Frühmittelalterliche Studien


Frühmittelalterliche Studien

Die Frühmittelalterlichen Studien (kurz FMSt) sind eine historische Fachzeitschrift insbesondere zur Geschichte des frühen und hohen Mittelalters, die als Jahrbuch des Instituts für Frühmittelalterforschung der Universität Münster erscheint.

1967 gab Karl Hauck im Rahmen der Einrichtung des Sonderforschungsbereiches 7 „Mittelalterforschung“ an der Universität Münster erstmals die Frühmittelalterlichen Studien heraus. Die Zeitschrift ist von den Herausgebern als ein Forum für eine konzeptionell erweiterte, interdisziplinäre Mediävistik konzipiert. Zahlreiche Beiträge gingen aus Vorträgen hervor, die in Münster gehalten und diskutiert wurden. Ungeachtet des Titels tangieren einige Beiträge einen Zeitraum von der Spätantike bis weit in die Neuzeit. Die Zeitschrift wird 2010 von Hagen Keller, Gerd Althoff und Christel Meier-Staubach herausgegeben. Zum Herausgeberbeirat gehören Arnold Angenendt, Volker Honemann, Albrecht Jockenhövel, Ruth Schmidt-Wiegand, Nikolaus Staubach und Joachim Wollasch und bis zu seinem Tod Karl Hauck († 2007). Das Jahrbuch erscheint im Berliner Verlag Walter de Gruyter. Mittlerweile bietet der Verlag die früheren Jahrgänge auch als elektronische Ressource an. Bis 1999 erschien der jährliche Band im angegebenen Jahr, seit 2000 haben die Bände ein Jahr Verzug. Publikationssprache ist zumeist Deutsch.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Heinrich I. (Ostfrankenreich) — Bild Heinrichs I. in der anonymen Kaiserchronik für Kaiser Heinrich V., um 1112/14 Heinrich I. (* um 876; † 2. Juli 936 in der Pfalz Memleben bei Memleben an der Unstrut) aus dem Adelsgeschlecht der Liudolfinger war ab 912 Herzog von …   Deutsch Wikipedia

  • Heinrich IV. (HRR) — Aus einem Evangeliar aus St. Emmeram, nach 1106: In der oberen Reihe Kaiser Heinrich IV. (Heinricus imperator) zwischen seinen Söhnen. Ihm zur Linken Konrad (Chuonradus), der 1101 in Opposition zu seinen Vater verstorben war, und zu seiner… …   Deutsch Wikipedia

  • Otto II. (HRR) — Die wohl von Johannes Philagathos gestiftete Elfenbeintafel betont die Gleichrangigkeit zwischen Otto und Theophanu. Sie tragen griechische Gewänder und empfangen ihre Kronen aus den Händen Christi. Erstmals im Abendland werden hier Kaiser und… …   Deutsch Wikipedia

  • Widukind von Corvey — (* um 925; † 3. Februar nach 973 in Corvey) war ein bedeutender sächsischer Geschichtsschreiber. Er ist der Verfasser der Res gestae Saxonicae (Sachsengeschichte), der Geschichte des Volkes der Sachsen. Es ist eine der wichtigsten und… …   Deutsch Wikipedia

  • Hayo Vierck — (* 5. August 1939 in Bentheim; † 16. März 1989 auf Reichenau) war ein deutscher Archäologe, der die deutsche Frühmittelalterarchäologie durch die Erforschung des Handwerks prägte. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Schriften 3 …   Deutsch Wikipedia

  • Kaiser Otto II — Otto II. und seine Gemahlin Theophanu, von Christus gekrönt und gesegnet Otto II. (* 955; † 7. Dezember 983 in Rom) aus dem Herrscherhaus der Ottonen war Herzog von Sachsen und Kaiser des Heiligen Römischen Reiches …   Deutsch Wikipedia

  • Karl Hauck — (* 21. Dezember 1916 in Leipzig; † 8. Mai 2007 in Münster) war ein deutscher Mediävist. Er war langjähriger Direktor des Historischen Seminars und des Instituts für Frühmittelalterforschung der Universität Münster. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2… …   Deutsch Wikipedia

  • Caroli Magni — Szene aus einem Vita Karoli Magni Manuskript aus dem 13. Jahrhundert Die Vita Karoli Magni ist eine vom fränkischen Gelehrten Einhard verfasste Lebensbeschreibung des fränkischen Königs und Kaisers Karls des Großen. Nach einem Vorwort und einigen …   Deutsch Wikipedia

  • Vita Caroli Magni — Szene aus einem Vita Karoli Magni Manuskript aus dem 13. Jahrhundert Die Vita Karoli Magni ist eine vom fränkischen Gelehrten Einhard verfasste Lebensbeschreibung des fränkischen Königs und Kaisers Karls des Großen. Nach einem Vorwort und einigen …   Deutsch Wikipedia

  • Lotte Motz — Infobox Writer name = Lotte Motz imagesize = caption = pseudonym = birthname = Lotte Edlis birthdate = Birthdate|1922|8|16 birthplace = Austria deathdate = December 24, 1997 deathplace = occupation = nationality = ethnicity = citizenship = period …   Wikipedia