Fußball-Weltmeisterschaft 1982/Chile


Fußball-Weltmeisterschaft 1982/Chile

Dieser Artikel behandelt die chilenische Fußballnationalmannschaft bei der Fußball-Weltmeisterschaft 1982.

Inhaltsverzeichnis

Qualifikation

Rang Land Tore Punkte
1 Chile 6:0 7
2 Ecuador 2:5 3
3 Paraguay 3:6 2
Ecuador - Chile 0:0
Paraguay - Chile 0:1
Chile - Ecuador 2:0
Chile - Paraguay 3:0

Chilenisches Aufgebot

Nummer / Name Damaliger Verein Geburtstag Länderspiele
Torhüter
1  Oscar Wirth  Club de Deportes Cobreloa 05.11.1955
12  Marco Cornez  Club Deportivo Palestino 05.10.1957
22  Mario Osbén  Colo Colo Santiago 14.07.1950
Abwehr
2  Antonio Lizardo Garrido  Colo Colo Santiago 25.08.1957
3  René Valenzuela  Club Deportivo Universidad Católica 20.04.1955
4  Vladimir Bigorra  CF Universidad de Chile 09.08.1954
5  Elías Figueroa  Colo Colo Santiago 25.10.1946
17  Oscar Rojas  Colo Colo Santiago 15.11.1958
18  Mario Galindo  Colo Colo Santiago 10.08.1951
19  Enzo Escobar  Club de Deportes Cobreloa 10.11.1951
Mittelfeld
6  Rodolfo Dubó  Club Deportivo Palestino 11.09.1953
7  Eduardo Bonvallet  Club Deportivo Universidad Católica 13.01.1955
8  Carlos Rivas  Colo Colo Santiago 24.05.1953
10  Mario Soto  Club de Deportes Cobreloa 10.07.1950
11  Gustavo Moscoso  Club de Deportes Cobreloa 10.08.1955
14  Raúl Ormeño  Colo Colo Santiago 21.06.1958
16  Manuel Rojas  Club Deportivo Universidad Católica 13.06.1954
20  Miguel Neira  Club Deportivo Universidad Católica 09.10.1952
Angriff
9  Juan Carlos Letelier  Club de Deportes Cobreloa 20.05.1959
13  Carlos Caszely  Colo Colo Santiago 05.07.1950
15  Patricio Yáñez  San Luis 20.01.1961
19  Miguel Angel Gamboa  CF Universidad de Chile 21.06.1951
Trainer
  Luis Santibañez   07.02.1936

Spiele der chilenischen Mannschaft

Erste Runde

Rang Land Tore Punkte
1 Deutschland 6:3 4
2 Österreich 3:1 4
3 Algerien 5:5 4
4 Chile 3:8 0
  • Chile - Österreich 0:1 (0:1)

Stadion: Estadio Carlos Tartiere (Oviedo)

Zuschauer: 22.500

Schiedsrichter: Juan Daniel Cardellino (Uruguay)

Tore: 0:1 Schachner (21.)

  • Deutschland - Chile 4:1 (1:0)

Stadion: El Molinón (Gijón)

Zuschauer: 42.000

Schiedsrichter: Bruno Galler (Schweiz)

Tore: 1:0 Rummenigge (9.), 2:0 Rummenigge (52.), 3:0 Rummenigge (66.), 4:0 Reinders (81.), 4:1 Moscoso (90.)

  • Algerien - Chile 3:2 (3:0)

Stadion: Estadio Carlos Tartiere (Oviedo)

Zuschauer: 16.000

Schiedsrichter: Rumolo Mendez Molina (Guatemala)

Tore: 1:0 Assad (7.), 2:0 Assad (31.), 3:0 Bensaoula (35.), 3:1 Niera (59.) 11m, 3:2 Letelier (73.)

Deutschland startete in der Gruppe 2 mit einer negativen Sensation. Gegen die technisch starken Algerier gab es eine 1:2-Niederlage. Der von Bundestrainer Jupp Derwall ins Team zurückgeholte Paul Breitner und der im Vorfeld als Superstar der WM angekündigte Karl-Heinz Rummenigge enttäuschten dabei maßlos. Gegen die kaum WM-reifen Chilenen gab es ein aufbauendes 4:1 (3 Tore von Rummenigge) und das 1:0 gegen Österreich ging als Skandalspiel in die WM-Historie ein. Nach dem 1:0 waren beide Teams qualifiziert, da Algerien gegen Chile (3:2) nicht gleichzeitig stattfand, konnten die beiden Nachbarn auf Ergebnis spielen und taten das vor Millionen Zuschauern weltweit auch, indem nach der 11. Minute (1:0, Hrubesch) nur noch Ballgeschiebe stattfand. Das weltweite Rauschen im Blätterwald danach war verständlicherweise verheerend und wirkte noch lange nach.


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Fußball-Weltmeisterschaft 1998/Chile — Dieser Artikel behandelt die chilenische Fußballnationalmannschaft bei der Fußball Weltmeisterschaft 1998. Inhaltsverzeichnis 1 Qualifikation 2 Chilenisches Aufgebot 3 Spiele der chilenischen Mannschaft 3.1 Vorrunde …   Deutsch Wikipedia

  • Fußball-Weltmeisterschaft 1962/Chile — Die chilenische Fußballnationalmannschaft bei der Fußball Weltmeisterschaft 1962 Dieser Artikel behandelt die chilenische Fußballnationalmannschaft bei der Fußball Weltmeisterschaft 1962. Inhaltsverzeichnis 1 …   Deutsch Wikipedia

  • Fußball-Weltmeisterschaft 1966/Chile — Dieser Artikel behandelt die chilenische Nationalmannschaft bei der Fußball Weltmeisterschaft 1966. Qualifikation Rang Land Tore Punkte 1 Chile 12:7 5:3 1 …   Deutsch Wikipedia

  • Fußball-Weltmeisterschaft 1974/Chile — Dieser Artikel behandelt die chilenische Fußballnationalmannschaft bei der Fußball Weltmeisterschaft 1974. Inhaltsverzeichnis 1 Qualifikation 1.1 Internationales Playoff 2 Chilenisches Aufgebot 3 Spiele der chilenischen …   Deutsch Wikipedia

  • Fußball-Weltmeisterschaft 1930/Chile — Dieser Artikel behandelt die chilenische Fußballnationalmannschaft bei der Fußball Weltmeisterschaft 1930. Inhaltsverzeichnis 1 Qualifikation 2 Chilenisches Aufgebot 3 Spiele der chilenischen Mannschaft 3.1 Vorrunde …   Deutsch Wikipedia

  • Fußball-Weltmeisterschaft 1950/Chile — Dieser Artikel behandelt die chilenische Fußballnationalmannschaft bei der Fußball Weltmeisterschaft 1950. Inhaltsverzeichnis 1 Qualifikation 2 Chilenisches Aufgebot 3 Spiele der chilenischen Mannschaft 3.1 Vorrunde …   Deutsch Wikipedia

  • Fußball-Weltmeisterschaft 1982/Österreich — Dieser Artikel behandelt die österreichische Nationalmannschaft bei der Fußball Weltmeisterschaft 1982. Inhaltsverzeichnis 1 Qualifikation 2 Österreichisches Aufgebot 1982 3 Spiele 3.1 Vorrunde …   Deutsch Wikipedia

  • Fußball-Weltmeisterschaft 1982/Belgien — Die belgische Fußballnationalmannschaft bei der Fußball Weltmeisterschaft 1982 in Spanien: Inhaltsverzeichnis 1 Qualifikation 2 Kader 2.1 Torhüter 2.2 Abwehr 2.3 …   Deutsch Wikipedia

  • Fußball-Weltmeisterschaft 1982/Jugoslawien — Dieser Artikel behandelt die jugoslawische Fußballnationalmannschaft bei der Fußball Weltmeisterschaft 1982. Inhaltsverzeichnis 1 Qualifikation 2 Jugoslawisches Aufgebot 3 Spiele der jugoslawischen Mannschaft 3.1 Erste Runde …   Deutsch Wikipedia

  • Fußball-Weltmeisterschaft 1982/Honduras — Dieser Artikel behandelt die honduranische Fußballnationalmannschaft bei der Fußball Weltmeisterschaft 1982. Inhaltsverzeichnis 1 Qualifikation 1.1 Zentralamerikanische Zone 1.2 Finalrunde 2 Honduranisches Aufgebot …   Deutsch Wikipedia