schlauchpi …   Deutsch Wikipedia

  • Frühjahrslorchel — (Gyromitra esculenta) Systematik Abteilung: Echte Schlauchpilze (Euascomycota) …   Deutsch Wikipedia

  • Frühlorchel — Frühjahrslorchel Frühjahrslorchel (Gyromitra esculenta) Systematik Abteilung: Echte Schlauchpilze (Euascomycota) …   Deutsch Wikipedia

  • Gyromitra esculenta — Frühjahrslorchel Frühjahrslorchel (Gyromitra esculenta) Systematik Abteilung: Echte Schlauchpilze (Euascomycota) …   Deutsch Wikipedia