Furka-Oberalp-Bahn

Furka-Oberalp-Bahn
Furka–Oberalp-Bahn
Fahrplanfeld: 142, 143
Streckenlänge: 100.65 km
Spurweite: 1000 mm (Meterspur)
Stromsystem: 11.5 kV 16.7 Hz ~
Maximale Neigung: Adhäsion 40 
Zahnstange 110 / 179 
Zahnstangensystem: Abt
Brig–Andermatt–Disentis/Mustér
Legende
0.0 Brig FO
ehem. Abzweig der BVZ nach Visp–Zermatt
Planfreie Kreuzung – unten
Unterfahrung der SBB-Strecke LausanneSimplon
Haltepunkt, Haltestelle
1.0 Naters
Haltepunkt, Haltestelle
3.9 Bitsch
Bahnhof, Station
7.2 Mörel
Haltepunkt, Haltestelle
10.2 Betten FO
Brücke (mittel)
Nussbaumviadukt
Haltepunkt, Haltestelle
12.0 Grengiols
Brücke (mittel)
Grengiols-Viadukt
Tunnel
Kehrtunnel (592 m)
Haltepunkt, Haltestelle
14.8 Lax
Haltepunkt, Haltestelle
16.6 Fiesch Feriendorf
Bahnhof, Station
17.3 Fiesch
Haltepunkt, Haltestelle
20.4 Fürgangen-Bellwald
Haltepunkt, Haltestelle
24.4 Niederwald
Haltepunkt, Haltestelle
26.1 Blitzingen
Haltepunkt, Haltestelle
27.9 Biel (Goms)
Haltepunkt, Haltestelle
29.4 Gluringen
Bahnhof, Station
30.6 Reckingen
Bahnhof, Station
33.3 Münster VS
Haltepunkt, Haltestelle
34.7 Geschinen
Bahnhof ohne Personenverkehr – Dienststation, Betriebs- oder Güterbahnhof
36.3 Rosseye
Haltepunkt, Haltestelle
37.3 Ulrichen
Haltepunkt, Haltestelle
39.0 Obergesteln
Bahnhof, Station
41.3 Oberwald
Abzweig der Furka-Bergstrecke
Tunnel – Anfang
47.2 Geren
Furka-Basistunnel 15'442 m
53.0 Rotondo
Tunnel – Ende
Abzweig – in Gegenrichtung: nach rechts
Abzweig der Furka-Bergstrecke
Bahnhof, Station
59.4 Realp
Haltepunkt, Haltestelle
65.4 Hospental
Brücke über Wasserlauf (groß)
Richlerenbrücke ca. 70 m
Bahnhof, Station
67.9 Andermatt
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach links
Abzweig der Schöllenenbahn nach Göschenen
Haltepunkt, Haltestelle
72.4 Nätschen
Haltepunkt, Haltestelle
77.7 Oberalppass
Haltepunkt, Haltestelle
81.5 Tschamut-Selva
Brücke (mittel)
Val Giuf-Viadukt
Haltepunkt, Haltestelle
85.0 Dieni
Haltepunkt, Haltestelle
86.4 Rueras
Bahnhof, Station
87.8 Sedrun
Haltepunkt, Haltestelle
89.2 Bugnei
Abzweig – in Gegenrichtung: nach links
89.9 Abzweig der ATG nach Las Rueras
Bahnhof ohne Personenverkehr – Dienststation, Betriebs- oder Güterbahnhof
89.9 Tscheppa
Haltepunkt, Haltestelle
92.2 Mompé Tujetsch
Haltepunkt, Haltestelle
93.7 Segnas
Haltepunkt, Haltestelle
95.7 Acla de Fortauna
Bahnhof, Station
96.9 Disentis/Mustér
Strecke – geradeaus
Fortsetzung RhB nach Reichenau-Tamins
Göschenen–Andermatt
Legende
0.0 Göschenen
Abzweig – in Gegenrichtung: nach rechts
Abzweig von Rollschemelanlage Göschenen
Bahnhof ohne Personenverkehr – Dienststation, Betriebs- oder Güterbahnhof
1.3 Steinlekehr
Abzweig – in Gegenrichtung: nach rechts
Abzweig der FO von Disentis/Mustér–Oberwald
Bahnhof, Station
3.7 Andermatt
Strecke – geradeaus
Fortsetzung FO nach Furka–Brig

Inhaltsverzeichnis

Furka–Oberalp-Bahn

Die Furka–Oberalp-Bahn (FO) war eine Schmalspurbahngesellschaft der Schweiz. Sie fusionierte per 1. Januar 2003 mit der BVZ Zermatt-Bahn zur Matterhorn–Gotthard-Bahn (MGB), die heute die meterspurigen FO-Strecken betreibt. Die 97 Kilometer lange Hauptstrecke verbindet die Kantone Graubünden, Uri und Wallis über den Furkapass und den Oberalppass miteinander. Die knapp 4 Kilometer lange frühere Schöllenenbahn verbindet als Zweigstrecke Göschenen mit der FO-Hauptstrecke.

Die in Zahnstangenabschnitten bis zu 110 Promille steile Hauptlinie führt von Disentis (Graubünden), wo Anschluss an die Rhätische Bahn (RhB) besteht, über den Oberalppass nach Andermatt (Uri) und weiter durch den Furka-Basistunnel und das Goms nach Brig (Wallis). In Brig besteht seit 1930 ein Anschluss der FO an die ehemalige Brig–Visp–Zermatt-Bahn (BVZ), welche die Linie bis Zermatt weiterführt. Über die Strecke der beiden inzwischen fusionierten Bahngesellschaften verkehrt in Zusammenarbeit mit der RhB der berühmte Glacier-Express.

Der Bau der Zahnradstrecke über den Furkapass wurde 1911 von der Brig–Furka–Disentis-Bahn (BFD) begonnen. 1915 konnte die Teilstrecke von Brig hinauf nach Gletsch eröffnet werden, wegen finanzieller (Rückzug französischer Investoren aufgrund des 1. Weltkriegs) und technischer Probleme wurde der Weiterbau der Strecke jedoch eingestellt. Nach dem Konkurs der BFD im Jahr 1923 wurden die Bauarbeiten 1924 von der neu gegründeten Furka–Oberalp-Bahn (FO) wiederaufgenommen und die Strecke nach der Fertigstellung des Furka-Scheiteltunnels 1925 eröffnet. Der Weiterbau der Strecke als Strategische Bahn war von der Eidgenossenschaft gefördert worden, um unter anderem den Zugang zum Waffenplatz Andermatt zu verbessern.

Schöllenenbahn

Die Schöllenenbahn (SchB) eröffnete bereits 1917 die Zahnradstrecke (Maximalsteigung 179 Promille) von Göschenen durch die Schöllenenschlucht hinauf nach Andermatt. In Göschenen besteht eine Umsteigemöglichkeit zur Gotthardlinie der Schweizerischen Bundesbahnen (SBB). Durch die Kohleknappheit im 2. Weltkrieg ausgelöst folgte die Elektrifizierung der Strecke. Ursprünglich war die SchB mit 1200 Volt Gleichstrom elektrifiziert, 1941 wurde sie jedoch auf das gerade bei der FO installierte Stromsystem von 11'500 Volt Wechselstrom umgestellt, um einen problemloseren Fahrbetrieb zu ermöglichen. Der Fahrbetrieb der beiden Gesellschaften war von Beginn an eng gekoppelt; 1961 wurde dann die SchB von der FO übernommen.

Alter Furkatunnel der Bergstrecke Ausfahrt Muttbach-Belvedere

Furkabasistunnel

Wegen der schwierigen Lawinensituation war die Strecke über den Furkapass zwischen Realp und Oberwald VS, die auch am Rhone-Gletscher vorbeiführt, nicht wintersicher. Die daraus resultierende Streckensperrung zwischen Oktober und Mai teilte das Netz in zwei Hälften, die vor und nach der Sperrung jeweils erforderlichen Arbeiten waren entsprechend kosten- und arbeitsintensiv. Der Bau des Furka-Basistunnels sollte die Bergstrecke ersetzen und eine wintersichere Verbindung zwischen den Kantonen Uri und Wallis herstellen. Zur Winterpause 1981 wurde die Bergstrecke stillgelegt und 1982 der 15,381 km lange Basistunnel eröffnet. Der ursprünglich geplante Rückbau der Bergstrecke konnte von Eisenbahnfreunden verhindert werden, die 1983 den Verein Furka-Bergstrecke und 1985 die Dampfbahn Furka-Bergstrecke AG (DFB) als Trägergesellschaft gründeten und auf Spenden angewiesen sind. Seit 1992 sind wieder Dampfzugfahrten auf einem Teilstück der Strecke (Realp bis Gletsch) möglich. Bis im Jahre 2010 soll auch das letzte Teilstück (Oberwald-Gletsch) fertiggestellt sein.

Siehe auch: Dampflokomotive FO HG 3/4

Bilder

Weblinks


Wikimedia Foundation.

См. также в других словарях:

  • Furka–Oberalp-Bahn — Fahrplanfeld: 142, 143 Streckenlänge: 100,65 km Spurweite: 1000 mm (Meterspur) Stromsystem …   Deutsch Wikipedia

  • Furka-Oberalp Bahn — Furka Oberalp La compagnie Furka Oberalp Bahn (FO) est une ancienne entreprise ferroviaire Suisse. Elle a fusionné avec le Brig Visp Zermatt Bahn (BVZ) et le Gornergrat Bahn pour former la Matterhorn Gotthard Bahn (MGB). Elle exploitait une ligne …   Wikipédia en Français

  • Furka-oberalp bahn — Furka Oberalp La compagnie Furka Oberalp Bahn (FO) est une ancienne entreprise ferroviaire Suisse. Elle a fusionné avec le Brig Visp Zermatt Bahn (BVZ) et le Gornergrat Bahn pour former la Matterhorn Gotthard Bahn (MGB). Elle exploitait une ligne …   Wikipédia en Français

  • Furka-Oberalp-Bahn — The Furka Oberalp Bahn is a narrow gauge mountain railway in Switzerland with a gauge of RailGauge|1. It runs in the Graubünden, Uri and Canton of Valais. Since January 1, 2003 it is part of the Matterhorn Gotthard Bahn when it merged with the… …   Wikipedia

  • Furka-Oberalp — Bahn (FO) Création 1925 Disparition 2003 …   Wikipédia en Français

  • Brig-Furka-Disentis-Bahn — Furka–Oberalp Bahn Fahrplanfeld: 142, 143 Streckenlänge: 100.65 km Spurweite: 1000 mm (Meterspur) Stromsystem: 11.5 kV 16.7 Hz  Maximale Neigung: Adhäsion 40 ‰ Zahnstange 110 / 179 ‰ Zahnstangensystem …   Deutsch Wikipedia

  • Furka-Scheiteltunnel — Der Scheiteltunnel 1981 Nutzung Eisenbahntunnel Länge 1874 m …   Deutsch Wikipedia

  • Oberalp Pass — Elevation 2,044 m (6,706 ft) …   Wikipedia

  • Furka-Basistunnel — Der Furka Basistunnel ist ein 15,35 km langer Schweizer Eisenbahntunnel, der Oberwald (1368 m ü. M.) im Kanton Wallis und Realp (1538 m ü. M.) im Kanton Uri miteinander verbindet. Der Basistunnel ersetzt die alte Furka Bergstrecke mit dem… …   Deutsch Wikipedia

  • Furka Pass — Infobox Mountain Pass Name =Furka Pass Photo = Furka 35.jpg Caption = Elevation = 2431 m. Location = SUI Range = Alps Coordinates =coord|46|34|22|N|8|25|00|E|region:CH Topographic Traversed by =Furka Pass (el. 2436 m.) is a high mountain pass in… …   Wikipedia


Поделиться ссылкой на выделенное

Прямая ссылка:
Нажмите правой клавишей мыши и выберите «Копировать ссылку»