Fährschiff


Fährschiff
Rheinfähre Altrip-Mannheim
Kreuzfahrtfähre Silja-Europa
Autofähre Corsica Victoria
Personenfähre
Moderne Frachtfähre

Eine Fähre oder ein Fährschiff ist ein Wasserfahrzeug zum Transport von Personen, Tieren, Fahrzeugen oder Gütern über Gewässer. Es ist ein Fahrzeug, das dem Übersetzverkehr zu Inseln oder von einem Ufer einer Wasserstraße zum anderen dient und von der zuständigen Behörde als Fähre behandelt wird. Die Fähre ist somit auch bei kurzen Strecken (und relativ geringem Verkehrsaufkommen) eine Alternative zu Brücken oder Tunneln.

Nach der Transportaufgabe unterscheidet man

In Städten, die am Meer oder an einem größeren Fluss liegen (auch in Städten mit vielen Kanälen), spielen Fährverbindungen eine wichtige Rolle im Nahverkehr. Sie verursachen vergleichsweise weniger Kosten als Tunnel oder Brücken, und ermöglichen eine direkte Verbindung zweier Ufer.


Inhaltsverzeichnis

Typen

Fährschiff / seegehende Fähre

Fährschiffe / seegehende Fähren verkehren auf Nebenmeeren (Ost- und Nordsee), auf den Großen Seen (USA, Kanada), in der Karibik, über Meerengen (Straße von Messina), über den Ärmelkanal usw. Fährschiffe verbinden vor den Küsten gelegene größere Inseln mit dem Festland oder z. B. Mitteleuropa mit Skandinavien, Italien mit Griechenland oder Europa mit Afrika. Sie werden überall dort eingesetzt, wo die Strecke über Gewässer wesentlich kürzer ist als der Landweg bzw. die einzig sinnvolle Alternative zum Flugzeug ist.

In Europa ist die Linie über den Ärmelkanal (DoverCalais) eine der wichtigsten Fährverbindungen, da sie Großbritannien mit dem europäischen Festland verbindet.

Es gibt eine Vielzahl unterschiedlicher Schiffstypen, die als Fähre genutzt werden, je nach Länge der Strecke, der benötigten Kapazität, sowie nach Geschwindigkeit und Seetüchtigkeit (Hochseetauglichkeit oder Binnenschifffahrt). Tragflächenboote wurden beispielsweise verwendet um auf beliebten Strecken die Geschwindigkeit zu erhöhen. Diese wurden jedoch großteils durch Luftkissenboote und Katamarane ersetzt. Auf der oben bereits erwähnten Verbindung (Dover/UK ↔ Calais/F), standen die Luftkissenboote in direkter Konkurrenz zu den Eurotunnel-Shuttle- und Eurostar-Zügen, die den Kanal-Tunnel benutzen. Obwohl die Luftkissenboote weiterhin hohe Gewinne einfuhren und gut ausgelastet waren, musterte die Reederei Hoverspeed im Oktober 2000 die letzten beiden Hovercrafts aus. Dies wurde mit dem Mangel an Ersatzteilen sowie der nicht mehr zeitgemäßen Konstruktion begründet. Seitdem sind Katamarane die schnellste Fährverbindung über den Ärmelkanal, benötigen jedoch, inklusive Be- und Entladen, knapp eine Stunde länger als die Hovercrafts.

Binnenfähren

Gierseilfähre in Veckernhagen (Oberweser) mit Hochseil
Gierfähre Sandau Elbe, links die erste der die Stahltrosse tragenden Bojen

Binnenfähren verkehren auf Flüssen, Kanälen, Binnenseen und in Häfen. Das Recht zum gewerblichen Fährbetrieb über einen Fluss wurde im Mittelalter als Fährgerechtsame bezeichnet.

Nicht frei fahrende Fähren

  • Seilfähre Kurze Überfahrten können auch durch Seilfähren geleistet werden, welche durch ein oder mehrere Stahlseile (auch Ketten sind möglich) gelenkt und angetrieben werden und dadurch immer fest mit beiden Ufern verbunden sind. Fast immer werden die Seilfähren von einem Fährmann an Bord betrieben, selten über eine Fernbedienung vom Ufer aus.
  • Gierseilfähre Gierseilfähren nutzen die Energie des strömenden Wassers von Flüssen aus, das sie, hängend an zwei Seilen (Gierseile) mit Laufkatzen, die auf einem hoch über dem Wasser gespannten Stahlseil laufen, schräg zur Strömung gestellt (gierend) überqueren. Durch die Richtung des Gierens (Verkürzung des einen oder anderen Gierseils mit Hilfe von Winden) wird die Fahrtrichtung bestimmt. Diese Art der Seilfähre behindert nicht die normale Flussschifffahrt. Bei der Benutzung eines Y-Gierseils wird das lange Ende in Ufernähe im Wasser verankert und das Seil mit Bojen gegen Überfahren gesichert.
Basler Münsterfähre, die Fähre fährt gerade vom Betrachter weg
  • Rollfähre Auf Flüssen gibt es auch sogenannte Rollfähren. Dabei ist ein Stahlseil von einem Ufer zum anderen gespannt. Die Rollfähre selbst bewegt sich an einem Seil über eine Seilrolle von einem Ufer zum anderen. Es wird durch die Strömung getrieben. Diese Art Fähren hat in Basel eine Tradition seit 1854. Heute sind vier Fähren über den Rhein in Betrieb (Basler Fähren). Auch in Ottensheim an der Donau gibt es seit mit Mitte des 19. Jahrhundert eine Rollfähre - die so genannte „Drahtseilbrücke Ottensheim“. In der Wachau gibt es zwei Rollfähren die Spitz mit Arnsdorf und Weißenkirchen mit St. Lorenz verbinden. Weiter flussabwärts verbindet seit 1935 eine Rollfähre Klosterneuburg mit Korneuburg. Diese Fähre hat eine Tragfähigkeit von 25 Tonnen, 160 Personen und vier Pkw können geladen werden.

Freifahrende Fähren

Im Gegensatz zu den nicht freifahrenden Fähren sind freifahrende Fähren in der Lage durch einen eigenen Antrieb (Propeller o. ä.) sich wie ein Schiff "frei" fortzubewegen. Sie sind örtlich nicht gebunden und haben nicht zwangsläufig eine feste Fährstrecke. Auf großen Flüssen und vielen Seen sind nur freifahrende Fähren zugelassen.

Besonderheiten

  • Doppelend-Fähre
Doppelendfähre in Norwegen
Doppelendfähre auf der Warnow vor Eröffnung des Warnowtunnels
Doppelendfähre auf dem Rhein bei km 372, Leimersheim

Doppelend-Fähren sind Fährschiffe, die an Bug und Heck jeweils eine Landeklappe zum Be- und Entladen besitzen, wodurch die Fahrzeuge die Fähre wieder in Fahrtrichtung verlassen können. Das Unterwasserschiff ist meist in beide Richtungen gleich aufgebaut so dass in beide Fahrtrichtungen die gleich Manövrierfähigkeit besteht. Bei vielen Doppelend-Fähren sind die Antriebe diagonal angeordnet – einer oberstromseitig (zu Berg) und einer unterstromseitig (zu Tal) – oder sie besitzen vier Antriebe (in jedem Kopf zwei). Durch die Anordnung der Antriebe ist eine Doppelend-Fähre auch in engem Fahrwasser sehr wendig und kann auf der Stelle drehen. Weit verbreitet sind drei Antriebstypen: Ruderpropeller (die Schraube sitzt fest auf einem drehbaren Schaft), Wasserstrahlantrieb und Voith-Schneider-Antrieb (rotierende Scheibe mit bis zu fünf verstellbaren Flügeln, Plattendurchmesser 1,0 - 2,1 m).

Das Steuerhaus bei den meisten Binnenfähren ist unterstromseitig (der Fährmann steht mit dem Rücken zu Tal) in der Mitte des Fahrzeuges angeordnet. Seltener findet man Fähren mit dem Steuerhaus mittig über der Fahrbahn auf einer Art Brücke (alte Fähre Loreley) oder gar mit zwei Steuerhäusern (für jede Fahrtrichtung eines). Doppelend-Fähren werden hauptsächlich auf Flüssen und Seen eingesetzt (z. B. Weserfähre Bremerhaven-Nordenham oder Autofähre Konstanz–Meersburg), teilweise auch in Küstengewässern (z. B. zur Überfahrt von Norddeich nach Norderney).

  • Fährstraße

Die Deutsche Fährstraße, die von Bremervörde nach Kiel führt, verbindet Fähren nahezu aller Art. Die Ferienstraße, die rund 250 Kilometer lang ist, wurde im Mai 2004 eröffnet.

Manuell betriebene Seilfähre zu einer Ruhrinsel
  • Besondere Fährstellen

Eine der wohl kleinsten Fähren Deutschlands verkehrt in Schleswig-Holstein auf der Bundeswasserstraße Krückau − die Fähre Kronsnest. Die Fähre für maximal acht Personen ist eigentlich ein kleines Holzboot, das durch das Wriggen per Hand vorwärts bewegt wird. War sie bis Mitte des vergangenen Jahrhunderts beinahe 400 Jahre lang die einzige Möglichkeit, in angemessener Zeit auf die andere Uferseite zu gelangen, wurde sie 1993 als Touristenattraktion wiedereröffnet.

Eine weitere Ruderboot-Fähre verkehrt auf der Müggelspree zwischen Berlin-Rahnsdorf und Berlin-Müggelheim. Sie wird von den Berliner Verkehrsbetrieben (BVG) als Linie F 24 betrieben und ist die kürzeste Fährlinie von Berlin.

Kostenlose Fluss- und Kanalfähren

Fußgänger- und Fahrradfähre Hardenstein in Witten

Obwohl in Europa schon seit dem Mittelalter die Fährgerechtsame ein vom Adel oder der Kirche weitergegebenes Recht zur Einhebung von Gebühren für den Fährdienst war, gibt es auch Fähren, deren Benutzung kostenlos ist. Zu diesen kostenlose Fähren zählen die Woolwich-Fähre in Woolwich (London, England über die Themse) und in Amsterdam (über den IJ). In Deutschland sind die Fähren über den Nord-Ostsee-Kanal deshalb für Benutzer kostenlos, weil der Kanal ein künstlich angelegtes Gewässer ist. Auch in Witten an der Ruhr gibt es eine Personenfähre, die gratis benutzt werden kann. Die von einer städtischen Beschäftigungsgesellschaft betriebene Fähre Hardenstein schließt im Sommer für Fußgänger und Radfahrer eine Lücke im Ruhrtalradweg.

Fähren in Mythologie und Kunst

Der mythische Fährmann Charon auf dem Styx (Joachim Patinir, 1515)

Die Fahrt mit einer Fähre ist in Mythen und Erzählungen oft als Metapher für Übergang oder entscheidende Phasen einer Reise zu finden. Der Fährmann erscheint dabei meist als ein Führer oder Helfer für jene die er zum anderen Ufer, sei es das Reich der Toten oder der nächste Abschnitt der Reise, bringt.

Bereits im Gilgamesch-Epos, einer der ältesten bekannten Dichtungen der Menschheit, die von der Suche des sumerischen Königs Gilgamesch (regierte etwa 2652−2602 v. Chr.) nach Unsterblichkeit erzählt, erscheint der Fährmann Urschanabi, der den König über die Wasser des Todes bringt. Gemäß dem Ägyptischen Totenbuch bringt Mahaf die Seelen der Toten auf einem Boot aus Papyrus in die Unterwelt. Ein bemerkenswertes Detail: Das Totenschiff steht unter der Obhut des Gottes Aken, der die meiste Zeit damit verbringt am Ruder zu schlafen. Sollen Seelen zu dessen Gemahlin Amet, die die Seelen am Tor der Unterwelt begrüßt, gebracht werden, muss Mahaf ihn erst aufwecken - was allerdings, glaubt man den alten Texten, mitunter nicht einfach ist.

Charon auf dem Styx

Aus der griechischen Mythologie ist der Fährmann Charon bekannt, der ebenfalls die Seelen der Toten über den Fluss Acheron (auch Lethe oder Styx) zum Eingang der Unterwelt begleitet.

In der nordischen Mythologie erscheint Odin als Fährmann namens Hárbarðr („Graubart“), der seinem Sohn Thor eine Lektion erteilt.

In der Iranistik wird der Name Zarathustra auch mit der Beschreibung einer religiösen Funktion und in diesem Zusammenhang mit „(Jenseits-)Führer“, „Fährmann“ (indogermanisch „geront“) und so mit einer bis zu 4000 Jahre alten religiösen Überlieferung in Verbindung gebracht.

Die mythologische Figur des Fährmanns fand auch immer wieder Eingang in die Kunst. So erscheint in Dante Alighieris Göttlicher Komödie (Divina Comedia), entstanden im frühen 14. Jahrhundert, im achten Gesang des ersten Buches (Inferno, „Hölle“), der Fährmann Phlegias um Dante und Vergil über den Fluss Styx zu bringen. Das Motiv wird in den 1950er Jahren zum Vorbild für Salvador Dalís Der Nachen mit dem Engel als Fährmann, in seiner, aus 101 Aquarellen bestehenden, Serie zur Divina Comedia.

In der 25. Aventiure des Nibelungenlieds erschlägt Hagen den unwilligen Fährmann, setzt das Burgunderheer selber über die Donau und zerstört anschließend die Fähre, um niemandem die Rückkehr in die Heimat zu ermöglichen.

August Kopisch lässt in seiner Ballade Des winzigen Volkes Überfahrt den Fährmann ein unsichtbares Zwergenvolk übersetzen, das vor der modernen Zivilisation fliehen will.

Hermann Hesse greift das Motiv des Fährmanns in seinem Buch Siddhartha - eine indische Dichtung (1922) auf, indem er Siddhartha, den Suchenden, an einem Wendepunkt seines Lebens zum Gehilfen des Fährmanns Vasudeva und später selbst zum Fährmann werden lässt.

Chris de Burghs Lied Don't pay the ferryman von 1982 handelt von einem Fährmann mit finsteren Absichten.

Galerie

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Synonyme:

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Fährschiff — Fährschiff,das:⇨Fähre …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • Fährschiff — Fährboot; Fähre * * * Fähr|schiff 〈n. 11〉 größere Fähre * * * Fähr|schiff, das: Fähre. * * * Fährschiff,   die Fähre. * * * Fähr|schiff, das: Fähre …   Universal-Lexikon

  • Fährschiff — keltas statusas T sritis ekologija ir aplinkotyra apibrėžtis Laivas kroviniams, keleiviams, traukiniams, automobiliams ar kitoms sausumos transporto priemonėms per vandens kliūtis (sąsiaurius, upes, ežeras, jūras) kelti. atitikmenys: angl. boat;… …   Ekologijos terminų aiškinamasis žodynas

  • Fahrschiff — siehe Fahre …   Maritimes Wörterbuch

  • Fährschiff — Fähr|schiff …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Fährschiff Stralsund — Das Fährschiff Stralsund im Wolgaster Museumshafen Das Fährschiff Stralsund wurde 1890 für die Strelasundquerung, die Verbindung von Stralsund nach Altefähr in Dienst gestellt. Zuletzt war es bis 1990 in Wolgast im Einsatz. Heute kann das älteste …   Deutsch Wikipedia

  • Fährschiff Typ 1 — Das Fährschiff Typ I war ein Schiffstyp der HADAG Seetouristik und Fährdienst AG, der in den 1950er Jahren für den Einsatz im Hamburger Hafen entwickelt wurde. Der Typ I war Teil des Typschiffsprogramms. Die Fähren für bis zu 200 Personen wurden… …   Deutsch Wikipedia

  • Fährschiff Typ I — Das Fährschiff Typ I war ein Schiffstyp der HADAG Seetouristik und Fährdienst AG, der in den 1950er Jahren für den Einsatz im Hamburger Hafen entwickelt wurde. Der Typ I war Teil des Typschiffsprogramms. Die Fähren für bis zu… …   Deutsch Wikipedia

  • Fährschiff Typ 0 — Das Fährschiff Typ 0 war ein Schiffstyp der HADAG Seetouristik und Fährdienst AG, der in den 1950er Jahren für den Einsatz im Hamburger Hafen entwickelt wurde. Der Typ 0 war Teil des Typschiffsprogramms. Die Barkassen für bis zu… …   Deutsch Wikipedia

  • Fährschiff Typ 00 — Das Fährschiff Typ 00 war ein Schiffstyp der HADAG Seetouristik und Fährdienst AG, der in den 1950er Jahren für den Einsatz im Hamburger Hafen entwickelt wurde. Der Typ 00 war Teil des Typschiffsprogramms. Die Motorbarkassen für bis zu… …   Deutsch Wikipedia